• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Just Friendly - ein 3,03 m spannendes Holzmodell: Baubericht

hastf1b

User
Da hier ja ungehindert Produkte genannt werden schreibe ich mal welchen Leim ich bevorzuge. BINDAN-P Propellerleim wasserfester Holzleim. Im vergangenen Jahr gekauft 525 Gramm € 6,90.

Heinz
 

Queen

User
JF die 29.

JF die 29.

Hallo an die Gemeinde,

Heute war nicht so viel zu machen. die Leitwerksteile habe ich mal ausgeschnitten und zusammengefügt dann war ich bei m Händler und habe mir den Spinner und Bowdenzüge besorgt

und Belizell 2 Tuben!!! :cool:

Ich kann Eure Diskussion teilen, aber ich mag den Belizell nun mal.

Dann mit dem Spinner habe ich die meinem Friendly die Schnauze rund gemacht ;)
Alles natürlich noch überschliffen und die Kannten auch etwas rund gemacht. Schaut jetzt richtig edel aus. Einfach Friendly :cool::cool::cool:

Damit ist der Bau des Rumpfes abgeschlossen.

Die Sperrholzteile des Leitwerks habe ich zusammengefügt und verklebt.

Morgen ist meinem Sohn vorbehalten damit werde ich hier wohl nicht so weiterkommen. Macht nichts am WE ist noch viel Zeit.

Einzig die beiden 225MG die ich im Rumpf einsetzen wollte passen nicht. Länge würe gehen aber in der Breite muss ich zu viel wegnehmen. Werde wohl doch noch zwei 82 oder 85mg holen.

Braucht wer die beiden 225MG Neu ungebraucht????

Herzlichen Gruß Euer Christian...
 
Es gibt auch nicht "den" Weissleim, sondern dutzende Kleber dieser Art in versch. Modifikationen: langsam, schnell, wasserfest, feuchtigkeits und schimmelbeständig, für Kunststoff und lackierte Teile, für Temperaturen ab - Grad bis +x Grad...
Was der beste Kleber für Holz ist, kommt immer auf den Einsatzzweck und das jeweilige Material an.
wenn nicht der beste Weissleim überhaupt.
Ja was denn nun, wie denn nun? Ent oder weder...
 

Gast_5351

User gesperrt
Hellas

Hab gestern auch endlich mal wieder den Freundlichen an die Luft geholt. LEider war nicht wirklich Thermik, aber trotzdem ein paar Runden gedreht.
Werde am WE das erste Mal mit der Winde starten. Überlege gerade, mir ein Hochstartgummi zu holen. Mit 50m Seil sollte locker rechen, da ich auch oft mit nur 20-30m aus der Flitsche (spanne das F3B Gummi nicht so sehr, da zu kräftig für den Freundlichen) Thermik finde. Winde aufbauen ist mir zu viel Aufwand, da ist das Gummi flexibler.

Könnte also bei einem Treffen auch eine Winde hinzusteuern ;-)

MfG Jan
 

Queen

User
JF die 29.

JF die 29.

Heute war ich mit meinem Kurzen bei seinem Segelkurs aber am Abend habe ich doch noch das Höhenleitwerk fertig machen können.

Nur Schleifen fehlt noch (wie üblich...)

Die Sperrholzteile habe ich einzeln nach dem Verkleben, im Rumpf und auch im Brettchen des Höhenruders angepasst.
Den unteren Rahmen des Höhenruders habe ich dann im Rumpf zusammengefügt und auch dort verklebt. Damit es nicht am Höhenruderbrettchen und am Rumpf verklebt habe ich dort Klebestreifen aufgebracht und damit hat es bestens geklappt.

Anschließend die Teile zusammengefügt und wieder Bapp rein.

Die Ruder habe ich nun mit zwei Streifen Tesa angehängt um einen kleinen Eindruck zu bekommen...

Schick.

So dann am WE los mit den Flächen.

Ich freu mich schon obwohl ich weiß dass die Flächen nicht ganz so einfach werden wie bisher.

Auch nimmt die äußere Form des JF immer mehr Konturen an. (Im Kopf natürlich)
laßt Euch überraschen...

Nur eines Hat jemand einen hübschen Harlekin als Bild den ich auf das Seitenruder kleben kann??? also ca 15x15 cm. Sollte ein klassischer sein und er darf nicht weinen dondern sollte fröhlich sein eben Friendly...
 

Anhänge

vmann

User
Hallo JF-ler ...

Hallo JF-ler ...

wenn es zu einem Treffen unserer "hübschen Holzteile" kommt ... ich bringe meinen Hochstartgummi mit ...
Ich warte immer noch auf keinen Regen ;-) ...

Gruss
Ernst
 

Gast_37382

User gesperrt
Friendly - Design

Friendly - Design

Hallo zusammen,

würde ja gerne einmal sehen wie Ihr Euere Friendly designmäßig so ausgelegt habt. Ein paar Bilder von fertigen Friendly's wären als Geschmacksberatung eine echte Hilfe. :)

Scheint sich ja richtig gut bauen zu lassen, aber mir ist natürlich auch wichtig wie das dann so aussieht, wenns dann fertig ist . . .

Danke für die tollen Bilder im Baubericht und bitte weiter so !

Herzliche Fliegergrüße - Peter :)
 

Queen

User
JF die 29.

JF die 29.

Es geht weiter, wenn auch nicht ganz so flott wie ich es gedacht habe.

Aber man soll ja auch vom Bauen was haben...

Das Leitwerk war noch dran. Also Schleifen und Stauben war angesagt. Das Seitenruder keilförmig und das Höhenruder auch Keilförmig schleifen. Dann alles schön verrunden. 180er Schleifpapier und dann noch mal mit 400er drüber bis es schön glatt ist...

Nun noch zur Schraube:
Die Einschlagmutter erst einmal seitlich beschleifen damit es in den 6mm breiten Schlitz reinpasst. Dann was machen??

Ich habe einfach zwei Restehölzer genommen mit Klebeband versehen und das Hohenruderbrettchen genau so. Nun die Mutter mit Belizell eingesuppt und mit den Hölzchen seitlich gesichert und mit einer Spannzange zugehalten. Dann noch die Schraube von unten einschrauben und leicht festziehen.

Nach dem Aushärten ist die Mutter unter dem Kleber nicht mehr zu sehen und die Teile ließen sich problemlos entfernen.

Was mir nicht gefallen hat ist dass die Schraube den Rumpf zusammenklemmt und kein richtiges Widerlager hat.

Dafür habe ich ein 5mm Buchenrundstab zugefeilt dass er mit der Pinzette genau neben das Befestigungsloch in den Rumpf eingesetzt werden konnte. Nun kann die Schraube gut angezogen werden und die Kräfte werden sauber abgefangen. So liebe ich das...
 

Anhänge

Queen

User
JF die 29.

JF die 29.

Neuer Bauabschnitt neuer Berichtsteil...

In der Anleitung steht dass die Beplankungsteile etwas unterschiedlich im Gewicht sein können.
Nachdem ich auf einem Flohmarkt mal eine kleine Waage erstanden habe kann es ja mal nicht schaden die Teile draufzulegen.

Siehe da die Teile liegen bei 22 bis 40!!!!!! Gramm
Und dabei schauen die ganz gleich aus :confused::confused::confused:

Somit habe ich alle Rippen durchnummerriert und ausgeschnitten. Und mit dem Wissen habe ich die Rippen aus dem linken und rechten Brett immer die Zweite durchgetauscht. Kann ja nicht schaden...

So morgen geht es weiter. Ich freu mich schon.

Herzlichen Gruß, Euer Christian...
 

Queen

User
JF die 29.

JF die 29.

He Jungs was los keiner da?????

Ich lese nix, wie langweilig

Also werde ich wieder ein wenig rumschreiben. Ihr könnt es ja geflissentlich übersehen falls Ihr keineLust habt. Oder antworten was mich freuen würde :)

Also der erste Flügelinnenteil ist fertig.

Am Anfang eine recht filigrane Konstruktion die aber mit der Zeit immer stabiler wird. Jetzt nach dem Feinschliff ist das ein richtig schönes Teil.
Diesmal habe ich auch ein klein wenig gepfuscht, leider ist mir die Außenrippe kaputt gegangen und ich musste flicken. Mit Seku wieder zusammengefügt und dann innen ein dünnes Balsaholz dagegen und wieder zurechtgeschliffen. Wenn fertig wird es nicht auffallen. Auch habe ich ein Befestigungsloch zugeklebt ohne es vorher von Rückwärts wieder aufzufeilen. So habe ich gesucht und nicht gefunden und damit ein falsches Loch gebohrt. Schön blöd aber manchmal bin ich leider so. Quadratisch auffeilen und dann ein neues Teil einkleben und verschleifen. Man sieht es zwar aber es ist wieder sauber zu. Das ist es was ich an Holz so liebe, kleine Fehler oder Beschädigungen können ohne großen Aufwandt wieder repariert werden.

Aber nun noch zu den Dingen die ich anders gemacht habe als die Anleitung vorsieht. Eigentlich nur Kosmetik denn der Plan ist und bleibt schenial;););)

Hinter dem Streckungsrohr ist noch ein kleines Loch um die Flügel zueinander später mit einem 4er Rundholz zu zentrieren. Hinter dem Loch habe ich ein Kiefernhölzchen eingeklebt um dem Stift etwas STabilität zu geben. Bei der Mittenbeplankung habe ich auf der Rückseite die Stöße nochmals mit einem kleinen Balsarest gesperrt um der Naht etwas mehr Stabilität zu geben. Geht nur auf einer Seite ich weiß aber wenigstens die.

Ansonsten ging heute der Bau der zweiten Innenfläche schon deutlich schneller von der Hand. Mit etwas Glück ist der Bereich am WE fertig.

Habe noch ein paar andere Kleinigkeiten zu erledigen:confused::confused:

Aber es ist wie mit dem Rumpf. Eine geniale Konstrukion die einfach Spass macht. Schade irgendwann ist das Bauen zuende.....

Hier noch ein paar Bilder
 

Anhänge

Hallo Christian,

berichte nur fleissig weiter. Lese gespannt mit, und werde im August mit dem Bau meines JF beginnen.
Kannst du die Sache mit dem Widerlager zur Befestigung des Leitwerkes noch mal genauer erklären oder skizzieren? Wäre prima, da ich es auch abnehmbar und leicht zu bauen plane. Da ist immer ein bischen die Angst, die Halterung könnte dann nicht halten und der Flieger fällt der Sache zum Opfer.

Gruss
Karsten

Es geht weiter, wenn auch nicht ganz so flott wie ich es gedacht habe.

Aber man soll ja auch vom Bauen was haben...

Das Leitwerk war noch dran. Also Schleifen und Stauben war angesagt. Das Seitenruder keilförmig und das Höhenruder auch Keilförmig schleifen. Dann alles schön verrunden. 180er Schleifpapier und dann noch mal mit 400er drüber bis es schön glatt ist...

Nun noch zur Schraube:
Die Einschlagmutter erst einmal seitlich beschleifen damit es in den 6mm breiten Schlitz reinpasst. Dann was machen??

Ich habe einfach zwei Restehölzer genommen mit Klebeband versehen und das Hohenruderbrettchen genau so. Nun die Mutter mit Belizell eingesuppt und mit den Hölzchen seitlich gesichert und mit einer Spannzange zugehalten. Dann noch die Schraube von unten einschrauben und leicht festziehen.

Nach dem Aushärten ist die Mutter unter dem Kleber nicht mehr zu sehen und die Teile ließen sich problemlos entfernen.

Was mir nicht gefallen hat ist dass die Schraube den Rumpf zusammenklemmt und kein richtiges Widerlager hat.

Dafür habe ich ein 5mm Buchenrundstab zugefeilt dass er mit der Pinzette genau neben das Befestigungsloch in den Rumpf eingesetzt werden konnte. Nun kann die Schraube gut angezogen werden und die Kräfte werden sauber abgefangen. So liebe ich das...
 
Die freundliche Gemeinde wächst und wächst

Die freundliche Gemeinde wächst und wächst

Hallo Zusammen,

@Queen : Schön, daß Du so ausführlich berichtest. Mach weiter so.
Ich erkenne vieles was ich auch schon gemacht habe;). Mein elektrischer Friendly ist auf Seite 7 zu sehen - der "Lila Launebär".

Bin gerade dabei zusätzlich einen freudlichen Segler zu bauen, allerdings mit einigen Modifikationen (der Jo möge mir verzeihen;) )
Mein Ziel ist, einen Friendly Segler im Oltimerlook in die Luft zu bekommen. Ich werde den Rohbau nach dem Verschleifen mit dunkler Beize einfärben und dann das Ganze mit weißem Oratex bespannen.
Ich weiß, ich weiß - Oratex ist schwer, weich, lapprig und überhaupt schlecht, Ich finde es trotzdem Klasse weil´s gut aussieht und sich hervorragend verarbeiten läßt!
Wenn ich dann sehe, wie mein Elektrischer mit 1.900 g segelt habe ich keinerlei Bedenken den Segler mit ca. 2.200 g in die Luft zu werfen.
Noch überlege ich, ob ich die Innenflächen mit Sperrholz statt Balsa beplanken und Störklappen einbauen soll.

Viele Grüße aus FFB
Hanns
 

Queen

User
Hallo Hanns,

Ich denke nicht dass Jo da beleidigt oder sonst was ist, Sach doch einfach was Du veränderst und wie, könnte mir vorstellen dass Jo da die eine oder andere Idee mitnimmt und beim nächsten Flieger noch besser wird:):):)

Wenn ich richtig verstanden habe beizen und dann mit Oratex bespannen. Wird sicher toll ausschauen. Aber vielleicht nicht weiß sondern Antikfarbe, die ist etwas gelblich und die kommt einem Antikflieger noch ähnlicher...

Mach doch auch Bilder und rein in den Thread.....:p:p
 

Queen

User
Hallo Christian,

berichte nur fleissig weiter. Lese gespannt mit, und werde im August mit dem Bau meines JF beginnen.
Kannst du die Sache mit dem Widerlager zur Befestigung des Leitwerkes noch mal genauer erklären oder skizzieren? Wäre prima, da ich es auch abnehmbar und leicht zu bauen plane. Da ist immer ein bischen die Angst, die Halterung könnte dann nicht halten und der Flieger fällt der Sache zum Opfer.

Gruss
Karsten

Hallo Karsten,

Die Geschichte mit dem Widerlager ist so vorgesehen und in der Anleitung genau beschrieben. Einzig die Einschlagmutter muss etwas "geschmälert" werden. D.h. der Flansch muss auf 6mm abgeschliffen werden. Ein Modellbauer hat einen Dremel oder so was zuhause und eine kleine Schleifscheibe. Damit wird die Einschlagmutter deutlich schmäler, die Spitzen sind weg und passt damit genau in den Schlitz der dafür schon vorgesehen ist. Halten tut das Leitwerk mit den Holzzapfen die im Rumpf eingeschoben werden. Die Schraube sichert das Ganze nur. Ich habe halt die Mutter mit Belizell eingesuppt und damit das Zeug nicht rausläuft einfach mit Holzbrettchen eingeschalt. Aber da das ja ankleben würde eben mit Klebestreifen umwickelt. Das nimmt den Kleber nicht an und läßt sich hinterher leicht entfernen. Einmal drüberschleifen und passt.... Damit bombenfest. Du kannst ja statt der Schraube eine Gewindestange einkleben und unten mit einer Stoppmutter (Beilagscheibe nciht vergessen) sichern. Denke aber das ist nicht erforderlich.

Einfach eine gut durchdachte Gonschtruktiooooon ;);););)
 

Queen

User
Mein Ziel ist, einen Friendly Segler im Oltimerlook in die Luft zu bekommen. Ich werde den Rohbau nach dem Verschleifen mit dunkler Beize einfärben und dann das Ganze mit weißem Oratex bespannen.
Ich weiß, ich weiß - Oratex ist schwer, weich, lapprig und überhaupt schlecht, Ich finde es trotzdem Klasse weil´s gut aussieht und sich hervorragend verarbeiten läßt!
Hanns

Habe noch mal ein wenig meine grauen Zellen arbeiten lassen...

Beim Beizen gut darauf achten dass das Holz nicht vorher schon mit Kleber in Berührung gekommen ist. Die Beize mag da das Holz nicht mehr färben... Also bei Klebeflächen einfach sauber arbeiten. Vorher beizen ist sicher auch nicht zielführend da Du ja anschließend noch schleifen musst und damit ist die Oberfläche auch wieder weg
Da solltest du vielleicht mit Resten mal etwas üben. Weiß das vom Schiffchenbau bei denen billiges Holz so auf "mahagoni" getrimmt wird.

Gruß Christian...
 

Gusto

User
...Ich weiß, ich weiß - Oratex ist schwer, weich, lapprig und überhaupt schlecht...
Hallo Little Iron,
mein Modellbauhändler hat mir erzählt, dass Oratex etwa 25% schwerer als die Oracover-Folie ist.
Warum soll Oratex weich und labberig sein? Ist es denn in der Verarbeitung und fertig aufgebügelt nicht genau so wie eine Oracover-Folie?
Hat hier jemand Erfahrung damit?
 
Hallo Gusto,

Das mit "schwer und lapperig" war eher ironisch gemeint.
Ich habe von vielen Seiten schon gehört wie schlecht Oratex angeblich sein soll.
Ich selber habe mehrere Flieger mit Oratex bespannt und bin begeistert!:cool:

O.K. - es ist schwerer als andere Bespannungen. Man muß halt mitdenken und nur die Modelle damit bespannen die etwas mehr Gewicht (ver)tragen können. Ist vorwiegend vom Modell und dessen Einsatzzweck abhängig.
Ich gehe davon aus, daß ein Friendly Segler am Hang einiges Mehrgewicht tragen kann.
Zu beachten ist auch, daß Oratex "wie sau" schrumpft. Filigrane Strukturen sind bei zu großer Hitze stark gefährdet.
Dekore, Linien, etc, lassen sich supereinfach und dauerhaft mit dem wasserlöslichem Lack vom Baumarkt aufmalen. (für mich ein Riesenplus)

Viele Grüße

Hanns
 

Queen

User
JF die 29.

JF die 29.

Hallo an die Gemeinde der Freundlcihen ;)

Ein kleines Update, Der erste Innenflüegel war ja schon fertig der Zweite ist jetzt auch zur Seite gelegt. Gleichzeitig habe ich den ersten Außenflügel angefangen.
Mann sind die Spitzen die später im Qerruder landen vielleicht fein und hauchzart ausgeführt. Und das mit meinen eher Schlosserhänden

Jetzt nuss ich halt etwas langsamer tun. Aber mit etwas Glück ist zum WE der Vogel im Rohbau fertig. Dann werde ich wohl langsam das Geheimnis lüften was ich mir als Bespannung so vorgestellt habe. :cool:

Habe mal die Innenflügel gewogen. der rechte hat 185 Gramm auf die Waage gebracht der linke 190. 5 Gramm geht noch gerade......

Ausbalancieren werde ich den Rohbau wenn er fertig ist.
 

Anhänge

Queen

User
JF die 29.

JF die 29.

Hab ich ja ganz vergessen,

Am Samstag war ich beim Freundlichen in FFB und habe mir das kleine Motörchen geholt dass in Zukunft meinen JFin die Höhe treiben wird.
Ist schon recht teuer der Motor. Aber immerhin habe ich ein deutsches Getriebe...

Zuhause natürlich auch gleich ausprobiert ob er auch passt. Einige Anpassungen waren nötig, hauptsächlich weil ich beim Kleben ein klein wenig gepanscht habe und etwas Platz schaffen musste. Ansonsten: Passt...
Probehlaber auch gleich mal die Löffel drangehängt. Das sind die Größten Propellerflügel die ich bisher gekauft und montiert habe 16x8 das Teil ist riesig :rolleyes:
Aber den ersten Spant musst ich etwas ausfeilen da ich sonst den Motor nicht durchschieben hätte können. Auch werde ich noch etwas weiter unten im Rumpf für die Kabel etwas Platz schaffen müssen damit die nicht mit dem AKKU kollidieren. Aber Jo hat das in seinem Vogel genau so gelöst. Also wird es gehen.

So bis zum nächsten mal, Euer Christian...
 
Oben Unten