Libelle H301 (FW-Models): Erfahrungen?

AG33

User
Servus

Hab mich nach langen hin und her für
die Heavy Variante entschieden :D

D417E4F9-BDBE-463C-80DA-656D1FE7E220.jpeg

Servo wurde nur reingelegt..

Grüße
Andreas
 
Servus

Hab mich nach langen hin und her für
die Heavy Variante entschieden :D

Anhang anzeigen 2265767

Servo wurde nur reingelegt..

Grüße
Andreas
Hallo Andreas

Mit 'reinlegen' hast du das Servo wie befestigt? Ich sehe 'nur' die vier kleinen Imbusschrauben des Servorahmens direkt auf der Seitenleitwerkshaut.

Und nochmals eine Frage: Wie sichert man das Höhenleitwerk? Ist hier von FW etwas vorgesehen oder darf man 'bauseitig' selber etwas vorsehen?

Danke und Gruss,
Daniel
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Andreas

Danke für die Beantwortung der ersten Frage!

Und die Zweite, die da hiess: Wie sichert man das Höhenleitwerk? Ist hier von FW etwas vorgesehen oder darf man 'bauseitig' selber etwas vorsehen?

Gruss,
Daniel
 
Drucksteg

Drucksteg

Hallo Libellen-Besitzer,

habt Ihr eigentlich zwischen die Flächen einen Drucksteg oder -spant eingeharzt?
Ich denke, wenn beim Landen in den Bergen mal eine Fläche einhakt, könnte es
schon mal zu Rissen im Rumpf kommen.
Wie habt ihr dass gelöst?

Gruß

Hans-Georg
 
Libelle von FW

Libelle von FW

Hallo Daniel,

Ich schiebe die Höhenleitwerkshälften nur zusammen. Wobei das auch recht straff zusammen zu schieben geht.
Ich habe hier bis dato keinerlei weitere Sicherung jemals vorgenommen.

Auch diverseste Kunstflugeinlagen habe nicht dazu geführt das sich die Höhenruderhälften vom Rumpf geschoben haben.

Hallo Hans-Georg,

Ich habe die Libelle so im Einsatz wie sie geliefert wurde. Einen Drucksteg habe ich auch bei Ausflügen in den Bergen bis dato
Nicht vermisst und meine Libelle sieht aus wie am ersten Tag.

Durch das EZFW hat sie jetzt im unteren Bereich, siehe auch meine Bilder, kleine Spanten bekommen. Diese wirken aber
Nicht als Drucksteg.

Also nötig ist das, in meinen Augen bei der gebotenen Qualität und Festigkeit bei den Produkten von FW, nicht!
 

AG33

User
Hi

Ich traue meine Landekünsten nicht und mache hinten einen Drucksteg rein ;)

Siehst wenn du genau hinschaust hinten - lasst dich nicht täuschen ich habe noch
nichts eingeharzt..

E9A19995-80E9-48C1-95D9-86349AC9FF16.jpeg

Grüße
Andreas
 
Hallo Daniel,

Ich schiebe die Höhenleitwerkshälften nur zusammen. Wobei das auch recht straff zusammen zu schieben geht.
Ich habe hier bis dato keinerlei weitere Sicherung jemals vorgenommen.

Auch diverseste Kunstflugeinlagen habe nicht dazu geführt das sich die Höhenruderhälften vom Rumpf geschoben haben.
Hallo Christian

Danke für deine Antwort!

Grüsse,
Daniel
 

Segelflieger

Vereinsmitglied
Drucksteg

Drucksteg

Bei einem Flügel mit breitem Carbon-Rechteckverbinder erschließt sich mir der Sinn eines Druckstegs im Rumpf nicht so ganz. Früher zu Flachstahl-Zeiten war das ja was anderes, da konnten die Flächen bei Krafteinwirkung nach vorne oder hinten wippen und über die Hebelwirkung wurde dann gerne mal der Rumpf (oder die Wurzelrippe) gestaucht. Auch bei einem (zu knapp dimensionierten) Rundstahl kann das noch in begrenztem Maße geschehen, aber bei einem mit breitem Kohleverbinder verbundenen Flügel? Da müsste ja schon die Verbindertasche im Flügel aufplatzen, aber wenn soviel schädliche Energie im Spiel wäre, dann ist eh mehr kaputt...:eek:

Ich fliege die Libelle wie Christian (hugenotte) ebenfalls ganz ohne "Drucksteg". Keinerlei Probleme, auch nicht in den Alpen.
 
Drucksteg

Drucksteg

Danke für die Rückmeldungen.
Ich baue erst mal das FES von Torcman ein, dann werde ich mir das mit dem Drucksteg noch überlegen

@Andreas: Schicker Spant für SR und HR! Hast du den gefräst oder handgesägt? Falls gefräst, könntest du mir evtl. die .dfx- Dateien schicken?

Gruß

Hans-Georg
 
Bei einem Flügel mit breitem Carbon-Rechteckverbinder erschließt sich mir der Sinn eines Druckstegs im Rumpf nicht so ganz. Früher zu Flachstahl-Zeiten war das ja was anderes, da konnten die Flächen bei Krafteinwirkung nach vorne oder hinten wippen und über die Hebelwirkung wurde dann gerne mal der Rumpf (oder die Wurzelrippe) gestaucht. Auch bei einem (zu knapp dimensionierten) Rundstahl kann das noch in begrenztem Maße geschehen, aber bei einem mit breitem Kohleverbinder verbundenen Flügel? Da müsste ja schon die Verbindertasche im Flügel aufplatzen, aber wenn soviel schädliche Energie im Spiel wäre, dann ist eh mehr kaputt...:eek:.
Hallo Rudi,

ich bin mir nicht ganz sicher, ob diese These nicht durch die schwimmende Verbindersituation ausgehebelt wird ;). Ich habe schon oft gesehen, dass sich Flächen, bei einer schwimmenden Verbindertechnik, schräg vom Rumpf gelöst haben. Das bedeutet, dass die Nasenleiste auf der einen Seite Richtung Rumpfanformung bewegt und auf der anderen Seite sich davon entfernt. Jetzt könnte ich mir gut vorstellen, dass die eine Seite schon einen Impuls Richtung Rumpf abgibt. Ist aber auch alles nur eine Hypothese. Hängt auch wohl sehr stark davon ab, wie sehr die Zentrierstifte geführt werden. Bei kleiner Hülsenlänge im Rumpf ist dieser Effekt größer, als bei Hülsen mit 20mm Länge. Leider hat der Libellenrumpf keine Hülsen verbaut. Vielleicht leige ich auch komplett falsch. Lass mich gerne eines besseren überzeugen :).
 

Segelflieger

Vereinsmitglied
@ Thomas

Kann alles sein.....aber üblicherweise lande ich so, dass die Flächen auf beiden Seiten am Rumpf bleiben.....:rolleyes::cool:

Und ganz generell denke ich, selbst wenn was schief geht bei der Landung und man über ein Flächenende "einschlägt", dann wäre es mir lieber einen Schaden am Rumpf zu reparieren, als eine gestauchte Wurzelrippe. Aber egal, ihr dürft gerne Versteifungs-Spanten und Druckstege in Eure Libellen-Rümpfe einbauen.
 
Kann ich gerne machen wenn ich soweit bin.
Dauert aber bestimmt noch ne Weile :rolleyes:

kleiner Hinweis den ich von Pascal bekommen habe: da meine Libelle eine Hartschalenversion ist, habe ich etwas mehr Bauhöhe zur Verfügung (Stützstoff fehlt ja).
Ist also wohl nicht generell übertragbar.

Der Flügel ist der Hammer. Befingern macht jedes mal wieder Spaß :cool:

Gruß Tobi
 

GTS

User
Hartschale

Hartschale

Hi Tobi

kurze Frage , wie bist du denn an eine Hartschale gekommen??
Dann macht es auch Sinn dass du mehr Bauhöhe hast , aber ganz rein wirst du ihn
nicht bekommen , ausserdem denk ich musst du mit dem Servo wohl noch ein wenig
aus der Servoausschnittmitte rücken um in die Flucht zu den gefrästen Schlitzen für die
Ruderhörner zu kommen! Bei mir steht das X10 ca 3 mm seitlich unter der Schale!

Bin gespannt wie du vom Gewicht raus kommst, machst du einen Fön rein oder FES ?
 
die kennen mich halt und haben mir was passendes gebaut :D
Kommt n 12S E80 Fön rein...

Das wird alles schon passend gemacht und wenn dann n mm rausschaut ist auch nicht tragisch.
Aber ich denke ich bekomme das alles unter....

Könnt ihr mir sagen, wieviel Abstand bei den Ruderhörnern vom Loch zur Schale ist ?
Also wie weit es rausschaut ?

Generell interessieren mich die Hebelverhältnisse.
D.h. Länge beim Servohebel und entspr. Länge des Ruderhebels.
Das wäre super.
 
Ruderhörner

Ruderhörner

Könnt ihr mir sagen, wieviel Abstand bei den Ruderhörnern vom Loch zur Schale ist ?
Also wie weit es rausschaut ?

Generell interessieren mich die Hebelverhältnisse.
D.h. Länge beim Servohebel und entspr. Länge des Ruderhebels.
Das wäre super.
Hallo Tobi

Teile davon wurde schon mal auf Seite 10 diskutiert in diesem Fred.

Gruss,
Daniel
 
Oben Unten