Kanalerweiterung - Sonderfunktion

Hallo Modellbaukollegen,

bin erst neu hier, aber hoffe auf folgende Frage eine hilfreiche Antwort zu bekommen.

Nun, besitze einen Sender Graupner MC16/20 mit 8Kanälen.

Anfangs mit dem kleinen Slowflyer war noch alles in Ordnung, erst als ich eine größeres Modell mit Landeklappen EZFW und sonstigen Zusatzschnickschnack programmieren wollte, stellte ich fest, dass ich ja nur 8 Servokanäle verfügbar habe. :cry: :mad:

Es sollten nun schon 2 bis 3 Kanäle mehr sein.
Ich glaube man kann sie auf 16Kanäle ausbauen, ok aber wie mit welchen Modulen ?

Mein Empfänger hat zwar 12 Steckplätze, jedoch hat das ja keinen Rückschluss auf den Sender.

Die Funktionen die dazukommen sollen sind simpel wie EIN-AUS von z.b. Beleuchtung.

Habe mal in den Sender hineingeschaut, Kippschalter kaufen und anstecken kann ich auch selber. Aber ich gehe schwer davon aus, dass der Sender deshalb trotzdem im Menü nur bis CH8 läuft.

Habe bei Graupner schon solche Nautic Schaltmodule gesehen, weis aber ned ob das so das richtig ist....:confused:

Vielleicht ists ja auch ganz einfach und muss einfach nur in den nächsten Modellbauladen laufen und knapp nen Tausender:eek: abdrücken, um nen Sender mit mehr Kanälen zu kaufen...

Vielen Dank schonmal.
 
Hi,

Die MC-16/20 kann wohl tatsächlich nur 8 Servos ansteuern. Bei Graupners wird - aus welchen Gründen auch immer - in den Betriebsdatenblättern immer die doppelte Anzahl von Kanälen angegeben. "16 Kanäle" bedeutet also: 8 Steuerfunktionen. Die Anzahl der Empfängerkanäle hat allerdings nur mittelbar etwas damit zu tun, wieviele Steuerfunktionen Du bedienen kannst. Auch wenn der Empfänger 12 Ausgänge hat, mit der MC-16/20 kann man halt nur 8 davon ansprechen. Das gute Stück ist halt eine Nummer zu groß für diesen Sender.

Wie kann man nun Sonderfunktionen - wie Licht - kanalsparend unterbringen?
Landescheinwerfer:
Variante 1: werden direkt durch das Fahrwerk mittels Microtaster geschaltet. Dazu braucht man keinen Servokanal, die Schalte erfolgt durch die Fahrwerksmechanik. Vorteil: Man hat eine optische Kontrolle, ob das Fahrwerk auch richtig ausgefahren ist.
Variante 2: werden durch einen Schaltkanalbaustein im Modell geschaltet. Der kriegt sein Signal vom Fahrwerkskanal über ein V-Kabel.

Positionslichter und -Blitzer: Werden mittels eines Schalters im Modell am Boden ein- und ausgeschaltet. Die Blinkschaltung für die Blitzer fliegt im Modell mit, dank SMD-Technk kann eigentlich jeder Motorflieger das Extragewicht locker verkraften. Die Dinger bleiben ja auch beim Vorbild während des gesamten Fluges an, also warum sollte ich sie denn vom Sender ausschalten können müssen??

Was hätten wir noch so an Beleuchtung am Flieger?
- Kabinenbeleuchtung bei Airlinern
- Anstrahlung des Leitwerks bei Airlinern
Die müssen zwar schaltbar ausgeführt sein, wenn es Scale wirken soll, aber lassen wir mal die Kirche im Dorf. Wenn Du anfängst, Dich mit dieser Modellklasse ernsthaft zu befassen, hast Du auch schon Erfahrungen mit einfacheren Projekten gesammelt. ;)

Wie Du siehst, braucht Beleuchtung am Flieger eigentlich überhaupt nicht von der Fernsteuerung aus geschaltet zu werden, so dass die Steuerfunktionen tatsächlich den Servos vorbehalten sind. Und ein Flieger mit 8 Servos ist schon ein recht kompliziertes Projekt... Bei Funktionsmodellen im Schiffbau ist das freilich etwas anders. Hier müssen wirklich etliche Lichter, Pumpen, Kräne, Propeller und Ruder betätigt werden, deshalb gibt es hier sog. Nautic-Module, mit denen zwei Servokanäle auf 8 Schaltfunktionen "aufgebohrt" werden. Beim Flieger machen diese Dinger aber keinen Sinn.

Gruß, Bernd.
 
Hallo ihr beiden,


danke für die Antworten.

Bin nun sehr viel schlauer, werde dann wohl das Dauerlicht "vom Boden aus" bevorzugen, ist wohl das einfachste...

Empfänger habe ich mir auch schon angesehen, interessant aber traue mich noch nicht richtig an diese Kombinationen.
Auf jeden Fall Danke !

H.Hermann
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten