Lärmpass Sinn und Unsinn

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Gast_7088

User gesperrt
Nach dem in einem anderen Thread diese Diskusion gelöscht wurde, möchte ich hier die diese Diskusion noch mal anstossen.

Aus meiner Sicht ist der Lärmpass überflüssig und sinnfrei.
Den Lärm bedeutet Leistungsverluste.
gemessen werden i.d.R nur V Modelle
Die Messungen sind auch nur bedingt aufgrund der Messbedingungen vergleichbar. (Freifeldmessungen)
 
Mag nix mehr schreiben.....

warum setz ich mich hin und schreib was wenns dann eh gelöscht wird obwohl die Methode, wie gewünscht, mit drin stand.....

Mich kotzt der Blödsinn langsam an.....
 
Ich weiss aber auch gar nicht, warum hier darüber noch diskutiert wird.
Fakt ist doch, dass in den meisten AE's eine Lärmgrenze vorgeschreiben wird.
Fakt ist auch, dass selbst ohne Lärmgrenze in der AE immernoch die Lämrgrenzen aus dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) in Verbindung mit der TA(Lärm) heranzuziehen sind und von daher auch ohne konkrete Beschränkung in der AE gewisse Grenzen gelten.
Fakt ist darüberhinaus, dass Vereine auf die Einhaltung dieser Grenzen achten müssen, ungeachtet des möglicherweise guten oder schlechten Verhältnisses zu Anrainern, worauf die Vereine auch nicht überall Einfluss haben.

Nachdem diese Punkte feststehen ist die Frage, wie (unabhängig von der Notwendigkeit eines Lärmpasses aus der AE heraus) die Einhaltung der gegebenen Grenzen sichergestellt werden kann. Eine solche Dokumentation muss auch für zurückliegende Zeiträume aufrufbar sein.

Wer also Ideen hat, das ganze OHNE Lärmpass, aber dennoch revisionssicher durchzuführen, bitte hervor damit. Ich denke, es gibt jede Menge Vereine, die dafür offen wären. Nur hat sich der Lärmpass eben als prinzipiell einfachst Alternative herausgebildet.
Ich für meinen Teil finde auch nichts daran, für die Lärmmessung und damit die Sicherstellung der AE einen klitzkleinenen beitrag zu leisten. Gemessen an dem Bauaufwand ist doch die Messung vernachlässigbar, oder?

Grüße
hg
 
naja

naja

Und sich zu ducken nur weil einer einen Furz lassen könnte der stinkt, macht halt das man nur noch gebückt läuft.
mal im Ernst
Das erklärt nicht nicht die Notwendigkeit eines Lärmpasses zumal es Vereine gibt die keinen ausstellen und auch nicht gedenken diesem Unfug einheim zufallen.

Zum anderen ist die Messung als solche sehr vielen Einflussfaktoren unterworfen.
Und ich behaupte das nicht alle Messungen richtig ausgeführt werden und auch nicht fachgerecht bewertet werden.
Zumal wenn der "Lärmbeauftragte " ernannt wird.

Also kann ich mir auch nen Zettel nehmen ein fast beliebigen Wert mit einigen kryptischen Angaben darauf notieren und bin fertig.

und hahgeh wenn du nicht weis wieso hier darüber diskutiet wird dann versuch es zu ergründen ...
Deine Fakten sind erstmal Stoffsammlungen und primär sind Modell Flugplätze Sportstätten.
 
Nun ja, es soll Luftämter geben, deren Sachbearbeiter am Wochenende auf einem Modellflugplatz erscheinen, sich mit Ausweis vorstellen, das Flugbuch vorlegen lassen und alle dort eingetragenen Verbrenner-Piloten zu sich bitten, man möge den Lärmpass vorlegen.

Bei euch noch nicht passiert?????
Schön..........aber in unserem Bereich läuft das so!!!!!!

Sinn oder Schwachsinn hin oder her: Die Auflage der AE lautet "Lärmpass" und dem ist Folge zu leisten. Ob das Luftamt nun die Richtigkeit der Schallpegel der Lärmpässe anzweifelt oder nicht - sie wollen (bei uns in der Gegend zumindest!!!) Lärmpässe sehen und daher stellen wir sie aus und schärfen unsere Mitglieder entsprechend, die Pässe parat zu haben und bei Veränderungen an den Modellen neu messen zu lassen.

Wenn ein Verein meint, diesen "Unfug" nicht mitmachen zu müssen, soll er es handhaben wie er mag - muss aber auch mit den Konsequenzen klarkommen, wenn das Luftamt anderer Meinung ist.
 
"Nun ja, es soll Luftämter geben, deren Sachbearbeiter am Wochenende auf einem Modellflugplatz erscheinen, sich mit Ausweis vorstellen, das Flugbuch vorlegen lassen und alle dort eingetragenen Verbrenner-Piloten zu sich bitten, man möge den Lärmpass vorlegen."

Also von einem solchen Vorgehen habe ich bisher noch nichts gehört.
Wenn überhaupt, sollten solche (ich nenns jetzt mal polizeistaatliche) Maßnahmen auch nur dann rechtens sein, wenn in der AE ZWINGEND ein Lärmpass vorgeschrieben ist. In diesem Fall sollten aber auch alle einen solchen haben, egal wie der nu zustande gekommen ist. Dann würden solcherlei S...-Metoden eh ins Leere laufen. Ich persönlich würde sowas aber unbedingt von einem Anwalt abklären lassen. Denn alles braucht man sich nicht gefallen lassen.

Grüße
Karsten
 
Die Diskussion ist lächerlich!
Mein Auto ist in Ordnung, trotzdem muß es zum TÜV.
Gehe ich nicht zum TÜV steht Ärger ins Haus.
Wem der Lärmpass zu viel Arbeit ist der sollte lieber umsteigen auf Briefmarken.
und:
Laut ist Out!
Von da her ist es um so wichtiger daß die Grenzwerte eingehalten werden, diese gelten nicht nur für organisierte Piloten. Auch Wildflieger haben sich an die Lärmgrenzen zu halten, tun sie das nicht machen sie sich strafbar und der Spaß kann ein ganz schnelles Ende haben.
 
@K.B.: Ob du schon davon gehört hast oder nicht: Als 1. Vorsitzender eines Modellflugvereins habe ich vor einigen Jahren ein Schreiben des örtlich zuständigen Luftamtes bekommen, ich möge doch mit beigefügtem Formular dem Luftamt schriftlich die Erlaubnis zur Landung auf unserem Gelände mittels deren eigenem Heli erlauben, da die Sachbearbeiter auch mit dem Heli erscheinen. Und im Nachbarverein ist genau dies vor einiger Zeit so gewesen.

Auch auf unserem Vereinsgelände war das Luftamt sonntags bereits mit dem Motorrad (!!!!!) vor Ort, der Sachbearbeiter machte eine private Sonntagsfahrt und kontrollierte dabei ein paar Modellflugplätze.

Ihr glaubt das nicht? Na schön, dann lebt ihr eben in einer anderen Ecke der BRD und wie bei euch das Luftamt oder Regierungspräsidium ihre Kontrollmöglichkeiten wahrnehmen bleibt denen überlassen.

Hat nix mit Polizeistaat zu tun. Ein Verein hat eine AE und die hat er in allen Punkten einzuhalten, was die Behörde eben von Zeit zu Zeit kontrolliert (vielleicht nicht überall, aber bei uns machen sie das). Ist nichts anderes, als jeder x-beliebige Verwaltungsakt, der dem Betreffenden ein Handeln oder Tun ermöglicht und dessen Einhaltung des erlaubten Tun und Handelns die Behörde dann nach Ermessen und Belieben überprüfen kann.

Bei uns im Gebiet unseres Luftamtes ist es so und darum halten sich hier alle/viele (?) auch an die Spielregeln der AE.

So wird z.B. seit jeher in unserem Verein jeder neue oder veränderte Verbrenner vermessen, die Daten in eine Liste eingetragen und der Pilot bekommt einen Lärmpass bzw. der Lärmpass wird entsprechend ergänzt. 3 "Lärmbeauftragte", die wissen was und wie sie zu tun haben, und alle sind zufrieden, da gabs bei uns noch nie ein Diskussion darüber.

Außerdem: Welche AE (über 5 kg und mit Verbrennererlaubnis) hat noch keine Lärmpassregelung? Unsere AE ist nun 21 Jahre alt und schreibt den Lärmpass ausdrücklich vor.

Dass z.B. der DMFV vor einiger Zeit seinen Mitgliedsvereinen Lärmpässe überließ, gründete darin, weil viele Vereine Lärmpässe führen müssen und der Verband ihnen die Arbeit damit erleichtern wollte, indem er Ihnen "amtliche" Vordrucke überlies.
 
Hallo Klaus,

das Sachbearbeiter mit Helis einfliegen, hab ich wirklich noch nicht gehört,
einfach klasse.:D:D:D (Weiter Komentare dazu spare ich mir jetzt)

Das Sachbearber/rinnen mit Motorrädern ihr Sonntagstürchen auf Modellflugplätzen machen, anstelle sich um ihre wirkliche Arbeit zu kümmern, schon..............

Vielleicht sollten wir das hier auch einfach lassen, da es eh nicht möglich ist, seine Meinung zum Thema so rüber zu bringen, wie "man" sie meint.
Ich habe zum Beispiel kein Problem damit, das die in der AE verlangte Lärmmessung durchgeführt wird. (Doch, es gibt Vereine die das NICHT müssen, unserer zB. (AE ist ca 4 Jahre alt). Wenn Vereine bzw. dessen Vorstände das aber zum Anlass nehmen sich an solchen Sachen hochzuziehen und gegebenenfalls den Mitgliedern zusätzlich Steine in den Weg zu legen die KEIN Gesetzgeber so gewollt hat (doch das gibt es auch), bekomme ich aber einen Hals. Bei euch scheint das ja nicht der Fall zu sein, das wollte ich auch nicht sagen!!
Hoffe, ich wurde/werde hier richtig verstanden.

Grüße
Karsten
 
Auch Wildflieger haben sich an die Lärmgrenzen zu halten, tun sie das nicht machen sie sich strafbar und der Spaß kann ein ganz schnelles Ende haben.

hi Matthias,
diese, deine Lieblingsdiskussion musste nicht wieder anfangen:
- ich wusste nicht, dass es auf Wiese xy eine Lärmbeschränkung gibt...
- sind Modellflieger ohne Verein und festes Fluggelände meist seeeehr umweltfreundlich, und fliegen elektrisch ;). Ich kenne im Umkreis von 10 km bei uns nur einen, der Verbrenner fliegt, aber vielleicht 30 E und natürlich S.

@Klaus: dass die Uhren nicht überall gleich ticken, solltest auch du wissen...
Wenn Ihr den Jungs eine Landeerlaubnis gebt, seid Ihr selbst schuld, ich würde eher eine Anzeige wegen Verschleuderung von Steuergeldern machen.
Ich weiss nicht, was Ihr angestellt habt, in der "grossen " Fliegerei ist euer Luftamt eher als liberal bekannt. Aber bei euch gibts ja auch nicht die aus Südbayern bekannte "pauschale, pers. AE"...
 
Hallo Klaus ja das mit dem Hubschrauber landen stand bei uns auch Drin!

Auch wenn andere das nicht Glauben!

Gruss Alex
 
hi Matthias,
diese, deine Lieblingsdiskussion musste nicht wieder anfangen:
- ich wusste nicht, dass es auf Wiese xy eine Lärmbeschränkung gibt...
- sind Modellflieger ohne Verein und festes Fluggelände meist seeeehr umweltfreundlich, und fliegen elektrisch ;). Ich kenne im Umkreis von 10 km bei uns nur einen, der Verbrenner fliegt, aber vielleicht 30 E und natürlich S.

@Klaus: dass die Uhren nicht überall gleich ticken, solltest auch du wissen...
Wenn Ihr den Jungs eine Landeerlaubnis gebt, seid Ihr selbst schuld, ich würde eher eine Anzeige wegen Verschleuderung von Steuergeldern machen.
Ich weiss nicht, was Ihr angestellt habt, in der "grossen " Fliegerei ist euer Luftamt eher als liberal bekannt. Aber bei euch gibts ja auch nicht die aus Südbayern bekannte "pauschale, pers. AE"...

Na, unser Häschen in der Grube mal wieder...
Ich fange keine Diskussion an, ich stelle nur klar daß es Regeln gibt an die wir alle uns zu halten haben.
Diese Regeln gelten halt mal für alle, nicht nur für organisierte.
Es sind ganz klare gesetzliche Grenzwerte für Lärmimissionen festgelegt, mit einem gemessenen Modell stellt man sicher daß man sich innerhalb dieser bewegt.
(Diese gelten auch für Elektromodelle, wenn auch die meissten da kaum Probleme haben dürften.
Daß es aber auch E-Modelle gibt die lauter als Verbrenner sind dürfte auch Dir hinreichend bekannt sein.)
Macht man das nicht kann man ganz schnell mal z.B. wegen Ruhestörung belangt werden.
Es reicht halt ein einziger der sich beschwert dann ist ganz schnell schluss mit lustig.
Egal ob Verein oder wild.
Genau darum machen wir die messerei doch, um im Fall des Falles aufzeigen zu können daß bei uns alles im grünen Bereich ist und wir die Grenzwerte einhalten.
 
der Sachbearbeiter machte eine private Sonntagsfahrt und kontrollierte dabei ein paar Modellflugplätze.
Fettschreibung durch mich.

In so einem Fall wäre ich sehr schnell aktiv geworden.
Es gibt in Deutschland nur sehr wenige Beamte/Staatsdiener die sich in ihrer Freizeit jederzeit in den Dienst versetzen können (zb. Polizei).
Ob das in dem o.g. Fall ebenso ist,mag ich zu bezweifeln.
Wenn der kontrollierende Sachbearbeiter diesen Status nicht hat,wäre das,wie man so schön sagt, Amtsanmassung.

Gruß
Henry
 
hi Henry,
s.o.: die Uhren...

messt soviel, und was Ihr wollt..
 
Alles klar Leute!
An die Besserwisser: Fliegt weiter, verklagt eure Luftämter oder zeigt deren Sachbearbeiter an und macht was ihr wollt - aber akzeptiert, dass Viele (und viele andere scheinbar nicht...) mit ihren Erlaubnisbehörde kommunizieren und "Hand in Hand" arbeiten, um ihr Hobby langfristig ausüben zu können.

Achja: Manche verzapfen hier so einen Müll............unglaublich!!!!
 
Fettschreibung durch mich.

Es gibt in Deutschland nur sehr wenige Beamte/Staatsdiener die sich in ihrer Freizeit jederzeit in den Dienst versetzen können (zb. Polizei).

irgendwie leicht falsch die Aussage Schonmal je nen BEAMTEN arbeiten sehen ??? -seht IHR -ich auch nicht... BEAMTE = FREIZEIT !!! (so- hab des mal korrigiert... :D


ps.: hab nur mal einen für Wettbewerbe erstellt (sogar richtig gemessen)- brauchte ich allerdings nur einmal vorzeigen - und das war bei Kollgen auf dem Platz wo wirklich starker Lärmschutz gilt.

MFg,Chris
 
Die Frage nach dem Sinn oder Unsinn einer Lärmmessung ist eher philosophischer oder psychologischer Art.

Wenn eine Lärmmessung Unsinn ist, bist du dann auch bereit, für dein Handeln die Verantwortung zu übernehmen? Bist du bereit, dann trotzdem deinen Verbrennungsmotor so leise wie möglich zu betreiben? Bist du bereit, für diese Maßnahmen trotzdem freiwillig Geld auszugeben (z.B. aufwendiges Schwingungssystem zur Motorlagerung oder effektiver Schalldämpfer) und die Zeit für den Einbau aufzuwenden, damit die Anwohner von deinem Modellflugplatz wirklich noch am Sonntag in Ruhe ihre Terrasse genießen können? Bist du also bereit, dich in die Lage anderer Menschen zu versetzen und ihre Bedürfnisse zu verstehen, die sicherlich konträr zu deinen Bedürfnissen sein könnten?
Wenn du zu dieser Verantwortung bereit bist, dann macht eine Lärmmessung sicherlich keinen Sinn; genauso wenig wie Ampeln, Geschwindigkeitsbeschränkungen, Parkverbote, sonstige Verbote usw.

Aber die meisten, und gerade wir Deutsche, sind dazu in Wirklichkeit nicht bereit. Es würde vielleicht kurzzeitig funktionieren, und dann würde es nur noch in Streit ausarten. Und der Streit muss dann vor Gericht ausgetragen werden, weil irgendwer Unrecht oder Recht haben muss. Und genau deswegen gibt es bei uns so viele Verbote, Gebote und Gesetze. In Deutschland muss möglichst alles geregelt sein und was nicht geregelt ist wird bis zum Letzten ausgenützt, so dass es dann irgendwann doch geregelt wird. Und das zeigen hier im Forum auch manche Diskussionen: was nicht geregelt ist, kann ich also hemmungslos ausnützen.

In anderen Ländern, z.B. Italien oder Spanien, würde kein Mensch daran denken, nachts um 02:00 Uhr an einer einsamen roten Ampel zu halten. Der Spanier fährt einfach drüber, aber trotzdem aufmerksam. Genauso wie jedoch der Autofahrer, dessen Ampel grün zeigt, weil er damit rechnen muss, dass jemand die rote Ampel ignoriert. Und das ist der Unterschied zu uns Deutschen. Für uns ist es unvorstellbar, eine rote (einsame) Ampel zu überfahren. Wir wollen möglichst geführt werden und möglichst keine eigene Verantwortung übernehmen. In einem Modellflugverein ist dies genauso. Da gibt es einen Vorstand, der die Richtung vorgibt und aktive, aber in Wirklichkeit passive Vereinsmitglieder. Dann gibt es eine Satzung und noch eine Flugordnung. Und wer die Flugordnung nicht einhält, wird mit Sanktionen bestraft. Also nichts anderes, was in anderen Bereichen auch schon vorhanden wäre. Die Konsequenz: eigene Verantwortung findet nur noch in wenigen Bereichen oder gar nicht mehr statt.

Und deswegen macht eine Lärmmessung in Deutschland Sinn. Denn ohne eine Lärmmessung würden irgendwann die Anwohner berechtigt Sturm laufen, weil wir es nicht schaffen, eigene Verantwortung zu zeigen und das Modell möglichst leise zu betreiben. Deswegen macht auch eine Flugordnung Sinn, weil wir es nicht schaffen, uns freiwillig einzuschränken und beispielsweise nicht auch noch am Sonntag zur besten Mittagszeit unser schönes Motormodell fliegen zu lassen (hinzu kommt sicherlich auch, dass Deutschland dichter besiedelt ist, als Spanien oder Australien. Das birgt natürlich weiteres Konfliktpotential).

Und kurz noch zu den Hubschrauberflügen des Luftamts: Die Begründung für das „Transportmittel“ Hubschrauber liegt darin, dass das Luftamt nicht nur uns zahlreiche und weitverstreute „kleine“ Modellflugvereine überprüfen muss (!), sondern auch die Verkehrslandeplätze oder Segelflugplätze in ganz Nordbayern, die sicherlich nicht an einem Tag und auch nicht an mehreren Tagen mit dem Auto zu erreichen wären. Auf den ersten Blick ist es sicherlich dekadent, aber im Endeffekt effektiver und preiswerter.
 
Hallo Zusammen,
ich beobachte hier die Beiträge die alle irgendwie interessant sind.
Grundsätzlich bin ich auch kein Freund von Krawalltüten und achte beim Bau von Modellen auf niedrigen Lärmpegel.
Jetzt wird hier der Lärmpass diskutiert was ja eigentlich gut ist. Offensichtlich gibt es Vereine die mit dem Lärmpegel und Anwohnern Probleme haben. Da mein Sohn auch bei Wettbewerben bzw. bei Flugtagen anderer Vereinen startet wäre ein solcher Lärmpass für seine Modelle schon interessant.
Ich habe gegoogelt und auch Lärmpassvordrucke von Vereinen gefunden.
Die beziehen sich alle zur Lärmpegelmessung auf die
Messbedingungen nach der
Lärmvorschrift für Luftfahrzeuge (LVL)
Bekanntmachung NfL II 70/04
vom 01. August 2004
.

Wenn ich nach der NFL II 70/04 google verstehe ich die Welt nicht mehr.
Ich bin hier fündig geworden:
http://www.mfsd.de/service/download/recht_ordnung/NFL-II-70-04_Auszug.pdf.

Dieser Auszug aus der Vorschrift besagt gültig für Flugmodelle über 25Kg. Gibt es auch Vorschriften für Modelle unter 25Kg?
Wenn ich mir die Meßbedingungen ansehe, zweifle ich das ein Verein für die Erteilung eines Lärmpasses diese Kriterien erfüllen kann. Angefangen von dem Meßequipment über kurzgemähten Rasen, Modell in 1m Höhe und auch noch Windrichtung abwarten.
Sorry, das verstehe ich nicht.
Vielleicht gibt es Experten hier die erklären können wie sie einen Lärmpass für ein Modell ausstellen können das die Lärmpegelnorm NfL II 70/04 erfüllt.
Gruss Rolf
 
Hallo Zusammen,
hier eine Korrektur meines Beitrages.
Das Modell muß nicht in 1m Höhe gehalten werden. 1m Höhe hat der Schallpegelmesser. Modell ist am Boden
Hier die komplette NfL II 70/04:
http://www.dulv.de/_obj/9A88E184-75...line/Laermvorschriften-fuer-Luftfahrzeuge.pdf

Nix von Vorschriften von Modellflugzeugen unter 25Kg.
Nach wie vor die Frage wie ein Verein nach diesen Meßbedingungen einen Lärmpass erstellen kann unter Einhaltung aller Vorschriften.
Gruss Rolf
 
Hallo Rolf!
Es wurde bundesweit festgelegt, dass diese Vorschriften auch für Modell bis 25 kg gelten sollen.
Zum Thema Messverfahren: Alles keine Hexerei, speziell der DMFV (von den anderen Verbänden weiß ich es nicht) bietet seinen Vereinen über die Gebietsbeauftragten alle Hilfestellungen, wie genau zu messen ist und was sie beachten müssen.

Zum Thema Messhöhe: Nr. 9.5.1 a) (Flugmodell ein Meter über dem Boden).

Solltest du weitere Fragen haben, darfst du mich auch persönlich per PN anschreiben.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten