Kontronik MiniPyro 20-08 vermessen

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Hallo Kollegen,

ich hatte die Gelegenheit den MINIPYRO 20-08 von Kontronik zu testen und
zu untersuchen. Der Motor wird demnächst in den Antriebskalkulator (DC) eingepflegt.

Getestet wurde am JIVE-100LV mit Softwarestand "6". Zum Schutz des
Motors wurden die Drehzahlgrenzen von max. 32.000 eingehalten.

Hier mal meine Kurzzusammenfassung:
Es handelt sich um einen 10 Poler ohne Stützlager.
Die Abgabeleistung ist enorm und wurde bei 1200 Watt abgebrochen. Eine nennenswerte
Wärmeentwicklung konnte nicht festgestellt werden

* gesamte Verarbeitungsqualität: "1a"
* Spezieller Lackdraht der extrem hitzebeständig ist (max. 300°C)
* Neodym-Magnete bis max. 150°C
* nur 176g für eine Power von über 1000Watt (modelltypische Lastprofile, Impulslasten höher)
* sehr ruhiges Laufverhalten - turbinenartig
* niedriger Leerlaufstrom bei der hohen nspez. von 1400rpm/V
* nspez. von 1385rpm/V – angegeben 1400rpm/V, super Übereinstimmung
* extrem steifes Drehzahlverhalten, sehr flacher Verlauf
* sehr niedriger dynamischer Rd von 20mOhm
* sehr hohes und flach (!) verlaufendes Last-Eta, um 85% zwischen 25A und 75Ampere!
* ETA über 80% von 17A bis hoch zu 120A (interpoliert)!
* => Ideal für Teil- und Impulslasten wie sie im Hubi vorrangig sind!
* Zwei große, stabile und abgedeckte Lager
* Magnete sehr gut verklebt und in Nuten geführt
* ausgezählt mittels Fadenzählerlupe: 5 Bleche pro Millimeter (0,2’er Blechqualität)
* hocheffizienter Lüfter bei den Drehzahlen!
* 10sec. Hochstromtest mit 20V/60A am JIVE 100LV war für beide kein Problem!
* Abgeflachte und lange (gehärtete) Welle – für Ritzelmontage ideal
* Während der gesamten Power-Messungen wurde der Motor nie wärmer als handwarm!

Hier die Front:
MiniPyro_20-08.jpg

Das Heck mit Lüfter:
MiniPyro_20-08-hinten.jpg

Die Innenansichten lassen guten Wickelfüllgrad, optimierten Blechschnitt und sauber geführte Drähte erkennen:
MiniPyro_20-08_offen.jpg

Bleche sauber gestapelt und nur 0,2mm dick:
MiniPyro_20-08_Blech.jpg

... und hier das Lastverhalten:
MiniPyro_20-08_Diagramm.jpg.gif
 
Zuletzt bearbeitet:

gast_15994

User gesperrt
es sind definitiv 0,2er bleche.
der originale wickeldraht ist 1,06mm dick und hochtemperaturfest (300°C)
die 10sec hält er auch mit 100A durch. :)
das ist die erste gewerbliche monofilarwicklung, die der gehobenen "bastlerqualität" echt nahe kommt - das messergebniss spricht eine deutliche sprache!
auch die rückansicht des stators ist ein echter leckerbissen:



hier ist das dreieck-spezialwickelschema
http://www.powercroco.de/schemamodus12Naussen.html
sehr sauber umgesetzt - und das geht nur in handwicklung (!!!), weil mit aussensprung und fädeln gearbeitet werden muss.

natürlich ist auch das für den "edelbastler" ;) noch tunbar:
hier die 4+4 x 1,18er wicklung (+12%).



die 4+4 mal 1,25 habe ich grade in arbeit. :)

vg
ralph
 

gast_15994

User gesperrt
logisch. bei so "schönem ausgangsmaterial" muss man doch mal ausloten, wie weit man es treiben kann und wo die grenzen liegen!

wenn ich meine chimäre wieder in der luft habe,
dann mach ich das ding fertig und schicke es zu dir.
das kann aber noch 2-3 wochen dauern.

vg
ralph
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
.. nicht nur Ralph. ;)

Das schöne ist ja daran die optimale Basis und die fordert gerade zu heraus!

Wenn Du mal Motoren vermisst wirst Du schnell merken welche Wohltat es ist
derartig hochwertig verarbeitete Motoren und Controller zu haben.

Die surren nur leise vor sich hin, egal in welchen Drehzahl oder Lastbereich.
Laufen seidenweich an, hier ruckelt nichts, bis zu den höchsten Tönen.
Schon die fein gewuchtete Glocke trägt nicht unerheblich dazu bei!

Das fantastische ist aber die Reproduzierbarkeit der Daten. Wenn ich den
das zweite mal vermesse erhalte ich annähernd 100% deckungsgleiche Werte!

... schon daran ist die Güte dieser Komponenten zu erkennen!

Für mich z.Zt der Maßstab unter den Serien-Motoren!
 

flymaik

User
Ich kann euch verstehen ;)
Ist so'n bischen wie S-Klasse oder Ferrari fahren :)
Ich hab auch noch ein Optimierungsopfer liegen, an dem ich mich mal
versuchen will.
Aber z.Z. ruht das Hobby:(
Neue, eigene 4 Wände sind der Grund. Ich lese nur mit, damit ich nicht den Anschluß verliere.;)
 
Hallo Gerd,
es ist immer wieder schön deine ausführlichen Testberichte zu lesen.
Das Ergebniss hört sich auch sehr gut an.

@ralph.
Das ist aber ein großes Lob an die Motorenwickler von Kontronik.



Gruß Werner
 

gast_15994

User gesperrt
werner,

es ist einfach nur objektiv betrachtet.
es sieht halt nicht nur sehr ästhetisch aus, sondern funzt auch bestens.

aber der gegenschlag wird folgen.
demnächst in diesem kino: der minipowerpyro.:)
mal sehen, wie lange ich meinen kleinen "vorsprung" noch halten kann. ;)

vg
ralph
 

gast_15994

User gesperrt


20-8 mit 1,18er.
das sind 24% mehr leiterquerschnitt und auch 24% mehr füllgrad.
durch den kleinen trick, die drähte der dreiecksverschaltung nicht erst am ende sondern direkt dort, wo sie im slot verschwinden zu verlöten, konnte die schenkellänge nochmals um etwa 8-10cm verkürzt werden und das dreieck etwas symmetrischer gestaltet werden. die 8cm machen bei einer dreieckschenkellänge von 80cm 10% aus. das sollte sich in einem weiter verringerten ohmschen wicklungswiderstand niederschlagen.

eine 1,25er bewicklung ist möglich, erfordert aber etwas vorarbeit am stator. mit papieriso wärs definitiv keine hürde.

vg
ralph
 

gast_15994

User gesperrt
gerd,

gib mir einfach bescheid, wenn du die nächste messorgie auf dem plan hast.

das war doch eh nur ne spaßnummer ohne jede anwendungsplanung - also pressiert da so ganz und garnichts. in meiner restesammelkiste isses warm und trocken und alleine isser da auch nicht. :)


vg
ralph
 

gast_15994

User gesperrt
daten veröffentlichen:
klar , ich bitte darum!
ich habe doch weder was zu verbergen, noch geschäftliche interessen, denen schlechte daten schaden könnten :).

hätte ichs vorher gewusst, hätte ich dir natürlich das orginal vorher mal zum messen geschickt - nur so weis man, was es im direkten vergleich gebracht hat (serienstreuung).

auf jeden fall geht der zwerg am montag raus. wir haben hier heute feiertag und alles ist zu.... :(

vg
ralph
 
Nanu, Ruhe im Karton seit über 3 Wochen?!:confused:
Ihr ruiniert Euren Ruf als eifrige Poster!?:D

Ich hoffe, es ist nichts Ernstes (Krankheit, Prüfstandsdefekt und andere schlimme Sachen)!:(

Gruß Bernhard
 

gast_15994

User gesperrt
"eifriges poster" zu sein, ist eine höchst zwielichtige angelegenheit. :cool: u*********z :D

so ein vergleich macht eben wirklich nur sinn, wenn man DASSELBE exemplar vorher und nach der "kupferkur" vermisst.
und diesen hatte der gerd nicht vorher vermessen, den hatte ich mir so vorgenommen, wie aus der schachtel kam. das war ein fehler.

