Kapazitätangaben korrekt?

sgies

User
Hallo zusammen,

Finde den Beitrag leider nicht mehr.

Es gab mal (ich meine hier auf rc-network) einen Thread wo hochwertige LiPos gegen typische ChinaLiPos getestet wurden (am Ende kommen ja meistens alle aus China).

Dabei ist rausgekommen, dass die Kapazitätsangaben auf den Turnigy (bspw) Lipos nicht stimmten. Anstatt 2200 hatte man dann nur 1700mAh.
Die teureren Lipos waren bei etwa gleichen Angaben teurer und auch etwas schwerer, dafür stimmten aber die aufgedruckten Kapazitätsangaben.

Weiß da jmd was drüber ider weiß wo ich den thread finden kann?

Gruß Sebastian
 
Hallo Sebastian,

auf der Seite des Verkäufers ist eine Definition niedergeschrieben.

Einen vollgeladenen Akku mit 1C auf 3.0V / Zelle entladen. Dabe sollten mind. 80% der Nennkapazität erreicht werden. Ist es weniger ist der Akku verbraucht oder defekt.

Im modellmässigen Gebrauch ist es dann halt entsprechend weniger durch höhere Last ( z.B. 10C ) und höhere Entladeschlussspannung ( z.B. 3.6V ).

lg
Manfred
 
Zuletzt bearbeitet:
auf der Seite des Verkäufers ist eine Definition niedergeschrieben.

Welcher Verkäufer? Bei jedem? Sicher nicht.

Einen vollgeladenen Akku mit 1C auf 3.0V / Zelle entladen. Dabe sollten mind. 80% der Nennkapazität erreicht werden. Ist es weniger ist der Akku verbraucht oder defekt.
d

...oder einfach mit weniger Kapazität hergestellt bzw. überspezifiziert. Das ist dann weder defekt noch gealtert.

Stefan
 
Hallo Stefan,

oben sind TGY erwähnt, die gibt es z.B. bei hk.
Die Angaben gelten natürlich nur für die Produkte dieses Verkäufers.

Da es offensichtlich diese Fragen schon öfters gab gibt es für diese Produkte eben diese Beschreibung.
Das 1x1 für e-Antriebe ist auch ganz interessant.

lg
Manfred
 
Zuletzt bearbeitet:
Es gab mal (ich meine hier auf rc-network) einen Thread wo hochwertige LiPos gegen typische ChinaLiPos getestet wurden

Da gibt's nicht nur einen Thread, da gibt es Gerd Giese. Was der neben seiner Beschäftigung als Moderator hier noch so schreibt, verrät dir Google ;)

Oliver
P.S. Die Kapazitätsangaben stimmen in der Regel, bei den Belastbarkeiten gibt es eher mal Abweichungen.
 

guckux

Vereinsmitglied, Seniorenbeauftragter

sgies

User
Danke Euch schonmal
Hatte mich u.a. auch gefragt warum die so günstig sind und trotzdem nicht richtig schlechter als teurere sind
Zum Beispiel kaufen sich ja viele lieber SLS-Akkus als die TurnigyLiPos
Hab auch viele von Turnigy und hatte mich dann irgendwann gefragt wo der Preisunterschied herkommt
Und hatte dann mal irgendwo was von nicht stimmenden Angaben gelesen
Das ist aber nicht zu 100% korrekt in Erinnerung geblieben, deshalb die Frage nochmal hier :)

Danke Euch :)
 
Da stellt sich natürlich die Frage, womit du deine vielen Akkus lädst. Denn so ziemlich jedes Ladegerät oberhalb der Steckerladerklasse zeigt die eingeladene Ladungsmenge an.

Oliver
 

sgies

User
junsi icharger 4010 duo
Aber auf wieviel muss ich entladen um zu sagen:
"So hier ist der LiPo jetzt entladen und hier muss die Kapazität nun stimmen?"
Dank ManfredK weiß ich das nun.
Aber sind 3V pro Zelle nicht schon schädigend?
 

guckux

Vereinsmitglied, Seniorenbeauftragter

sgies

User
Das LiPoBrnutzerhandbuch (echt gut gemacht) kenn ich.
Aber entweder bin ich blind oder verstehe es nicht.
Nirgendwo steht wie tief eine Zelle maximal beim Flug entladen werden darf.

Wenn ich ja rausfinden will ob der Aufdruck stimmt muss ich ja jede Zelle auf 3,0V entladen und schauen ob das in etwa 80% der Kapazität entspricht.
Wenn aber 3,0V schon schlecht für die Zelle sind macht man das ja nicht.
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
... hier die aktuelle Fassung: http://www.elektromodellflug.de/lipo-leitfaden-faq.html

... doch - muss es nur richtig deuten - Zitat:
Woran erkennt man aber die Überlastung eines LiPo-Akkus?
Das ist einfacher als man denkt. An den folgenden vier Punkten kann eine Überlastung leicht festgestellt werden:

  1. Unter Last ergeben sich Spannungseinbrüche von kleiner als 3,3 V pro Zelle.
  2. Der LiPo Akku ist nach der Entladung extrem heiß. Der LiPo darf unter keinen Umständen wärmer als 60 °C werden - das schädigt nachhaltig die Chemie!
  3. Die Kapazität des Akkus ist voll ausgenutzt. Nutzung von über 80 % der Nennkapazität ist nicht sinnvoll.
  4. Die Leerlauf-Zellenspannung (keine Last am LiPo oder offene Hochstromanschlüsse), sollte nie unter 3,6 V liegen bzw. fallen.
... und du kannst selbstverständlich einen Kapazitätstest machen.
Aber bitte dann mit max. 1C Entladestrom und nicht tiefer als 3,4V/Z.
Dann kommst auf eine Entladerate von ~99% DoD ... sollte doch genügen, oder? ;)
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten