Lentus Thermik von Multiplex

Relaxr

User
Genau dein letzter Satz geht mir seit dem Erstflug durch den Kopf und die Endleisten ;) Werde vermutlich auf 4S umrüsten, dann habe ich schnell +200gr zusammen. Die Endleisten werden schwierig, dann müsste man wohl auf Holzruderklappen umbauen, was mir zu viel Action ist. Oder dünn schneiden am Ende und stabilisieren? Habe mal nem Foamie (kleine Mig 15/64mm/Freewing) an die 4mm Endleisten sauber Balsaendleisten angesetzt, die "profilsauber" fast auf 0 auslaufen. Die Kiste geht seit dem "Experiment" wirklich schneller, habe sogar noch etwas Fläche gewonnen ! Die bremst auch nicht mehr beim Gaswegnehmen, wie Schaum zumeist, die rast "ballistisch" weiter. Wiegt halt auch 800gr nun (wg. Antrieb und Reglergewicht, ist Wemotec optimiert, HET 28mm Motor in mod. Minifan im 64er Mantel).
 
Zuletzt bearbeitet:
Aufballastieren empfehlen würde ich auf einen Bereich um 2600g - 2800g. Da zieht der Lentus besser und stabiler durch, bei gleicher Verwendung wie mit 2400g.
Ein Kollege hat den Lentusrumpf "beglast" und die Flächen überschliffen und komplett lackiert. Sein Lentus fliegt mit 4S und hat ohne Fahrwerk ein Gewicht von 2740g und bestätigt genau das, was Du beschrieben hast.

1290884.jpeg
 

SKY

User
Wieso einen 10000 mAh Akku im Lentus?
Der fliegt doch mit einem 2200 mAh Akku ewig, willst du nur alle 2 Jahre mal laden?🤔😂



So ein GFK Lentus Rumpf wäre schon auch toll, dazu noch Styro Balsa Flächen bebügelt.....
Aber dann ist es ja kein Schaumflieger mehr.
 
Für alle, die sich Sorgen um Gewicht machen, kann man weglächeln 😅 Lentus mit Abfluggewicht 3400g hat folgende Eigenschaften:
- zieht mit ca. 55-65 Km/h über Strecke, GZ 17-18, sehr ruhig in Fluglage und Geradeauslauf
- auch Schnellflug (ohne Verwölbung) mit 80Km/h vernichtet das Modell deutlich weniger Höhe als z.B. Cularis
- Thermikkreisen ohne Verwölbung mit 52-55 Km/h. Mit Verwölbung 48-54Km/h, erscheint mir aber nicht so effizient, Steuerung wirkt dann weniger präzise.
- Abriss bei 38 km/h (nur verlangsamen, kein volles durchziehen). ohne Abkippen, Nase fällt um 20° und nimmt geradeaus wieder Fahrt auf
- Abriss bei 36 km/h (bis Höhenruder voll durchgezogen), Negatives Abkippen gegen Querruderauschlag. Sofortige Neutralstellung der Steuerflächen ergibt 1/2 Umdrehung "Trudeln" mit 40-50m Höhenverlust. Hält man voll gezogen und Querruder, so geht bei CG mehr als 7mm hinter Werksangabe das Trudeln weiter. Ausleiten klassisch über kräftigen Stoß Seitenruder gegen die Drehrichtung und kurzes Andrücken.
- Handstart: 35A Leistung am Prop (bei mir 13x6,5 Cam Carbon) und "normaler" flacher Wurf reichen vollkommen aus. Zieht sauber weg ohne Durchsacken. Mit auch nur 1Km/h Rückenwind würde ich das schwere Schiff allerdings nicht werfen.
- Landung: Mit gefahrenen Klappen (kein Butterfly) Anflug mit 45Km/h, Aushungern und Aufsetzen 32-34Km/h
Wo liegt denn Dein Akku und wieviel Blei hast Du denn hinten drin?
 
Wieso einen 10000 mAh Akku im Lentus?
- weil mögliche UAV Zwecke, 1,5h Motorlaufzeit kann auch in niedriger höhe viel Fläche abfliegen.

Könnten wir über diese Akkus etwas mehr erfahren?
- DIY Packs aus 18650GA-Zellen, vom Bekannten hergestellt.

Wo liegt denn Dein Akku und wieviel Blei hast Du denn hinten drin?
- Siehe wie Bild (nicht mein Flieger), ich habe keine Trimmgewichte/Stahlkugen verbaut, die Folierung bringt schon Gewicht ans Heck. Fliege mit 3s 5000mAh LiPo(360g) bis 4s 10.000mAh Lion(600g) und verschiedener Akkulage um CG einzustellen. StepUp/Down-Regler & Castle BECs sorgen für stabile Systemspannungen je nach Akkutyp.

@Herbert Klaus -Beifall an Deinen Kollegen 👏 das ist der schönste Lentus den ich bisher gesehen habe. RESPECT 🤟
 

Anhänge

Genau dein letzter Satz geht mir seit dem Erstflug durch den Kopf und die Endleisten ;) Werde vermutlich auf 4S umrüsten, dann habe ich schnell +200gr zusammen. Die Endleisten werden schwierig, dann müsste man wohl auf Holzruderklappen umbauen, was mir zu viel Action ist. Oder dünn schneiden am Ende und stabilisieren? Habe mal nem Foamie (kleine Mig 15/64mm/Freewing) an die 4mm Endleisten sauber Balsaendleisten angesetzt, die "profilsauber" fast auf 0 auslaufen. Die Kiste geht seit dem "Experiment" wirklich schneller, habe sogar noch etwas Fläche gewonnen ! Die bremst auch nicht mehr beim Gaswegnehmen, wie Schaum zumeist, die rast "ballistisch" weiter. Wiegt halt auch 800gr nun (wg. Antrieb und Reglergewicht, ist Wemotec optimiert, HET 28mm Motor in mod. Minifan im 64er Mantel).
Man muss sich vorstellen, dass die Länge aller 3mm dicken Endleisten inkl. Höhenflosse und Seitenruder zu einer quadratischen Fläche zusammengefasst im Wind stehen. Ungefähr den gleichen Widerstand erzeugen sie +/- Effekte des induzierten Widerstands...
Wäre das alles Rasiermesserscharf würde der Widerstand SEHR optimiert = deswegen großer Vorteil der Schalentiere.
Die großen Ruderspalte offen zu lassen bringt natürlich ein schönes Pfeifen, aber erheblichen Leistungsverlust.
 
Zuletzt bearbeitet:

Relaxr

User
Hoi Atarijoe - wie hast du die Ruderspalte beim Lentus unten zugemacht? Hab das noch noch nie gemacht. Hast du ein Bild?

Da er Gewicht verträgt, kann man sowas ja mal "nachladen".

Hi Herbert, Danke für die Lackinfo.
 

ermiks

User
Hatte auch endlich Erstflug mit dem Lentus. Bin echt zufrieden, bis auf das Einziehfahrwerk. Das hat sich verklemmt und das Servo ist abgeraucht. Habs fürs erste mal ausgebaut.
IMG_20210613_132232.jpg
IMG_20210613_132246.jpg
 

Relaxr

User
Da würden mich ein paar Tips aus der Praxis interssieren. Ich dachte Elapor vebindet sich nicht mit Epoxy. Besteht hier nicht die Gefahr, dass sich die Verglasung wie eine Kruste abzuheben beginnt?
Ich denke, wenn du die Fläche leicht aufrauhst (180er Papier) und dann mit Isoprop/Bremsenreiniger entfettest, dann hält Gewebe mit 24 h Harz ganz gut. Man könnte den Rumpf mit dem Bauch nach oben hinlegen, aufrauhen, entfetten und das Laminat aufbringen und dann zB nen PE beutel mit warmem Wasser drauflegen, Dann härtet es schnell und wird kpl. angedrückt. Das geht sicher.

Klar kann sich das lösen, da du ein glashartes Laminat auf ein flex. Elapor auflaminierst. Bei jedem Druck (Landungen) gibt das Elapor nach und das Glas löst sich etwas. Die Klebefolie von MPX ist hier die logischere Lösung, da auch elastisch.
 
Das gilt ja auch für Seku/Zacki bei schaum: es bricht immer genau neben der Klebestelle. 2 unterschiedliche Materialien mit unteschiedlichen Steifigkeiten: da gewinnt immer das festere...
 
wie hast du die Ruderspalte beim Lentus unten zugemacht?
- ich verwende Overhead-Projektorfolie per Cuttermesser in 30mm Streifen geschnitten, dann entweder mit Tesa Bastelband doppelseitig, Tesa 4970, oder Kontaktkleber vor dem Folieren anbringen. Ich laminiere noch bis über die angeklebte Seite.
OH-Projektorfolie hat den Vortei dass man eine gleichmäßige Vorwölbung der Streifen erzeugen kann: Einfach 1 oder mehrere Bögen aufgerollt in die Pappröhre vom leeren Küchen-Zewa stecken, Ofen auf 60-80°, das Ganze für 45min backen lassen, abkühlen, fertig.
 

k_wimmer

User
Mit dünnflüssigem Seku unterstützen. Das hilft
 
Oben Unten