LiIon Zelle 3,7V/1000mAh laden

Hallo, ich wollte eben mal meiner Schwiegermutter einen Gefallen tun und die LiIon Zelle INR 18650 3,7V/1000mAh aufladen, damit ihre Solar-Lichterkette erstmal wieder funktioniert. Also die Zelle ganz normal ans LiIon Programm (Pichler LG) angeschlossen und kriege immer den Fehler "Kein Kontakt". Dann hab ich die Zelle mal mit dem Multimeter gemessen, exakt 0,0V. Kann das sein? Was mach ich falsch? Kann man eine LiIon Zellenicht wie eine normale NiMh oder NiCd Zelle laden? Das Ledeprogramm ist ein LiIon Programm.

Danke und Gruß Holger
 
Wenn es eine geschützte Zelle ist , ist sie definitv unbrauchbar. Andere lassen sich mit einem regelbaren Netzteil schonmal wieder aufpeppeln, ist aber auch immer eine Frage der Sicherheit. Eine neue Zelle ist auf Dauer die billigere Lösung. Und sicherer.

Was mich wundert : INR ist eine Bezeichnung die ich eigentlich nur von Samsung kenne. Aber ich kenne keine 1000mAh Zelle in dem Format. Sollte aber das Problem nicht sein. Wenn du ne Einzelzelle brauchst und nicht massig Porto ausgeben willst schau ich gerne mal nach, ob ich noch was im Fundus liegen hab. Ich hatte mal für ein Projekt einige mehr als benötigt bestellt, da könnte noch ein oder zwei von übrig sein.
 
Versuch Wert:
Zelle an ein Netzteil (regelbares wenn möglich) mit etwa 4 V und kleine Strom kurz anschliessen und dei Spannung ist da?
 
Ein moderner Computer-Lader fängt bei einer Zellenspannung von 0,0V nicht an zu laden und konstatiert: kein Kontakt. Bei manchen Ladern kann man den Ladebeginn aber manuell starten.

Aber viel Hoffnung habe ich für diese Zelle auch nicht.
 
Wenn man schon solche Experimente machen will, sollte man beachten das man die Zelle mit maximal 1/20c anlädt bis sie auf ca. 3,2 V ist. Das heißt in diesem Fall 0,2 A Ladestrom. Deshalb - wenn man mit nem Netzteil das machen will - unbedingt ein regelbares ( auf 3,2....3,4 V einstellen ) mit einstellbarer Strombegrenzung ( Ladestrom auf 0,2 A begrenzen ).

Sehr einfache Ladegeräte haben i.d.r. keinen Modus der ähnliches erlaubt, hochwertigere Geräte erlauben das ab-0,0V-laden bei NiCad Zellen.
 
Es ist klar, wenigstens mir.
Ich habe viele Zellen mit Schutzschaltung. Wenn sie tiefentladen werden (benutze für Blinkdioden u.ä. mit wenige mA) Schaltet Schutzschaltung ab, dann messe ich 0V! Um Schutzschaltung zu deaktivieren reicht ein kleines Spannun/Strom Impuls und schon ist Spannung so um 2,5...3,0V da.
Habe schon neulich mit crizz diskutiert;)
Zellen ohne Schutz sind meistens dann kaputt, aber bei minimale Belastung werden manchmal mit kleinem Ladestrom wieder wach, aber wie lang...
 
eine geschützte Zelle bei ausgelöstem Schutz hat scheinbar 0.0V weil der Schutz die Verbindung zum Akku trennt.
Die Zelle jedoch hat intern so um die 3.0V und schläft.
Das ist ja die eigentliche Aufgabe der Schutzschaltung.
Falls die Zelle keinen Schutz hat und auf 0.00V entladen ist wird sie wohl Schaden genommen haben.
Mit einem geeigneten Lader oder Labornetzgerät lässt sich der Schutz zurücksetzen.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Auszug aus Anleitung:
Niederdrücken der <SNB> Taste eines "angeblich leeren" Schachts versucht die ausgelöste
Schutzschaltung geschützter Li-Ion Akkus zurückzusetzen. Wiederholen Sie dies eventuell oder
halten die Taste weiter gedrückt, bis sich der scheinbar leere Schacht in einen bereiten Schacht
gewandelt hat.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------

1000mAh sind jetzt auch nicht gerade prickelnd, aktuelle 18650 Zellen haben so um die 3000mAh,
lassen sich gut als E-Akku 2S einsetzten. Werden auch gerne in Dampfern oder Tala's eingesetzt.

Milu war schneller

lg
Manfred
 
Alles richtig Manfred;)
Solche Zellen braucht man einfach in ein einfaches Ladegerät (LED Lampen und el. Cigaretten) einstecken und schon ist klar: entweder wird Zelle geladen oder nicht!
Bei einstecken in Ladefassung gibt Lader ein Spannung (Leersp. ca. 5V) und volle Ladestrom fliesst.
Ich habe schon oft die Zellen getestet. Schutzschaltung schaltet bei etwa 2,7....2,5V ab (dieZelle steigt dann bis etwa <3V). Überspannungsschutz: volle Zelle an Regelbares Netzteil angeschlossen (0,5A) und Spannung hochgefahren. Bei etwa 4,3V schaltet Schutzschaltung ab.
Bei the way, von Akkuteile.de habe ich für manche Zellen kleine schmale Schutzplatinen besorgt (auch zum Testen).
In Zellen sind sie rund, erkennbar am Gehäuse (Plusseite).
 
Hm, bei mir sind 1/20C bei einem 1000mAh Akku 50mA. Aber das kann von Bundesland zu Bundesland verschieden sein:D.
 
1/10 von 1000 sind 100 und folglich 1/20 die hälfte, also 50. Ergo freudsche Fehlleistung von mir letzte Nacht, der Tag war schon zu alt, da mußte man noch über irgendwas stolpern ;)
 
Guten Morgen, das seid ihr ja fleißug gewesen heute Nacht. Ich meine auch etwas mit Schutzschaltung in der Anleitung gelesen zu haben. Ich dachte aber, dass so eine Schutzschaltung in der Elektrik verbaut ist. Das habe ich immer och nicht verstanden, ob dieser Schutz woh direkt im Akku eingebaut ist? Das würde die 0,0V erklären, die ich messe. Wenn der Schutz denn eingebaut ist, dann würde ein kurzer Ladestrom diesen Schutz wieder ausschalten? Das werde ich mit dem NiCd Programm des Laders mal ausprobieren. Beim NiXX Programm stelle ich dann 2 Zellen ein, weil der LiIon 3,7V hat?

Danke für eure Tipps, Gruß, Holger
 
Schau mal, wie Milu es erklärt hat. Die Schutzelektronik ist in der Zelle integriert (wenn es eine geschützte Zelle ist). Um die wieder zurückzusetzen bedarf es eines ausreichend hohen Spannungsimpulses. Du kannst natürlich vorher auch versuchen, ob er sich im NiCad-Programm anladen läßt, 2s ( = ca. 3,2 V maximal ) ist dafür okay. Im NiMH-Programm wird ein Null-Volt-anladen m.W. nicht unterstützt, das NiMH Zellen bei 0 V direkt ein Fall für die Batterietonne sind, die sind da deutlich mimosenhafter als NiCad Zellen. Und wenn das mit dem anladen nicht klappt ist die Wahrscheinlichkeit hoch, das es eine geschützte Zelle ist. Dann geht es nur wie Milu es beschrieben hat.

Good luck ! :)

@Maik : ich hab da kein Problem mit. Jeder macht / schreibt mal Mist. Entweder aus Schusseligkeit (wie ich letzte Nacht) oder aus Unwissenheit oder oder oder.... wir sind alle nur Menschen, sowas passiert. Was sollte man da schönreden oder verneinen, wenn es nachweisbar fehlerhaft war ? Aber du hast Recht, es gibt auch Mitmenschen die da absolut unbestechlich sind und nichts annehmen - am wenigsten Vernunft ;)
 
Hat funktioniert! Anladen mit dem NiXX Programm 2S 0,1A (ist der kleineste Ladestrom). Nach 5 Minuten abgeklemmt und mit Multimeter gemessen, da hatte sie ca. 3,3V. Jetzt tuckert sie im LiIon Programm für 1S (3,7V) bei kleinem Strom vor sich hin.

Wieder was gelernt, dass der Zellenschutz bei LiIons integriert sein kann. Hatte vorher noch nie mit LiIon zu tun.

Danke und schönen Sonntag, Gruß, Holger
 
OT!
LiIon Zellen mit Schutzschaltung (Platine) sind für Sender- und Empfänger-Stromversorgung No GO!
Meine mehrere Royal MPX Sender haben 2S LiIon ohne Schutzschaltung aber mit Balancerkabel (nur zu Kontrolle). Da Sender sehr wenig Strom braucht (die Zellen werden wenig belastet), halten sich herausgestellt das Balancieren beim Laden nicht notwendig ist. Trotzdem, wird Zellendrifft in bestimmten Abständen kontrolliert. Drifft = max. 10 mV!
Die 2500...3500mAh Zellen lade ich mit etwa 1/3C.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten