Leitwerksprofile bei 3d-Modellen

Hi Leute,

Habe rein interessehalber einmal eine Frage.
Bei uns am Platz, als auch bei Fotos von Modellen hier im Forum ist mir aufgefallen, dass bei Kunstflugmodellen die Endleiste meist im rechtem Winkel zur Flugrichtung steht und stark verdickt ist. Gefühlsmäßig würde ich sagen das das Profil dadurch am Ende noch 2-3 cm dick ist.
Welche Vorteile bringt das beim Fliegen?
Findet man solche Profile nur beim Modellkunstflug, oder auch in anderen Arten des Modellflugs und in der manntragenden Fliegerei?
Welche sind die fliegerischen Unterschiede zwischen ebene Platte, normales Leitwerksprofil (Naca 0009, etc) und dem oben beschriebenem Profil?
Danke an alle die versuchen diesen verwirrenden Post zu verstehen und mir zu antworten.

Mfg
Samuel
 

Gast_57653

User gesperrt
Hi Leute,

Habe rein interessehalber einmal eine Frage.
Bei uns am Platz, als auch bei Fotos von Modellen hier im Forum ist mir aufgefallen, dass bei Kunstflugmodellen die Endleiste meist im rechtem Winkel zur Flugrichtung steht und stark verdickt ist. Gefühlsmäßig würde ich sagen das das Profil dadurch am Ende noch 2-3 cm dick ist.
Welche Vorteile bringt das beim Fliegen?
Findet man solche Profile nur beim Modellkunstflug, oder auch in anderen Arten des Modellflugs und in der manntragenden Fliegerei?
Welche sind die fliegerischen Unterschiede zwischen ebene Platte, normales Leitwerksprofil (Naca 0009, etc) und dem oben beschriebenem Profil?
Danke an alle die versuchen diesen verwirrenden Post zu verstehen und mir zu antworten.

Mfg
Samuel

Hallo Samuel,

möchte mal versuchen Deine Fragen zu beantworten:

Grundsätzlich liegt bei einem profilierten Höhen/ Seitenleitwerk die Strömung besser an. Dadurch weniger Wiederstand und bessere/exaktere Ruderwirkung.
Die ebene Platte kommt eigentlich nur noch bei Anfänger / Trainermodellen zur Anwendung.

Zu Deiner Frage mit den dicken Endleisten:

Diese werdern zur Zeit in der F3A Kunstflugszene verstärkt eingestzt. Die extrem dicken Kanten erzeugen am Ende der Ruder sog. Wirbelschleppen die das Modell in den Abwärtspassagen abbremsen und unterstützen somit den heutigen Constant Speed Flugstil wobei die Aufwärts und Abwärtsfiguren mit der gleichen Geschwindigkeit geflogen werden sollen. An manntragenden Flugzeugen ist mir der Einsatz nicht bekannt.

Grüße
Jörg
 
Die extrem dicken Kanten erzeugen am Ende der Ruder sog. Wirbelschleppen die das Modell in den Abwärtspassagen abbremsen und unterstützen somit den heutigen Constant Speed Flugstil wobei die Aufwärts und Abwärtsfiguren mit der gleichen Geschwindigkeit geflogen werden sollen. An manntragenden Flugzeugen ist mir der Einsatz nicht bekannt.
Jein. AFAIK sorgt eine solche Verdickung für knackigere, positivere Wirkung der Klappe. Die Grenzschicht wird vor dem Klappenaustritt komprimiert, die Klappe arbeitet nicht im Totwasser. Zudem wirkt die verdickte Klappe wie eine Gurney Flap. Die Strömung hat glücklicherweise die Tendenz, sich zur gewünschten Seite ablenken zu lassen.
Und: doch, solche doppelte Gurney Flaps werden auch bei den Manntragenden eingesetzt.

Der Beitrag zum constant speed Stil dürfte demgegenüber klein sein. Sooo viel Widerstand verursacht eine solche Endleiste nicht.

T-strips produced an increase in theslope of the lift curve and an increase in maximum lift coefficient,
 
Hi Leute,

Danke für die schnelle Rückmeldung
Könnte man um diese Gurney flaps bei einem Eigenbau zu realisieren einfach ein normales Leitwerksprofil modifizieren. Kann man die Größe dieser Klappen willkürlich festlegen oder gibt es hier genaue Berechnungsmethoden?
Gibt es auch fertige Profildaten.

Mit freundlichen Grüßen
Samuel
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten