KR1400 behandlung, alterung, verschleiss

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

leinel

Vereinsmitglied
hi jungs,

vielleicht hat jemand eine idee:

unsere servo/zuendungsakkus mucken irgendwie.

a) ein fuenfzeller KR1400 von sanyo. wird in reihe als zehnzeller geladen mit einem zweiten gleichen 5 zeller-pack und ueber eine schottky-diode (2*5zellen) im modell betrieben. nach jedem flugtag werden die zellen entladen und mit 1A geladen (mit U.I. gamma). so gefuellt bleiben sie an erhaltungsladung fuer 5 bis 6 tage, so dass wir den flieger frisch geladen aus dem "hangar" ziehen.
irdgendwann sagte das U.I. das es nur noch 9 zellen sind beim laden und richtig: ein 5er pack musste gewechselt werden. hab allerdings bischer noch nichts weiter untersucht an dem defekten 5er pack.
nach dem auswechseln des defekten packs wieder alles prima.

b) ein vierzeller KR1400. seit gestern sagt das gamma auch: kein vierzeller mehr, sondern ein 3zeller.

die zellen waren vor dem betrieb als servo/zuendakkus als flugakkus eingesetzt. sie werden so 100 zyklen haben. alter: ca. 3jahre.

machen wir irgendwas grundsaetzliches falsch, faellt irgend jemand was ein? oder ist das so "normaler" verschleiss/alterung?
ich dachte immer, dass wir sie mit dem U.I. gamma wirklich gesund ernaehren und sie deshalb ganz lange leben muessten... :) :)

merci + gruss aus dem hochsommerlichen berlin
rainer
 
"Erhaltungsladung" heisst nicht, dass die Lebensdauer erhalten bleibt.
Es bleibt nur die Spannung erhalten, nicht die Kapazität. Auf Dauer für NiCads ungesund. Sie sollten mehrmals im Jahr "richtig" entladen werden. D.h. auf 0,9- 1 V pro Zelle.
Ich habe 10 Jahre alte Panasonic 1200er. Alle haben noch mindestens 1400 mAh Kapazität.
Meine ganz private Erfahrung und Meinung..
Gruss Jürgen

[ 21. Juli 2003, 18:18: Beitrag editiert von: Jürgen N. ]
 
Hallo,
ich hab keine Lust mir das Wort im Mund herumdrehen zu lassen.

[ 25. Juli 2003, 23:28: Beitrag editiert von: mstr ]
 
Hallo,

@mstr: Warum willst Du etwas an Jugendliche verschenken, das Du selbst nicht mehr haben willst, weil Du den Akkus nicht mehr traust? Ein seltsames Verhalten.

Zu den Akkus: Das Laden mit 1Amp ist zwar nicht sehr schädlich, aber auch nicht leistungsfördernd. Wer nur den 100m Lauf trainiert, muß sich nicht wundern wenn er nach 200Meter schlapp macht. Will sagen, dass man die 1400er ruhig mal fordern soll. So jede 2. Ladung mit min. 2C eventuell mit Reflexlader. Ich habe einen 10 Zeller und einen 5 Zeller schon fast 5 Jahre ohne Verlust.
 
siehe oben, dieses pessimistische dagegenreden ist mir schon öfter aufgefallen, super, weiter so...

[ 25. Juli 2003, 23:29: Beitrag editiert von: mstr ]
 
Hallo,

nicht unbedingt. Ein für Dich tausend Euro teures Modell ist für einen Jugendlichen ein 100Euro teures. Ein schlechter Antriebsakku ist genauso gefährlich für das Überleben eines Modells wie ein schlechter Empfängerakku. Viele Jungendliche fliegen mit BEC. Bei Ausfall des Antriebsakkus gibt es dann keinen Unterschied, hin ist hin, ob das Ding nun 1000€ gekostet hat oder "nur! 100€.
Natürlich weiß ich ungefähr wie Du es gemeint hast, nur kann es anders aufgefasst werden. :)
 

leinel

Vereinsmitglied
@all

wenn so so ein akku stirbt, dann hat das doch einen grund. das passiert doch nicht einfach so, oder doch?

klar werden die akkus etwas mehr "dampf" haben, wenn man sie haerter rannimmt (ich war auch mal elekrtroflieger), aber darum gehts mir hier nicht.

das sind akkus fuer die servos, ob die nun nen tick mehr dampf haben ist nicht so entscheidend. aber ich frage mich, wieso nun schon bei einem zweiten pack eine zelle aufgibt, obwohl wir die doch meiner meinung nach richtig gut behandeln.

hier gehts mir um den exitus einzelner zellen.

wie wir sie genau behandeln, steht weiter oben beschrieben.

wär nett, wenn noch ein paar statements :) :) oder ideen hier einfliessen könnten.

gruesse von
rainer
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Hallo Rainer,

eine klare Aussage 'das ist, weil..' läßt sich nicht treffen, gegen die beschriebene Behandlung ist im Prinzip nichts zu sagen.

Das einzig ungewöhnliche ist die Dauer-Erhaltungsladung, und da vermute ich, wie Jürgen auch, die Ursache. Hintergrund ist der Effekt der sog. 'Cadmium-Migration'. Diese 'verseucht' die Kathode langsam mit Cadmium, und zwar immer, wenn Strom fließt. Aus diesem Grunde ist die Erhaltungsladung heutzutage gepulst, aber das mindert den Effekt nur.
Allerdings 'sterben' die Zellen dadurch nicht einfach, sondern sie haben schleichenden und irreversiblen Kapazitätsverlust.
Eine Vermessung der Zellen der Packs, die ersetzt werden mußten, dürfte Aufschluß geben. Wenn sie alle deutlich verringerte Kapazität haben, liegt hier tatsächlich die Ursache.

Grüße, Ulrich Horn
 
Hi..

Meiner Erfahrung nach mögen (speziell) die KR1400er es nicht, geladen gelagert zu werden, egal ob mit oder ohne Erhaltungsladung.
Bin inzwischen dazu übergegangen, sie nach Gebrauch "warm" zu entladen (ca. 3.5A, bis 0.85V/zelle) und erst vor Gebrauch wieder zu laden (1.5A Ladestrom).
Welche Chemie dahintersteckt weiss ich leider nicht, aber seitdem ich sie so behandle, funktionieren sie einwandfrei, und das schon seit mehreren hundert Zyklen.
Ich verwende die KR1400 sowohl als Antriebsakkus für 400er Modelle als auch als Empfängerakkus.
Was mir auch aufgefallen ist: Diese Akkus streuen bei mir sehr stark in den Kapazitäten. Die von mir gerne und oft bei anderen Zellen angewandte Methode des Ladens mehrerer Packs in Reihe kann ich da deshalb nicht verwenden.

Keine Ahnung, was da theoretisch dahintersteckt, ist nur so´n Erfahrungswert.

mfg
andi
 

leinel

Vereinsmitglied
hallo,
aaahh. verstehe. das hoert sich sehr plausibel an.

in unserem speziellen anwendungsfall moechte ich aber das modell mit 100% geladenen akkus aus dem hangar ziehen und losfliegen, nicht erst noch laden. (deswegen machen wir das ja wie oben beschrieben.) so sei nun mal die forderung im pflichtenheft. :)

wäre es auch eine lösung, die 1400KR einfach durch 2100 NiMh zu ersetzen bei sonst genau gleicher behandlung? wäre die beschriebene behandlung für 2100 NiMh angebracht? (die akkus sollen energie liefern für empfaenger und servos, exaktes alles oben beschrieben.)

wär nett, wenn ihr dazu vielleicht noch was schreiben könnt.

merci rainer
 
Hallo,

da Nihm Zellen einen kleinen bis keinen Memoryeffekt haben, brauchst Du die Akkus nur nachladen. Soviel Zeit sollte sein. Geladen lagern und wenn Du fliegen willst, kurz ans Ladegerät und vollladen, fertig. Funktioniert bei mir auch. Allerdings solltest Du den Akkus ab und zu mal eine Entladung und Formieren gönnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten