Ladegerät ELV ALM und Senderakkus

Servus,
ich besitze 4 Fernsteuerungen (Graupner z.B. XR-6, 6014 und Acoms)
Da ich selbstständiger Handwerksmeister bin und dadurch sehr viele Akkus von Schraubern besitze habe ich mir das ELV Akku-Lade-Meßgerät ALM 7010 gekauft.
Jedoch muß ich jetzt feststellen, daß sich die Senderakkus z.B meiner Graupner XR-6 mit diesem Gerät nicht laden laßen. Und das Entfernen und wieder Anschließen des Akkus ist durch die Anbringung des Steckers eigentlich umständlich.

Was kann man tun, um mit einem mikroprozessor gesteuerten Lader die Akkus in der Fernsteuerung zu laden?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten
Gruß Siggi
 

Oli_L

Vereinsmitglied
In den meisten Graupner-Sendern der neueren Generationen ist eine Diode in der Ladebuchsen-Leitung zum Akku, die verhindert, dass man den Akku über die Ladebuchse aussen kurzschliessen / entladen kann.
Diese Diode verhindert i.A. auch die ordnungsgemäße Funktion eines "intelligenten" Ladegerätes, da diese Geräte gerne den Akkuzustand durch Spannungsmessungen während kurzer Entladepulse feststellen möchten. Mit Diode kommt aber nix, und der Lader denkt der Akku sei defekt und stopt :)
Allerdings ist im Sender neben besagter Diode immer eine Steckbrücke, die man mit nem Jumper brücken muss, dann funktioniert das.
Allerdings kannst du dir dann den Sender durch Unachtsamkeit (z.B. Kurzschluß am Ladekabel) abfackeln.... :D
Maximaler LAdestrom (und diese Erklärung) finden sich sicher im Sendermanual...

Gruß,
Oliver
 
Wenn du statt der Diode eine Sicherung einbaust bleibt der Kurzschlußschutz erhalten aber das ALM kann trotzdem seinen Job machen.
 
Servus,
erstmals vielen Dank für die Antworten.

Frage:
Kannst Du mir dann noch sagen, welche Sicherung - Stärke - Leistung - genauere Bezeichnung ich einbauen soll / muß
Gruß Siggi
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Die Sicherung muß mindestens den maximalen Ladestrom aushalten, und sie soll bei einem Kurzschluß trennen.

Mein Tip: Feinsicherung 3A oder 5A träge.

Grüße, Ulrich
 
Oben Unten