KJ66 läuft zu heiß nach Reparatur

Hallo alle zusammen,

Ich bin neu hier im Forum und möchte euch erst mal ein Lob aussprechen. Euer Forum hat mir beim Bau meiner Kj66 oft weiter geholfen.
Jetzt zu meinem Problem. Ich habe eine KJ66 nach dem Plan von Schreckling gebaut. Alles genau wie im Buch beschrieben, ohne Änderungen. Außer das ich statt der Gasdose fürs Gehäuse, einen Edelstahlbehälter mit einem 3mm größeren Durchmesser benutzt habe.
Die Turbine lief super und es wurde auch nichts heiß. Nach einem Lagerschaden mit kapitalen Läuferschaden, habe ich die Turbine komplett überarbeitet. Die Änderungen:

Vorspannung vorn, (nach Turbo Didi) Mit zwei O-Ringen im vorderen Lagersitz und 1x 3mm Kühlluftbohrung durch das VLS
Gehäuse nach Schreckling (Gaskartusche)
Neuer Verdichter 2016 (vorher hatte ich den 2038 drin, war so schnell aber nicht zu bekommen)

Jetzt zum Problem:
Die Turbine Läuft jetzt optisch ( nicht gemessen) viel zu heiß. Will heißen, nach der Rep. kommen konstant blaue Flammen aus der Turbine. mit höherer Drehzahl werden sie Kürzer, bleiben aber. Auf dem Hitzeschutzblech an meinem Prüfstand ist ein Ölfilm zu erkennen.
Turbine wieder zerlegt und festgestellt, das die Sticks fast unter den 6mm Bohrungen der Brennkammer stehen. Stickring neu ausgerichtet so das die Sticks genau Zwischen den Löchern stehen. Sticks von innen blank,von außen leichte braune Ölablagerungen. Brennkammer war an der Rückwand feucht bis nass.
In der Hoffnung den Fehler gefunden zu haben (dachte mir wenn die Sticks von Frischluft angeblasen werden, können sie nicht heiß genug werden und in Folge verdampft der Krst. nicht) Turbine wieder gestartet. SELBES PROBLEM Blaue Flammen.
Vielleicht der Verdichter? Verdichter gegen alten 2038ger getauscht. SELBES PROBLEM

Jetzt weiß ich langsam nicht mehr weiter, bin echt am verzweifeln. Die Turbine Lief vorher super. Es war keine Flamme und keine Hotspots zu erkennen. Egal in welchem Drehzahlbereich.
Wisst ihr eine Rat? Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Grade probiert wie sie ohne Kühlluftbohrung läuft. Habe die Bohrung mit Harz verschlossen. keine Besserung. (bei 90 000 U/min ohne Düse nur 4,5 kg Schub????? )

Mfg Sven
 
also ne normale 80er schiebt doch bei 90000 auch nicht viel mehr mit (!) düse... den richtigen schubzuwachs bekommst du doch richtung der enddrehzahl von 123000 bis 125000, da sollte sie dann gute 8kg bringen mit düse. oder lieg ich da falsch?
 
Wenn das so ist dann wäre ich ja beruhigt :-)
Ich kann das leider nicht beurteilen, da es meine erste Eigenbau Turbine ist. Klingt aber plausibel. Sollte ich wegen der Flammen an der BK Belochung was ändern?

Sven
 
bei diesen einzelheiten bin ich nicht ausreichend kompetent, aber schick mal dem alfredki ne pn, der ist absoluter fachmann.
 

INCONE

User
Show me some pictures of your engine , combuster , etc .
I will help you no problem.

there is nothing easier then a kj66, i made them in two weeks ha ha
 
Es gibt neue Erkenntnisse,
Habe die erste Lochreihe der Brennkammer an der Stickmuendung veraendert. Undzwar habe ich jedes zweite Loch auf drei mm vergroessert.
Ergebniss: bis ca. 40 T U/min blaue Flammen auf ca. 5-7 Uhr. Flammen sind aber weniger als vorher, bei hoeheren drehzahlen keine Flammen mehr. Bei ca.90 t U/min leichtes gluehen am Leitsystem.
Sollte ich noch mehr loecher im bereich der Stickmuendung vergroessern?
 

Torque

User
Brennkammerbelochung

Brennkammerbelochung

Hallo,

welche Brennkammer hast du denn gebaut? Bild?
Einfach so Löcher vergrößern oder zusätzlich welche einbringen würde ich nicht. Das kann heikel sein.
Schau mal ob die Löcher der Innenwand mit den Löchern der Außenwand fluchten (direkt aufeinander treffen)
Sind deine Sticks sauber ausgerichtet (in der Regel Parallel zur Aussenwand)?
Wie alt ist dein Kerosin? Hatte mal "altes" mit der meine Mühle nicht mehr gelaufen ist. Alles auseinander gebaut, geprüft, geflucht usw....
Irgendwann war Sprit leer. Neuen gemischt und siehe da, sie lief!
Also viele möglichkeiten

Grüße Kai
 
Ob die Brennkammerlöcher genau gegenüber stehn kann ich leider nicht mehr sagen, müsste ich beim nächsten prüfen. Die Sticks zeigen ein paar Grad richtung BK Mitte. Läuft so besser. Das Kerosin ist ein paar Monate alt und war immer verschlossen.
Meine Bilder der Brennkammer sind zu groß zum hochladen. Ich habe die Schreckling BK gebaut. Weiß jemand den Unterschied zwischen dem 2038ger und dem 2016ner Verdichter? Habe leider kein Kennfeld der Räder.
Eine Änderung fällt mir noch ein!!! Beim Bau des neuen Gehäuses ist der gesamte Wellentunnel mit VLS 2,5 mm nach hinten gewandert. Deshalb ist natürlich auch das Turbinenrad 2,5mm weiter vom Leitsystem weg. Habe es mit dem alten Gehäuse extra so gemacht um möglichst wenig Spalt zwischen T.Rad und Leitsystem zu haben. Habe das leider vergessen und die Maße für das neue Gehäuse einfach aus dem Plan übernommen. Der Abstand der äußersten Schaufelkannte vom T. Rad zur äußersten Kannte zur Leitsystemschaufel ist 4mm. Ist das zu viel?

Mfg
 
Hallo sven,

ich denke hier ist der Hund begraben. Der Abstand vom Ring des Leitsystems zum Ring des Tubinenrades ist normal 0.5-1mm.
Bei 4mm stimmt der Aufprallwinkel des Abgases auf die Turbinenschaufeln nicht mehr.
 

INCONE

User
i dont think the 4 mm is the problem.
i have lots more then 4mm , and still enough power.
you have to know that a kkk 2016 has absolutly not preformance like the 2038.
even the 2037 is different.

i realy need pictures of your engine , else i can not help you
 

INCONE

User
Hallo sven,

ich denke hier ist der Hund begraben. Der Abstand vom Ring des Leitsystems zum Ring des Tubinenrades ist normal 0.5-1mm.
Bei 4mm stimmt der Aufprallwinkel des Abgases auf die Turbinenschaufeln nicht mehr.
I think you anderstand him wrong.
What he is saying is that the axiaal clearance is 4mm between the ngv blades and the turbine wheel blades, not radial:)
 
Hallo Sven,

es ist nicht leicht Vorschläge zu machen, wenn man die Turbine nicht sieht. So kommt es eher einem lesen aus der Glaskugel nahe.
Du solltest schon mit dem kostenlosen IrfanView die Bilder verkleinern und hier posten.
Mit dem 2016 er Verdichter hast Du natürlich die ganze Turbinenauslegung verändert (mit dem 2038 er lief sie ja) das wirkt sich natürlich auch auf die BK aus.
Hat Deine BK 6 oder 12 Sticks ? mit 6 Sticks ist die Kraftstoffverteilung nicht optimal und es werden so viel mir bekannt ist nur noch 12 Sticks verwendet und die seitlichen Einblashutzen sind da auch nicht mehr nötig. Du schreibst, dass der Wellentunnel 2,5 mm nach hinten gewandert ist dies kann bedeuten, dass der freie Ringqwerschnit zwischen BK Innenteil und Tunnel Durchmesser geringer ist als die Ges. Lochfläche der BK-Innenteils. Außerden kommst Du mit dem Turbinenrad zu weit vom Turbinenleitsystem weg wie Turbohartel schon beschrieben hat. Da die BK das schwierigste Bauteil der Turbine ist, sollte man nur ganz vorsichtig an die Veränderung der Bohrungen gehen ( nur im 1/10 mm Bereich) Du kannst auch versuchen die Hutzung der Bohrungen zurück zu nehmen in dem Du sie einfach flach klopfst. (läßt sich wieder rückgängig machen) Einfache Bohrungen ohne Htzen haben den Vorteil, dass die Luft tubulenter einströmt was der Verbrennung sehr gut tut.
Ist Dein Kraftstoff Verteilersystem und die eingelöteten Nadeln auch dicht ? Möglich ist auch eine Umkehreinspritzung wie ich sie seit Jahren verwende und sie auch schon manchem Selbstbauer geholfen hat.
Wie Du siehst, gibt es viele Möglichkeiten welche gut ist, zeigt nur ein Probelauf.
Schick mir Deine E-Mailadresse, dann schicke ich Dir Bilder die Dir villeicht helfen werden.

Mit Turbogrüßen
Alfred
 
Hallo,

heute Test gemacht, mit wieder nach vorn geschobenem Wellentunnel, Abstand Leitsystem zum TRad 1,2 mm. Keine Besserung. Erste Reihe der BK löcher nochmals vergrößert. Jetzt läuft sie noch heißer :-(
Ich glaube da muss bald ne neue Brennkammer her, oder was meint ihr? Hat jemand noch eine alte die mal funktionierte, die er nicht mehr brauch?

sven
 
Hallo,
Dank Alfred Kittelberger der wieder mal mit Rat und Tat zur Seite stand, läuft meine Turbine jetzt.
Nach dem Bau seiner Brennkammer und der Anschaffung eines neuen Verdichters erreiche ich jetzt bei ca 115 t U/min eine Abgastemp. von 540 Grad
und einen Schub von 7,3 Kg, da ist noch was drin :-) mehr Drehzahl und eine engere Düse sollten einen Schub von ca 8 - 8,5 kg erzeugen.

Nochmal vielen Dank an Alfred und an alle anderen die sich wegen meiner Biene den Kopf zerbrochen haben.
 
bei 120T müßte sie rein rechnerisch dann schon 8kg schieben. wenn du die düse enger machst wird sie höchstwahrscheinlich heißer oder gar zu heiß laufen.
ich weiß nicht, was für dich die enddrehzahl sein soll, aber wenn du die 123T anpeilst, dann müßtest du dein schubziel jedenfalls erreichen.
jedenfalls erstmal herzlichen glückwunsch zum erfolgreichen umsetzen deines projektes!:)
 
Die Enddrehzahl soll 125 t sein. Ich denke das ich bei so einer geringen abgastemp. ruhig die Düse enger machen kann. Bei 600 Grad lass ich die düse dann wie sie ist, damit ich noch Temp. Reserven habe für den sommer.
 
mach erstmal drehzahl, und wenn das nicht reichen sollte dann vieleicht noch "etwas" düse;-)
 
Oben Unten