Kleiner Baubericht: RESolution von Höllein

Mooney

Vereinsmitglied
Beim Himmlischen Hoellein gibt es seit neuestem einen 2m Segler mit dem Namen RESolution.

Wie der Name schon vermuten laesst, handelt es sich um ein Modell passend zur RES -Klasse.

Um mir eine Alternative zum Amigo zu schaffen, habe ich das Teil gleich mal geordert. Momentan gibt es den Kit zum Kampfpreis.
Damit der Postmann etwas mehr zu tun bekommt hatte ich mir den kleinen Riser von SIG gleich mitbestellt.
Die Bestellung ging ueber den Hoellein webshop, direkt bezahlt mit PayPal.

Auf einmal klingelte mein Telefon und ich hatte einen Mitarbeiter von Hoellein an der Strippe,
der mir versuchte zu erklaeren, das ich etwas zuwenig bestellt haette um in den Genuss der kostenfreien Lieferung zu kommen.
Und ob er mir eine Flasche Sekundi mit auf die Bestellung schreiben koennte, dann waere es ueber 150 Euretten.
Ich sagte klar, wieviel soll ich nachtraeglich ueberweisen.

Seine Aussage: Nein, nein nichts nachueberweisen, wichtig ist, das die Bestellung ueber 150 Euro hinausgeht.

Nun, das ist doch mal Dienst am Kunden, und garantiert mit hohem Erinnerungsfaktor. :)

Am naechsten Tag war das Paket da, den Riser Baukasten erstmal aufs Regal gepackt und den RESolution auf die Werkbank.

Im Karton enthalten, wie von der Hoellein Hausmarke gewohnt, der 1:1 Bauplan, gerollt, dazu gute Holzteile, sauber gelasert, und alle notwendigen Kleinteile.
Die Ruderhebel sind aus GFK gefraest.
Die Baubeschreibung enthaelt nicht nur Text, sondern alle Bauabschnitte sind nochmals skizziert.
Das hat den Vorteil, das man den Bauplan wirklich als Unterlage nehmen kann und die einzelnen Bauteilbestimmungen mit der Baubeschreibung vornehmen kann.

IMG_2748_720x540.jpg

Der ganze Baukasten ist so gemacht, das der Nutzer mit minimalsten Werkzeug und Aufwand das Modell aufbauen kann.

Gleich gehts weiter
 

Mooney

Vereinsmitglied
Rumpf

Rumpf

Nun zuerst braucht es mal ein gerades Baubrett, auf das man vorab eine Mittellinie zeichnet. Diese hilft spaeter als Richtlinie den Rumpf gerade zusammenzuleimen.

Als Kleber benutze ich Holzleim.

IMG_2754_720x540.jpg

Der Rumpf hat den klassischen Kastenquerschnitt. Also werden zuerst die Seitenteile vorbereitet.

Um die Seiten des Heckauslegers "griffiger" zu machen, werden kleine Versteifungen eingeleimt. Man muss hier nur ein wenig aufpassen, den die Teile sind natuerlich vorgefertigt und haben einen kleinen Winkel. Der Heckausleger verjuengt sich nach hinten, doch dadurch passen die Teile genau zwischen die Leisten.

IMG_2756_720x540.jpg

Nachdem die Seitenteile bestueckt sind, kann der Rumpf, beginnend mit den zwei Hauptspanten und der Tragfluegelverschraubung zusammengepasst und verleimt werden.
An dieser Stelle muss wirklich genau gearbeitet werden, ansonsten ist hinterher der Rumpf eine Banane oder die Flaeche laesst sich spaeter nicht vernuenftig montieren.

IMG_2760_720x540.jpg

Bis der Leim trocken ist wird Rumpf hinten und vorn mit Gummis zusammengehalten und an der Mittellinie des Baubrettes ausgerichtet.

IMG_2759_720x540.jpg

IMG_2761_720x540.jpg

IMG_2762_720x540.jpg

Danach kann der Kopfspant und die Leitwerksauflage verleimt werden.

Die Zuege zur Leitwerksansteuerung werden gemaess Zeichnung in den Rumpf geklebt.
Nun kann der Rumpf oben und unten verschlossen werden. Um den Rumpf drehsteif zu machen natuerlich quer zur Laenge. Alle Balsateile die dafuer benoetigt werden sind vorgelasert.
Da kann nichts schief gehen.

IMG_2763_720x540.jpg

IMG_2764_720x540.jpg

IMG_2765_720x540.jpg

Dann wird der Nasenklotz bestehend aus vier einzelnen Brettchen angeleimt.

IMG_2769_720x540.jpg

Leider hat das Teil einen kleinen Makel. Das was an Material in der Breite zuviel ist, ist in der Hoehe zu knapp.

IMG_2776_720x540.jpg

IMG_2777_720x540.jpg

Ich habe dann mit etwas Restholz aufgefuettert, damit sich der Bereich dann uebergangslos verschleifen laesst.

IMG_2778_720x540.jpg

Laut Hoellein soll ein Gardinenstangenhaken als Hochstarthaken genutzt werden. Das hat mir nicht so zugesagt, und hab mich fuer den Graupner Haken entschieden.

IMG_2772_720x540.jpg

Als Gegenlager zur Krafteinleitung in den Rumpf habe ich das Bodenbrett mit Balsa Sperrholz verstaerkt.

IMG_2770_720x540.jpg

Demnaechst gehts weiter, mir sind gerade die Bilder ausgegangen.
 

Mooney

Vereinsmitglied
Prima, ich bin schon gespannt. Ich überlege derzeit, ob ich mir gleich Segler- und E-Version bestelle.

Welche Servos/Größen sind denn für die Störklappen vorgesehen?

Gruß Achim
Ich erinnere mich das auf Hoehe und Seite C241 eingezeichnet sind. Vermutlich fuer die Spoiler genauso.
Muss heute abend mal auf den Plan schauen.
 

Mooney

Vereinsmitglied
Hallo Thomas,

der Preis ist echt heiß! Werde mir wohl vorsorglich auch mal einen in den nächsten Tagen bestellen ;)

Gruß tobi
 

Mooney

Vereinsmitglied
Rumpf 2

Rumpf 2

So, hab wieder ein bisschen weiter gemacht.

Wie man sieht ist der Rumpf mittlerweile verschlossen und grob in Kontur geschliffen.

IMG_2806_720x540.jpg

Der Zugang zum Rumpf wird mittels Deckel verschlossen und mit einem gebogenen Drahtschieber gesichert.

IMG_2807_720x540.jpg

IMG_2808_720x540.jpg

IMG_2809_720x540.jpg

Das Servobrett ist noch nicht eingebaut. Damit warte ich bis zum Schluss, wenn es an die Schwerpunktsuche geht.

IMG_2811_720x540.jpg

Alle Leitwerksteile werden einmal quer zur Maserung abgesperrt um Verzug zu vermeiden.
Konkret, werden die Randboegen angeleimt. Damit nichts auf dem Baubrett festpappt, habe ich gerade eines genommen auf dem noch Folie gespannt ist.

IMG_2758_720x540.jpg

Das leicht verspielte Design der Ruderendleisten war nichts fuer mich. Hab da mal das Lineal und das Cuttermesser angesetzt und alles begradigt.

Gleichzeitig ist das Ruder mit der Flosse ganz leicht mit Leimtropfen zusammengeleimt worden.
So laesst sich die Einheit recht gut ins Profil schleifen. Ist die gewuenschte Kontur erreicht, faehrt man zum Trennen der Bauteile einfach mit dem Messer durch die Klebestellen.

Weiter geht es mit den Tragflaechen.

IMG_2768_720x540.jpg

IMG_2767_720x540.jpg
 

Peer

User
Schöner Bericht !

Was für ein abartiges Bautempo !

Bei mir dürfen sich die Flieger erstmal an ihre neue Umgebung gewöhnen....;)


Weiter so !

Peer
 

Mooney

Vereinsmitglied
Peer,

das Spiel war gestern abend so grottenlangweilig da habe ich noch ein bisschen rumgefukkelt.

Heute abend sieht das wohl anders aus.
 
nach Callistic kommt RESolution

nach Callistic kommt RESolution

Hallo Mooney,

schön, dass Du mit diesem Bericht angefangen hast. Ich hoffe, das Fußballspiel ist inzwischen verdaut und Du bist wieder in Deinem Bastelkeller. Mich interessiert als (Fast-) Neueinsteiger der weitere Verlauf des Berichtes sehr. Mach also weiter so aussagekräftige Bilder.
Nach dem Bau des Callistic-Elektro soll als nächste Projekt der RESolution fertig gestellt werden.

P1020883.JPG

Hallo Peer,
ich denke da ähnlich wie Du, erst mal geniesen. Meine Absicht war, den RESolution für den Winter zurück zu halten. Mal schauen, wie lange ich das aushalte bei so einem Baubericht.

P1020882.JPG

Gerry
 
Hallo,

ich liebe auch die Höllein Modelle und habe in den letzten 19 Jahren (1993 die erste Libelle z.B.) schon einige gebaut.

Ich finde deinen Baubericht auch gut, möchte aber etwas anmerken, für alle, die ihn vielleicht lesen und auch das Modell bauen:

Du verwendest Leim und das nicht gerade wenig. Leim hält am besten, wenn man die Klebeflächen aufeinander presst. Einfach

nur Fixieren mag auch ausreichend halten, erzeugt aber lange nicht so stabile Verbindungen. Zudem ist das Gewicht recht hoch,

vor allem, wenn viel Leim zusätzlich neben den Teilen herausquillt. Ich würde mit dünnflüssigem Sekundenkleber bauen (Teile festheften,

mit Kanüle ranlaufen lassen, fertig) - hält bombenfest und ist leicht (und ist leider gesundheitsschädlicher als Leim - einatmen!).

Viele Grüße

Uli
 
Philosophiefrage: Leim vs. Sekundenkleber

Philosophiefrage: Leim vs. Sekundenkleber

hält bombenfest und ist leicht
Hallo,

Das ist wohl ne Philosophiefrage. Meine Libelle ist trotz Weißleimnutzung hinsichtlich des Abfluggewichts deutlich unter der Herstellerangabe...

Aber back to the roots: schöner Flieger - schöner Bericht :-)

Grüße
Tibor
 

Mooney

Vereinsmitglied
Hallo,

ich liebe auch die Höllein Modelle und habe in den letzten 19 Jahren (1993 die erste Libelle z.B.) schon einige gebaut.

Ich finde deinen Baubericht auch gut, möchte aber etwas anmerken, für alle, die ihn vielleicht lesen und auch das Modell bauen:

Du verwendest Leim und das nicht gerade wenig. Leim hält am besten, wenn man die Klebeflächen aufeinander presst. Einfach

nur Fixieren mag auch ausreichend halten, erzeugt aber lange nicht so stabile Verbindungen. Zudem ist das Gewicht recht hoch,

vor allem, wenn viel Leim zusätzlich neben den Teilen herausquillt. Ich würde mit dünnflüssigem Sekundenkleber bauen (Teile festheften,

mit Kanüle ranlaufen lassen, fertig) - hält bombenfest und ist leicht (und ist leider gesundheitsschädlicher als Leim - einatmen!).

Viele Grüße

Uli
Hallo Uli,

Leider geben die Bilder nicht alles her, bei mir wird nach dem Leimen das ueberschuessige abgewischt.
Das Andruecken der Klebeteile und fixieren mit Nadeln hat sich mir noch nicht nachteilig bemerkbar gemacht.

