Ladestation / 12V-Stromversorgung am Platz

Hallo Elektroflieger,

wie versorgt Ihr Eure Ladegeräte aufm Platz ?
Können Eure Ladestationen auch in Spitzenzeiten
alle versorgen ?
Wir wollen die Ladestation auf unserem Elektroflugplatz optimieren um Engpässe in der Saison zu vermeiden. Zur Zeit haben wir einen 12v/200Ah-Bleiakku mit einfachem Ladegerät mit Zeitschaltuhr, dessen Anschlüsse zu Stromschienen an der Hüttenaussenwand geführt sind.

Ich schätze, daß ein 60A-Netzgerät, das den 200Ah-Akku nur als Puffer für Spitzenentnahmen nimmt, die beste Lösung sein müsste.

mfg Walter

Unser Platz
------------------
steht nun bei den Akkus
HWE :rcn:

[ 05. Dezember 2004, 21:46: Beitrag editiert von: Heinz-Werner Eickhoff ]
 

Spunki

User
Guten Morgen Walter

230V sind vorhanden? ... dann ist es kein Problem!

Guckt mal in diversen Baumärkten ein wenig herum, dort gibts manchmal als verstaubte Ladenhüter im Abverkauf recht günstige professionelle (LKW-)Ladegeräte bis 150A verschiedener Hersteller, zb. so wie jenes hier

http://absaar.de/batterieladegeraete/batterieladegeraete_serie_j.htm

Und wenn Euer 200Ah-Bleiakku noch gut in Form ist so glättet er auch ausreichend sodaß selbst empfindliche Ladegeräte nicht irritiert werden ...

Grüße Spunki
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Hmmm.. also ein Ladegerät mit Zeitschaltuhr passt in diese Umgebung ganz schlecht hinein.

Der kleine, billige Baumarktlader ist eine halbwegs praktikable Lösung, erfordert allerdings weiterhin Arbeit, denn man kann ihn nicht dauerhaft am vollen Akku belassen.
Spunkis Vorschlag würde ich lieber nicht folgen. Bei solchen Geräten steckt hinter der "Restwelligkeit" der Spannung soviel Leistung, daß der Akku ohne Last überladen würde, und unter Last nicht in der Lage ist, das zu absorbieren.

Ein solides, spannungsgeregeltes Netzgerät ist daher die beste Alternative. Stellt man es auf 14 V ein, kann es auch über einen längeren Zeitraum unbeaufsichtigt arbeiten.
Es gibt auch "plug and forget" Lader für solche Systeme im Rahmen einer USV für Anlagen. Sicher das Optimum, aber preislich nur gebraucht interessant.

Die richtige Dimensionierung läßt sich nur vor Ort durch Messung/Beobachtung ermitteln. Der Ladestrom muß groß genug sein, dass der Akku nicht mehr als zur Hälfte entladen wird. Als Hausnummer würde ich da die halbe Spitzenlast ansetzen.

Grüße, Ulrich
 

HWA

User
Original erstellt von waldopepper:
Hallo Elektroflieger,

wie versorgt Ihr Eure Ladegeräte aufm Platz ?
Können Eure Ladestationen auch in Spitzenzeiten
alle versorgen ?
Wir wollen die Ladestation auf unserem Elektroflugplatz optimieren um Engpässe in der Saison zu vermeiden. Zur Zeit haben wir einen 12v/200Ah-Bleiakku mit einfachem Ladegerät mit Zeitschaltuhr, dessen Anschlüsse zu Stromschienen an der Hüttenaussenwand geführt sind.

Ich schätze, daß ein 60A-Netzgerät, das den 200Ah-Akku nur als Puffer für Spitzenentnahmen nimmt, die beste Lösung sein müsste.

mfg Walter

Unser Platz
--------------------
Walter, was möchtest Du uns sagen :confused:
HWE

[ 05. Dezember 2004, 20:16: Beitrag editiert von: HWA ]
 

HWA

User
Hallo Walter,
da ist heute morgen leider etwas schief gelaufen.
Also ich wollte nur berichten wie wir das gelöst haben. Wir verwenden einen Drehstromtransformator mit 2 Wicklungen. Davon ist eine im Stern und eine im Dreieck geschaltet. Das ergibt nach Gleichrichtung 12 pulsige Gleichspannung, also schon geringe Restwelligkeit. Mit entsprechenden
Kondensatoren (Elkos)ergibt das relativ stabile Gleichspannung. Also es geht auch ohne Akku bzw. ohne Stabilisierung. Und das Ganze trotz Netzausläufer (Die Zuleitung zu unserem Platz ist alleine 700m). Wenn man die Komponenten allerdings komplett kaufen muss,rechnet sich das ganze sicherlich nicht. Da ist man dann besser beraten z. B. 40A Schaltnetzteile für 150 € zu kaufen.
Gruß Heinz
 
Oben Unten