Last Down V3 - Erste Erfahrungen?

jmoors

Vereinsmitglied
Hallo alle,

ich habe gerade meinen Last Down 3XL V3 http://www.modellhobby-shop.de/Modelle/Flugmodelle/Elektro-Segelflugzeuge/Last-Down-3XL-V3-mit-HIMAX-BL-Motor-Aluspinner-Luftschraube.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=0318017Mvon Staufenbiel geliefert bekommen. Gibt es schon - ja ich weis, dass Ding ist erst am Donnerstag erschienen :rolleyes: - erste Erfahrungen mit der LD V3-Familie? Muss ja nicht unbedingt vom 3XL stammen. Die Modelle sind ja alle recht ähnlich.

Ich habe meinen mit Motor, Dymond Smart 60 Regler, 4x DYMOND D 250 BX BB/MG für die Flächen, 2x DYMOND D 4000 BB für Höhe und Seite und DYMOND X-3300 4S(14,8V)18C als Kraftquelle geordert. Zusätzlich bekommt der LD einen Eneloop Empfänger Akku, da ich mal mit BEC bei meinem Cularis schlechte Erfahrungen gemacht habe.

Hat schon jemand den LD V3 im Einsatz und wenn ja, mit welcher Konfiguration?

Ich habe nur mal den Karton aufgemacht und die Ware überprüft. Die Flächen haben nicht die kleinste Falte in der Folie. Der Rumpf könnte meines Erachtens etwas stabiler sein, aber dass kann sich geben, wenn die Akkurutsche mit den Spanten eingebaut ist. Alles in allem machte die Maschine einen super Eindruck. Viel zum Bauen ist nicht da. Der LD V3 ist schon fast fertig. Trotzdem komme ich erst nächste Woche zum Bauen, da ich vorher noch den Raven II (Im Katalog ist nur noch der Raven III) http://www.modellhobby-shop.de/Modelle/Flugmodelle/Elektro-Segelflugzeuge/Raven-III-mit-BL-Motor.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=03160550M&t=130&p=31&c=31 und den Zelebanu http://www.epp-versand.de/a_zelebanu.php fertig machen muss.

[OT]Ich muss hier mal Staufenbiel loben: Nach mehreren Bestellungen bin ich mit der Zuverlässigkeit, dem Service und auch der Pünktlichkeit der Auslieferungen sehr zufrieden! Deshalb von mir dafür: :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) [/OT]


Gruß, Jürgen
 

lumoss

User
Hy,

kannst Du bitte mal ein paar Fotos machen? Wie ist das Höhenruder angelenkt? Flächensteckung?

Gruß,
Lumoss
 

jdjd

User
Hallo jmoors,

ich habe meinen Last Dowm 3XLV3 am Freitag bekommen und verwende ein ähnliches Equipment wie du! Ich bin auch super zufrieden mit der Qualität des Bausatzes. Die Folie ist bei allen Teilen super gebügelt. Derzeit weiß ich leider noch nicht, wie ich die Dymond 250 Servos in der Fläche befestige bzw. positioniere. In der Anleitung steht, das sie mit Tesa Power Strips befestigt werden sollen. Des Weiteren können die Servos nicht direkt auf die Beplankung geklebt werden, da es dann Probleme mit der Anlenkung gibt.
Wie willst du das Problem lösen?

Gruß JDJD
 

jmoors

Vereinsmitglied
Hallo JDJD,

ich habe mir das Ganze noch nicht so genau angesehen, da ich erst nächste Woche Zeit für den LD habe.
Bei Servos tendiere ich dazu, diese in Schrumpfschlauch zu packen und diesen mit dickem Sekundenkleber auf die Beplankung zu kleben. Wenn die Servos zu tief liegen sollten, dann muss noch ein Brettchen dazwischen. Wenn Sie zu hoch liegen, dann werde ich mir eigene Schachtabdeckungen aus Glasgewebe basteln.

@Lumoss: Fotos kommen, wenn ich anfange zu bauen.

Gruß, Jürgen
 

SvenR

User
Hallo

wir haben gestern auch angefangen den LD zu bauen, ich muß sagen das der Flieger in einer guten Qualität geliefert wird!!

Nur ein Problem habe ich, wenn man die Akkurutsche bau bekommt man sie nicht mehr in den Rumpf, ich habe dazu leider keinerlei Angaben in der "Bauanleitung gefunden, naja könnte auch daran liegen das ich sie mir kaum durchgelesen habe.

Ich habe die Akkurutsche jetzt leicht Modifiziert so das man sie auch leicht in dem Rumpf zum verkleben bekommt.

Hat man schon erfahrung was Leistung angeht mit dem Himax Motor gesammelt???

Bei gelegenheit werde ich dann Fotos vom Bau machen.

Gruß Sven
 

jmoors

Vereinsmitglied
Power

Power

@SvenR: Der Motor nimmt an 4s Lipo mehr als 500W (sehr konservativ geschätzt (14,8V x 35A {Laut Staufenbiel Datenblatt})) auf. Bei einem geschätzetem Fluggewicht von max. 2,5 KG sollte der LD nahezu senkrecht gehen...:D

Gruß, Jürgen
 

SvenR

User
Hallo,

okay das hört sich gut an aber ich werde ihn erstmal nur mit 3S fliegen da ich davon noch 2 Akkus rumliegen habe!

Gruß Sven
 

jdjd

User
Hallo SvenR!!!

Das Problem mit der Akkurutsche habe ich glücklicherweise vor dem vollständigen Zusammenbau gemerkt. Aufpassen muss man weiterhin bei den Torsionsstiften in den Tragflächen. Bei z.B. 5 Min Epoxy kann die Luft in den Bohrungen nicht entweichen auf Grund der Viskosität des Klebers. Hier hilft nur Sekundenkleber!

Gruß JdJd
 

SvenR

User
Hallo,

Ja das stimmt, aber die hatte ich wieso schon mit Seku eingeklebt.

Die Winglets wollte ich auch festkleben weil die sonst so unkoordiniert von den Flächen abstehen wenn man die nur mit Tesafilm fest macht.

Wie macht ihr das???

Gruß Sven
 

jdjd

User
Hallo SvenR,

die Winglets würde ich nicht festkleben, da diese sonst sehr schnell beim Transport abbrechen können. Ich werde sie mit jeweils einer Schraube von unten fixieren.

Gruß JDJD
 
Rumpf

Rumpf

Hallo Jürgen,

jmoors schrieb:
Der Rumpf könnte meines Erachtens etwas stabiler sein, aber dass kann sich geben, wenn die Akkurutsche mit den Spanten eingebaut ist.
bau Dir wenn es geht einen Quersteg Höhe der Tragflächenendleiste ein. Höhe Nasenleiste sollte der Spant von der Akkurutsche genügend Stabilität geben. Wenn nicht klebe dir einen Steg dazu.

Gerade bei etwas "leichter" gebauten Rümpfen langt ein kleines Einspitzeln der Fläche beim Landen aus....durch die Torsion gegen den Rumpf bricht dieser dann gerne direkt hinter der Fläche oder bildet Risse am vorderen Ende.

Gruss,

Bernd
 

SvenR

User
Hallo,

ich komme so ebend vom Erstflug vom Last Down V3 xl wieder,
und ich muß sagen echt ein geiles Teil.

Fliegt traumhaft, nimmt super Thermik an der mitgelieferte Himax Motor hat mehr als genug Leistung mit den 3S.!85° Steigwinkel!


Kann ich nur weiter empfehlen!

Meine Komponenten sind:
Quer/Höhe jeweils HS 85Mg
Seite HS475
Regler 60A Hype
Motor Himax der im Set drin war
Akku 4000mAh 3S
Empfänger ACT 8 irgentwas??


Gruß Sven

Bilder werden noch folgen
 

jmoors

Vereinsmitglied
Der zweite Eindruck

Der zweite Eindruck

Mental habe ich heute mit dem Bauen angefangen.

Der Kasten (siehe Bild) kommt in zwei Etagen: Oben die Flächen und unten der Rest: Rumpf und Zubehör. Alles macht einen tadellosen Eindruck.

Wie auf dem Bild zu sehen ist, wirkt der Rumpf auch von innen tadellos. Einen Schreck bekam ich, als ich den 1mm Spalt zwischen den Rumpfhälften (siehe Bild) entdeckte. War natürlich voreilig, denn da ist kein Spalt, sondern eine Lage Gewebe und nicht gefärbtes Harz. Von Außen fällt das nicht auf, nur wenn man den Rumpf gegen das Licht hält.

Die Flächen werden über einen 10mm Kohlestab verbunden. Ein paar Stahlstifte dienen zur Fixierung gegen verdrehen. Innen im Rumpf ist ein Sperrholzbrettchen zur Kraftaufnahme eingeharzt.

Mich störrte, dass der Motor mit den Kabeln nach oben eingebaut (siehe Bild) war. Ich habe den Motor gedreht und die Kabel mit einer Schelle (siehe Bild) aus Balsabrettchen, M3-Schrauben und -Muttern und einem Stück, geschnitten aus der Kappe einer Aktivatordose, gegen Kontakt mit dem Außenläufer gesichert.

Vor der Bestellung habe ich mich bei Staufenbiel wegen der Servos erkundigt: Die Dymond 4000 BB sind für Seite und Höhe vorgesehen. Geärgert hat mich, dass die Dymond 4000 BB nicht durch die Öffnung in der Seitenruderdämpfungsflosse passen und somit für die Ansteuerung des Höhenruders nicht zu gebrauchen sind. Ich werde statt der Dymond 4000 BB HS-81 verwenden.

Dabei kam mir die Überlegung, warum nicht auch das Servo für das Seitenruder in die Seitenruderdämpfungsflosse einbauen? Ich muss das mal überschlafen...

Das Seitenruder wird mit Fliessschanieren angeschlagen, die im Seitenruder schon eingesteckt, aber nicht geklebt sind.

@lumoss: Über die Anlenkung des Höhenruders habe ich noch nichts gefunden. Ist aber m. E. nur ein 10 cm Draht nach oben zum Ruderhorn, da das Servo in der Seitenruderdämpfungsflosse sitzt.

Demnächst mehr...


Gruß, Jürgen.
 

Anhänge

SvenR

User
Hallo Jürgen,

ich würde das SR Servo vorne einbauen, da ich jetzt schon vorne Blei in die Schnauze machen mußte um den Schwerpunkt hinzubekommen, und ich habe das SR Servo vorne sitzen.

Höhrenruderanlenkung habe ich auch so gemacht wie du dir das angedacht hast, allerdings mußte ich das Autrittsloch wo das Gestänge aus dem Rumpf austritt noch was vergrößern, da der Winkel Ruderhorn zu Servo nicht ganz passte.

Ich habe auch die Seitenruderanlenkung aus Polystahl gemacht und nicht wie vorgesehen mit den Kunststoffröhrchen.

Gruß Sven
 

jmoors

Vereinsmitglied
Servos für Seite und Höhe

Servos für Seite und Höhe

Bei Derkum in Köln habe ich mir gerade HS-82 (entspricht HS-81 mit Metallgetriebe) für Seite und Höhe gekauft. Als der Händler im (Papier-) Katalog von Staufenbiel nachsah, entdeckten wir, das für das Seitenruder der schon erwähnte Dymond 4000 Servo angegeben ist. Für das Höhenruder ist ein Dymond 250 angegeben, was aus der Webseite m. E. nicht hervorging und anscheiend auch dem Staufenbiel-Mitarbeiter nicht bewußt war, der mir das Dymond 4000 Servo auch für das Höhenruder empfohlen hatte. Aber egal, ei Servo bleibt bei mir nicht lange Weise. Es findet sich immer ein Flugzeug, in dass es hinein passt...

Heute und morgen habe ich keine Zeit zum Basteln, aber am Mittwoch werde ich mir das mit den HS-82 MG in der Seitenruderdämpfungsflosse (Was für ein Wort!) mal genauer ansehen und auch den Bleifaktor berücksichtigen. Wenn ich das Pi*Daumen überschlage, muss ich für das Seitenruderservo in der Seitenruderdämpfungsflosse ca. 30 Gramm Blei in die Nase packen. Dafür spare ich 30 Gramm an dem wesentlich schwereren Dymond 4000 Servo (50gr.), dass durch ein HS-82 MG (19 gr.) ersetzt wird.

Demnächst mehr...


Gruß, Jürgen
 

SvenR

User
Hallo Jürgen,

ich habe auch das HS 85 und HS 81 im LD verbaut und bin super zufrieden.

Hm also ich denke du wirst nicht mit 30gr. in der Schnauze hin kommen,
das Servo wiegt Gewicht (g) 16.6.
Ich denke als Umrechnungsfaktor muß mal locker bei dem langen Rumpf 1:3 nehmen, nur mit dem Sevo ist man dann schon bei 50gr und da kommt noch das Kabel hinzu was du ja dann noch legen mußt.

Naja wieg es mal aus.

Ich habe bei mir jetzt 150 gr Blei in der Nase.

Gruß Sven

P.S. Viel Spaß beim bauen!!
 

jmoors

Vereinsmitglied
Weiter gehts...

Weiter gehts...

Hallo alle,

hatte zwar nicht viel Zeit, aber ein bisschen habe ich wieder geschafft. Die Steckung der Halbflächen wurde an den Außenflächen mit eingedicktem 5-Minuten-Epoxy eingeklebt - siehe Bild. Die Verdrehsicherung wird durch 4 mm Stahlstifte erreicht.
Das lange schwarze Teil auf dem Bild ist das 8 mm Kohlerohr. Das Ganze sitzt beim Zusammenstecken sehr straff, so dass man schon fast auf den Kleber verzicheten kann.
Mit dem 5-Minuten-Epoxy solltet ihr sehr sparsam umgehen. Auch das Andicken, wie es in der Anleitung beschrieben ist, sollte sehr vorsichtig gemacht werden. Das Epoxy dient lediglich als Herausrutschsicherung (schönes neues Wort - kommt das jetzt in den Duden?), also sparsam damit umgehen. Die Kräfte ziehen in den seltensten Fällen an den Flächen, wie jeder weis, sondern biegen diese eher nach oben, hinten und unten.

In die Flächen habe ich jeweils die beiden Kabel für Wölbklappe und Querruder eingezogen. In den Innenteilen der Flächen sind dazu vom Hersteller Baumwollfäden eingezogen, die den Vorgang erleichtern. Da die Bohrungen für die Kabel in den Flächen großzügig sind, kann man auch problemlos einen Draht zum Durchziehen nutzen.

Die Servos, die Dymond 250, kommen, wie auf dem Bild zu sehen ist, in einer Servohalterung auf das fürher erwähnte 3 mm Balsabrettchen. Als Sicherheitsfanatiker schraube ich die Servohalterungen mit kleinen Schrauben fest und lasse ein paar Tropfen dünnflüssigen CA-Kleber in das Holz laufen. Dadurch werden die Schrauben und die Servohalterungen festgeklebt und das Holz massiv gehärtet.
Der dünnflüssige CA-Kleber verläuft so schnell und weit im Holz, dass ich schon ein paar mal am Balsaholz festgeklebt bin. Deswegen habe ich immer Aceton in Griffweite.

Die Servos werden über ihre Stecker mit den Kabel in den Flächen verbunden. Gegen herausrutschen sichert das kleine schwarze Plastikstück auf dem Foto, in das Servokabel und Stecker geklemmt werden.

Die Schachtabdeckung gehört eigentlich zu meinem Climax, der wegen Zeitnot momentan leider zurückstehen muss. Erst müssen die Maschinen für die Wasserkuppe fertig werden. Die mitgelieferten Schachtabdeckungen sind so riesig, das sich die Dymond 250-Servos darunter verlieren. Die Servos schauen mit dem 3 mm Brettchen gerade mal einen 1/2 mm aus dem Schacht heraus. Da sind die Abdeckungen von Höllein (2 Stück 3,20 € - günstig im Vergleich zu anderen, umverschämt teuer für ein dünnes Stück einfachstes Plastik).

Wer es bemerkt hat: Ich benutze zu Verlängerung von Servokabeln immer verdrillte Kabel mit etwas größerem Querschnitt - ich glaube das sind hier 0,5 mm². Die Kabel kann ich so gerade noch in die Servostecker krimpen und als Verbindung zum Rumpf muss ein 6-poliger grüner MPX-Stecker (mein Lieblingsstecker) herhalten.

Demnächst mehr...:)


Gruß, Jürgen
 

jmoors

Vereinsmitglied
Heute keine Fotos, da meine Frau die MoorsCam mit zu ihrer Ausstellung genommen hat, im ihre Bilder zu fotografieren.

Getan habe ich trotzdem etwas. Die Flächehälften wurden zusammengeklebt. Leider nicht nahtlos, da bei einer Fläche die Anschlussrippe etwas gebogen ist, so dass ein 1 mm Spalt entsteht. Foto kommt morgen. Ich habe versucht, die Rippe an der betreffenden Stelle abzuschleifen, aber das war mir zu gewagt, da die Rippe eine stabilisierende Funktion hat und Kräfte aufnimmt.
Auch hier ist der Kleber eher dazu da, um das auseinander rutschen der Flächen im Flug zu verhindern. Da ist nichts mit wackeln, rutschen, usw. Die Flächenhälften sitzen sehr stramm zusammen.

Dann habe ich noch ein Loch in die Seitenruderdämpfungsflosse gefräst, ungefähr dort, wo der Auslass für den Bowdenzug der Seitenrudersteuerung ist. Dort wurde die Servohalterung für das Seitenruder eingeharzt. Jetzt muss ich warten, bis das Harz trocken ist.

Morgen geht es weiter...


Gruß, Jürgen
 
Hallo Jürgen und der rest der Gemeinde,

ich hab mal so ein wenig quer gelesen, weil ich das Modell gar nicht mal so übel finde.
Wenn die Außenflächen so stramm in ihrer Steckung sitzen, wäre es dann nicht fast sinnvoll, diese gar nicht zu verkleben, sondern nur mit einem Streifen Klebeband zu sichern? Wenn man hier ein farbiges Band nimmt, sieht das bestimmt auch noch gut aus und man überbrückt hässliche Spalten und man kann das ganze später auch wieder zerlegen, wenn es nötig ist. Ist nur mal so`ne Idee von mir...

Ansonsten macht mal ruhig mehr Fotos, das ist immer schön.

Das mit dem Streifen meinte ich so wie auf dem Bild, auch wenn es ein anderes Modell ist:

Gruß Mirko
 

Anhänge

Oben Unten