Klemm 35 von Krick Motorsturz und Seitenzug

An alle Klemm 35 Flieger

Ich habe nach dem Bauplan von Krick die Klemm 35 soweit fertig, daß jetzt der
Motoreinbau ansteht (Surpass 91P). Nach Plan und Beschreibung ist weder Motorsturz
noch Seitenzug vorgesehen, was mir ungewöhnlich vorkommt.
Kann mir jemand, der Erfahrung mit diesem Modell hat , einen Tip geben, oder
soll man erst einmal mit 0 Grad fliegen und dann nach Bedarf korrigieren?

Herzlichen Dank für die Unterstützung

Frank
 

anders

User
Klemm 35 von Krick Motorsturz und Seitenzug

Klemm 35 von Krick Motorsturz und Seitenzug

Hallo Frank,
fliege meine nach Plan gebaute Klemm 35 seit Febr.2011.
Ich konnte das mit 0° auch nicht glauben,
und hab mit 2° Sturz und Seitenzug angefangen.
Nach 3 Starts war ich wieder bei 0°
Sie fliegt sehr agil.
Kann sie aber auch langsam fliegen,
aber ja nicht meim Landen.
Mit schleppgas bis zum aufsetzen durchziehen.

Gruß Andreas
 
Seltsame Flugeigenschaften hat deine, Andreas.
Gegeben durch die aufwändige Bauweise der Krick
der Tragflächenaufnahme amIim Rumpf habe ich das Gefühl,
Das von 20 Maschienen alle anders Fliegen.
Hier hat Krick vom Bauplahn schon Detais offengelassen,
Auch vom Rumpfboden im Bereich der Tragfläche.
Als ich meine baute, gab es das Internet noch nicht so wie Heute.

Aber zum Frank,
Ein 91er Surpass ?
Wie willst Du den Landen?
Die Leerlaufdrehzahl in Verbindung mit der Latte giebt so reichlich Schub,
das der "Bodenefeckt" eine Landung nicht zuläßt.
Wenn Du jedoch deinen 91er mit Zündung auf Benzin umstellst,
Wird das Fliegen erheblich Preiswerter.
Die Leerlaufdrehzahl kann dann auf unter 1000 umd. herabgesetzt werden.
Voraussetzung ist eine schwere Latte.
Seitenzug habe ich etwa 2°. Sturz desgleichen.
Den Sturz habe ich auch erst Nachträglich eigebaut, somit gehts im Rückenflug jetzt besser.
das mußt du Erfliegen.
Aber lass mal, die Krick Klemm ist schon ein Geiler Flieger.
Vorher wollte sie ja garnicht.
Mit der anfangsmotorisierung, auch ein 91er Sur, mußte ich den Motor zum Landen immer ausmachen.
Mit einem 12ccm Sur. und kleinerer Latte ging es dann.
Jetzt habe ich den Motorsegler (Klemm) Elektrifiziert.

 
Herzlichen Dank für Eure Tips
In einem Baubericht über die Krick Klemm 35 von 1985 in FMT wurde eine Motorisierung
zwischen 15 ccm 4T empfohlen und eine LS von 15 Zoll, daher meine Motorisierungsvorstellung. Auch ein Seitenzug von 2 Grad wurde da empfohlen.Motorsturz war kein Thema. Vielleicht kann man ja auch die Querruder bei der Landung durch entsprechende Sender-Verschaltung als Landeklappen benutzen, um die Fahr etwas rauszunehmen.
Andreas, was hast Du denn für eine Motorisierung?
Dient der dringende Hinweis, Schleppgas bis zum aufsetzen zu geben dazu, einen Kopfstand zu vermeiden? Reicht da kräftiges Höhe ziehen nicht aus? Ich verstehe eigentlich nicht, warum
ein Flugzeug, welches tendenzmäßig einen flachen Gleitwinkel beim landen hat und nicht so einfach auf den Boden zu bringen ist, Schleppgas braucht (ist übrigens auch im Baubericht von 1987 beschrieben).

Frank
.
 

anders

User
Hallo Frank,
in meiner Klemm 35 Spannw. 210 cm Flugg. 4500g
ist ein Orpit 30/12 von Plettenberg 600 Umdr.
Luftschr.14x7
5 Zellen LiPo 3600mA
Flugzeit 8-10 min.
Der Antrieb reicht für norm. Kunstflug.
Bis jetzt hab ich etwa 25 varianten bezügl. Landen ausprobiert.
Querruder nach Oben oder Unten 15-30°hat nur nachteile,
sie wird zwar langsamer aber die Anströmmung reißt noch schneller ab.
Tief anfliegen mit Schleppgas bis zum schluß hat sich am besten bewährt.
Gibt mann das Gas zu früh raus und zieht voll am Höhenruder,
dann fängt sie an zu Springen und geht dann auf die Nase.

Gruß Andreas
 
Hallo Andreas,

das Problem , daß die Klemm sich beim Landen leicht auf die Nase legt, habe ich jetzt schon mehrfach von verschiedenen Seiten gehört. Es liege angeblich daran, daß der Schwerpunkt so kurz hinter dem Fahrwerk liege und vieleicht an der Hochbeinigkeit.
Warum winkelt man die Fahrwerksstützen nicht ein paar Grad nach vorne ab. Das müßte
doch zumindest theoretisch nützen und das Landen sicherer machen.

Frank
 
Oben Unten