Laser V-Motoren: Sammelthread Fragen & Antworten

Prop

Prop

hmmmm ok,

habe mich extra bei H.Sangk erkundigt deswegen.
abgeraten hat er mir dieses Setup nicht.
Meinte nur könnte etwas länger dauern mit dem einlaufen.(Drehzahl würde sicher noch höher)
Und 7000u/min wäre nicht nötig.

Hab den Laser gebraucht erworben, kaum gelaufen laut Vorbesitzer.
Ist jetzt in einer FW-190 (1,80m) verbaut. Also kein Dauer-Vollgas :-)

Eventuell besorge ich doch nen kleinen Prop zum einlaufen...

VG Timo
 

Mefra

User
Hallo zusammen,

zunächst nocheinmal Danke für Eure Hilfen.:)


Der Laser bleibt u.a. auch bei ausreichend fetter Einstellung abrupt stehen und hat schon mehrfach die Luftschraube, abgeworfen.
Ein sauberer Leerlauf unter 3.000 U/Min kann nicht eingestellt werden, darüber hinaus saugt der Motor kaum Kraftstoff an.
Das Ventilspiel und die Kerze wurden geprüft, bzw. auch gegen eine OS F Kerze getauscht, ohne Befund, bzw. Änderung.

Ich denke ich habe herausgefunden, warum der Motor ein so schlechtes Laufverhalten aufweist.

Zwei Dinge sind mir am Motor aufgefallen, die vom Vorbesitzer, ich habe den Motor hier im Forum gekauft, "modifiziert" wurden:

  1. Der Vergaser weist im Vergaserhals ein nachträglich geschnittenes 3mm Gewinde auf. Wozu kann dies notwendig sein????
  2. Zudem wurde der Kraftstofffluss am Vergaser im 90 Grad Winkel verändert (Kraftstoffanschluss nachträglich angelötet).

Können diese Änderungen zu dem schlechten Laufverhalten führen???

Diese Modifikation habe ich bei keinem meiner anderen 4-Takt Motoren oder meinem Laser 100 gefunden.


Was denkt Ihr: Ist hier ein neuer Vergaser notwendig????

comp_IMG_9140.jpg

comp_IMG_9136.jpg

Viele Grüße
 

Malmedy

User
Beides ist sicher nicht optimal. Das Loch im Ansaugtrichter dürfte dazu gedient haben, einen Luftfilter o.ä. zu befestigen. Der 90 Grad Winkel am Nippel sollte wohl das allseits bekannte Problem lösen, den Schlauch ohne weiten Bogen verlegen zu können. Von der Idee her sicher nicht falsch, aber wie's drinnen aussieht, weiß keiner. Sauber gelötet, ohne Lötperle oder Flussmittelreste innen drin? Umlenkung ohne Durchflussverengung??

Wenn der Motor bei höherer Drehzahl die LS abwirft, hat ein abrupter Drehzahleinbruch oder gar eine Drehrichtungsumkehr stattgefunden. Bei zu magerer Einstellung geht das normalerweise nicht, also vermtl. zu fett. Die PropMutter muss unbedingt gekontert werden, da die KW nur ein Normalgewinde hat. Es gibt von Laser auch sog. Tauchmuttern, die einen langen Hals mit durchgehendem Gewinde haben und somit viele Gewindegänge packen. Praktisch, wenn für eine Kontermutter das überstehende Gewinde der KW zu kurz ist. Diese Muttern sind gehärtet und können brutal fest angezogen werden.

Gruß
Michael

Noch'n Nachtrag zur Einstellung: Mit der Vollastnadel können die Laser absolut spitz eingestellt werden. Das übliche Prozedere bei 4T-Methanolern (so mager, bis Drehzahl abnimmt, dann 1/4 Umdr in Richtung fett zurück) klappt bei Laser n.m.E. nicht.
 
Malmedy


Hallo...

kannst du dass etwas besser Begründen/Erläutern warum ??

VG Timo


Noch'n Nachtrag zur Einstellung: Mit der Vollastnadel können die Laser absolut spitz eingestellt werden. Das übliche Prozedere bei 4T-Methanolern (so mager, bis Drehzahl abnimmt, dann 1/4 Umdr in Richtung fett zurück) klappt bei Laser n.m.E. nicht.[/QUOTE]
 
Hallo zusammen,

wie ist denn die Leistung des 240v? Kann man den 240er mit einem "Quadra 35" vergleichen?

Ich habe einen nagelneuen 240v hier und habe heute den Plan des "Giant Astro Hog" von Jerry Bates in die Hände gekriegt. In dem Plan ist eben ein Quadra 35 ins Modell eingezeichnet. Als Motorgrößen sind angegeben 30 bis 40 ccm 2-Takt Benziner bei ca. 7,5 bis 8 kg Gewicht. Der 240v würde mit nur ein paar kleinen Veränderungen gut reinpassen aber wird er mit so einem Modell auch fertig, also ich meine nicht nur so mit Ach und Krach? Es sollte schon auch mal ein Looping mit 200 m Drchmesser drin sein ... ;).

Servus
Manni
 

Malmedy

User
Hallo Timo,

begründen ist etwas schwierig, es ist einfach meine Erfahrung. Ein Vereinskollege fliegt einen V 240 in einer Fw 190, der wollte es zuerst auch nicht so recht glauben. Wir haben den Motor dann mal so mager eingestellt, dass er gerade im Aufwärtsteil des Loop keine Drehzahl mehr verliert und jetzt "brennt" der Motor richtig. Man hört es auch, der Ton wird etwas heller. Ich kann sagen, dass die Laser thermisch ziemlich unempfindlich sind, ordentliches Öl vorausgesetzt. Was sie nur nicht so gerne mögen, ist, mit zu großer LS gequält zu werden. Die wollen gerne drehen.
Gruß
Michael
 

matt

User
Michael, der 240V will drehen, das kann man aber nicht auf alle Laser verallgemeinern, ist halt ein Kurzhuber. So mit 9000-9500rpm ballert der wunderbar!

Gruß Andreas
 
Hallo zusammen,

ich suche eine 2-Seitenansicht, am besten auch mit Bemaßung, vom Laser 240v.
Ich meine, dass die früher mal auf der Homepage von Laser bereitgestellt wurden so wie von den Einzylindern jetzt ja auch noch. Bei den V-Motoeren werden jetzt nur noch Fotos dazu verwendet. Diese Zeichnungen lassen sich wunderbar vektorisieren und zum Einpassen ins Modell in einem Grafikprogramm in den Bauplan einfügen.

Hat vielleicht jemand die alte Zeichnung vom 240v gespeichert und würde sie mir zur Verfügung stellen?
 
Hallo ich habe einen Laser 100 in einer Fokker V25 (Ende 1. Weltkrieg Eindecker) eingebaut. Betreibe den Laser mit einer Graupner Sonic 18 x 6 mit 7200 U/min. Bei einem Fluggewicht von 4,8 Kg und einer Fläche von 66 dm² fliegt das Modell scale.
Ist die Luftschraube nach eurer Meinung zu groß? Welche Größe verwendet ihr? Die Motorhaube hat einen Durchmesser von 23cm. Ich fing an mit
einer 16x6 bei 8600 U/min. Die Zugleistung war geringer gegenüber der 18x6 deshalb habe ich auf diese Größe gewechselt.
Der Laser läuft noch leicht fett da er erst 2 Stunden runter hat.
 

matt

User
Moin,

diese Empfehlung gibt's vom Hersteller und der Jon weiß was er tut!

1600406642053.png


Die 18x6 ist definitiv zu groß, die dreht gerade mal der 150er und
das auch nur widerwillig.

Gruß Andreas
 
Mir kommt die 18x6 auch ein wenig groß für den 100er vor. Mit 7200 U/Min. liegt er damit ja auch 300 U/Min. unterhalb der Herstellerempfehlung. Allerdings kann man die Sonic/Super Sonic von Graupner/Schulze auch nicht direkt mit anderen Luftschrauben vergleichen. Mein 180er dreht z.B. mit einer Biela 18x8 ganze 1000 U/Min. weniger als mit der Super Sonic 18x8.
Ist die 16x6 auch eine Sonic? Ich denke für einen Oldtimer wäre vermutlich eine Luftschraube mit einem breiteren Blatt besser geeignet. Hast du schon mal eine Super Nylon 15x8 ausprobiert? Aber dir gehts wahrscheinlich auch etwas um den Durchmesser wegen der Scalegröße.
 
Die 16 x 6 ist von Hobby King. Wegen dem Motorhaubendurchmesser von 23 cm bin ich von der 20200901_102249.jpg16x6 auf die Super Sonic 18 x 6 gewechselt.
Der 100 ist ein Langhuber und die wollen doch große Luftschrauben mit niedrigen Drehzahlen. Ob eine 15 x 8 genügend Leistung aufbringt bezweifle ich da der Durchmesser von der Motorhaube schon 9 Zoll beträgt. Ich hab mal ein Bild von der Motorhaube beigefügt. Da war noch die 16 x6 montiert.
Gruß Hartmut
 
Hallo zusammen,
ich bin gerade am Tüfteln wie ich die Drosselanlenkung an einem 300V machen soll. Wie auf dem Foto zu sehen ist die Distanz zwischen Motorspant und Anlenkungshebel sehr gering. Durch die Drehbewegung muss sich die Anlenkung (Bowdenzug) ja ca. 5 mm seitlich hin und her bewegen. Ich möchte das Bowdenzugaußenrohr aber nicht in einem Langloch beweglich lassen da durch dieses Öl/Sprit in den Innenraum gelangen kann. Was also tun?
Wie macht ihr die Anlenkungen an den V-Motoren?

103_Motoreinbau-Vergaseranlenkung.JPG
 

bulksi

User
Hallo zusammen,

ich hole den Thread nochmal hoch. Mich plagt folgende Frage zum Laser 200V:

Habe eine Yak 11 (Czechmate) in 1,80m von SG-models mit knapp 6,5 kg. Da drin werkelt momentan ein OS GT33. Drehen tut der eine 18x10 G-Sonic PRO mit knapp 8.000 rpm. Ist der Laser 200V im Stande da irgendwie mitzuhalten?

Einigen YouTube-Videos zu Folge liegt die Drehzahl bei ähnlichen Luftschrauben gar nicht weit weg...


Was meint ihr?

Gruß Simon
 

wst

User
........Ist der Laser 200V im Stande da irgendwie mitzuhalten?

Hallo Simon,


also ich bin überzeugt das der Laser 200V für dein Vorhaben optimal ist.
Ich habe den Laser 200V in einer P47 ( Spannweite 1930mm ) von Brian Tayler mit einer Mejzlik 2 Blatt 18x10.
Bin die Maschine leider schon 5 Jahre nicht mehr geflogen und deshalb weiß ich auch nicht mehr genau welches Gewicht sie hat,
aber es dürften so um die 7-8 Kg sein, jedenfalls ist die Mejzlik 2 Blatt 18x10 die ideale Latte für diesen Motor.

PS: wenn du WhatsApp hast, schicke mir per PN deine Nummer und du bekommst ein Video vom letzten Einsatz.
Lg
Werner

aWerner_P-47.jpg
bWerner_P-47.jpg
 

bulksi

User
Hi Leute,

lasst uns den Thread mal weiter mit Leben füllen.
Ich habe meinen Laser 70 nun richtig gut am laufen, hat richtig Leistung das Ding. Habe nun eine Einstellung erflogen, die ein extremes "Backfire" erlaubt. Dazu braucht der Motor Temperatur, das Standgas muss sehr weit runter und man muss schlagartig Drosseln. Das schlagartige Drosseln bei hoher Drehzahl überfordert die Leerlaufnadel, (zu viel) Sprit wird zwangsweise weiter angesaugt, gelangt unverbrannt in den Auspuff und verpufft da. Ganz ähnlich wie bei den Autos. Bei den alten Vergasern geht das auch da, beim Einspritzer wird einfach "künstlich" Sprit reingepumpt und die Zündung auf Spät gestellt. Ergebnis ist ein pervers schießender Sound.

Habe das mal auf Video festgehalten. In Realität noch deutlich geiler als auf dem Video. Flieger ist eine Eigentbau Spitfire.

Hat jemand Bedenken, dass das dem Motor schadet?

Gruß an alle Nitro-Junkies.
Simon

 

matt

User
Das klingt mega Simon, hab ich noch gar nicht so ausprobiert. Die Laser laufen nicht nur gut, die haben auch gute Leistung, sind halt einfach durchkonstruiert und werden laufend verbessert.
Der hier ist schon bekannt?


Gruß Andreas
 

bulksi

User
Das mit dem Auspuffknallen ist eine Ausprobiersache. Ich habe das nicht mit jedem Motor hinbekommen. An welchen Faktoren es im Endeffekt liegt ist mir immer noch nicht ganz klar. Hier sind mal meine praktisch ermittelten Erfolgsfaktoren:
- Magere Vollgaseinstellung, Leerlauf egal
- Motor muss warm sein, nach 3-4 Minuten nach dem Start knallt es nochmal deutlich heftiger
- Drosselküken muss sehr weit zu sein, schlagartig von Vollgas voll drosseln
- Größere Ventilüberschneidung eher hilfreich
- Höhere Vollgasdrehzahl eher hilfreich
- Drucktank egal (Ursache ist also nicht, dass Sprit in den Auspuff gedrückt wird, das geht schon alles durch den Zylinder durch)
- Kleine Hubräume knallen nicht (unter 10ccm schwierig bis gar nicht)
- Schalldämpfer auch nicht wirklich von Bedeutung
- Laser und Saito können es eher, OS eher weniger

Der 200 Inline ist im https://www.modelflying.co.uk/ schon reichlich bekannt, aber noch ein Prototyp. Sound ist genial, Befestigung im Modell ist aber ne heftige Nummer (schwer und lang), der Spant muss das abkönnen oder verstrebt sein.

Gruß Simon
 
Hallo,
ich habe auf meinr DC3 zwei 240er Laser.
1. Problem: die Tankbelüftungsschläuche wurden ,wie empfohlen, nach vorne gerichtet. Ergebnis: kurz nach dem Start qualmten beide Motore und stellten bald ab. Nach dem die Schläuche aus dieser Position entfernt wurden, war das Problem beseitigt. Ich bin sicher, dass es an der Verlegung, wie empfohlen, gelegen hat, denn ich hatte das Prozedere wiederholt, mit den selben Ergebnissen.
2. Problem: in der Saison 2020 sind an beiden Motoren 5 mal die Ventilfedern gebrochen. Hr Sangk meinte, es läge an der Verwendung von Nitromethan ???, von Laser wollte ich auf Kulanz die Federn ersetzt haben, Antwort: beide Notoren ins Werk schicken???
 
Oben Unten