jedefalls hatte der mit dem dickeren draht gewickelte motor in gerds test den höheren dynamischen innenwiderstand (!) und einen niedrigeren wirkungsgrad als der für dc vermessene motor.
physikalisch eigentlich unmöglich, aber da kommt das zauberwort "serienstreuung" ins spiel.
zudem zeigt die kurve ein schwer zu interpretierendes bild - die kurve läuft leicht nach unten verschoben einfach parallel zur anderen. auch das geht nicht über rein kupfergebundene effekte herzuleiten. da auch die lager okay sind, bleiben nur noch für uns messtechnisch kaum zu verifizierende sachen.

was der gerd aber noch auf dem plan hat, ist ein kreuztest mit einem 2. motor.
der zeigt dann wenigstens, ob das problem eher auf der glockenseite (RR, magnetstärke und position, luftspalt) oder auf der statorseite (eisenqualität, iso untereinander, lager, zentrizität der montage des statorpaketes, drahtqualität, bewicklung etc.) zu vermuten ist.

ich hatte jetzt schon überlegt, ob ich's diesmal andersrum mache und diese hardware wieder mit der serienwicklung versehe und nachmessen lasse.
das wäre aber dann doch des aufwandes zu viel.

gerd,

vielleicht magst du das diagramm doch hier einstellen.

vg
ralph
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Hi,

wie schon vom Ralph gesagt ... es ist schade, dass hier zwei Komponenten
auf einmal geändert wurden! Normal in der Technik völlig unmöglich wenn
man Aussagen treffen möchte - okay, eben passiert!:rolleyes:

Man weiß einfach nicht wo der Versatz herkommt.

Der Rd ist im DC ein Sammelbegriff (ähnlich Ri von Spannungsquellen) und setzt sich aus sämtlichen
Verluste-Komponenten (bis zum Akku) zusammen. Ergo: ein "schlechterer" Motor muss demnach
auch einen höheren Rd haben!:p

... ist zwar logisch aber NICHT praxisbezogen - denn:

Ralph meint wahrscheinlich den Rd von der Wicklung ... und glaubt mir,
der ist mit Sicherheit um einiges niederohmiger als das Ausgangsmaterial!:D

Es konnten wegen mehrerer Parametereinstellungen (-änderungen) nun nicht geklärt werden:
... wie gut war das Ausgangsmaterial
... wie gut ist die niederohmige Wicklung (Leistungssteigerung) gegenüber dem Original

... aber, etwas Licht kommt ins Dunkel wenn ich bei Gelegenheit mal
einen Kreuztest der Glocken vornehme!


... zwegs Übersichtlichkeit - ohne Drehzahl:
mp-ro-1.gif

... dto. mit Drehzahl
mp-ro-2.gif
 
Ich tippe auch auf Serienstreuungen (oder gar Selektion?), der Kreuztest wird einen Anhalt geben, ich glaube kaum, dass Ralf ihn "kaputt gespielt " hat.;)

Gruß Bernhard
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Moin,

neben dieser Messung:
http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=1694332&postcount=153
... wurde noch der MiniPyro (ralph-spezial, s.o.) mit der originalen Glocke
meines MiniPyros (s.o) verglichen - diesmal am YGE80 und 18° Timing.

Damit sollte man herausfinden, wo die Unterschiede des neu bewickelten (schlechtere Daten) zum Serienprobanden herkommen.:rolleyes:

Bevor man ellenlange Messreihen aufnimmt testet man vorher.
Es stimmten immer der Leerlauf, die Drehzahl und die Lastdrehzahl überein nach dem Tausch der Glocken!
Folglich ist es nicht nötig ein neues Messdiagramm aufzunehmen!


Resümee: Der Leistungseinbruch des umgewickelten MiniPyros MUSS demnach von einer minderwertigeren Blechqualität herstammen.
Das kreuzweise Tauschen der Glocken brachte immer GLEICHE Ergebnisse mit den Statoren im Leerlauf als auch im Lastbereich!
 
Habt ihr schonmal Bleche gezählt?
Sind die Blechzahlen gleich.
Wenn ja kanns doch eigentlich nurnoch die Isolation zw. den Blechen sein bzw. die von Kontronik bekannten Grate die den Blechen an den Ränder untereinander Kontakt geben.
Oder kommt noch was anderes in Frage?

Mich interessierts da ich gerade selber nen Minipyro auf 4x1,18D und größere Lager umgebaut hab.


Der den ich da hab ist mit 97 Blechen ziehmlich nahe an den 0,2mm drann.
 
Oben Unten