Ladestrom 700mAH NiMH 9,6V

Hallo zusammen

Mit wie viel Ampere kann ich einen 700mAH NiMH 9,6V laden?

Vielen Dank für eure Hilfe.
Liebe Grüsse aus der Schweiz, Domi
 
1/10 C, also 70 mA!
Vielen Dank für deine Hilfe.
Jetzt weiß ich nicht, ob ich alles verstanden habe. Mein Ladegerät (nicht das originale, welches zum
700mAH NiMH 9,6V dazu war) welches ich für Lipos brauchen kann, lässt sich einstellen von 1A bis 5A, das würde also nicht gehen? 70mA sind 0.7A oder? Sorry bin Anfänger
 
Mit was für einem Ladegerät willst du laden? Wie schnell soll der Akku voll werden?
Danke für deine Nachricht ich habe das hc Racing Starlite Charger Ladegerät. Kann da die Ampere Stärke einstellen. von 0.1A bis 5A. Möchte den Akku so schnell wie möglich voll kriegen. Mit dem beiliegenden Ladegerät dauert das Laden fast den ganzen Tag. Danke und Gruss
 

s.nase

User
Ich habe zwar keine Anleitung zu deinem Lader finden können, aber ich vermute daß es bei NimhAkkus ein deltaPeak Ladeverfahren verwendet(deltaPeak Variabel unbekannt, idR 5mV). Bei diesem Ladeverfahren sind meistens 0.5C Ladestrom sinnvoll, wenn dein Akku direkt am Ladegerät angeschlossen ist.

Da ich den Zustand deines NimhAkkus nicht kenne, würde ich die ersten Ladezyklen mit 0.5C genauer beobachten(Akkuzellentemperatur). Sollten alle Zellen in deinem NimhAkkupack bei LadeprogrammEnde knapp handwarm sein, ist das Akkupack idR optimal aufgeladen. Wird das Akkupack wärmer, solltest du den Ladestrom beim nächsten vollständigen Ladezyklus(leeren Akku aufladen) etwas verringern. Wird der Akkupack nicht wärmer als Raumtemperatur, kann man der Ladestrom etwas erhöhen, um sicher zu stellen das der Akkupack richtig voll wird.

Wird eine oder mehrere Zellen im Akkupack deutlich wärmer als andere Zellen, braucht das Akkupack eine FormierungsLadung(Zellenausgleich), oder eine der Zellen im Akkupack ist einfach defekt.

Ein Zellenausgleich bei NimhAkkuPack erreicht man, indem man den Akkupack vollständig mit 0.5C auflädt, und gleich im Anschluss mit 0.1C für 3-5 Stunden kontrolliert überläd. Am Ende sollten alle Zellen im Akkupack wieder gleichen Ladezustand erreicht haben. Driften die Zellen im Akkupack bei den nächsten Ladezyklen wieder auseinander, ist wahrscheinlich eine Zelle im Akkupack defekt(hat Speicherkapazität verloren).
 

S_a_S

User
Ich habe zwar keine Anleitung zu deinem Lader finden können,
...
Ein Zellenausgleich bei NimhAkkuPack erreicht man, indem man den Akkupack vollständig mit 0.5C auflädt, und gleich im Anschluss mit 0.1C für 3-5 Stunden kontrolliert überläd. Am Ende sollten alle Zellen im Akkupack wieder gleichen Ladezustand erreicht haben.
Bei NiMH sollte das Überladen mit maximal 0.05C (zulässige Erhaltungsladung) erfolgen, das kann aber sein Schnellader genauso wenig, wie die empfohlenen 0.1C = 70mA (0.07A).
Sonst kann nämlich passieren, dass in der Zelle Überdruck entsteht, der über das Ventil abgelassen wird (macht kurz pfft oder knackt leise) und das per Elektrolyse erzeugte Knallgas entweicht - und verringert weiter die Kapazität, weil es nicht im Metallhydridspeicher eingelagert werden kann.

Gehen wir mal davon aus, dass das mitgelieferte langsame Netzteil "sicher" ist, also im zulässigen Bereich überlädt, kann der Ausgleich mit diesem versucht werden.

Grüße Stefan
 

s.nase

User
An dem Charger ist doch ein Poti dran, an dem man den Ladestrom stufenlos von 100mA bis 5000mA einstellen kann, oder nicht?

Ob man nun mit 70mA oder 100mA überläd ist doch egal, solange man das mit Zeitbegrenzung macht. Spätestens wenn alle Zellen gleich warm sind, kann man das Überladen ja auch schon früher als nach den 3Stunden abbrechen.

Erhaltungsladung ist ohne Zeitbeschränkung, und das ist dann eventuell nur mit 0.05C zulässig.

Das originale Steckerladegerät ist wahrscheinlich spannungsbegrenzt(Ladestrom reduziert sich auf Null bei erreichen der Ladeschlussspannung). Somit wird eine wirkungsvolles Formieren(Überladen) des Akkupacks damit kaum möglich sein.

Ein Überdruck entsteht in der Zelle erst, wenn die Zellentemperatur deutlich zu hoch wird.
 
Hallo
einem Anfänger sollte auch anfängermäßig geholfen werden:

Deinen Racing Charger kenne ich nicht
Hat der eine Einstellmöglichkeit für NiMH Akkus???
Wenn ja, diese einstellen, wenn nein> nicht verwenden
Mit Li-irgendwas.Modus solltest Du keinen anderen Akku laden, denn diese Ladeprogramme sind dumm, sie laden die Akkus bis zu einer bestimmten Spannung. Punkt. Nickel-Cd oder MH können damit ziemlich schnell kaputtgehen oder auch Abgasen.
Wenn Dein Racinglader das nicht kann lade bitte mit dem Steckerladegerät.
Viele 700er bis auch 2500er ( Mignon-) Zellen wollen nicht schnellgeladen werden, ausser es steht da ausdrücklich auf den Zellen. Dann aber nur mit NiMH-Ladeprogrammen.
 
Hallo Domi,

ich gebe es zu,eigentlich wurde schon alles gesagt, trotzdem nochmals der Versuch der Vereinfachung in 3 Punkten:

1. Lt. Netzinfos ist dein Lader NiMH-tauglich, schon einmal gut.

2. Lademöglichkeit 1 = "Erhaltungsladung":
-> Ladung des Akkus mit ca. 1/10 seiner Nennkapazität C für ca. 10h, in deinem Fall also 70 - 100 mA = 0.07 - 0.1 A.
-> Abschaltung: Keine. (So wird es wahrscheinlich bei deinem beiliegenden Steckernetzteil realisiert).
So wird der Akku schonend geladen und die Zellendrift wird veringert, einfach anwenden, wenn es die Zeit zulässt.

3. Lademöglichkeit 2 = "Schnelladung".
-> Ladung des Akkus mit ca. 1C, bei Dir als etwa 700 mA = 0.7 A, Ladedauer etwa 1h.
-> Nur mit geeignetem Ladegerät über Delta-Peak-Verfahren. (sowie Temperatur: deutliche Erwärmung am Ladeende, der Akku darf gut handwarm werden, aber nicht heiß).
Vorteile: Ladezeit, bessere Schnell-Entladeeigenschaften des so geladenen Akkus.

Mit 2 Akkupacks und deinem Schnelllader (ein Akku am Ladegerät, der andere im Modell) geht doch schon etwas!

Viele Spaß
Axel
 
Oben Unten