Lärmarme Pylonracermotorisierung mit Aussenläufer sinnvoll?

FranzD

User
Hallo Gemeinde,
ich habe einen 1.3m Pylon-änlichen Flieger (Snipp von Royal.Model über Staufenbiel) und diesen nach anfänglichen Einstellungsproblemen mit großem Spass mit 50g-Motor! (Turnigy D2826/6 2200kV @ 4s und Hobbyking-APC 5x5) für meine Verhältnisse flott bewegen können. Der war aber sau-laut, weil nach kurzer Zeit Kugellager schlecht wurden und Glocke an Anker geschliffen hat usw.. Jedenfalls hilft sowas zu erkennen, dass ich später mit Motorisierungen für 200+ die Anrainer meiner Wildfliegerei nicht mit den zu erwartenden Lärmpegeln belästigen will.
Also hat Lärmarmut eine sehr hohe Prio bei meiner derzeitigen Motor-Neuauslegung.
Als "Speed"-Neuling hab ich natürlich keine praktische Erfahrung mit solchen Antrieben und auch keinen, den ich sonst fragen könnte. ecalc und Drivecalc geben mir zwar ein Gefühl dafür, aber bei quadratischen/überquadratischen Props und Speedflug (gesucht: welcher Schub X bei Drehzahl/Leistung Y und Geschw. Z - das wäre eigentlich die Domäne von Propcalc) sind Standschubberechnungen nur sehr bedingt hilfreich, wie ich finde.

Es geht mir dabei nicht um den "besten" Antrieb, die letzen paar % Wirkungsgrad oder einen Coolnessfaktor, sondern:
  • einfaches Spaßfliegen
  • Lärmarm
  • günstig
  • einsteigerfreundlich
  • kommerziell erhältlich
  • Gewicht Motor nicht über 150g
  • derzeit max. 4s (wegen Platzangebot und Gewicht)

Hier meine bisherigen Überlegungen, wo ich um eure Hilfe zur Plausibilisierung bitte.
  • leise = kleine Drehzahl oder präziser Blattgeschwindigkeiten --> große Props mit hoher Steigung a'la GM 9x21.5, oder die 9-er von HJK Speedwings. Andere kenn ich nicht (außer Leomotion, aber das sind laut den Maßen auch GM, oder?).
  • "Geld und Gewicht egal" Antriebe gibt es wohl, (z.B. Empfehlung von Leomotionfür Pylon FAI-Antrieb: L3025-4200, 6,7:1, "Brotmesser-LS" SAW 12 x 25 an 5S LiPo 2000mAh oder Ähnliche), aber muss das für's Anfangen sein? Und was sind die gravierenden Vorteile im Alltag welche die Preise rechtfertigen?
  • Außenläufer (Front-Spantmontage) so wie man das bei den Speedern sieht, erscheinen mir laut den ecalc usw.-Abschätzungen geeignet. Theoretisch etwas weniger Leistungsaufnahme bei gleichem Schub @ gleicher Geschw. als ein kleinerer schnelldrehender Prop. Und jedenfalls mehr Schub beim Beschleunigen bei allerdings höherer Stromaufnahme- das muss man in der Regler/akkuauslegung beachten.

Als (wohl nur sehr grobe) Einordnungshilfe hier 2 ecalc Abschätzungen:
Ein für mich in Frage kommender Antrieb zum Eingewöhnen mit 3s:

Bild1.jpg



und später mit 4s:

Bild2.jpg

Wie vorher angedeutet, man kann immer alles irgendwie besser machen, aber hier geht es einfach um den Spaß zu Aufwand-Preis-Komplexheit Faktor, und der soll möglichst hoch werden!
Gruß und einen schönen Dank,
Franz
 
Hallo Franz,
Ich bin auch Anfänger beim Thema pylon, aber ich kann dir den Motor empfehlen, den ich auf meinem clubberer fliege. Es ist ein TURNIGY D3542/4 1450KV an 4s an einer 7x10 apc. Damit macht er bei 50A 270 kmh Strahl Geschwindigkeit. Das reicht dann für über 200 kmh Flug Geschwindigkeit. Allerdings reist die Strömung beim Start am prop ab, wie bei allen props mit großer Steigung. Aber das kennst du ja sicher.

