• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Jeti Empfänger Programmierung - neue Welten tun sich auf

Gast_14961

User gesperrt
Hallo,

leider muss man das in diesem Forum vorweg schreiben: nein, ich möchte keine anderen Systeme "madig" machen oder anderweitig Stimmung machen. Das liegt mir fern. Genau so würde ich es mir bei den Antworten wünschen.

Für mein DC-6 Scale Projekt versuche ich neben den Standard-Flugfunktionen, diverse Sonderfunktionen unterzubringen. Ich habe eine phantastisch programmierbare MX-24s von Graupner. Aber ich bin mit den 12Kanälen schon an der Grenze.

Was benötige ich?

* 4 x Motorregler (die Motoren dieses 50er Propliners sollen originalgetreu in der Folge 3-4-2-1 gestartet werden.
* 2 x QR
* 2 x Landeklappen
* HR
* SR
* 2 x Servo zum Ausfahren der Landescheinwerfer
* 3 x Servo zum Öffnen der Fahrwerkstüren
* Segelwinde für Einziehen Hauptfahrwerk
* Servo zum Einfahren Bugfahrwerk
* Lenkservo Bugfahrwerk
* Beacons, die bei - 90% Motor eingeschaltet werden
* Schalten Positionslichter, Landescheinwerfer, Flächenbelechtung (Scheinwerfer im Rumpf, der den Piloten nachts gestattet, die Flächen zu sehen).
* ggf. Flächenkreisel

Das sind 21 Steckerchen, die in die Empfänger müssen. Ich werde einen R14 (in der Fläche) und einen R10 (im Rumpf) verwenden. Damit ich die Motoren "scale" starten kann, kann ich LK und QR nur mit je einem Kanal bedienen (QR-Differenzierung ist wegen der Frise-Ruder nicht erforderlich).

Das beste ist: ich kann jeden Ausgang individuell einstellen: auf welchen Kanal soll er "hören, Verlangsamung, Maximalausschläge, Servomitte", Richtungsumkehr, und auch einfache Mischer sind möglich. So kann ich auch einfachste Sequenzer bauen: Mit nur einem Kanal steuere ich die Fahrwerkstüren und das EZFW. Das bedeutet: erst öffnen sich die Türen und dann, nachdem das vollständig erledigt ist, kommt das Fahrwerk raus.

Dazu benötige ich keine intelligenten Elektroniken. So kann ich die Programmierung des Senders mit der Programmierung des Empfängers perfekt auf einanderen abstimmen.

Warum ich das schreibe? Weil ich denke, dass das ein Aspekt ist, den noch ganr nicht so viele gesehen haben. Gerade im Scale Bereich ist das ein unschätzbarer Vorteil, der auch eine Menge Geld spart, da man keine "intelligenten" Y-Kabel, Verzögerungsglieder etc. benötigt. Alles schon da.
 

Eifel

User
Hallo Alexander,

vielen Dank für deinen Hinweis. Ich stehe vor einem ähnlichen Problem. Vielleicht kannst du mir einen Ratschlag geben.

MX-16s/Jeti
AT-6 mit:
- 1 x Höhe
- 1 x Seite
- 1 x Drossel
- 2 x Quer
- 1 x Fahrwerk
- 1 x Smoker
- 3 x Landeklappen
- 1 x Landescheinwerfer

= 11

Kann man die 3 x Landeklappen am Empfänger z.B. auf Kanal 9,10,11 legen, nur Kanal 9 ansteuern und 10, 11 entsprechend "Mitnehmen" bzw. über die Jeti Box justieren.
Kann man weiterhin den Landescheinwerfer auf z.B. Empfängerkanal 12 über die Jeti Box dem Kanal 8 zumischen, an dem die Landeklappen hängen und ab einer bestimmten Landeklappenstellung den Landescheinwerfer zuschalten.

Wenn dem so ist, käme ich mit den 8 Kanälen hin

Beste Grüße

Carsten
 
Hallo Carsten
Das funktioniert. :)
Es erfordert halt ein gewisses Umdenken, einen Teil der Programmierung in den Empfänger zu verlegen. Hat aber den Vorteil auch ein Funktionsumfangreicheres Modell mit einer 8 oder 9-Kanal Anlage zu bedienen.
@ Alexander: Wie löst du das mit den Motoren, so dass du dann am Gasknüppel alle Motoren synchron ohne Einschaltverzögerung hast. (Standgasvorwahl, und Starten über 3 Schalter?)
 

Gast_14961

User gesperrt
Kann man die 3 x Landeklappen am Empfänger z.B. auf Kanal 9,10,11 legen, nur Kanal 9 ansteuern und 10, 11 entsprechend "Mitnehmen" bzw. über die Jeti Box justieren.
Kein Problem. Das geht mit dem R8. Wichtig ist: man wählt den "Output Pin" (also den Ausgang am Empfänger) und ordnet den Kanal (Ch) zu. Also:
Y9 -> CH6 (Landklappen bei GR)
Y10 -> CH6
Y11 -> CH6

Dann kannst Du dafür die Richtung erforderlichenfalls umkehren (im Normalfall Reverse A UND Reverse B immer gleichsinnig). Nur mit den Empfängern ab R10 kannst Du auch die Mitte individuell verstellen (Output Trim).

Kann man weiterhin den Landescheinwerfer auf z.B. Empfängerkanal 12 über die Jeti Box dem Kanal 8 zumischen, an dem die Landeklappen hängen und ab einer bestimmten Landeklappenstellung den Landescheinwerfer zuschalten.
Das ist eigentlich ganz leicht. Es hängt u.a. von Deinem "Lichtschalter" ab. Ich habe jetzt die DELight Module für mich entdeckt und bin begeistert. Hier kannst Du über eine komformtable PC Software programmieren, ab welchem Servoweg geschaltet wird. Also auch hier: Schalter parallel anhängen und mit dem selben Senderkanal koppeln.
 

Fritz

User
Hallo!
Schade das dies was ihr so schreibt nicht ein wenig ausführlicher ind der Bedienungsanleitung der Jeti-Box beschrieben wird.
Dann würde man die vielleicht besser nutzen können.
 

Gast_9757

User gesperrt
Interessante Beispiele!

Wenn die bei Jeti nur ein wenig professioneller in Sachen Internet-Auftritt wären, würden sie ein öffentliches Wiki mit Programmierbeispielen von Anwendern etc. bereitstellen. Die vorhandenen Anleitungen und sonstigen Infos von Jeti selber sind nun mal nicht so der Hit.
 
Ich verwende das schon länger in meiner UH-1D - die ausfahrbaren Landescheinwerfer ( unterschiedliche Wege ) auf einem Kanal. Das ACL ist leider noch separat, hatte das mit dem Output-Trimm nicht gesehen - oder mein R18 hat das noch nicht. Mit Weatronic geht sowas übrigens auch, da habe ich solche Kanal-Bündelungen auch schon unter 35 MHz praktiziert.
Die Bündelung voneinander abhängiger Funktionen ist schon sehr praktisch, weil im Modell fest kodiert ist, wie sich Klappen und Fahrwerk zueinander verhalten. Selbst mit falschem Modellspeicher kann es zu keinem Problem mehr kommen, da die Funktionen im Empfänger fest gekoppelt sind und immer passen.

@Ralexx
Die Sache mit dem Wiki hatte ich vor Monaten schonmal angeregt, passiert nur nix. Naja, Jeti verschenkt da eine Menge Potential sich an einem Schwachpunkt helfen zu lassen.
 

Fritz

User
Hallo!
Vielleicht findet sich ja noch mal jemand a la Arno Wetzel der sich dieser Sache mal annimmt und eine Anleitung schreibt.
 

Wolfgang Fleischer

Vereinsmitglied
Ich habe noch ein Programmierbeispiel das für den einen oder anderen interessant sein könnte. Mein Freund hat noch eine alte, aber sehr gut erhaltene , MC16. Diese Anlage kann zwar zwei QR Servos ansteuern aber zwei HR geht nicht, weil man nur eins trimmen kann.
Mit Hilfe von Jeti ist die Steuerung einer 2,6m Extra jedoch möglich.
Anforderung:
* 4 QR Servos
* 2 HR Servos
* 2 SR Servos
* Gas
* Zündschalter
*gleichsinniges Auf und Abstellen der QR
*Aufstellen der QR (ca.2cm) als Landehilfe

Der RX wurde wie folgt beschalten:
Y1 -> CH1 = Gas
Y2 -> CH2 = 1.QR links
Y3 -> CH2 = 2.QR links
Y4 -> CH5 = 1.QR rechts
Y5 -> CH5 = 2.QR rechts
Y6 -> CH3 = 1.HR
Y7 -> CH3 = 2.HR
Y8 -> CH4 = 1.SR
Y9 -> CH4 = 2.SR
Y10 -> CH6 = Züdschalter

Mit einem 3Stufen-Knüppelschalter wurde über den einzigen Mischer der MC16 der Kanal 7 auf den Kanal 5 gemischt. Dadurch ist ein Auf und Abstellen der QR möglich.
Über einen weiteren Schalter wurde über die interne Funktion Flap/Flaperon gewährleistet, das die QR, als Landehilfe, 2cm nach oben gestellt werden können.
man könnte jetzt noch bestimmte Servos synchronisieren um einen exaten Gleichlauf zu gewährleisten. Expo und DR wird über den Sender geschaltet.
Ohne Jeti wäre das mit dieser Anlage nicht möglich.

Bis bald, Wolfgang.
 

Gast_14961

User gesperrt
Jeti Programmierbeispiel ausfahrbare Landescheinwerfer

Jeti Programmierbeispiel ausfahrbare Landescheinwerfer

Klasse, Wolfgang. Danke!

Vielleicht kann man in diesem Thread ein paar Programmierbeispiele sammeln. Das ist sicher für alle hilfreich.

Aus einem anderen Thread hier die genaue Beschreibung, wie man mit den Empfängern ab R10 Landescheinwerfer programmieren kann, die über ein Servo ausgefahren werden:

Also:
Sender / Servo
-100% / -100%
+ 0% / -100%
+ 50% / 0%
+100% / +100%

oder in ms:
Sender / Servo
1.1ms / 1.1ms
1.5ms / 1.1ms
1.7ms / 1.5ms
1.9ms / 1.9ms

Damit läuft ein Servo den vollen Weg, wenn am Sender nur der halbe Weg gefahren wird.

Lösung:
Gain A: 0%
Gain B: 200%
Output Trim: -0.50ms

Im konkreten Fall bedeutet das, dass ich andere Licht-Schaltfunktionen im unteren Bereich schalten kann.

Was die Jeti Dokumentation betrifft, stimme ich zu. Würde mir aber wünschen, dass wir statt allgemeiner (bereichtigter) Unmutsäußerungen einfach praktische Beispiele sammeln. Ich für meinen Teil finde, dass es wirklich eine neue Methode ist, die man erst einmal verstehen muss.
 

Gast_14961

User gesperrt
@ Alexander: Wie löst du das mit den Motoren, so dass du dann am Gasknüppel alle Motoren synchron ohne Einschaltverzögerung hast. (Standgasvorwahl, und Starten über 3 Schalter?)
Sorry, Peter. Deine Frage hatte ich erst übersehen.

Derzeit ist eine senderzeitige Lösung geplant:
* Alle Regler an separaten Kanälen
* Drei Mischer, die alle drei auf den K1 gehen (sich also synchron zu K1 verhalten)
* Die Mischer sind schaltbar.
* Nun programmiere ich drei Geberschalter an meiner MX-24, die über einen Drehpoti an der Seite nacheinander eingeschaltet werden.

So werden die Motore gestartet:
* Gas geben auf ca. -65% *) der erste Motor springt an.
* Dann den seitlichen Poti 1/3 bewegen, der nächste Motor springt an.
* Den seitlichen Poti ein weiteres 1/3 bewegen, der nächste Motor springt an.
* Den seitlichen Poti voll drehen, der letzte Motor springt an.

Über einen Kipp-Schalter werde ich das ganze vielleicht absichern (also die Mischerschalter sind je logische Schalter, bei denen entweder der Kippschalter umgelegt ist oder das Poti die entsprechende Stellung hat.

Also: am liebsten wäre es mir, ich könnte das mit dem Empfänger programmieren. Dann müssten bis zu einem bestimmten Gasweg alle Motoren nacheinander anlaufen, um ab da synchron weiter zu laufen. Aber auf den ersten Blick habe ich nicht entdeckt, dass das im Rahmen der gegebenen Parameter möglich ist.

*) der YGE Regler kann Leerlauf und Bremse separat steuern, daher springt der Motor erst bei -65% an.
 
Also: am liebsten wäre es mir, ich könnte das mit dem Empfänger programmieren. Dann müssten bis zu einem bestimmten Gasweg alle Motoren nacheinander anlaufen, um ab da synchron weiter zu laufen. Aber auf den ersten Blick habe ich nicht entdeckt, dass das im Rahmen der gegebenen Parameter möglich ist.
Das müsstest Du mit unterschiedlichen Gain A Werten und dem unteren ATV Limit realisieren können. Ab der Knüppelmitte gilt Gain B , d.h. alle Motore laufen ab dort syncron weiter.
In der unteren Hälfte setzt Du ATV Limit für alle Motoren auf den gleichen Wert, z.B. auf 1ms. Mit Gain A veränderst Du dann die Steigung der Kurve in der unteren Hälfte leicht unterschiedlich für jeden Ausgang. Damit verschiebt sich auch den Zeitpunkt, ab wann der Motor anläuft. So springen die Motoren der Reihe nach an und ab der Knüppelmitte hängen sie gemeinsam am Gas.
 

Gast_14961

User gesperrt
Danke Ralf, das sehe ich mir noch einmal in Ruhe an. An Gain A/B habe ich auch schon gedacht, aber die sind ja zur Mitte des Servos. Ich müsste sie einheitlich bei ca. 1.36ms zusammenführen. Also müsste die Trennung A/B bei 1.36ms liegen und nicht bei 1.5ms.

Ich werde einfach mal vier Servos anschließen und schauen, was passiert. Vielleicht schreibe ich mir mal eine kleine Excel Tabelle, wo man das leichter verstehen kann.
 

Eifel

User
Ich habe jetzt die DELight Module für mich entdeckt und bin begeistert. Hier kannst Du über eine komformtable PC Software programmieren, ab welchem Servoweg geschaltet wird. Also auch hier: Schalter parallel anhängen und mit dem selben Senderkanal koppeln.

Gibt es vielleicht einen Internetlink für die DElight Module


Beste Grüße

Carsten
 

Gast_14961

User gesperrt
die Welten taten sich schon früher auf

die Welten taten sich schon früher auf

Schlagzeile von Alexander:
"Jeti Empfänger Programmierung - neue Welten tun sich auf"

Zitat Alexander B.:
"Das beste ist: ich kann jeden Ausgang individuell einstellen: auf welchen Kanal soll er "hören, Verlangsamung, Maximalausschläge, Servomitte", Richtungsumkehr, und auch einfache Mischer sind möglich. So kann ich auch einfachste Sequenzer bauen: Mit nur einem Kanal steuere ich die Fahrwerkstüren und das EZFW. Das bedeutet: erst öffnen sich die Türen und dann, nachdem das vollständig erledigt ist, kommt das Fahrwerk raus."

Berechtigte Freude herrscht und es liegt mir fern, hier die Euphorie zu dämpfen, aber man beachte bitte.

a) das kann die MC4000 seit 1995 und es ist eben genau die Stärke dieser mittlerweile von MPX ersatzlos vergriffenen Pizzabox.
b) MPX -Digiservos kann man seit 1995 programmieren
c) die ACT-Div-Empf. können seit 2005 (DSL DDS) nach diesem Muster programmiert werden.
Das alles ist gut und nützlich, aber eben nicht neu. Meine Erfahrung mit a - c: Wenn es der Sender bereits kann ist es am bequemsten und die Übersicht ist am besten. Aber klar, bei einer 4 Mot fehlen irgendwann die Kanäle, dann ist es umso besser, wenn sowohl Sender als auch Empf. etwas Muskeln haben. Die Servos dürfen in diesem Fall einfach gestrickt sein.
MPX und ACT waren der Zeit voraus, und es ist mir bis heute ein Rätsel, weshalb Sender à la MC4000 und Empf. à la ACT nicht längst bei allen Anbietern angeboten werden.
 

Gast_14961

User gesperrt
Sorry, Kurt. Für mich ist es eben neu und die Reaktionen zeigen, dass es auch nützlich ist. Aber gut, dass es das schon lange gibt.
 
@ Kurt Wächter
Ja, das stimmt schon.

Allerdings kann man bei Jeti relativ einfach das drahtlos über die Box am Sender proggen.
Da muss man nicht halb in das Modell kriechen um irgentwelche Servostecker oder Schnittstellen zu suchen.
Das bietet jetzt alles die Möglichkeit selbst mit einem 8 Kanalsender riesen Modelle zu fliegen.
Gruß,
Jonas
 
@Alexander
Ganz neu ist es nicht, aber Jeti ist einer der wenigen 2,4 GHz Anbieter die es anbieten. Weatronic hat z.B. 2006 mit seinen 35 MHz Empfängern bzgl. Empfängerprogrammierung völlig neue Maßstäbe gesetzt und mit der 2,4 GHz Technik weiter geführt. Jeti ist diesbezüglich eher im Mittelfeld, aber für die meisten Anwendungen völlig ausreichend. Es fehlt halt eine Software, die einem die Kurven graphisch darstellt und als Ergebnis die Werte ausgibt. Das würde schon weiter helfen, vielleicht findet sich ja jemand der was programmiert.

Nachdem ich die Vorteile bei Weatronic schon genutzt hatte, war diese Programmierfähigkeit neben der Telemetrie für mich eines der Kaufkriterien bei der Anschaffung von Jeti.

@Kurt
Programmierbare Sender wie die MC4000 sind hier nicht das Thema - die bringen nichts außer Bandbreitenverschwendung, wenn man alternativ komfortabel im Empfänger mischen kann und nur die Geberstellung dafür übertragen muss.

Programmierbare Servos helfen Dir auch nicht weiter, wenn Du dafür jedesmal einen Sendekanal verschwenden musst. Und spätestens in einem Technologiemix aus ACL, Servos, Reglern kommst Du ohne programmierbare Empfänger in Schwierigkeiten.

Ausserdem schützen programmierbare Empfänger auch vor mechanischen Beschädigungen, wenn man mal aus Versehen den falschen Modellspeicher erwischt. Die MC4000 (und andere programmierbare Sender) würde dann ggfs. die Fahrwerksklappen schließen, während die Räder draussen sind. Ein richtig programmierter Jeti oder Weatronic Empfänger fährst erst die Räder ein ( langsam ! ) und schließt erst danach die Klappen.
 
Oben Unten