Leine in trommel befestigen.

Gutentag liebe Segler,

Ich beschäftige mich zum ersten Mal mit eine Winde (statt Servo mit Arm) und möchte gerne wissen wie man die rundlaufende Leine am Trommel befestigt ohne Knoten.

Gibt es einen Klemmsystem dan die Leinen mittels eine schraube klemmt?

Diese Knoterei geht mich ganz schön auf die Nerven weil ich die richtige Länge nie treffe...

Was nicht hilft, ist die Tatsache, das ich ziemlich wenig Gefühl (mehr) in meine Fingerspitzen habe und deshalb die dünnen Leinen gar nicht spüre.

Bitte hilft mich aus, denn ich muss 30 Winches einstellen... (für 15 Schiffe).

Gruss, Jan.
 
Moin Jan,

in den Trommeln sind eigentlich immer Löcher, durch die die aufzuwickelnde (Umlauf-)Schot nach innen in die Trommelnabe geführt wird, wo man sie in der Regel durch Festknoten fixiert.

Ich benutze anstelle des Knotens jedoch auf einer Seite eine Lüsterklemme zum Befestigen der Schot, damit kann ich die Länge und ggfs. die Spannung der Umlaufschot gut 'einstellen'.

Am besten nimmst Du die Lüsterklemmen mit zwei Schräubchen. Wenn Du das isolierende Kunststoff weg schneidest, sollte das in jede Trommelnabe passen.

Viel Erfolg und viel Spass mit 15 Segeolbooten

Grüße

Walter
 
Hallo Jan,

wie Walter schon sagte, sind in den Windentrommeln zwei Löcher. Warum die nicht nutzen? Durch die Löcher werden beide lose Enden durchgeführt und mit einem Achtknoten gegen Ausrauschen gesichert. Vorher fädelst Du den oder die benötigten Spanner auf die Umlaufschot, woran Du später die Schoten befestigst. Die Umlaufschot bekommt Überlänge, vielleicht gut das 3-Fache des Weges Trommel zu Gegenrolle im Umlaufsystem. Nun wickelst Du beide Enden der Umlaufschot oben und unten gegenläufig auf die Trommel. Jeden Schätzfehler kannst Du später leicht korrigieren, indem Du die Trommel abnimmst, drehst und in eine andere, passendere Position auf die Motorachse der Winde setzt. Wenn Du die richtige Position für die Spanner auf der Umlaufschot gefunden hast, sicherst Du diese mit einem Tropfen Pattex gegen Verrutschen.

Ralph
 
Ich glaube Jan würde die Leine unter eine Unterlegscheibe klemmen einfach in den Trommel.

Soweit ich das jetzt mitbekommen habe als erster Versuch.
 
Meine Lieben,

Die beide Löchlein im Trommel hatte ich natürlich schon gefunden und mit 8er knoten habe ich auch schon gefummelt, diese fummelei war aber nie genau genug.

Da meine Rundlaufleine aus dunnem Dyneema ist würde eine Lüsterklemme mich den Draht kaput drücken.

Im Moment habe ich es so gelöst: unter den Trommel ein passendes Stück ABS 3 mm dick, um genügend Fleisch zu haben, dann zweimal M3 Gewinde 'rein geschitten und die Leine so geklemmt wie im Bild.
Eine Unterlegscheibe kommt noch dazu, das wirkt noch besser.

Trommel reduziert.jpg

Vielen Dank für das Mitdenken!

Gruss, Jan.
 
Hallo Jan,

tut mir Leid, es war schon spät abends und daher wurde mir leider erst am nächsten Tag klar, dass es Dir mit Deiner Frage im Kern um die Möglichkeit der Einstellung der Spannung der Umlaufschot geht.
Also, die Spannung direkt an der Trommel zu erzeugen, finde ich sehr unbequem. Du mußt ja die Trommel zur Einstellung der Spannung immer bis zum Anschlag drehen, damit sich die Umlaufschot nicht selbst bekneift. Daher würde ich das nie so machen. Es ist viel einfacher und bei den anfallenden Einstellarbeiten komfortabler, die Spannung über die Gegenrolle herzustellen. Früher habe ich sogar schon mal einen einstellbaren Schlitten für die ganze Winde gebaut. Das funktionierte auch. Trotzdem würde ich das heute nie mehr so machen, weil es unnötig aufwändig ist.

Ralph
 
Dito, ich habe auch an der Gegenrolle die Spannfunktion; Der Lagerbock der Rolle wird mittels Gewinde und starker Feder vorgespannt. Anschließend wird dann die Winde mit der fertig gespannten Umlaufschot mit dem Gegenhalter als Einheit vorne im Rumpf auf einen "Pin" gesteckt und unterhalb des Decks mittels 2 Rändelmuttern auf eingeharzten Gewindestiften mit Abstandshaltern gesichert. Ich habe eine Robbe Smaragd und ein Selbstbastel mit rund 1m Länge. Bei beiden ist das spannen der Umlaufschot auf dieselbe Weise realisiert. Die Anlenkung auf das laufende Gut wird dann an Klemmen (Plasteteile mit 2 Löchern durch die die Umlaufschot gezogen und 2 x drumherum gewickelt wird) einfach angeknotet. Klappt mittlerweile seit 15 Jahren.....

Ich kenne diese Winde nicht und kann nur 2 Befestigungsschrauben sehen. Insofern nehme ich an das sie Umlenkrolle einzeln vorne im Rumpf sitzt. Daher müsste man die Winde in der Position verstellbar machen um die Umlaufschot einfacher spannen zu können. Ggf. auch mit Langlöcher im Halter mit einem darunter liegenden Klotz/Blech welche dann beim anziehen der beiten Schrauben von unten gegen den Halter presst. (haben Sie mich etwa verstanden?:eek:)

Gruß,
André
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten