Ladegerät lädt LiPo ohne abzuschalten - Nochmal Glück gehabt

ingoh.

User
Hallo zusammen, ich möchte hier einmal kurz schildern was mir in den letzen Tagen passiert ist...

Vorgestern am späteren Nachmittag habe ich einen Akku (4s 4000mAh SLS XTRON 30C) an mein Laderegät (Robbe Power Peak i4) zum Laden angeschlossen. Ich habe einen Ladestrom von 1,2 A eingestellt, weil ich "schonend" laden wollte und es nicht eilig hatte.
Ein paar Stunden später habe ich kurz nach dem Ladegerät geschaut, ob der Akku voll ist. Dabei habe ich nur auf die zweite Displayzeile geachtet, da steht nach dem Beenden des Ladevorganges normal der Text "Laden beendet" oder so ähnlich. Nachdem da noch nichts stand habe ich den Akku über Nacht am Ladegerät gelassen.

Als ich am nächsten Tag wieder auf das Ladegerät schaute, war da immer noch keine Fertigmeldung zu sehen, alles schien immer noch mitten im Ladevorgang zu sein.
Natürlich war mir klar, dass hier etwas faul ist und so habe ich den Ladevorgang über die Bedienknöpfe abbrechen wollen. Dabei habe ich gemerkt, dass das Gerät überhaupt nicht reagiert, es war schlichtweg wie "eingefroren", kein Piepsen, keine Änderung auf dem Display!
Ich habe den Akku dann sofort abgesteckt, das Ladegerät ließ sich nur durch Abschalten und Wiedereinschalten der Versorgungsspannung wieder gängig machen.
Danach war mir zunächst unklar was denn das Ladegerät während des eingefrorenen Zustands mit dem Akku gemacht hat..
Ich traute meinen Augen kaum, als mit mein Multimeter eine Spannung von 18,2V anzeigte, also hatte das Gerät tatsächlich weiter geladen.

Ich habe dann sofort einen Entladewiderstand angeschlossen um den Akku "sanft" aus seinem Extremstzustand zu holen, selbst beim Entladen mit ca. 1A haben die Einzelzellen anfangs eine Spannung von 4,49 bis 4,56V gehabt! Der Akku war auch leicht aufgebläht, was einen Tag vorher noch überhaupt nicht der Fall war.
Ich bin jetzt noch dabei zu prüfen wie es um den Akku steht, ich befürchte aber muß ihn entsorgen.

In meinen Augen hatte ich riesen Glück, dass der Akku sich nicht entzündet hat oder sonst etwas. Das Ladegerät samt Akku befindet sich in einem Werkzeug-Metallkoffer den ich eigentlich normalerweise zum Laden schliesse, das hatte ich aber an diesem Tag einfach vergessen. Der Koffer steht im Keller, direkt darüber ist ein Rauchmelder installiert. Keine Ahnung wie die Sache hätte ausgehen können, ob ich den Rauchmelder rechtzeitig gehört hätte, keine Ahnung...

Ich will vor allem mit dieser Erfahrung auf die reale Gefahr hinweisen im Umgang mit diesen Akkus. Ich selbst hätte das nie in Erwägung gezogen, dass mein Ladegerät so einen Unfug macht, obwohl es jetzt wieder tadellos funktioniert mache ich mir ersthafte Gedanken es nicht besser zu entsorgen. Ob ein anderes nicht auch mal eine Fehlfunktion haben kann, keine Ahnung. Ich werde auch die Umgebung nochmal anpassen und entsprechend feuerfest ausstatten.

Viele Grüße, Ingo
 
Genau, ich bleibe auch immer daneben stehen während der Akku geladen wird :rolleyes:
 

johmei

User
Hallo Ingo,
Wie Claus bereits geschrieben hat - nie unbeaufsichtigt laden. Elektronik oder auch Software können immer eine Fehlfunktion haben.
Normalerweise sollten Lipo Akkus in einer Stunde geladen werden können. Ein noch kleinerer Ladestrom macht meiner Meinung nach keinen großen Sinn. Da kann man dann zumindest in der Nähe bleiben und ein paar mal kontrollieren.
Gruss, Stephan
 

mcxer

User
Ich wandele den alten Spruch mal etwas ab.

Laden Sie nie über Nacht, die Asche die runter fällt könnte Ihre eigene sein !

mfg
 

ingoh.

User
Ganz ehrlich, selbst mit regulären 1C Ladestrom ist das Beaufsichtigen so eine Sache, wenn ich nach einem Flugtag 4,5 oder 6 solcher Akkus zum nächsten Tag laden will kann ich nicht 6 Stunden daneben stehen. Wie macht ihr denn das und was bedeutet "beaufsichtigt" bei Euch?

Ich lade daheim eher langsamer weil mein 12V Netzteil nicht so viel Strom bringt und ich manchmal einen 2ten Akku gleichzeitig laden will.
 
Vor allem weis man doch, wann der Akku ungefähr voll ist. Ein 4000er ist mit einem Strom von 1,2A ungefähr in drei Stunden voll. Also wenn man "nach ein paar Stunden später" nachschaut und er lädt noch, dann sollte man sofort genauer prüfen, was da los ist

Zum Glück ist hier nichts passiert und aus Fehlern lernt man ;)
 

johmei

User
Ganz ehrlich, selbst mit regulären 1C Ladestrom ist das Beaufsichtigen so eine Sache, wenn ich nach einem Flugtag 4,5 oder 6 solcher Akkus zum nächsten Tag laden will kann ich nicht 6 Stunden daneben stehen. Wie macht ihr denn das und was bedeutet "beaufsichtigt" bei Euch?

Ich lade daheim eher langsamer weil mein 12V Netzteil nicht so viel Strom bringt und ich manchmal einen 2ten Akku gleichzeitig laden will.
Da nichts weiter angegeben war, bin ich erstmal von meinen Erfahrungen ausgegangen. Ich hab nur Segler und genügend Lader um morgens in einer Stunde alle Akkus für den Tag aufzuladen. Zum Laden von Lagerspannung auf Voll reicht normalerweise ein bisschen mehr wie eine halbe Stunde.
Voll geladene Akkus kann man auch ohne Probleme 1-2 Tage lagern. Man kann auch ein paar Tage vorher die Lipo Akkus mit LiIo Programm vorladen und dann am Flugtag nur noch 10min mit Lipo Programm fertig laden.
Einen Akku der schon mal extrem überladen und gebläht war würde ich selbst nicht mehr verwenden.
Gruss, Stephan
 
Zuletzt bearbeitet:

BNoXTC1

User aktuell gesperrt
Ich habe nicht alles gelesen.. bei „über Nacht“ habe ich aufgehört...

das geht ja mal garnicht... einen lipo so langsam zu laden, ist doch auch unnötig.
vielleicht solltest du deine ladetechnik aufstocken 😬
als erstes mal ein 24V Netzteil.. dann noch vielleicht parallel laden? Stärkeres Ladegerät..

beaufsichtigen läuft bei mir so ab -> ich bin in der Nähe.. und schaue immer wieder mal nach..
 
Ich würde erstmal das Ladegerät entsorgen. Das gleiche hatte ich bei meinem Robbe Power Peak damals auch immer, es ist einfach eingefroren, zum Glück aber nie beim Ladevorgang.
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Ja der Teufel steckt im Detail und Murphy ist steht's präsent! 🤨 Ich habe in den knapp 20J meiner LiPo-Testerei
sicher schon über 4000 LiPo getestet (Konditioniert - Laden - Entladen - Storage). Bisher einmal ein LiPo abgefackelt
weil ich ihn nicht durchgängig überwacht habe (habe damals Überladeversuche gemacht - DAS war mir eine "ewige" Lehre!).
Meine Lade-HW hat mich gottlob in dieser Zeit NIE im Stich gelassen.

@Ingo, sei froh dass es so glimpflich ausgegangen ist! Den Lader (und den geschädigten LiPo) täte ich in die Tonne treten,
da zumindest bei mir, das Vertrauen böse angekratzt wäre!
 

.Claus

User
Tipp, mehr Ladegeräte kaufen 😉

Ich habe mir einen Alukoffer gebaut wo ein 12V30A Netzteil mit Sicherungen, Wärmeüberwachung usw. eingebaut ist.
Im Koffer ist Platz für 3 Ladegeräte, Akkus, Kabel, Stecker usw.
So habe ich immer alles beieinander und muss nichts mehr zusammen suchen.
Ich lade normal mit 1C, das heißt, in einer Stunde ist der Akku voll bzw. kürzer da ich die Akkus nicht ganz leer fliege.
Ich kann also z.B. 6 Akkus in 2 Stunden laden, auch meine 5000mAh Akkus.

