Landeklappen-Servos

BenW

User
Hallo allerseits

Nachdem schon wieder ein Landeklappen-Servo an meiner Schleppmaschine den Geist aufgegeben hat, brauch ich Rat.

Was empfiehlt ihr für Landeklappenservo für eine 2.40m Schleppmaschine.
Die Landeklappen sind ca. 70 cm lang und 10 cm breit und werden auf 90° bei der Landung ausgefahren. Abstieg mach ich immer ohne Klappen. Nur im Final setz ich die Klappen.

Gruss
Benny
 
Moin ,

ich verwende in meinem Swiss Trainer ( Landeklappengröße ca 0,1 m x 1 m ) je Landeklappe ohne Probleme je 1 Hitec HS 5645 : Die Servos sind allerdings auf 180 ° programiert , so das die Landeklappen in beiden Endstellunge mechanisch verriegelt sind und nicht von den Servos gehalten werden müßen .
 
Jo,

man benötigt das HFP 10 Programiergerät , aber einige Lieferanten bieten für bei ihnen bestellte Servos auch die Programierung mit an;)
 
hallo Benny
ich setze an meiner Piper Pawnee mit 2,8m Spw. auch die Hitec 5645MG ein.
Habe aber normale Programmierung ohne Verriegelung. Damit bekomme ich auch bei senkrechten Abstiegen mit 90° gesetzten Klappen keine Probleme.
Die Verriegelung ist natürlich besser, ich wusste aber bisher noch nicht, das man die 5645 auch programmieren kann.
Gruß Martin
 
Hallo,
ich habe seit einem Jahr in meiner Wilga 2,8m die Diamont, ich glaube 9000 Digi drin, die gehen auch 180Grad.
Auf die mechanische veriegelung würde ich auf jedenfall achten, da schon
rießige Kräfte bei 90 Grad Stellung auf das Servo kommen.
Grüsse
Joachim
 

Griffon

User
Hallo Martin

Da ich auch so ne Pawnee in deiner Grösse fliege: Wie bist du zufrieden mit dem Ding. Von wo stammt er und mit was ist er befeuert?

Schöne Grüsse René
 

BenW

User
Hallo allerseits

Apropos Verriegelung. Meistens montieren wir ja so, dass die Servo-Arme in ausgefahrenem Zustand bei 180° liegen.

Ich glaube aber, dass die meisten Klappenservos in eingefahrenem Zustand den Geist aufgeben. Motor ständig an der gleichen Position, starke Vibrationen, Schläge beim Start etc.

Insofern sollte man schon darauf achten Servos zu montieren, die auch in eingefahrenem Zustand den Servohebel auf 180° haben.

Gruss
Benny
 

cs1109

User
Hi, man muss nicht unbedingt die Servos so programieren ( 180 grad ) ...

man muss nur die servos auf den Maximalen Weg stellen am Sender und einfach den Servohebel so einstellen, dass er bei voll ausgefahrenen Klappen Parallel zuhr Drehachse steht ! also verriegelt ! die Landeklappe ist zwar dann in eingefahrener Position nicht verrieglt, ist aber ja nicht schlimm...
also alles Einstellungssache... Programieren ist nicht unbedingt erforderlich :-)
Gruss Chris
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Tag,

die von Chris beschriebene Methode halte ich für eher kontraproduktiv. Wenn die Klappen eingefahren sind, sollten sie durch die Verknieung (Servohebel in Verlängerung der Anlenkung) verriegelt sein. Grund: Wenn ich mit einem Schleppmodell Fahrt draufbekomme, ist es sicher nicht mit ausgefahrenen Klappen. Wann fangen Klappen an zu flattern? Im Schnellflug und wenn sie zuviel Spiel haben. Also will ich genau dann das geringst mögliche Spiel und die höchstmögliche Kraft auf der eingefahrenen Klappe haben, was nur durch die beschriebene Position gegeben ist. Im ausgefahrenen Zustand hingegen ist es relativ wurscht, da die Geschwindigkeit verhältnismäßig gering ist und das Servo zwangsweise unter Last steht. Bei meiner Wilga sind die eingefahrenen Klappen verkniet, bei 45° Ausschlag steht der Ruderhebel 90° zur Flugrichtung, um bei 90° schließlich fast auf die andere Seite verkniet zu werden. Leider nur fast, denn das Servo (Hitec 645) macht keine 180°. Mit den voll ausgefahrenen Scheunentoren kann ich die Wilga problemlos aus 500 m senkrecht absteigen lassen, ohne dass ich Angst um meine Fläche o.ä. haben muss. Mit eingefahrenen Klappen kann sie hemmungslos gekachelt werden, denn da flattert nichts.



Hier kann man es einigermaßen erkennen, glaube ich.
 

cs1109

User
Hallo Ingo, hatte auch ne Frisch Wilga, muss Dir auch recht geben...
ABER : bei der wilga sind die Klappen in eingefahrenen zustand auf anschlag ! die können also nicht weiter nach oben ! und daher auch nicht Flattern ! kann aber nichtmehr genau sagen, wie ich die Damals angelenkt hatte konnte aber auch mit den Klappen raus aus der Sichtgrenze absteigen ! ist ja aber sinnlos, das ging nämlich auch vollgas bis zum Platzanfang und dann die Kolegen runtergeklappt und gelandet !
Hatte leider ein Defektes getriebe am Höhenruderservo ! da auch bei Metallgetriebe das Getriebe mit einem Plastikzahnrad ausgestattet ist ! das wurde meiner Wilga zum verhängniss ! Baue niewieder ein Modell mit nur einem Höhenruderservo... :-(

Gruss Chris
 
Oben Unten