Ladestromregelung über Ladespannung

Moin,

ich möchte meine Batterie, die ich mit zum fliegen nehme (Akkus wiederaufladen), wie im Auto laden.
D.h. es soll immer so geladen werden, dass die Spannung konst. auf 14,4V ist.
Sprich wenn die Bat leer ist wird mit sehr hohem Strom geladen damit die 14,4V erreicht
werden, desto voller die Bat wird desto mehr geht der Strom herunter.
Welche Bauteile brauche ich da?
Gibt es die „Regler“ die dafür im Auto eingebaut sind einzeln?

Andernfalls könnte man es so lösen, das bei erreichen von 14,4V der Stromfluss unterbrochen,
und bei unterschreiten der Stromfluss wieder zugeschaltet wird. (Stichwort Relai?)

Danke für euere Hilfe.

mfg Flo
 

Eckehard

User
Hai Floh....

Hm, wenn ich es richtig verstanden habe, hats Du einen 12V Blei/Gel/Auto Accu, den Du

- 1. Zuhause am Stromnetz...
oder
- 2. Unterwegs im Auto...
...wiederladen möchtest

Wenn 1:
benötigst Du ein Netzteil, welches über Strom und Spannungsbegrenzung verfügt. Es gibt speziell hierfür Netzteile, die eine Festspannung von 13,8V liefern, und die auf einen aximal strom eingestellt werden können.
(meines Wissens nach führen bei Blei Accu s höhere Ladespannungen nur zum gasen...)

Wenn 2:
Klemmst Du den Accu parallel zur Anlasser Batterie, der in der Lichtmaschine integrierte Laderegler läd dann beide Accus auf. U.U. sollte dies von einem Fachmann in einer KFZ Werkstatt bestätigt werden.

Grüße

Eckehard
 
Hallo Flo,

vor einem Jahr wurde das schon einmal hier diskutiert.
Hier kannst du selber nachlesen. Oder benutze die Boardsuche- bei dem Wort "Autobatterie" kommen schon einige Treffer! ;)

David
 
Moin,

danke schonmal für euere Antworten.

@Eckehard: Lösung 1 :D ich möchte es daheim machen. Am 230V Netz. Netzteil ist schon vorhanden weshalb ein neukauf dessen eigentlich unerwünscht ist. Ich möchte also quasi nur die Regelung selbstbauen. Nur wie weiß ich nicht. Das ist das Problem.

Es war/ist auch mal angedacht die Bat im Auto zu laden. Dafür ist auch schon ein Relai, wie in Caravans eingebaut, vorhanden.

Aber hier soll es um die 230V Netzladung gehen.

THX

mfg Flo
 
Hallo Bart,

die Sache mit der Regelung kann mit einem einfachen Spannungsregler-IC erledigt werden.

Mir fallen da spontan zwei Varianten ein:

1) Bei Conrads habe ich mal ein spezielles Bleilade-IC Namens PB-137 gesehen. Dieser Dreibeiner ist im Prinzip nichts anderes als ein 7812 mit einer anderen Ausgangsspannung. Der PB-137 liefert 13.7 Volt, 1.5 A und ist gegen alles Moegliche geschuetzt, also faktisch unzerstoerbar. Du benoetigst neben dem IC noch zwei Kondensatoren und natuerlich die Versorgungsspannung von >15 Volt.

2) Der LM-317 (einstellbarer Spannungsregler mit fester Strombegrenzung) kann auch verwendet werden. Neben zwei Kondensatoren wird noch ein Spannungsteiler mit Trimmer zur Spannungseinstellung benoetigt. Der LM-317 liefert ca. 2 Ampere und ist ebenfalls nahezu unzerstörbar. Unzaehlige Schaltungen mit dem LM-317 muessten im Netzt zu finden sein.

Achim
 

Eckehard

User
hi nochmal,

zur Regelung:

Nunja, die ist eigentlich ganz einfach:

Unter der Vorraussetzung, daß:
-Du ein regelbares Netzteil hast, was mind. 15V liefern kann (Strom und Spannung regelbar)
- bei z.B. 10A und
- Dein Accu eben auch diesen Strom verkraftet

geh folgendermaßen vor:
-Du schaltest Dein Netzteil ein, regelst dei Leerlaufspannung auf 13,8V, und stellst den Kurzschlußstrom auf z.B. 10A ein
-Du klemmst den Accu an

Du wirst sehen, daß am Anfang (Accu leer) recht hoher strom fließt, max eben die 10A, die Du eingestellt hast. Dieser Strom sinkt stetig.
Die Spannung wird langsam auf die vor dir eingestellt max Spannung ansteigen.

Das ist eigentlich schon alles.

Zusammengefaßt:
Du benötigst ein regelbares Netzteil mit Strombegrenzung.
Die Lesitung sollte an die zu ladenden Accus angepaßt werden, denn mit einem max Strom von 1A wirst Du einen helableeren 48Ah Accu nur innergalbt von Tagen (24h a 1A) vollbekommen. (Achtung: Überschlagsrechnung!!!)

Eckehard

[ 06. Oktober 2004, 21:03: Beitrag editiert von: Eckehard ]
 
Original erstellt von Eckehard:
Unter der Vorraussetzung, daß:
-Du ein regelbares Netzteil hast, was mind. 15V liefern kann (Strom und Spannung regelbar)
- bei z.B. 10A und
- Dein Accu eben auch diesen Strom verkraftet
Moin,

genau die vorraussetzungen sind das Problem. Ich habe ein Netzteil mit 15V und max. 7,5 A. Dieses ist aber nicht regelbar. Die Regelung (Spannung- Strombegrenzen) die möchte ich ja hintennachhängen, also selberbauen.

@Statler: Der IC gefällt mir schon, nur sind 1,5A recht wenig (90Ah Bat). Werde mich mal bei Conrad, Reichelt etc. umschauen vielleicht finde ich etwas brauchbares. Was ist, beziehungsweise wie funktioniert ein 7812?

Danke weiterhin für euere Hilfe.

mfg Flo
 

Eckehard

User
hi,

nun, dann sind ja alle Rahmenbedingungen offengelegt... :)

Hier findest Du einen Vorschlag:

LM317

Dort wird auch beschrieben, wie man HighCurrent Applikationen umsetzt.
Wenn Du aber Deine 90Ah Batterie laden willst, und das auch mal schnell gehen soll, ist vielleicht zu überlegen, dafür ein extra Gerät zu kaufen, denn der Aufwand für eine Leistungsfähige Regelung für Dein vorhandenes Netztgerät ist nicht zu verachten.
Wenn Deine 90Ah Bat nur zur hälfte leer ist, dann muß Dein vorhandenes Netzgerät immerhin mindestens 7h volle pulle durchhalten (6h mal 7,5 A = 45Ah)....

Mach Dich mal über die entstehenden Kosten schlau, dann weist Du was für Deine Anforderungen passt....

Viel Spaß

Eckehard

[ 07. Oktober 2004, 11:44: Beitrag editiert von: Eckehard ]
 
Hallo Bart,

erstmal die Rahmenbedingungen

Uin: 15 Volt
Uout: 13.7 Volt
Iout: 7A

Die für den Regler zur Verfügung stehende Regelspannung beträgt nur 1.3 Volt !!!

Du benötigst also einen sogenannten LowDrop-Regler.

Der LM-1084 ist ein solches Exemplar, er kommt mit 1.3 Volt Regelspannung aus und liefert 5 A, immerhin besser als 1 A. Dein leerer Akku wäre also in ca. 24 Stunden schonend wieder vollgeladen.

Hier die Beschreibung des Herstellers

www.national.com/pf/LM/LM1084.html

Kosten ab Hersteller $0,79, in der "Elektronik Apotheke" dürfte das Teil so für 2-3 Eur zu haben sein.

Sofern Du Dich noch nie mit Elektronik beschäftigt hast und/oder noch nie mit dem Lötkolben umgegangen bist würde ich Dir von diesem Projekt abraten. Hier geht es um recht hohe Leistungen in Verbindung mit einem dicken Akku. Fehler in der Schaltung können massive Auswirkungen bishin zum Zimmerbrand haben.

Achim
 
Moin,

keine Angst mit einem Lötkolben kann ich recht gut umgehen. Bin ja schon etwas länger Modellbauer. Sachen wie Boxen von 230V auf 12V umbauen etc. ist kein Problem. Ich mache zur Zeit eine Lehre als IT-Systemelektroniker nur leider lerne ich dort recht wenig (eigentlich garnix) zu diesem Thema. Der Elektroniker im Berufsbilder ist fast nur makulatur :D

Der LM-1084 von www.reichelt.de (LM 1084 IT5,0) kann 5V bei 5A ab. Ist es möglich einen solchen Regler parallel zu schalten um die Spannung zu erhöhen?
Wie schaffe ich es den Ausgangsstrom meines Netzgerätes so einzustellen das es 5A nicht überschreitet? Es weiß ja nicht, dass dahinter ein Bauteil sitzt was nur 5A abkann.

Das Netzteil lange Zeit volle Pulle laufen lassen ist kein Ding. Zur Zeit mache ich es so das ich am 15V Ausgang direkt die Bat anschließe (bei 7,3A) und am 12V Ausgang wären es 3A. Lasse die Bat dann 1 bis 2 Nächte dran und voll. (hoffe ich jedenfalls immer)

Beim LM317 steht 1,5A bei 1,2 bis 37V regulierbar. Wird das Automatisch reguliert?

Schnellgehen muss es übrigens nicht. Eine Nacht habe ich min. immer Zeit.

Vielen Dank weiterhin für euere Hilfe.

mfg Flo
 

Gerhard_G

Vereinsmitglied
Hallo Flo

wenn Du dich an eine etwas komplexere Schaltung traust, dann verwende diesen IC: MIC 5158
Unter www.micrel.com findest Du alle Angaben.
In Verbindung mit einem Leistungs-FET kannst Du beliebige geregelte Spannungen mit nur ca. 0,2V Verlust zur Eingangsspannung erzeugen.

Gruß

Gerhard
 
Hallo Bart,

die von Gerhard vorgeschlagene Lösung ist nicht übel. Die Strombegrenzung ist per Shunt einstellbar und die Ausgangsspannung kann via Spannungsteiler eingestellt werden. Die Sache ist natürlich ein bischen komplizierter.

Es ist via Forum recht schwierig, den Aufbau einer Schaltung zu diskutieren. An Deiner Stelle würde ich mir die Datenblätter der IC's ausdrucken und in der Berufsschule einen Lehrer vom Fach Elektronik löchern. Die Jungs freuen sich in der Regel sogar, wenn sich mal jemand ersthaft für ihr Fachgebit interessiert. ;)

Achim
 
Oben Unten