Der antrieb ist recht leise wenn die Strömung erstmal anliegt. Bei Abriß ist es immer laut.

Besorg dir gleich viele props, die brechen bei der Landung leicht ab. Das ist kein klappt prop.

Gruß
Arne
 

FranzD

User
Nachtrag zu den ecalc-Berechnung: Leomotion Pylon FAI-Antrieb

Nachtrag zu den ecalc-Berechnung: Leomotion Pylon FAI-Antrieb

Leomotion Angaben, wobei ich beim Strom davon ausgehe, dass sich der im Volllast-Speedflug im Wettbewerb einstellt (und sicherlich auch mal in einem Log gesehen wurde) und nicht im Stand (ist da ja irrelevant):
Pylon FAI *L3025-4200 6,7:1 *SAW 12 x 25 *5S LiPo 2000mAh *ca. 55A *EDGE*100

Hier mit 4s zum Anfangen:

LeoFAI 4s.jpg



und hier mit den vorgeschlagenen 5s:

LeoFAI 5s.jpg
 

FranzD

User
Re an Arne

Re an Arne

Hallo Arne,

danke für die Bestätigung! Ja, das mit dem Abreißen und damit verbundenem Geräusch kenn ich schon von meinem APC-Klapp 10x12 in einem vorigen Flieger (hat die Flügel im Flug gefalten ...).
Mit der 7x10 wäre das Ganze noch viel günstiger. Aber da muss ich mich halt wegen Motor vorher festlegen bzgl. der kV. Nachträglich Propellergröße ändern bei gleichem Motor geht ja eher nicht.

Gruß,
Franz
 

mcxer

User
Hallo Franz,

ich frage mich warum der Antrieb mit dem Turnigy an 4S so laut war ?

Ich fliege aktuell einen HK Funfighter mit dem org. Motor (1950Kv) an 3 und 4S mit ähnlichen Latten wie Du, wobei das ganze in meinen Ohren ( und nicht nur in meinen ) eher leise ist !
Allerdings sind die Propeller die ich dann jeweils drauf habe auch zeitaufwändig ausgewuchtet worden.

Ich war letztes WE bei den E-Pylon Rennern, da waren die Power Antriebe am Geräusch gut zu unterscheiden, einmal die kreischenden Direktantriebe und irrer Drehzahl mit kleinen Latten, zum anderen die Getriebe Motoren mit riesigen Latten die ein vergleichsweise angenehmes Geräusch produzieren. ( Wobei manch einer ja auch das hohe Kreischen liebt..........die Nachbarn wohl eher nicht....)

Die Empfehlung von Leomotion dürft so eine angenehm / leise / klingende Motor-Getriebe und Latte Kombi sein, die aber auch ihren Preis hat.
( Die Geschwindigkeiten waren beim Wetbewerb aber wohl sehr ähnlich - beides geht offenbar mit um die 300km/h um den Kurs )

mfg
Roland
 

FranzD

User
Hallo Roland,
der war nur wegen mechanischer Schäden laut (Kugellager kaputt und resultierendes Schleifen). Ach ja, gewuchtet wurde auch, vor allem weil diese HobbyK... APC-Nachbauten (die schwarzen) diesbezüglich echt mies waren.
Aber ich möchte ja schneller werden und kenne das Geräusch von den wirklich schnellen Fliegern. Ist ja auch irgendwie toll aber eben nicht für die Nachbarn. Ich plane also die nächste Antriebsgeneration für den Flieger, und die soll so eine mit auch für alle Anderen akzeptablem Geräuschniveau werden.
Dass die beiden Antriebsvarianten bei den Renner etwa gleich schnell sind wundert mich nicht, würden ja alle dann nur noch mit der besseren Variante fliegen. "Besser" ist dort unter anderem ja vor allem "schneller bei gleichem Energielimit", wie ich meine.
Gruß,
Franz
 

mcxer

User
Ja, mein Kumpel steht auch auf das gekreische von Speed Modellen mit mini Latten und irrer Drehzahl.........
Was sich durch das Geräusch offenbar dann auch "schneller anhört" wie es vielleicht ist.... :)

Klar, diese Antriebe sind preiswerter zu haben, sie werden aber letztlich immer deutlich lauter sein als Getriebe Varianten.
( Wobei der Lärm vermutlich auch Subjektiv ist - die hohen Töne - das gekreisch kommt halt irgendwie für nicht Modell-Flieger unangnehmer rüber.....)

Ist halt jetzt auch die Frage welche tatsächliche Geschwindigkeit angepeilt wird.
Um 200km/h dürfte bei Pylon Rennern noch recht geräuscharm im Direktantrieb machbar sein, so mein Eindruck. (Limited F5D war vergleichsweise leise - aber eben auch "nur" bei 200km/h )

Bei 300km/h sieht das dann wieder anders aus.

Mit etwas Glück schaffe ich am WE meine Erstflug mit einem Pylon Renner, verbaut ist ein Inrunner (Mega 16/25/? ) an 5.2x5.2 Latte.
Da unser Platz sehr abgelegen liegt, sind im Grunde keine Beschwerde wegen Lärm zu befürchten. Da ich erst mal an 3S teste was geht, dürfte sich der Lärm auch noch in Grenzen halten :)
Dort wo ich wild fliege, würden kreischende Antriebe sofort den Besuch vom Ordnungsamt bedeuten - das muss ja nicht sein. ( Spaziergänger wittern dann auch immer gleich Gefahr - einfach weil es laut ist.....)

mfg
Roland
 

FranzD

User
Ja, mein Kumpel steht auch auf das gekreische von Speed Modellen mit mini Latten und irrer Drehzahl.........
Was sich durch das Geräusch offenbar dann auch "schneller anhört" wie es vielleicht ist.... :)
Genau! Wie beim Auto ...

Klar, diese Antriebe sind preiswerter zu haben, sie werden aber letztlich immer deutlich lauter sein als Getriebe Varianten.
( Wobei der Lärm vermutlich auch Subjektiv ist - die hohen Töne - das gekreisch kommt halt irgendwie für nicht Modell-Flieger unangnehmer rüber.....)

Ist halt jetzt auch die Frage welche tatsächliche Geschwindigkeit angepeilt wird.
Um 200km/h dürfte bei Pylon Rennern noch recht geräuscharm im Direktantrieb machbar sein, so mein Eindruck. (Limited F5D war vergleichsweise leise - aber eben auch "nur" bei 200km/h )

Bei 300km/h sieht das dann wieder anders aus.
Ich versuche, einen Antrieb zusammenzustellen, welcher über den Akku skaliert. Und >250 peile ich im Endausbau schon an. Und das erst mal ohne Getriebe.

Mit etwas Glück schaffe ich am WE meine Erstflug mit einem Pylon Renner, verbaut ist ein Inrunner (Mega 16/25/? ) an 5.2x5.2 Latte.
Da unser Platz sehr abgelegen liegt, sind im Grunde keine Beschwerde wegen Lärm zu befürchten. Da ich erst mal an 3S teste was geht, dürfte sich der Lärm auch noch in Grenzen halten :)
Dort wo ich wild fliege, würden kreischende Antriebe sofort den Besuch vom Ordnungsamt bedeuten - das muss ja nicht sein. ( Spaziergänger wittern dann auch immer gleich Gefahr - einfach weil es laut ist.....)

mfg
Roland
Good Luck!
 

FranzD

User
N'abend,
ich wollte mit dem Thread vor allem eines für mich klären, weil ich da unsicher war:
Große, steile Propeller sind für leise+schnell gut (das ist für mich klar), aber ist ein Aussenläufer im Vergleich zu einem Getriebeantrieb dafür bei meinen vorgegebenen Rahmenbedingungen akzeptabel bzgl. Wirkungsgrad oder andern wichtigen Kriterien für den Alltagsspaßflug?
Mittlerweile denke ich, dass das passt und werde es so machen.
Gruß,
Franz
 

v.p.

User
Hi,
Also möglich ist es auf jeden fall, nen pylon mit AL und hochsteigender Latte zu fliegen....
Ich selbst fliege nen Demon F5D mit umgebauter H3126 Chinaklingel an einer 12x25 speedklapplatte....
Ordentliche Speedlatten gibt es bei AS-composites-wings....
Beim motor muss man evtl mal selber hand anlegen, wenn mans günstig haben will :-D

Gruß
Max
 
Hallo Franz,

bei den Leistungen, die man für größere Geschwindigkeiten benötigt,
ist ein Außenläufer eigentlich nur bei Vorspantmontage sinnvoll -
da gibt es dann kein Problem mit der Kabelführung und auch keines mit der Kühlung.

Das geht dann aber beliebig weit, siehe http://www.speedcroco.de/.

Ansonsten gibt es als alternative zu den typischen Antrieben mit einer 4,7x4,7
eben die Klapplatten, die mit doppeltem Durchmesser und vierfacher Steigung
dann bei einem viertel der Drehzahl arbeiten - da kann man dann denselben Innenläufer mit
einem 4:1 Getriebe im selben Lastbereich betreiben.

Selbst habe ich folgende Antriebe im Einsatz:
- Mega 16/30/1 mit Reisenauer Micro Edition 5:1 NL an 4s mit einer GM 9x21,5 (geschätzt ca. 1kW)
- HET 2W23 mit Maxon 4,4:1 an 4s mit einer GM 11x22 (ca. 60A -> 900W)
Bislang noch keine Geschwindigkeiten messen, aber die sollten im Bereich ~250km/h liegen.

Die Propellerabstimmung ist mit den Klapplatten nicht so leicht wie mit den kleinen Speedpropellern, von denen es eine große Auswahl gibt.
Aber ich will ja keine Wettbewerbe fliegen.

Generell ist ein 4 oder 6 poliger Innenläufer à la HET oder Mega mit 1 oder 2 Windungen und
einem Maxon, Kontronik oder Reisenauer Getriebe interessant.

Zusammen mit dem Getriebe sollte er in einem 1,3m Flieger wohl nicht mehr als 200g wiegen.

Viele Grüße,

Georg
 

FranzD

User
Hi Georg,

ja, ich werde Aussenläufer in Vorspantmontage machen. Der Snipp hat glaube ich einen schmalen Rumpf (habe bisher wenig Vergleich) und ohne Motor im Rumpf bleibt viel mehr Spielraum, den 80A-YEP-Regler (ist relativ hoch) und den 4s unterzubringen. Kühlung ist natürlich dann auch optimal.
Ich sehe kommen, dass ich mal bei einem Getriebeantrieb landen werde, aber aktuell fange ich mit Aussenläufer an.
Erster Antrieb im Snipp war wie oben geschrieben ein 50g-Turnigy Aussenläufen in Vorspantmontage. Geschätzt 160km/h (80% der berechneten Strahlgeschw.) und Dauervollgas handwarm (400W). Preis/Leistung m.M.n. unschlagbar (10€-Motor!). Habe mich daran bereits gewöhnt (bin in den letzen 3 Wochen mit dem Teil wahrscheinlich 60x geflogen - bin gerade ziemlich infiziert ...). Landungen mit 44g/dm² Flächenbel. ein Traum. Aushungern bis zum runterfallen - einfach super (meisten jedenfalls ;)
Nach dem kaputten Turnigy (Lagerschaden) als Notlösung und für das Angewöhnen von mehr FB (51g/dm²) einen vorhandenen emax 2856-8 3400kV Inrunner (160g) an 3s (57A (~600W) im Stand @ 50% neuer 2200 Akku) Hinterspantmontage ohne Kühllöcher. Schneller, aber Motor wird praktisch nicht gekühlt und ist danach heiß. Ist ja noch kein wirklich scharfer Antrieb, aber ist trotzdem schon viel zu laut, hatte schon Probleme mit nem Bauern (Bio-Hühner fürchteten "Schrei-Raubvogelangriff" und gerieten in Panik, laut dem Bauern. Jetzt fliege ich dort nicht mehr.). Mir selbst ist die Lautstärke egal, aber man hört das leider schon sehr weit. Heute ist wer extra zu der Wiese gefahren, weil er wissen wollte, welcher Flieger das ist (ist selbst Modell- und manntragend-Flieger und hatte lediglich Interesse), aber er hat's vom 1km entfernten Ort gehört.
Wenn die Details geklärt sind wegen dem Verheiraten von Aussenläufer 1100kV, ~130g für Hinterspantmontage in Vorspanntmontage und Spinner/Mittelstück für eine GM 9x21.5, mach ich das einfach. dazu werde ich nach seinem Urlaub auch beim Andi Reisenauer anrufen. Ist ja wie beim Hausbauen: es geht immer irgendwie, die Frage ist nur wie und wie gut. Die 9-er will ich nehmen, weil dann höhere Motor-kV und damit geringere Innenwiderstände mit den Motoren verbunden sind als bei 11" oder 12".
Das führt mich zu meiner nächsten Frage:

Wie machst Du die Propellerabstimmung?

Ich kann mir vorstellen, das es da verschiedene Sichtweisen gibt. Der eine will v_max alles andere egal, der Andere den Prop an seinem opt. Wikungsgrad für max. Flugzeit betreiben und die Wettbewerbspiloten müssen solche oder ähnliche "Zielkonflikte" zu optimieren.
Momentan würde ich versuchen, den Antrieb so auszulegen, dass der Prop bei der Reisegeschwindigkeit welche beim Snipp und meinem Flugstil v_max oder etwas darunter ist, einen guten Wirkungsgrad hat. Ohne Wirkungsgrad-Kennfeld kann man das aber nicht auslegen. In der Praxis stelle ich mir sowas extrem mühsam vor: fliegen-messen-auswerten-ändern-fliegen-messen-auswerten-ändern-fliegen-messen-auswerten-ändern-scheiss drauf passt schon
APC stellt diese Daten zur Verfügung und das ist eine Goldgrube für das Verstehen wie Props arbeiten wenn man das interpretieren kann (da tut sich ein "Studierter" sicherlich leichter) (Downloadbereich auf der APC-Website). Aber für GM gibt's kenn ich sowas nicht und wird es auch nicht geben.
Zu viel geschrieben,
Franz
 
Hallo Franz,

die Propellerabstimmung ist vor allem schwierig, weil es nicht so viele Klapp-Props zur Auswahl gibt und weil sie teuer sind.

Durch Rechnen allein kommt wohl keiner ans Optimum - Props wollen erflogen werden.

Bei den Speedpropellern kann man sich relativ einfach herantasten, indem man von kleinen Props ausgehend
Durchmesser und Steigung solange steigert, wie es der Motor noch mitmacht.

So gut wie jeder Prop hat seinen optimalen Wirkungsgrad bei einer Fluggeschwindigkeit von ca. 80% der Strahlgeschwindigkeit.
Ein Prop ist dann zu klein, wenn er das Flugzeug nicht auf diese Geschwindigkeit beschleunigen kann.

Ein Prop ist im Prinzip "zu groß", wenn er bei dieser Geschwindigkeit noch mehr Vortrieb leistet, als wirklich benötigt.
"Zu groß" ist jedoch relativ, denn man möchte u.U. auch im Steigflug schnell sein oder braucht "von unten heraus"
eine gute Beschleunigung.

Und genau dieses Verhältnis zwischen "Top-Speed" und "Beschleunigung von unten heraus" will erflogen sein,
denn es hängt von allem Möglichen ab: Motorleistung und -drehzahl, Gewicht und Luftwiderstand des Flugzeugs,
Durchmesser und Steigung des Propellers - und auch ein bisschen vom eigenen Geschmack
(z.B. soll der Flieger seine Top-Speed im Sturzflug oder aus dem Geradeausflug heraus erreichen ? - das ist Geschmacksfrage).

Eine genaue Einstellung nur dann so richtig relevant, wenn man Wettbewerbe fliegen will -
denn dann möchte man bei vorgegebener Motorleistung (Limiter) und Modelldaten (Mindestfläche, Mindestgewicht)
die bestmögliche Durchschnittsgeschwindigkeit über 10 Runden.


Viele Grüße,

Georg
 

FranzD

User
Hi Georg,

alles klar, ich hab's irgendwie schon erahnt. Es ist eben auch eine Auslegungssache -was will ich erreichen und abhängig von vielen, im Hobbybereich nicht quantifizierbaren, Einflüssen.

Bin aktuell am Bestellungen zusammensuchen (und Unilogeinbau). Mal sehen wie es wird, ich werde wohl nachher auch meinen Eindruck hier posten, auch wenn das dann wegen fehlender Speederfahrung nur ein subjektiver Eindruck sein kann.

Gruß,
Franz
 
Oben Unten