Lehr/Schülerkabel zwischen MPX und Graupner

Hallo zusammen,

meine Frage ist so simpel wie (wahrscheinlich) kompliziert:

Hat jemand ein Kabel, mit dem man eine MPX-Anlage mit einer Graupner zusammenschließen kann? Oder weiss einer, wie man so was baut?

Auf der Messe habe ich mit einem Mitarbeiter von MPX geredet, und er meinte, dass es technisch ganz einfach wäre. MPX wollte sowas auch auf den Markt bringen, hat dann aber Probleme mit Graupner und Robbe bekommen.

:confused: Wenn jemand einen Plan oder eine Idee hat, wäre ich echt froh.

Vielen Dank für Eure Beiträge.

Gruß, Steffen

[ 04. November 2003, 19:08: Beitrag editiert von: Steffen H. ]
 
Hallo Steffen,

ich halte es für ernsthaft bedenklich den Vorschlägen von Olivier2 zu folgen. Durch diese Vorschläge erlischt die Zulassung der Anlage ganz unabhängig davon wirst Du auch den Versicherungsschutz und die Garantie verlieren. Für den von dir genannten Fall ist der Vorschlag von Wolfgang die einzige Alternative.

Gruß
Bernd
 

Space

User
Sorry Bernd,

wenn das Kabel und die notwendigen Lötarbeiten sauber ausgeführt werden, spricht nichts gegen den Selbstbau. Es sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben, das ich einen Versicherungsschutz nicht verliere, wenn ich kein Orginalteile in/an meinen Sender verbaue. Wenn ich hier nicht pfusche, also fahrlässig handele, ist das so IO.

Frust an :p
Grundsätzlich denke ich aber:
Man sollte sich in seinem Tuhen und Machen nicht immer nur vorher hinterfragen, ob das alles versichert ist.
Da denke ich immer nur, typisch Deutsch, ja nichts machen was kein Netz und doppleten Boden hat. Das blockiert mittlereile die ganze Gesellschaft.
Frust aus :rolleyes:

Thomas
 
Hi,,

dieser Thread hat (mal wieder) Potential für Grundsatzdiskussionen...

Prinzipiell hat Thomas ja recht, wenn wir gewissen Grauzonen nicht nutzen würden hätte es den Modellflug warscheinlich gar nicht erst gegeben.
Nur, wer berwertet, was Murks ist und was nicht?
In Bereich der RC-Anlage rumwurschteln mag riskant sein. Aber da zu murksen geht auch ohne Lötkolben... wer verbietet mir explizit, z.B. in ein größeres Verbrennermodell einen minderwertigen Indoor-Empfänger einzubauen (ich bin doch höchstens 300m damit weggeflogen, in der Anleitung steht 500m Reichweite!) ? Das wäre legal, aber hochgradig fahrlässig.

Den Umbau, den Olivier auf seinen Seiten beschreibt, habe ich selbst schon mal für den Anschluss einer FM314(JR) an eine 3030(MPX) durchgeführt. Für einen halbwegs erfahrenen Lötkolbenschwinger ist das ÜBERHAUPT kein Problem.
Allerdings muss man beachten, dass die Neutralimpulse zwischen MPX und JR nicht passen - man wird also die Schüleranlage stark trimmen müssen, um die gleiche Nullstellung zu erhalten. Dabei geht etwas Servoweg flöten, so dass man ggf. nicht den ganzen Ruderweg hat und bei e-reglern. in krassen Fällen die Bremse nicht geht.

mfg
andi

P.S. es gibt auch noch eine recht elegante andere Lösung... einige der (wirklich alten)Empfänger liefern auf dem "Impuls-Pin" des Akkusteckers (der ja eigentlich nicht belegt ist) das vollständige Impulstelegramm. Dieses lässt sich mit nem geeigneten Kabel direkt als L/S-Signal verwenden. Man hat also ein drahtloses L/S-System (schüler funkt auf Kanal A zum Empfänger A am Lehrersender, dieser dann das gemischte Signal auf Kanal B zum Modell).
Ich hab leider nur keine Liste der Empfänger, mit denen das geht.

[ 06. November 2003, 07:32: Beitrag editiert von: FlugFisch ]
 
moin,

vorhin zufällig beim suchen gefunden
bei braeckmann gibt es was feines
den copilot praktisch ein empfänger zum herkömlichen hinzu
lehrer und schüler senden signal und normal wird nur das vom lehrer verarbeitet wenn der umschaltet dann das vom schüler
funzt anscheinend mit allen marken
56 gram bzw. 45 € kann wohl jeder entbehren der gerne schulen möchte

mfg flo
 
Oben Unten