• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Kaufberatung Regler

Hallo zusammen,

am Wochenende hatte ich Glück im Unglück.
Ich wollte meinen E-Segler starten.
Nachdem alle Funktionen geprüft waren, gab ich zum Start "Vollgas".
Der Motor lief an (Soft-Anlauf eingestellt) und gerade als er die volle Drehzahl erreicht hatte, blieb er wieder schlagartig stehen.
Die nette Dame in meinem Sender meinte noch "Empfängerspannung", dann nur noch piep, piep...
Regler ist tot :cry:

Nun suche ich Ersatz.
Die Anforderungen sind folgende:
Im Segler ist ein Poly-Tec Getriebe-Motor verbaut sowie neun Servos Futaba S3150.
Laut der Telemetrie-Daten des Reglers (als er noch funktioniert hat) fließen kurz nach dem Start knapp 80 Ampere, die allerdings innerhalb von ein paar Sekunden auf unter 70 A zurückgehen.
Betrieben wird der Antrieb mit 4S.
Ich will unbedingt wieder die Daten per Telemetrie auslesen können (Graupner Hott).

Bisher habe ich folgende Regler ins Auge gefasst:
1. Graupner T100 - Preis ca. € 120
2. YGE 95 LVT (+ USB Interface) - Preis ca. € 230
3. Ploy-Tec 100-18 Pro und ein UniSens E - Preis zusammen ca. € 165. (Vario wird eigentlich nicht benötigt, da bereits ein GPS Logger vorhanden ist)

Wozu würdet Ihr mir raten?
Es geht hier nicht um "Geiz ist geil" aber bringt der Mehrpreis von Alternative 2 und 3 auch den entsprechenden Mehrwert?
Selbstverständlich bin ich auch für Alternativen offen.

Als weitere Frage stellt sich natürlich die nach der Ursache des Regler-Tods.
Kann der Graupner T70 durch die knapp 80 A für maximal fünf Sekunden überlastet gewesen sein?
Die nächste Frage: Wie kann ich den Ausfall der Empfängerstromversorgung verhindern? - Ich will mir gar nicht vorstellen, was alles hätte passieren können, wenn der Reglerausfall eine halbe Minute später passiert wäre...
Stützakku?
Oder ist meine Angst unbegründet?

Gruß
Dieter
 

flymaik

User
Ob du zwingend den USB Adapter beim YGE als Hott Nutzer brauchst, wäre ich mir nicht sicher.
Es lässt sich doch vieles über den Sender einstellen, aber Details kenne ich nicht.
Allein wegen dem BEC und der Gegebenheit, das man die BEC Spannung über 2 Kabel an dem Empfänger bringen kann, würde ich den YGE favorisieren.
Wenn man so einen Vergleich führt, sollte man auch bei den anderen Produkten das eventuell benötigte Zubehör mit einrechen und aufführen. ;)
 
Ich werfe dann noch den Kolibri 90 LV in den Raum, evtl. mit Progunit.
Starkes BEC, naja preislich doch eher obere Klasse.

Graupner T70 habe ich habe ich bisher 2 gesehen, die sich vollständig atomisiert haben (also nahezu alles von den Platinen entlötet und im Rumpf verspritzt (Lötzinn, Bauteile).
Diese wurden definitiv nicht im Überlastbereich, aber mit um die 60A betrieben, allerdings max. 10 Sekunden mit ausreichenden Pausen & Belüftung.
Ursache jedoch unklar, hatten allerdings einen 2 Zeller LiFe mit dran. Ob da BEC Plus Leitung raus war, weiss ich nicht.
 
SunriseModel ICE 100A, max Strom 120A für 10 Sekunden. Der 80A Sunrise kann 100A für 10 Sekunden. Wenn A.R. schreibt, dass die das können, können sie's auch. Lassen sich mit der Prog Card wie gewohnt feinfühlig programmieren. Beide mit 6A BEC, es gibt beide auch in einer Version mit 7,4V BEC. Wenn du Bedenken hast wahlweise das 6A SBEC (16g) dazu, kannst du ja am Flug-Lipo betreiben, wenn kein Platz für einen separaten kleinen Lipo ist.

Ich bevorzuge ein separates Unisens-E, das fliegt die ersten Male mit, bis ich den Strom und die Flugzeit kenne. Danach fliege ich nach Timer und das Unisens-E ist für die Vermessung anderer Modelle frei.
 
Hallo zusammen,

erstmal danke für eure Antworten.
Ich werde mir die aufgeführten Geräte mal anschauen.

Wenn man so einen Vergleich führt, sollte man auch bei den anderen Produkten das eventuell benötigte Zubehör mit einrechen und aufführen. ;)
Für die anderen Regler habe ich das Zubehör schon, deshalb nur beim YGE aufgeführt.
Nach meinem Verständnis wird das Interface zumindest dafür benötigt, um das Hott Protokoll einzustellen.
Außerdem für eventuelle Firmware Updates.

Gruß
Dieter
 
Habe bestellt...

Habe bestellt...

So,

letztendlich hat die Lieferbarkeit entschieden.
Ich hätte gerne den Hobbywing 100a v3 bestellt, war aber nirgends verfügbar.

Also wurde es der Hobbywing Platinum 80 v4, die LCD Prog Unit und das UniSens E.
Alles bei Lindinger verfügbar.

Nochmals danke an Alle.

Gruß
Dieter
 

Papa14

User
Bisher habe ich folgende Regler ins Auge gefasst:
1. Graupner T100 - Preis ca. € 120
Wenn du Hott hast, dann bieten sich auch die Hott +T Regler an. Die sind verhältnismäßig günstig und über Telemetrie ganz einfach über den Sender zu proggen.

Ich habe einige davon ... und auch schon öfters im Grenzbereich oder darüber belastet. Z.B. ist mir ein E-Segler mal senkrecht in den Stall gekommen. Beim "Zurückfallen" hat der Motor gegen den Rückwind ankämpfen müssen, da hat die Telemetrie um ihr Leben geschrien. Oder der 120A Regler, der statt mit 85A auch mit 120A betrieben wurde ... der wurde ein wenig warm, aber sonst nix. Man kann halt beim Steigflug nach dem Start nicht einfach Gas rausnehmen ... jetzt kriegt er einen Venti. :cool:

Absemmeln kann dir jeder Regler, auch ein YGE. Üblicherweise krepiert die Endstufe für den Motor und die fürs BEC überlebt, aber Garantie gibt's keine.
Statt eines Stützakkus kannst du ein Optipower Ultraguard verwenden - ist pflegeleichter.
 
Kolibry 90 - wenn es um Quali geht, auch wegen starken BEC geht super mit Hott, benötigt Prog-Adapter für Alarmeinstellung, echter aktiver Freilauf der auch mal wirklich funzt, lastabhängig Timing gibt bessere Teillastwirkungsgrade, beides wird sogar auf der Telemetrie ausgegeben, wodurch man den Antrieb besser optimieren kann.

Hott +t 100, Preis/Leistungsverhältnis mit Hott als ordentliche solide günstige Lösung, die dazu sehr kompakt ist. Benötigt keinen extra Adapter, alles wird über den Sender geproggt. Leider nur Fixtiming. Aktuell bitte maximal Soft Vers 1.46 nutzen !

YGE, selbst keine Erfahrung mit der neuen Serie, soll ja gut sein.

HobbyWing mit Unisens, benötigt einen Progadapter UND eine Progcard, schwergewichtig und platzschluckend und m.E. zu teuer. Einzige Vorteil wäre der Höhensensor im Unisens. Aber wenn schon ne billige China-Heizung, warum dann nicht den baugleichen mit anderen Aufklebern, Yuki, Pichler, Derkum, Staufi, GoodBang, und wie die alle heißen, kommt eh alles aus derselben Fabrik (Hobbywing stellt keine Regler her, sind auch nur Klebchenkleber).

Meins wäre das nicht. Selber setze ich in dieser Grössenklasse je nach Anforderung Kontronik und die +T ein.

edit, Wenn es finanziell brennt (Chinaregler...), gut funktionierende Bastel-Billiglösung, Blueseries 85A für 45€ mit BLheli Mysterie-12 Flash, würde ich auch dem HW vorziehen, hält beim Vereinskollegen im Heli wo vorher YEP/ICE150 gebrannt hat. Da muss man sich aber mit auseinandersetzen wollen (Arduinokenntnisse).
 
(Hobbywing stellt keine Regler her, sind auch nur Klebchenkleber).
Nach etwas Suche habe ich den Link aus einem alten Beitrag in einem anderen RC-Forum wiedergefunden:

https://www.facebook.com/rc.modellbau/posts/880801381970899

Die Fotos dort zeigen das genaue Gegenteil deiner Aussage. Demnach hat Hobbywing eben doch eine eigene Fabrik mit Produktion. Oder warst du selbst vor Ort und kannst bestätigen, dass dem nicht so ist? Und mit der Aussage, wer was wo wie umlabelt, wäre ich auch vorsichtig. Einige der von dir genannten Marken lassen sich nämlich NICHT mit einer Hobbying Programmierkarte programmieren, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Teilweise kommen die Sachen von ZTW, Fly Color oder anderen bekannten Herstellern.

Viele Grüße

Michael
 
Oben Unten