LiFePO4 Akkus

huby

User
Hi,



ich hät da mal ne frage:
was haltet ihr eigentlich von den oben genannten Akkus.
Wo kann ich diese beziehen.

Wie schnell kann ich sie laden bzw. Entladen.

Muss ich diese Akkus balancen oder nicht.

Stimmt das, dass Graupner diese bald aufnimmt?


Vielen Dank schon im voraus

Gruß Simon
 

franjo

User
Warum keine vernünfitge Antwort?

Warum keine vernünfitge Antwort?

Hallo,
stimmt, man kann die Suchmaschine benutzen. :(
Das hat Simon bestimmt auch getan.;)
Doch, der sehr ausführliche und umfassende Thread http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=63180 wurde schon im Jahre 2006 gestartet.
Ein dickes Kompliment an Heiko Mannerts, dem fleißigen Finger, der das ganze Thema so sauber und einzigartig zusammengefaßt hat.:)

Trotzdem, es muß doch die Frage erlaubt sein. Und eine sinnvolle Antwort wäre doch möglich.:confused:
OK, oftmals nerven Fragen hier im :rcn: zu Themen, die fast monatlich durchgekaut :mad: werden wollen.:cry:
Doch die LIPO-Fe 123 Frage ist m. e. absolut aktuell.:)

Also, wenn nicht zu viel verlangt ist... auch ich interessiere mich für die zeitnahe aktuelle Bewertung dieser Zellen. Ganz interessant wäre eine aktuelle "Pflegeanleitung".:)
Sorry, ich will hier niemanden auf die Füße oder die Tragflächen treten.:eek:
Sicher sind noch weitere User interessiert.

Nix für ungut...
Ich wünsche Euch eine gute Zeit:)
Franz-Josef
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Pflegeanleitung

Pflegeanleitung

Moin FranJo,

hier meine Pflegeanleitung, bewährt in immerhin 60 Zyklen oder so:

- Laden (meist mit < 1C, auffem Platz auch 2C)
- Fliegen
- Laden
- oder auch nicht laden
- Balancer für Lipos aufheben

;) ;)
 

franjo

User
Geht doch

Geht doch

Danke Ingo, :)

wie weit dürfen die Akkus entladen (geflogen) werden, ohne daß sie Schaden erleiden? :confused:
Gilt hier auch die 30 % - Restkapapzität zur Akkusicherheit? :confused:
Und, habe ich hier richtig verstanden... laden mit LIPO - Programm, aber ohne Balancer? :eek: :( :confused:

Bis später!
Franz-Josef
 
Moin!

Auf meiner Seite findet man auch den einen oder anderen Hinweis:
FePO4 im Test
FePO4 im Vergleich mit anderen Becherzellen

Ich fliege mittlerweile 4 Packs 4s1p.
Ich lade die Packs immer im LiPo-Programm (14.4V) mit 10A ohne Balancer. Allerdings kann ich bei meinem Lader die Ladeschlußspannung einstellen (Powercube).
Ich habe drei Packs selbst "inline" konfektioniert und die ersten 5 Zyklen durch Einzelzellenüberwachung per Hand nachträglich ausgeglichen, also balanciert. Alle 20 Zyklen wird dann mal am Ladeende nachgeschaut, wie es aussieht mit der Balance.
Ein Inline-Pack kann man unter 300g hinbekommen. Meine letzten beiden wiegen 296g.
Ich fliege immer nach Timer. Die 30%-Regel ist mir "wurscht". Ich taste mich an etwa 2000mAh heran, wobei ich meist vor Ablauf des Timers lande.

Wo man sie bekommt, steht u.a. auch auf meiner Seite. Mittlerweile führen aber sehr viel mehr Shops diese Zellen (auch mal unter A123 oder Konion-X-2300 suchen!).

Entladen werden die Zellen bei mir in Modellen mit Strömen zwischen max. 30A und 55A.

Ob Graupner diese Zellen aufnimmt, kann ich nicht sagen.

Was ich von den Zellen halte: Sehr sehr viel! Für mich sind diese Zellen genau der Ersatz, den ich für NiCd-Zellen brauche. "Tüten"-LiPos sind für micht nicht alltagstauglich (lange Ladezeit, Balancer). Das vermeintliche Mehrgewicht ist nur eines, wenn man mit TütenLiPos vergleicht. In Bezug auf NiCd hat sich das Akkugewicht halbiert, das ist doch schon eine Menge. Von daher verstehe ich das häufige Herumhacken auf dem Gewicht der Zellen nicht :rolleyes:
Früher war es ok, wenn die Modelle mit 10 Zellen SubC senkrecht gingen und jeder hat sich gefreut wie wunderbar leicht die Teile flogen. Heute werden 100g Mehrgewicht auf Grund der Zellen häufig als "unfliegbar" bezeichnet :confused:
Mich juckt das nicht :D Witzigerweise fliegen meine Modelle auch und das besser, als jemals zuvor. Bei uns im Norden, wo der Wind fast immer weht, sind 100g m.E. relativ egal.
Soll jeder glücklich werden, wie er möchte. Ich bin am Platz der Pilot, der am häufigsten fliegen kann weil permanent wieder ein Akkupack voll ist - das zählt für mich. Für mich sind Akkus "Verbrauchsmaterial", da will ich mich nicht groß drum kümmern müssen. Nebenbei sollen die FePOs auch noch deutlich länger halten, als TütenLiPos. Bei 4 Packs wird es bei mir aber langsam schwer, die Zyklenzahl pro Pack nach oben zu treiben. Mein am häufigsten geflogener Pack hatknapp 100 Zyklen. Ich habe schon oft von TütenLiPos gelesen, die nach 30-50 Zyklen nachlassen...

Grüße
Heiko
 

gaspet

User
Fepos

Fepos

Hallo!
Ich kann dem Ingo nur zustimmen - Laden und fliegen undgut ist´s.
Ich habe mal bei meinem ersten 3S Pack richtig böse hingelangt - als Test::
Kleine Kunstflugmaschine (vorher mit 8 Sub-C geflogen jetzt mit 3s Fepo) geflogen bis der Steller abgeschaltet hat - dann nochmal eingeschaltet bis zum totalen Ende - der Prop hat sich nicht mehr gedreht - das Ganze 2x hintereinander!!
Dann mit dem Schulze mit 6A 2270mAh eingeladen - jetzt nach ca 40 Zyklen habe ich immer noch die volle Kapazität von fast 2300mAh.
Fazit - die problemosesten Zellen, die ich je hatte - 100%iger Ersatz für die NiCad´s.
Ich rüste jetzt bereits meine Segler (wo es der Platz erlaubt) auf Fepo Empfänger-Akku um (mit Jeti Regler)
Also für mich kommen Tüten Lipos nur bei Modell in Frage, wo das Gewicht eine entscheidende Rolle spielt - sonst nur Fepos!!
PG
 

Pat_93

User
Hallo FranJo,
kleine kurze Pflegeanleitung wenns schnell gehen muss und genügend Ladepower vorhanden ist:
- 1x Balancen um ein neues Pack gleichzuziehen
- Entladestrom bis 80A Dauer völlig problemlos, Abschaltung irgendwo zwischen 2,2 und 2,5V je nach den Programmiermöglichkeiten des Reglers, die Zellen nehmens nicht übel
- Ladestrom bei den 2300er 30A (Dreissig!), entspricht rund 3 Min Ladezeit
- auf die Art vorgewärmt fliegen, dann fällt auch der Spannungsknick zu Beginn weg
-Ladezyklen mehrere hundert auf diese Art in den letzten Jahren ohne irgendwelche Auffälligkeiten, gilt aber ausschließlich für original A123er-Zellen und nicht irgendwelchen Chinaclones - google mal einfach nach "zip charging"
*Patrick*
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Moin,

kleine Antwort noch: Die FePo4-Zellen haben eine andere Ladeschlusspannung als LiPos! Entweder lädtst Du die Dinger im Bleiakku-Modus (4 FePo4 im 12 V Bleiakkuprogramm), oder Du schaffst Dir einen Lader mit FePo4-Modus an. Wobei ich meine, dass manche Leute die Dinger, unter Inkaufnahme einer kürzeren Lebenszeit, auch mit dem LiIo-Programm laden?!

Ich lade mit Akkumatik und PowerPEak Infinity 3, wobei letzteres mit dem neuen TOP-6 Balancer auch endlich FePo-tauglich ist. Balanciert habe ich die Zellen zum letzten mal im Winter irgendwann.
 
meine pflegeanleitung ca. 100 Zyklen

meine pflegeanleitung ca. 100 Zyklen

kaufen in powertool batterypacks

auseinandernehmen und packs bauen

fliegen bis die batterie ganz leer ist und der ESC aussetzt

laden mit 2-5C je nachdem wie schnell man wieder fliegen will (10 -30").

am ende des tages mit balancer laden

und dasz beste: keine feuersicheren boxen, kein permanentes beaufischtigen im gegenzu zu entweder 30% mehr gewicht oder 30% kuerzerer flugzeit als mit lipos
 
franjo schrieb:
Trotzdem, es muß doch die Frage erlaubt sein. Und eine sinnvolle Antwort wäre doch möglich.:confused:
OK, oftmals nerven Fragen hier im :rcn: zu Themen, die fast monatlich durchgekaut :mad: werden wollen.:cry:
Doch die LIPO-Fe 123 Frage ist m. e. absolut aktuell.:)

Also, wenn nicht zu viel verlangt ist... auch ich interessiere mich für die zeitnahe aktuelle Bewertung dieser Zellen. Ganz interessant wäre eine aktuelle "Pflegeanleitung".:)
Sorry, ich will hier niemanden auf die Füße oder die Tragflächen treten.:eek:
Sicher sind noch weitere User interessiert.

Nix für ungut...
Ich wünsche Euch eine gute Zeit:)
Franz-Josef
Hallo Franz-Josef,

natürlich ist fragen erlaubt,

und ich denke der Thread zu den Fepos ist eine sinnvolle Antwort!
Gerade die lange Zeitspanne zeigt doch fundiert die Daten zu den Fepos auf.

Wenns dir nur um schnelle Infos zum aktuellen Stand geht, ließ doch die letzten Seiten des zweiten Teils. Dort werden auch die aktuellen Erfahrungen von vielen Usern wieder gegeben. Was Ladung, Pflege, Zyklenzahl usw. angeht. Der hat übrigens im Februar 2007 begonnen.

Wenn neue Infos auftauchen, wären diese im besagten Thread sicher gut aufgehoben und andere Neulinge in Bezug auf Fepos müssen sich ihre Infos nicht aus unzähligen Threads zusammen klauben.

Meine Meinung.;)

Grüße, Bernd
 
123-Akku's

123-Akku's

Hallo!
Ganz so sorglos wie teilweise beschrieben, sollte man doch nicht sein.
4s 2300 er Zellen mit Jamara- X-Peak Premium und 10A geladen. Etwa 8 mal geflogen, Maximalstrom 40 A, intermitierend Gas gegeben. Wenn Die Leistung des Motors merklich geringer wurde, sofort gelandet. Jetzt ist 1 Zelle auf 0 Volt entladen. Vermutlich beim Tiefentladen umgepolt worden. Kein Laden mehr möglich. Zelle ist "tot".:o
Jetzt: Neue Zelle bestellt und Balancerkabel zur Kontrolle angelötet. Bei den rel. preiswerten Zellen geht die Welt nicht unter, aber: welchen Abschaltmechanismus verwendet Ihr? Der Lipo- Modus im Regler ist ja ungeeignet.
Übrigens: die verbliebenen 3 Zellen sind. i.O und haben Spannungen von 3,034 ; 3,047 und 3,046 Volt.
Gruß
Reinhard
 
Zuletzt bearbeitet:
E_Flieger schrieb:
Ganz so sorglos wie teilweise beschrieben, sollte man doch nicht sein......
....intermitierend Gas gegeben. Wenn Die Leistung des Motors merklich geringer wurde, sofort gelandet....
...Jetzt ist 1 Zelle auf 0 Volt entladen.
...welchen Abschaltmechanismus verwendet Ihr? Der Lipo- Modus im Regler ist ja ungeeignet.
Gruß
Reinhard
Hallo Reinhard!
Wo wurde denn beschrieben, dass man die Zellen bis zum Leistungseinbruch im Flieger entladen soll? :confused:
Da scheint's Du der einzige zu sein, der das tut. Es wird hier immer wieder gepredigt, dass man LiPos und natürlich gerade die FePOs nicht nach irgendeinem Abschaltmechanismus im Regler fliegen soll, sondern nach Timer.
Heiko Mannertz schrieb:
Ich fliege immer nach Timer. Die 30%-Regel ist mir "wurscht". Ich taste mich an etwa 2000mAh heran, wobei ich meist vor Ablauf des Timers lande.
Gruß
Heiko
 
123- Zellen

123- Zellen

Hallo!
Zitat: fliegen bis die batterie ganz leer ist und der ESC aussetzt...
andere Quellen: habe bis auf 0Volt entladen...
Das Ganze erschien mir natürlich etwas suspekt. Ich gehe davon aus, das es sich um Akkus für Elektrowerkzeuge handelt, welche absolut "gequält" werden. Aber ich wollte es wissen.
Jetzt weiß ich es.
Gruß
Reinhard
 

malu

User
Hallo,

habe auch noch eíne Frage zu den Fepo´s. Was nehmt ihr. Zellen mit Lötfahne, punktgeschweißte, oder richtig inline verlötete?
Bei Händlern bekommt man verschiedenste Aussagen. Inlinelöten macht die Zellen zu heiß, punktgeschweißt ist die beste Lösung. Mit Lötfahnen sieht es genauso aus, sind ja auch punktgeschweißt.

Geht durch die 4 Punkte tatsächlich so viel Strom?

mfg

Marcus
 
2 punkt oder 4 punkt

2 punkt oder 4 punkt

Hallo Malu
ich hab die Fepo's jetzt auch schon lang in benutzung.Meine sind Inline geloetet(3S2P) aber mein Bekannter hat die gleiche Konfig mit Punktgeschweisten umgebogenen Verbindern.Wir haben das aus Spass mal verglichen und bis 50 Amp keinen "merkbaren" Unterschied festgestellt.
Genauere messungen ergaben einen Widerstand Zelle zum Verbinder von ca.0,016 mOhm oder anders gesagt bei 100 Amp last 1,6 mV abfall an den Schweisstellen.Am ganzen Verbinder natuerlich mehr.

Burkhard

PS : Reinhard- ich fahre meine auch bis "nichts mehr geht" und die haben weit ueber 200 Zyklen runter ohne probleme.Es soll Qualitaetsprobleme bei A123 gegeben haben,die nun wohl wieder behoben sind.Ich habe von mehreren gehoert das sie da probleme hatten.Das ist bedauerlich aber KEIN Zellentypisches verhalten/problem.
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Eine meiner 6 Zellen ist auch etwas angetötet, habe ich im FePo4-Thread damals beschrieben. Beim Laden geht die Spannung zu hoch, beim Entladen zu weit runter (0,5 V weniger) im Gegensatz zu den anderen 5. Zu Anfang habe ich versucht, die Teile zu balancieren. Inzwischen klemme ich mir das, und bei den gerade einmal 40 A in der Solution XL scheint der Zelle das auch ziemlich egal zu sein, und das seit gut 2 Jahren.

Mach das mal mit 'nem Lipo :D
 

roewe

User
Ich nutze seit kurzem Erst die Fepo4.

Bei mir haben die Packs nun total an kapazität verloren. Jeder Pack wurde ein oder zweimal bis zum Ende entladen - timer an der Funke vergessen.
Ansonsten lade ich die 3S2P auf 11,1V @ bei 400ma. Sobald er auf 11,2V umspringt beende ich die Ladung.

Nun sind nur noch rund 1650-1800mah zu entnehmen.
Tjo...was ist da los?
 
Hallo Roewe,

zum einen solltest du jede Einzelzelle erstmal definiert auf 3,6 Volt bei 1C Laden. Das weckt sie auf. Dann jede Zelle auf 2,5 Volt bei 2C Entladen. Dies führst du 2-3 mal durch. Gut wäre es anschließend die Zellen bei Ladungen im Verband auf Fepo spezifische Werte zu Laden. Also 10,8 Volt bei 3S. Im Lipomodus gehts zwar auch, aber bei ganz neuen, unbalancierten Zellen erhöht sich dadurch die Drift.
Anschließende Ladungen sollten bei mindestens 1C durchgeführt werden, besser aber 2C. 400 mAh ist da nicht so richtig geeignet, besonders bei erhöhter Ladeschlussspannung. Sie werden durch den geringen Ladesstrom bei überhöhter Spannung förmlich gegrillt. Lieber mit 2C Laden, dann erreichen sie viel schneller die Ladeschlussspannung und müssen nicht so viel Energie in Wärme überführen. Der Teil der überflüssigen Energie ist dadurch weit geringer.
Eventuell ist eine oder mehrere Zellen auch schon durch die falsche Behandlung irreparabel geschädigt. Hier hilft zur Kontrolle nur die Einzelspannungen bei der Ladung und Entladung zu kontrollieren, sowie die eingeladene/abgegebene Kapazität.

Hiermit sollte schon der Defekt ans Licht kommen.

Eine kurzfristige Tiefentladung halte ich nicht für so tragisch. Sollte natürlich minutenlang die Tiefentladung vorgeherrscht haben, und das öfters, hast du eine Methode gefunden die Fepos doch kaputt zu kriegen.:D

Grüße, Bernd
 
Oben Unten