Leim versus Zacki:
Bei Holz/Holzverbindungen klebe ich nur mit Leim oder eventuell mit Harz.
Zacki nehme ich wenn ich Mischmaterialien habe, wie bei der Tragflaeche, Kohlerohr/Balsarippen

Gewicht beider Klebarten ist fast identisch.

Leim hat aber mehrere entscheidende Vorteile:
- Guenstig
- Haltbar
- Trocknung mit Zeit zum korrigieren
- Klebestelle ist in Massen elastisch
- Bei Ueberlast knackt oftmals die Klebestelle und nicht das Material daneben.

Obiges ist meine Meinung und Erfahrung, diskutier ich hier nicht weiter aus, soll jeder so machen wie er es fuer richtig haelt.

Wenn ich nachher Zeit finde mach ich mal mit den Tragflaechen weiter.

Bis denne
 
Hallo Thomas,

deine Argumenteliste für Leim hat wirklich was für sich. Vielleicht überwiegen die Vorteile von Seku. ja doch nicht.

Wie auch immer: Das wird ein schöner Flieger, den du da baust. Wenn ich gerade Zeit hätte, würde ich den jetzt auch bauen (zwei kleine Kids und selbständig - Zeit ist aktuell knapp).

Herzliche Grüße

Uli
 

foobos

User
- Bei Ueberlast knackt oftmals die Klebestelle und nicht das Material daneben.
Gerade dass dürfte nicht passieren. Eine korrekte und sauberen verleimung mittels Weißleim bricht NIE direkt an der Klebestelle ;)
Halten tut das sicherlich auch erstmal, aber ich sehe jetzt auch keinen Vorteil wenn der Bausatz nach seiner ersten härteren Landung wieder in seinen ursprünglichen zustand zurück findet, insofern würde ich da auch auf Sekundenkleber zurück greifen.

Ansonsten bis hier her aber ein Interessanter Baubericht, ich bleib auf jeden Fall weiter dran ;-)

Auch wenn ich mir für meinen RES-Segler jetzt einen neuen Namen überlegen darf... :(
 
Hallo zusammen

der Bausatz sieht gut aus !

wie lange hast denn bisher ca. dran gebaut ?

zum Thema Leim / Seku ->> zeig mir einen Schreiner der Holz mit Seku klebt ...
 
Kleiner Baubericht: RESolution von Hoellein

Kleiner Baubericht: RESolution von Hoellein

Hallo Olli...,

das Argument ist gut. Dennoch ...:confused:
Zeig mir einen Schreiner, der mit Balsa Möbel baut.

Gerry
 

foobos

User
<- Ist Schreiner und baut mit Seku ;-) Nee mal im Ernst... im Möbelbau z.B. hast ja in der Regel auch immer die Möglichkeit irgendwo ne Zwinge anzusetzen und damit den entsprechenden Druck zu bekommen, das geht im Modellbau ja meist nicht... man denke nur mal an Rippenflächen etc.
 
Im Modellbau wird Holzleim meist verdünnt, damit kann er in Balsa einziehen, das Holz festigen und für eine gute Verklebung sorgen. 40 Jahre alte Modelle aus Balsa zeigen das Holzleim eine für eine dauerhafte Verbindung sorgt. Ich nehme überschüssigen Leim mit einem nassen Pinsel ab. Eine sauber mit Holzleim bebaute Kostruktion zeigt nur da überquellenden Leim wo man nicht mehr dran kam.
Leimraupen in Ecken etc. beweisen dass Leim auf Balsa auch ohne Druck durch Spannelemente hält, die Abbindezeit verlängert sich allerdings deutlich.
Ebenso brechen geleimte Konstruktion normalerweise nie an den Klebepunkten.

Sekundenkleber macht für Schreiner wenig Sinn, es gibt eigentlich für alle Klebefälle einen passenden Leim (auch zur Verklebung mit Kunststoffen, lackierten Flächen, etc.) PU-Kleber, 2 K, etc.
 
Oben Unten