Geladen wird normal in der Früh am Flugtag oder am Abend, ich befinde mich beim laden (fast) immer im gleichen Raum.
Der Koffer bzw. Akkus stehen auf einem Fliesenboden.
Gelagert werden meine Akkus in einem Stahlschrank mit Brandschutzauskleidung und Löscheinrichtung.
Vielleicht alles paranoid, aber es beruhigt 😀

@ Gerd
Bei 4000 zu 1 das ein Lipo hoch geht.... das Verhältnis wünsche ich mir beim Lotto spielen 🙂


Ladekoffer-600.jpg
 
Nicht über Nacht laden, nicht unbeaufsichtigt laden,...
ist sicher richtig!
Trotzdem muss aber auch die Frage erlaubt sein, ob sich die Ladegeräte-Hersteller wirklich die erforderliche Mühe geben, die LiPos auch sicher zu laden, schon aus meiner Erfahrung:
Ein kurzer Stromausfall während des Ladens kann nicht nur das Ladegerät beschädigen...! Diesen Fall könnte man ja als Hersteller testen...
Defekte Balancerstecker debalancieren kolossal, eine Software-seitig implementierte Plausibilitätsprpfung mit Warnung? Fehlanzeige
Die beschriebene Überladung durch unnötiges Langzeitladen ist zwar eine unglückliche Bedienung durch den Anwender, sollte aber nicht zu einer Überladung führen...

Viele Grüße
Axel
 

ingoh.

User
Trotzdem muss aber auch die Frage erlaubt sein, ob sich die Ladegeräte-Hersteller wirklich die erforderliche Mühe geben, die LiPos auch sicher zu laden, schon aus meiner Erfahrung:
Ein kurzer Stromausfall während des Ladens kann nicht nur das Ladegerät beschädigen...! Diesen Fall könnte man ja als Hersteller testen...
Defekte Balancerstecker debalancieren kolossal, eine Software-seitig implementierte Plausibilitätsprpfung mit Warnung? Fehlanzeige
Genau so sehe ich das auch, zu einem wirklich guten Ladegerät gehört, nach dieser Erfahrung, eine Art Zweikanaligkeit, d.h. wenn der eine Ladecontroller versagt sollte ein zweiter Überwachungskreis das erkennen und abschalten.
Vermutlich gibt es auch solche Geräte, leider ist es nicht leicht erkennbar wie sicher ein Ladegerät wirklich ist
 

ingoh.

User
das geht ja mal garnicht... einen lipo so langsam zu laden, ist doch auch unnötig.
vielleicht solltest du deine ladetechnik aufstocken 😬
als erstes mal ein 24V Netzteil.. dann noch vielleicht parallel laden? Stärkeres Ladegerät..

beaufsichtigen läuft bei mir so ab -> ich bin in der Nähe.. und schaue immer wieder mal nach..
Ich habe durchaus mehrere Ladegeräte, aber das eine ist halt immer am "Ladeplatz". Ich werde das Gerät nun definitiv ersetzen.
Das mit in der Nähe sein, ist wirklich so eine Sache, ich kann nach bzw. vor einem Flugtag nicht mehrere Stunden im Keller sein, da bekomme ich anderen Ärger.
Warum eigentlich ein 24V Netzteil? Da brauche ich auch erst mal ein 24V Ladegerät.
 

steve

User
Naja, es gibt Märkte, bzw. Wirtschaftsräume, die ein etwas anderes Verständnis von Verbraucherschutz haben, als die sehr herstellerfreundliche Gesetzeslage, an die wir uns in Deutschland gewöhnt haben. Produkte, die dort angeboten werden, erfüllen solche gesteigerten Anforderungen an die Betriebssicherheit - allein um aus der erweiterten Produkthaftung zu kommen. Die USA sind da so ein Beispiel. Da nicht speziell für die USA gefertigt wird, schützen uns auch solche Länder vor manchen ziemlich gefährlichen "Konzepten".
 

onki

User
Hallo,

Eigentlich hätte die Kenntnis der Grundrechenarten gereicht.

4Ah Akku mit 1.2A Ladestrom.
Preisfrage: wie lautet die ungefähre Maximal-Ladedauer?
Nur Chuck Norris braucht so wenig Schlaf - wenn überhaupt ;).

Das wäre zudem ein Grund, den Lader zu entsorgen. Vernünftige Geräte verfügen über einen Watchdog-Reset. Wenn die Firmware stehen bleibt (z.B. wegen eines extrem unstabilen Netzteils), bekommt der nach einer gewissen Zeit einen Reset und der Ladevorgang bricht ab.

Gruß
Onki
 
Oben Unten