Lackverträglichkeit

Hallo!

Ich bin dabei, dass Finish bei meinem Jet zu machen. Die Grundierung habe ich mit der Dose "Dupli Color" erledigt. Nach dem die zu lackierenden Flächen doch größer sind, habe ich mich dazu entschieden, eine Spritzpistole zu kaufen. Den Bericht von Ralf Schneider in der Jet Power Spezial habe ich schon oft gelesen, deshalb habe ich mir gleich die Sata Mini Jet gekauft. Und passende Lacke auch dazu. Der Decklack ist ein ONYX HD von R-M. Ich habe jetzt die Befürchtung, dass der Decklack meine Grundierung auflöst. Liege ich da richtig oder könnte es doch klappen?

Grüße,
Franz
 

chip

User
Ein 2k Lackaufbau auf Lösemittelbasis löst deine 1k Grundierung an.
Versuche alles mit 1k zu machen.
Die einzelnen Gänge am besten am nächsten Tag lackieren.
1k ist aber nicht Sprit fest.
 
Hi,

habe ich befürchtet. Gibt es vielleicht eine Möglichkeit meine Grundierung zu "fixieren"? Ich meine damit eine Lackschichte die 1k und 2k vertraeglich ist und nichts aufloest?

Grüße,
Franz
 
Die Onyx HD Reihe ist meines Wissens Wasserbasislack und kein 2K Material. Zumindest dürfte dieser Lack deine Dupli Grundierung nicht anlösen. Der Onyx Lack muß aber mit 2K Klarlack versiegelt werden.
 
Hi,

warum soll ein 1K Lack nicht Spritfest sein ? Nur ein 1-Schicht Lack ist nicht Spritfest....

Reden wir hier von einem Basislack plus Klarlack oder von einem Uni Lack ohne Klarlack ?

Wenn du mit der Pistole lackierst, hast du immer einen 2K Lack, da du ja Lack und Härter brauchst ( evtl. Verdünnung auch noch )

Wenn du einen 2-Schicht Aufbau hast ( Basislack + Klarlack ) verdünnst du den Basislack ( wenn er noch nicht Spritzfertig ist ) und trägst ihn in dünnen Schichten auf. Einen 2 Schicht Lack musst du mit Klarlack überziehen, da dieser nicht aushärtet....

Hast du einen 1-Schicht Lack ( wird bereits in der Pistole mit Lack + Härter + Verdünnung angemacht ) brauchts keinen Klarlack...

Ich würde vorher irgendein anderes Probestück mit deiner Dupli Grundierung spritzen und wenn trocken, mal einen Versuch mit deinem Onyx Lack starten.

Dann siehst du sofort, ob sich das aufzieht oder nicht...

Gruß, Ralf
 
evil dead schrieb:
Hi,

warum soll ein 1K Lack nicht Spritfest sein ? Nur ein 1-Schicht Lack ist nicht Spritfest....

Reden wir hier von einem Basislack plus Klarlack oder von einem Uni Lack ohne Klarlack ?

Wenn du mit der Pistole lackierst, hast du immer einen 2K Lack, da du ja Lack und Härter brauchst ( evtl. Verdünnung auch noch )

Wenn du einen 2-Schicht Aufbau hast ( Basislack + Klarlack ) verdünnst du den Basislack ( wenn er noch nicht Spritzfertig ist ) und trägst ihn in dünnen Schichten auf. Einen 2 Schicht Lack musst du mit Klarlack überziehen, da dieser nicht aushärtet....

Hast du einen 1-Schicht Lack ( wird bereits in der Pistole mit Lack + Härter + Verdünnung angemacht ) brauchts keinen Klarlack...

Ich würde vorher irgendein anderes Probestück mit deiner Dupli Grundierung spritzen und wenn trocken, mal einen Versuch mit deinem Onyx Lack starten.

Dann siehst du sofort, ob sich das aufzieht oder nicht...

Gruß, Ralf


Kann es sein, dass du einiges durcheinander bringst?

1K Lack (z.b. Sprühdose) ist mit Sicherheit wieder anlösbar! Leg mal für eine Minute einen Lappen Verdünnung auf die lackierten Teile und warte, was passiert...

Unter 2K Lack fällt alles, was mit Härter vernetzt werden muß, damit eine chemische Reaktion erfolgen kann und der Lack somit unanlösbar aushärtet.

Dabei spielt es keine Rolle, ob dies ein UNI 2K Farbton ohne Klarlack ist, oder 2K Klarlack, um den Basislack zu versiegeln. 2K System bleibt 2K System.

Und seinen Lack mischt man sich immer in passenden Behältnissen an, am besten mit einem Meßstab, oder mit einer auf dem Behältnis aufgedruckten Skala für das Mischungsverhältnis. Pie mal Auge in der Pistole kann schnell in die Hose gehen. ;)

Und mit der Spritzpistole kann man sowohl 1K als auch 2K Material verarbeiten.

Technisches Merkblatt zur Verarbeitung der Onyx HD Reihe:

http://www.rmpaint.com/documents/de_DE/pdf/tech_infos/ONYX_HD.pdf
 
Hi,

denke nicht, das ich was durcheinander bringe...umsonst hab ich ja den Job nicht Jahrelang gemacht.

1K für die Pistole gibts nur als Grundierung oder Haftgrund - mir ist kein lack bekannt, dens als 1K gibt.

Ein 1K Dosen Lack ist nix anderes als ein Pistolen Lack Uni 1-Schicht...nur das der Lack in der Dose erst an der Luft reagiert und der in der Pistole mit Härter gemischt wird.

Ein Dosen Basislack lässt sich anlösen - ein Dosen Klarlack ist ebenso ein 1K System - das ganze ist dann aber ein 2-Schicht Lack...

Wenn der ausgehärtet ist und es ist ein korrekter Autolack und kein Basislack oder ein Innenraumlack, ist der genauso fest gegen Sprit oder ähnliches.

Die Frage hier ist nicht ob 1K oder 2K sondern ob 1-Schicht oder 2-Schicht System...

Edit : Das Datenblatt sagt, das das ein 2-Schicht Lack System ist - heisst da muss Klarlack drüber...

Gruß, Ralf
 
Hallo,

genau das gleiche Datenblatt habe zur Farbe dazubekommen. Ebenso habe ich einen Klarlack dazugekauft. Passend zur Farbe. Nur eben die Grundierung habe ich aufgebracht, bevor ich mir die Sata Minijet und den Lack dazu gekauft habe.

Ich wollte mir das Testen, oder vielmehr das Reinigen, ersparen. Wenn es ohne Testen nicht geht, reicht es, wenn ich nur den Verdünner mittels Pinsel über eine Grundierung streiche?

Ach ja, mein Modell ist ein Impeller, da wäre die Spritbeständigkeit egal.

Grüße,
Franz

PS: wie Ralf Schneider in der Jet Power Spezial schon geschrieben hat, die vielen einser und zweier .....
 
Franz aus Wien schrieb:
Hallo,

genau das gleiche Datenblatt habe zur Farbe dazubekommen. Ebenso habe ich einen Klarlack dazugekauft. Passend zur Farbe. Nur eben die Grundierung habe ich aufgebracht, bevor ich mir die Sata Minijet und den Lack dazu gekauft habe.

Ich wollte mir das Testen, oder vielmehr das Reinigen, ersparen. Wenn es ohne Testen nicht geht, reicht es, wenn ich nur den Verdünner mittels Pinsel über eine Grundierung streiche?

Ach ja, mein Modell ist ein Impeller, da wäre die Spritbeständigkeit egal.

Grüße,
Franz

PS: wie Ralf Schneider in der Jet Power Spezial schon geschrieben hat, die vielen einser und zweier .....



Bei uns in der Firma grundieren wir sehr oft kleinere, beschädigte Stellen mit der Sprühdose, wo sich ein 2K Füller nicht lohnt. Darüber kann man nach leichtem anschleifen ohne Probleme mit wasserebasierenden Lacken weiter arbeiten. Es müsste also mit der HD Onyx Reihe problemlos funktionieren.

Ausser:

Wenn die Grundierung sich schon mit Siliconentferner anlösen lässt ( wie einige Low Cost Produkte, selbst schon erlebt)

Der Hersteller darauf hiweist, das dieser Lack nicht auf 1K Grundierungen aufgebracht werden darf (z.B Standox Wasserbasislack darf nicht auf deren 1K Grundierung verarbeitet werden, da es zu Haftungsstörungen kommen kann) Mit der Sprüdosengrundierung, die wir benutzen, funktioniert es bisher problemlos. Zumindest hatten wir noch keine Reklamation nach so einem Lackaufbau.

Oder:

Dupli Color selbst sagt, dass dieses nicht mit Wasserbasislack kompatibel ist.

-

Ich würde ein kleines Stück am Flugzeug selbst oder ein anderes Probestück genau so bearbeiten, wie du es vor hast und dann schauen, ob es Probleme wie anlösen oder Haftungsstörungen gibt (Klebebandtest)

Und bitte auf äusserste Sauberkeit achten, WB Lacke reagieren äusserst empfindlich auf Verunreinigungen auf dem Objekt (z.B Handschweiss) oder in der Pistole (konventionelle Verdünnungsreste)

Ach ja, ich mache diesen Job ebenfalls seit einiger Zeit, genauer seit 24 Jahren.
 
Hi,

aber kein Klebebandtest am Basislack - das kann gehen, muss aber nicht....

Wenn sich der Basislack beim spritzen nicht kräuselt, hast du keine Probleme zu erwarten. Wenn die Grundierung nochmals leicht geköpft wird und den Silikonentferner aushält...

@Flensburger

Was machst du genau ? Bist du Industrie oder KFZ Lackierer ?

Gruß, Ralf
 
evil dead schrieb:
Hi,

aber kein Klebebandtest am Basislack - das kann gehen, muss aber nicht....

Wenn sich der Basislack beim spritzen nicht kräuselt, hast du keine Probleme zu erwarten. Wenn die Grundierung nochmals leicht geköpft wird und den Silikonentferner aushält...

@Flensburger

Was machst du genau ? Bist du Industrie oder KFZ Lackierer ?

Gruß, Ralf

Hallo Ralf,

ich bin KFZ Lackierer und arbeite seit meiner Lehre mit Standox Produkten. Wir hatten das Problem, dass der Standox Wasserbasislack nicht auf deren 1K Grundierung hält. Mit der Klebebandmethode konnte man diesen wie eine Folie abziehen, trotz Anschliff der Grundierung und sorgfältiger Reinigung. Es steht sogar "Standohydkompatibel" auf deren Grundiergebinden!

Mittlerweile hat Standox aber das technische Merkblatt überarbeitet und empfiehlt ein isolieren der Grundierung mit 2K Füller, bevor lackiert wird.


Deswegen rate ich auch Franz zu einem Test, da ich die Onyx Reihe nicht kenne. Nicht dass er nachher die Pappnase auf hat und ich Schläge bekomme... ;)
 

chip

User
Wenn die Grundierung mit Spraydose aufgetragen wird, 0,5 Gang und die Stelle ist klein habe ich auch nie Probleme im Fahrzeugbereich gehabt.
Bei Stahlkonstruktionen war immer 1k_Rot-Braun-Grundierung vorhanden.
Lackiert man 2k-Acryllack drauf dann greift das Isocyanat den 1k an. An manchen Stellen sah man wie es aufreist.
Deshalb wurde isoliert. Weiß leider nicht mehr was genommen wurde.
 
Hi Flensburger,

habe mit Standox nur Erfahrung mit KuStoff Haftgrund und den Exklusiv Lacken...

Haben sonst immer Glasurit / ICI / Lesonal / Mipa / Spies Hecker benutzt..

Gruß, Ralf
 
Hallo,

ich bin zwar erst jetzt dazu gekommen meinen Jet zu lackieren (die Grundierung konnte gut aushärten :D ), aber die Grundierung hat gehalten.

Danke nochmals für eure Unterstützung.

Mit der Sata Mini Jet geht das Lackieren wirklich einfach und das Ergebnis sieht sehr gut aus. Nach dem das mein erster Einsatz der Sata Mini Jet war, muss ich bei der Reinigung auf etwas Bestimmtes achten? Ich habe den Becher mit Niroverdünnung gereinigt, die Pistole mir Nirtroverdünnung durchgeblasen und die Nadel ausgebaut und gereinigt. Passt das?

Grüße,
Franz
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten