Lagerung von Modellen mit Gewebefoliebespannung

pilotini

User
Hallo Zusammen,

habe gerade mein EMWH Pitts aufgebaut und bin fast zusammengebrochen. Die ganze Maschien übersäht von Falten und Blasen. :cry: :cry:

Zur Info, die Bespannung ist Proficover von Tony und die Pitts hat auch schon im unlackierten aber bespannten Zustand einen Winter/Sommer hinter sich. Dabei war die Sache soweit stabil und es hatte sich kaum Faltenneigung gezeigt.

Lackiert wurde mit Autolack und 30% Weichmacheranteil (vor der Härterzugabe). In der Zeit von August bis November hatte sich soweit nichts nachteiliges ergeben. Keine Faltenbildung und deshalb vermute ich auch nicht den Weichmacher als Grund.

Habe die Maschine gewogen und ich denke sie ist einige 100 g leichter als im Herbst. Die rel. Luftfeuchtigkeit habe ich daraufhinmit 30% gemessen (eher wenig).

Die Tragflächen waren in Schutztaschen aus weißer Trittschallschutzfolie und sind besonders schlimm betroffen - der Rumpf und die Leitwerke sind auch, aer weniger betroffen. Selbige waren auch nicht eingepackt.

Hier die Fragen: wem ist das schon passiert und richtet sich das wieder wenn das Modell "aklimatisiert"? Meine Vermutung ist schlicht ein zu starke Austrocknung der Holzkonstruktion (siehe Gewichtunterschied Herbst - jetzt).
Falls es nicht von selbst wieder gut wird - wer hat Tipps die mir ein Abstrippen und neu machen ersparen können?

Schon mal viele Dank an Alle.
 
Hallo Andreas,

ja, die Trittschalldämmung die ich für die Schutztaschen verwendet habe ist sowas wie Selitac.

Habe mal die unteren Flächen gefönt aber wirklich gut (so wie es war) wird es nicht. Das Gewebe kann sich kaum mehr spannen. Erreiche mehr wenn ich den Kleber anschmelze und dann die Folie verschiebe. Ob das aber der richtige Weg ist, kann ich nicht sagen. Vieleicht warte ich bis zu Frühjahr und schaue mir an wie sich das entwickelt. Für alle Fälle kommen die Flächen aus den Schutztaschen raus.

Grüße!
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten