Laser V-Motoren: Sammelthread Fragen & Antworten

ich habe bereits verschiedene Setups für die Inbetriebnahme gelesen:

Hauptdüsennadel 2 Umdrehungen oder
Hauptdüsennadel 4 Umdrehungen
Wenn er schachtelneu ist dann für den ersten Lauf eine halbe Umdrehung öffnen (laut neuester Anleitung).
Mit 4 Umdrehungen bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite also deutlich zu fett. Er wird aber anspringen. 2 Umdrehungen wird ungefähr passen, ich würde mit 2 1/2 Undrehungen beginnen, das müsste auch noch zu fett sein.


Gibt es eigentlich eine deutsche Anleitung zu den Motoren? :confused:
Die letzte deutsche Anleitung von Helge Sangk ist von 2011. Die neueste von Laser ist von 2017 und weicht teils deutlich von den älteren Anleitungen ab. Eine Übersetzung lohnt also.

Servus
Manni
 

Mefra

User
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Hinweise.

Ich habe folgendes konkretes Thema / Problem.

In einer Mustang (Hangar9) haben wir, unser Sohn und ich, einen Laser 155 eingebaut.
Den Motor haben wir gebraucht gekauft. Lt Vorbesitzer wurde dieser nur ganz kurz eingelaufen.

Wir haben den 155 auf dem Teststand 2 Tankfüllungen fett mit unterschiedlichen Drehzahlen einlaufen lassen und dann im Modell eingebaut.

Kraftstoff:
Molysynth 15 %
5 % Nitro

Kerze:
OS F

Luftschraube
APC 17 x 8
Wurde uns von Jon (Laserengines) für den Warbird empfohlen.


Beim Erstflug der Mustang ist der Motor recht gut durchgelaufen, hatte jedoch bei einer Rolle kurz gehustet...
Allerdings lässt er sich nicht drosseln.

Danach haben wir in erneut am Boden laufen lassen.
Leider bekommen wir keinen stabilen Leerlauf eingestellt. :eek:

Bei Vollgas dreht der Motor eine APC 17 x 8 mit ca. 7.400 u/min. Man erkennt bei Vollgas eine Rauchfahne.

Einen stabilen Leerlauf bekommen wir nicht unterhalb von ca. 3.000 u/min. eingestellt.
Zum Einsatz u.E. einfach zu viel.

Beim weiterem Drossel bleibt der Motor dann abrupt stehen.
Wir wissen nun leider nicht, ob der Motor zu fett oder zu mager eingestellt ist (Leerlaufschraube). :confused:

Hier ein Video von heute:


Leider haben wir recht wenig Erfahrungen mit Verbrennermotoren.
Mein Laser 100 in einer TC Motte läuft wie ein Uhrwerk.

Dazu kommt noch, dass der Motor, wenn er ausreichend Kraftstoff hat sofort startet, aber bis er Kraftstoff angesaugt hat, dauert es...
Wir haben ein Messingrohr (Tankentlüftung) so eingebaut, dass es im Fahrtwind liegt und zum Start "pusten" wir ca. 10 ml. Luft mit einer Einwegspritze ein.
Dann springt er sofort an.

Die Tankmitte liegt ungefähr auf Vergaserhöhe.
Die Vollgasnadel ist 1 3/4 aufgedreht.
Die Leerlaufnadel wurde nicht verändert.

Was meint ihr, läuft der Motor im Leerlauf zu fett oder zu mager? Oder ist er ggf. noch nicht ausreichend eingelaufen....

Vielen Dank für Eure Hilfe
 

bulksi

User
Hallo Frank,

solche Ferndiagnosen sind schwierig, auch mit Video. Spontan fallen mir 2 wichtige Punkte ein:

1. Ventilspiel ok? Ist sehr einfach zu prüfen.

2. Ist der Vergaser fest und auf Anschlag im Kopf? Der Vergaser hat eine Ringklemmung und einen O-Ring am Ende des "Saugrohres". Ich gehe mal davon aus, dass der drin ist. Die Laser werden meist mit abmontiertem Vergaser und Schalldämpfer geliefert. Wenn der Vergaser nicht richtig drin ist wird es nichts mit einem stabilen Leerlauf (Falschluft).

Wenn das alles ok ist und er mindestens 30 Minuten gelaufen hat würde ich erst anfangen an der Leerlaufnadel zu stellen. Da sind übrigens 2 Kolbenringe drin, die brauchen bei Synthsprit etwas länger. Kompression ist ok?

Gruß Simon
 

matt

User
Hallo Frank,

zuerst wie von Simon geschrieben Ventilspiel prüfen. Vergaser fest? Auspuff fest? Kerze in Ordnung?

Rein akustisch bin ich der Meinung dass dein Leerlauf zu mager eingestellt ist, dreh mal fetter, da muss schon eine Rauchfahne zu sehen sein.
Ich stelle den Leerlauf immer von der fetten Seite her ein, also so dass er im Leerlauf richtig rotzt und sehr zäh hochdreht. Dann schrittweise magerer drehen, bis er fast verzögerungsfrei hochdreht.
Ansonsten nach diesem Video einstellen:


Gruß Andreas
 

bulksi

User
Moin Moin,

bei mir ist heute der Laser 70 das erste Mal gelaufen, benimmt sich sehr gut. Hat jetzt fast ne Stunde bei niedrigen wechselnden Drehzahlen hinter sich und ist bereit fürs Modell. Leerlaufnadel passte aus der Schachtel heraus gut.

Sprit 15 % Aero-Red (Fleischmann), 5% Nitro.
Kerze OS F
Prop 12x7 Graupner (Super Nylon)
Drehzahl 9.900 rpm (nicht eingelaufen)

Der Schalldämpfer dämpft sehr gut. Stabiler Leerlauf bei 2.500 rpm. Mit der Luftschraube dreht der Laser 70 bis dato 600rpm mehr als mein Enya 60-4C (9.300 rpm), benimmt sich aber viel zivilisierter. Mal sehen ob da noch mehr Leistung kommt.



Gruß
Simon
 
Hallo,

Ich hätte da auch einen Frage an die Laser Spezialisten. Genau genommen geht es um einen Laser 240er. War früher in einer AT-6 mit 210cm Spannweite und ca.9kg. eingebaut und hat wunderbar gepasst. Luftschraube war eine APC 18/8. Jetzt sitzt er in einem WW1 Doppeldecker mit 2m Spannweite und ca.12 kg. Luftschraube ist jetzt eine Master Airscrew 20/6. Mit dieser Luftschraube reicht es gerade mal für normalen Rundflug.
Welche Luftschraube würdet ihr mir empfehlen um ein wenig mehr leistung zu bekommen.

Lg,
Manfred,
 

bulksi

User
Hallo Manfred,

auch wenn das nicht die von dir erdachte Lösung ist, hat sie einen oder sogar zwei Namen: Laser 300V oder sogar 360V. Das muss aber vom Schwerpunkt her hinhauen (sind 400g mehr als der 240V). Was dreht der 240V mit der 20x6? Je nach Drehzahl würde ich, wenn sie zu lahm ist nochmal eine 19x7 o.ä. versuchen. So ein WW1 Doppeldecker hat meist viel Widerstand, große Latten wie bei dir sind da schon nicht falsch. 12Kg ist natürlich auch eine Ansage. Der Motor hat prinzipbedingt (2-Zylinder 4-Takter) nunmal nicht viel mehr Leistung als ein 30cc 2-Takter...

@ All: Die neuen Vergaser kommen übrigens von Irvine, eigentlich für 2 Takter gedacht, sind im Vertrieb von Ripmax. Leichter gesagt als getan muss man sich da nur den richtigen raussuchen :D. Ersatzteile gibt es alle noch.

http://www.ripmax.com/Category_List.aspx?Category=X0913

Gruß Simon
 
Hallo,
... Genau genommen geht es um einen Laser 240er. ... Jetzt sitzt er in einem WW1 Doppeldecker mit 2m Spannweite und ca.12 kg. Luftschraube ist jetzt eine Master Airscrew 20/6. Mit dieser Luftschraube reicht es gerade mal für normalen Rundflug.
Welche Luftschraube würdet ihr mir empfehlen um ein wenig mehr leistung zu bekommen.
Der 240V ist ein Kurzhuber und will Luftschrauben mit kleinem Durchmesser und hoher Steigung wie z.B einer 16x14. Für einen WW1 Doppeldecker ist das meiner Meinung nach nicht der richtige Motor. Der 240er ist das Richtige für schnelle Kunstflugmodelle oder WW2-Jäger. Wie Simon schon schrieb brauchts für WW1-Modelle mit 12 kg sinnvollerweise auch eher einen der Langhuber 300V oder 360V.
Wahrscheinlich wäre aber bereits jede andere 20x6 (um Welten) besser als eine Master Airscrew ...



@ All: Die neuen Vergaser kommen übrigens von Irvine, ...

http://www.ripmax.com/Category_List.aspx?Category=X0913
Die Irvine Vergaser sind die Alten, am besten zu erkennen an der kleinen Blattfeder mit Rastung an der Düsennadel. Seit 2005 werden Laser-Vergaser verwendet.

Hier kurz die Vergaserhistorie:

Posted by Jon - Laser Engines on 03/09/2015 20:00:46:

"Over the years of its manufacture the laser 100 has had 3 different carbs and 5 different variants. I have detailed these below to help with identification.

1992-1995 (ish). super tigre carb (silver body and heavy brass needle) with square wedge shaped rocker cover retained by a single central screw and a cylinder with parallel fins. 4ba screws to hold it together and a 5/16x24 unf crank thread. Most of these engines have chrome/brass liners.

1995-1999. as above but with Irvine carburettor which can be either purple or black with a small brass needle with a little wire on the end of it.

1999-2005/6. (ish) the newer shape with rounded rocker cover held by two screws. The cylinder finning went barrel shaped, the screws went M4 and the crankshaft M8x1.25. These again have the purple/black Irvine carb.

2005/6-2012. as above but fitted with the Laser carb. This was a development of the Irvine carb with better materials and hardened barrel/screw to prevent the wear that was so common on the Irvine carbs. The laser carb also has no ratchet but instead uses a compression spring to keep the needle in place. At some point a longer crankshaft crept in as well to help out with spinner mounting issues

2012-current. updated crankcase and cylinder head. Mostly cosmetic upgrades but a few tweaks to the porting. Still fitted with our own carb.



Servus
Manni
 
Hallo Manni und Simon,

Mit einer Nummer größer habt ihr sicher recht. Hätte auch noch einen neuen 360er lagernd, aber der ist schon für eine 1/3 Bleriot vorgesehen. Beim Doppeldecker handelt es sich um eine Se5a von DB-Sport & Scale den ich eigendlich für den 200er vorbereitet hatte, der aber jetzt in einer M-35 arbeitet. Nach einigen umbauarbeiten hat dann der 240er platz genommen. Mehr geht leider nicht rein, wenn ich nicht die ganzen Scaledetails zerstören wollte.
Kann es sein das ich mit der 18/8 APC mehr Leistung habe als mit 20/6 Master ?
Übrigens habe ich so ziemlich alle Laser in verwendung, und bin auch sehr zufrieden.

Lg.
Manfred,
 

matt

User
Hallo,

dass der Laser 240V ein Kurzhuber ist und nicht unbedingt große Latten mag, wurde ja schon richtig angemerkt.
Für die SE5a von DB wäre der Laser 200V eigentlich optimal, allerdings sollte das Modell dann um die 8kg wiegen, 12kg sind da echt zu viel.
In meiner AT6 von Brian Taylor sitzt ein Laser 200V, die wiegt ca. 8kg, damit fliegt sie scale. Mehr Bums gäbe es da mit dem Laser 240V an der gleichen 18x8 Latte.
Mir reicht da der 200er, das Modell ist auch nicht zum heizen gebaut, eher für das vorbildgetreue Fliegen.

Die Leistung eines 240V entspricht etwa der eines OS FX 160, der 360V etwa einem ZG45.

Der Laser 240V wäre an einer 16x14 oder 17x12 wohl auch gut in einem 2m x 2m F3A-Modell aufgehoben, man bekommt ihn nur unter keine Haube.:D

Gruß Andreas

PS: Wisst ihr eigentlich wie genial der 240V bei 10000rpm klingt? Ein Traum!
 

Mefra

User
Hallo zusammen.

nochmals Danke für Eure Hinweise.

Wir wollten heute den Motor noch weiter einstellen, diesmal ohne Haube, um überhaupt an die Leerlaufschraube zu kommen.

Ich habe das Ventilspiel, die Befestigung von Vergaser und Auspuff sowie die Kerze geprüft, alles ok.

Kerze ist eine Typ "F", Marke kann ich nicht feststellen.
Sie baut etwas länger als eine Standardkerze im Vergleich zur OS Kerze,( dort ist auch OS und F eingeprägt).

Leider lies sich der Motor gar nicht zum Laufen bewegen.:cry: :cry:

Die Vollgasnadel steht bei ca. 1 3/4
Die Leerlaufschraube war bei 4 Umdrehungen.

Ich habe hier im Forum eine Leerlaufeinstellung jedoch von einer Umdrehung gelesen. :confused:

Wie ist Eure Erfahrung zur Leerlaufschraube ?

Gibt es eine Anleitung dazu?
Meine vorliegende schreibt nichts zur Stellung der Leerlaufschraube.....

Edit:
Ich glaube ich habe gerade etwas (http://www.laserengines.com/faqdownloads/) gefunden:
As a base setting set main needles to 2.5 turns and slow run needles to 6 turns on large single engines (120, 150, 155, 180) and 7 turns on small engines.

Das wäre einmal ein Ansatz....

Danke für Eure Hilfe :)
 

matt

User
Hier mal als Anhaltspunkt die Einstellung meiner Leerlaufnadel am Laser 180, so etwa kann man ja sehen wie sie eingestellt ist und vergleichen.

Vergaser Laser180_800x600.jpg
 

Mefra

User
Wir werden Freunde....

Wir werden Freunde....

Hallo matt,

Danke für das Foto.

Das Foto hat uns dazu ermutigt, die Einstellung für die Leerlaufschraube von Laser zu übernehmen, also 6 Umdrehungen aus.

Heute hatten wir den Motor ohne Haube laufen gelassen und er lief..... :)

So langsam werden wir Freunde...;)
Wir konnten mit einer APC 17 x 8 einen stabilen Leerlauf von unter 2000 u/min und Vollgas bei 7200 u/min erreichen. :cool:

Danach haben wir die Haube wieder montiert und sind auf den Flugplatz gefahren.

Dort lief der Motor schon gefühlt fetter. :confused:

Ok, nachgergelt und gestartet.
Nach ca 2 Sekunden Vollgas hat de Motor dann die Luftschraube in der Startplatz bei Vollgas inkl. gekonterter Mutter und Spinner abgeworfen....

Zum Glück war das Modell noch nicht in der Luft.

Sind wir nun zu fett oder zu mager unterwegs?

Vielen Dank und viele Grüße :)
 

bulksi

User
Hallo Frank,

bin zwar nicht Andreas aber folgender Tipp. Oftmals sind die Spinner aus den ARF-Baukästen Müll bzw. nicht für Verbrenner (geschweige denn Viertakter die auch mal beim Starten gegen die eigentliche Laufrichtung "Husten" :D) geeignet. Ist mir auch schon passiert, oftmals reicht der Reibung zur Luftschraube auf der Grundplatte nicht aus. Meistens dreht sich dann die Grundplatte beim festziehen mit. Daher: Spinner abmontieren und eingestellten Motor in die Luft bringen und Testen Testen Testen. Nicht beirren lassen, Ihr seid ja auch dem richtigen Weg.

Das mit der Korrektur bei montierter Haube kann absolut sein, die Strömungsverhältnisse ändern sich ja auch.

Gruß Simon
 

chris47

User
Hallo
Also ich habe bei meinen beiden Laser V Motoren die Tankmitte auf Vergaserhöhe eingebaut. Da läuft nix raus. Allerdings stehen beide Flugzeuge bedingt durch Spornfahrwerk schräg.
So ein Absperrventil brauchen meine Motoren nicht.
Gruß
Christian
 

bulksi

User
Hallo Ewald,

was sind das für Ventile? Sieht aus wie ein Spritfilter mit Absperrung. Sehr cool, wo kommen die her?

Wenn der Motor abgestellt ist verhindern solche abgesperrten Ventile, dass der Vergaser "ausläuft". Sind sie offen und der Motor läuft, so kann sich ein zu hoher Tank dennoch negativ bemerkbar machen, auch nach viel optimierender Stellerei. Das verhindert zwar statisch das überfetten, je nach Position kehrt sich im Rückenflug dann das Spiel der passenden Einstellung meist dennoch um...Aaaaber: Praxis sticht Theorie :cool:

Ich sehe den Vorteil insbesondere daran, den Motor heiß abstellen zu können. Also: Vollgas und nach >30sec dann abdrehen und nach dem Flugtag einmal durchölen, fertig.

Gruß Simon
 

mfcl

User
Hallo Simon
Die habe ich bei Conrad Elektronik bestellt.
Reely Kraftstoffhahn Best.Nr 239321-62 8,99Euro
Bei Vario Helicopter wollen die pro stk 21,60 Euro.
Ewald
 
Laser 200v

Laser 200v

Hallo ...

Habe einen Laser 200v noch in Einlaufphase.... (AeroRed 85/15) kein Nitro
Biela 3-Blatt 18x10 ca 5000u/min
dieser hat auch ein Zylinder der etwas Fetter läuft, also mehr Öl rauswirft als der andere.

VG Timo
 
Habe einen Laser 200v noch in Einlaufphase.... (AeroRed 85/15) kein Nitro
Biela 3-Blatt 18x10 ca 5000u/min
Eine 18x10 3-Blatt ist schon heftig für den 200V, damit plagst du ihn ganz schön. Für die Einlaufphase wird von Laser eine 17x8 2-Blatt empfohlen. Wenn er eingelaufen ist geht eine 18x8 (Nylon Extra) gut, bzw. hat nach meiner Erfahrung damit die beste Leistungsentfaltung.

Servus,
Manni
 
Oben Unten