Kennt jemand den Sunfly von Aeronaut?

Gast_10888

User gesperrt
Hallo,

kann mir vielleicht einer etwas über den schon etwas älteren E-Segler Sunfly mit 2,40m Spannweite sagen?
Wurde damals von Aeronaut verkauft und Herr Freudenthaler hat das Modell irgendwie mitentwickelt.

Mich würden mal die Flugeigenschaften interessieren und zwar ob das Modell eher kritisch und schnell zu fliegen ist,oder aber als Trainingsmodell zum Einstieg auf Querruder auch möglich ist?

Laut Angabe hat das Modell als Profil Eppler 387, sagt mir leider gar nichts. Welche Flugeigenschaften sind da wohl zu erwarten? Und welche Antriebsauslegung stellt für den Flieger das Minimum dar (also wenn man nicht brachial nach oben kommen will/muss)?

Und wie ist der Aufbau des Modells und die Qualität? GFK-Rumpf etc....??

Meldet Euch doch bitte wenn ihr jemand kennt wo sowas fliegt.

Gruß

Hardi
 

StephanB

Vereinsmitglied
Hi,
ich habe den Sunfly damals viel und gerne geflogen, bis mir in einer langsamen Rolle ein Flügel gebrochen ist. Der Rest passte nach dem Absturz in eine Mülltüte. Dabei war ein Antrieb verbaut, der wesentlich leichter wie der vorgesehene war. (Ich hatte einen KE-40/10 und 16 NiCaD 2400 an Bord). Der nachfolgende Schriftverkehr mit Aeronaut zum Thema fehlender Holm war unergiebig, ums mal so zu sagen.
Fazit: Für seine Zeit eine klasse Auslegung, die Ausführung steht auf einem anderen Blatt.
Grüsse
Stephan
 

Gast_10888

User gesperrt
Hallo Stephan,

konnte man mit dem Sunfly auch gediegen Thermiksegeln oder war der Flieger eher von der Grundgeschwindigkeit schneller unterwegs?

Und die gebrochenen Flächen waren das Styro-Abachi Flächen?

Gruß
 
Hardi1952 schrieb:
Hallo Stephan,

konnte man mit dem Sunfly auch gediegen Thermiksegeln oder war der Flieger eher von der Grundgeschwindigkeit schneller unterwegs?

Und die gebrochenen Flächen waren das Styro-Abachi Flächen?

Gruß
Thermik? Und wie.
Bedenke, daß E387-Fllieger die ersten Hotliner waren, und der Konstrukteur Rudi Freudenthaler anfangs mit beplankten Styroflächen Weltmeisterschaften errang.
Eismann Playboy E387, Sunfly, und ein HAufen Gebrauchs-Zweck-Alltagsflieger von Carrera hatten das.
Aber Achtung, der Playboy z.B. war im Start höchst giftig, auch der Sunfly ( bei mir anfangs Keller 70/5 an 12 bzw. 10 Zellen) konnte sehr schnell abreissen ( ich flog auf der EFlug-WM in Freistadt im sunrise-sunset-Rahmenprogramm mit, frühvormittags noch kaum Thermik, aber beim Start musste ich mir ganz schnell die Krümel aus den Augen wischen, er ging schnell mal ins Messer).
Beim Playboy hab ich mal gerechnet, prägnant war ein Tal in der Polare, wichtig fürs Einfliegen: links wurde es schlechter, rechts wurde es ganz schlecht, nach links gab es dann den Berg mit der höchsten Leistung. Darauf EWD und SP einstellen war dann leicht.
Den Sunfly hatte ich mit leichterem, etwas kleinerem Ariane- Höhenleitwerk, das serienmässige ist bleischwer.
Die Deckelchen für HR-/SR-Servos und Rumpfübergang hab ich aus Kohle gemacht ( einfach ins ABS reinlaminiern, zuvor Tröpfelchen Trennlack dran). Die ABS hätte ich noch.
Der Surprise ist ein super-Flieger. Bau aber unbedingt angelenktes SR.
 
Oben Unten