Leichtester Motor für 40A, 10 Zellen, Prop: 12x6?

Hallo, das ganze sollte für einen Doppeldecker sein (Pitts von Robbe). Die 40A werden nur kurzzeitig benötigt. Ich dachte vorerst an den Pletty Orbit 15. Oder würde auch ein Flyware 350/15/? gehen oder sind die mit 40A überfordert?
 

Michael Schöttner

Vereinsmitglied
Hallo Oliver,
ich denke beide Motoren können die 40A. Die Frage ist immer nur wie lange?
Warum willst Du in der kleinen Pits 40A fließen lassen?
Spendiere lieber ein paar Zellen mehr und geh mit dem Strom runter.

Was wiegt die kleine denn?

Gruß,
Michael
 
Hi !

Eine gute Gewichtskombi ist z.B.

Mega ACn 22/10/4 mit 100g und Reisenauer Microedition mit 26g (ohne Flansch) = 126g (ohne Flansch). Das ist schon nicht schlecht ;)

Orbit15 = 170g
Flyware 350/15 = 156g

Grüße TurboSchroegi
 

Snoopy

User
Angesichts der kommenden Akkugenerationen würde ich den Motor immer eine Größe größer wählen (mehr Masse zum Wärem speichern), Gewicht sparen kann man bei den Akkus später noch genug.
 
Das Fluggewicht ist mit 1450 Gramm angegeben, alles Balsa. Ich möchte deutlich darunter liegen, aber sehr viel Power haben für Aufwärtspassagen und Start, der kritisch sein soll bei diesem Modell (werde noch ein Kreisel fürs Seitenruder spendieren). Gibt viel Arbeit die kleine, macht aber Spass. Mehr als 10 Zellen möchte ich nicht spendieren wegen BEC. Vollgas wahrscheinlich nicht länger als 10 Sekunden.
Der Tip, mit dem Microgear ist nicht schlecht, aber mir ist das zu filigran, bzw. heikel für ein Kopfstandfreudiges Modell. LRK fände ich hier ideal, Getriebe eher nicht (habe sonst gar nichts gegen 2-Poler) Welcher Flyware 350/15/x würde passen? Gäbe es auch ein Causemann?
 

wadl

User
Hallo Olivier,

komme gerade vom Keller und hab Motoren vermessen.

Also:

LRK 295-15-13 (142 g) mit 8x RC 2400, Aeronaut Cam Carbon 12,5x6,5", Mittelstück 42mm (hatte nichts anderes): 35 Amper, 7500 U/min

LRK 345-15-13 (161 g) mit 8x RC2400, Aeronaut Cam Caron 12,5x6,5", Mittelstück 42mm: 38 Amper, 7700 U/min. Könnte aber noch mehr vertragen.

Vielleicht kann jemand eine Gegendarstellung machen, damit man ein bißchen vergleichen kann.

LRK Motoren find ich super.
http://home.arcor.de/wadlpower/
 

Stephan2

User
Moin Olivier,

habe einen Selbstbau-LRK 290/15/12-2x05.
An einer 12x6 Graupner schwarz habe ich gemessen
Mit 7 Zellen N1700-SCR, 7800 U/min bei 35A
8 Zellen CP2400, 8700 U/min bei 42A
10 ZEllen CP1700, 9600 U/min bei 50A,
wobei ich bei der letzten Messung den Regler nicht auf Vollast laufen liess, da nur für 40 geeignet ;) .
Eingesetzt habe ich den Motor zuerst in meinem Versuchträger Airdancer
:D ca. 1,8 kg, ging mit 8 Zellen nicht ganz senkrecht.
Jetzt ist er in einem Rumfal von JR drin. Gewicht ca. 1,3 Kg. Leistung ausreichend :rolleyes: . Auch wenn im Moment nicht im Einsatz, nach einem etwas verunglücktem Start.

Gruß Stephan
 
ich glaub hier war das anders gemeint..

es macht für den Motor deutlich unterschied ob er sich bereits anch 4-5min wieder ausrasten (= abkühlen darf)

oder ob er 15-20min lang im Betrieb wird und sich dann ordentlich aufheizt..

mich würde interessieren: wie schwer ist der Rohbau der Pits ??

mit LiPo könnte man die doch auf unter 1000g Abfluggewicht bekommen

200g Motor + Regler + Prop
3s3p kokam 1500HD = 300g (40A kurz, 27A DAuer)

somit 500g Antrieb
100g Servos und Empfänger
bleiben noch 400g für den Flieger.. geht das ?

1kg und 440Watt Input.. das tönt schon ned schlecht

und bei 4500mAh sollte sie auch lange genug fliegen..
und der Akkupack ist mit 135 Euro auch noch vertretbar
 
Die Kokam-Variante gefällt mir, ich kenne diese Zellen aber nicht, nur die 1500er (von Strat), und die vertragen ja nur 13A. 40 A kurz für Lipolys?? Das wäre cool. Wo gibts diese Zellen? Muss man eigentlich Lipolys einzeln laden, oder kann man die 3 (oder 2) als "Pack" wie NiMh laden?

Die Pitts wird ziemlich leicht, der Rohbau ist aber noch nicht fertig, ich könnte aber mal die Flächen wägen. Profil sieht nach Clark Y aus, aber dünner.

@Schwabbel: Deine Version finde ich ziemlich extrem: Viel A für den kleinen LRK...
 

Marcus M

User
Angesichts der kommenden Akkugenerationen würde ich den Motor immer eine Größe größer wählen (mehr Masse zum Wärem speichern), Gewicht sparen kann man bei den Akkus später noch genug.
Du denkst falsch.
Die neuen Akkus werden immer besser, also bei gleicher Kapazität Leichter!
Also bei Flieger leichteren dann muss auch der Motor weniger leisten.

Gruß

Marcus

[ 10. Oktober 2003, 00:33: Beitrag editiert von: Marcus M ]
 
Oben Unten