Lilloo, ein neuer Mini-Nurflügel für Hangflug und DS!

fiepsi

User
Hallo,

Mein Lillo ist nun auch bereit zum Erstflug. Er wiegt flugfertig 275 Gramm. Sollte ich mal in die Verlegenheit kommen, den Kleinen zu ballastieren, habe ich ein selbst hergestelltes GfK-Rohr mit 15 cm Länge verbaut, welches mit maximal 160 Gramm Blei, aufgeteilt auf 5 Stangen, befüllbar ist. Für´s Be-und Entladen kann der Flügel am Rumpf bleiben. Gesichert werden die Gewichte mittels Bügel aus 1mm Federstahl-also alles ohne Werkzeug.
Als "Flitschenhaken" verwendeich erstmals versuchsweise eine 4mm Imbusschraube, in die ich mit der Rundfeile eine Vertiefung anbrachte (Schraube einfach in die Bohrmaschine einspannen und am Schraubenkopf die Rundfeile ansetzen). Die Schraube wird dann in eine zuvor eingeharzte Einschlagmutter geschraubt. Die Position ist aus den Bildern ersichtlich. Sollte sich das Modelll beim Flitschenstart zu stark aufbäumen, kann ich immer noch ein Rohr zur Aufnahnme eines Stiftes in der Rumpfspitze einkleben.
Um den von Uwe angegebenen Schwerpunkt zu erreichen, waren gerade mal 0,5 Gramm Blei in der Rumpfspitze notwendig.
Jetzt gilts nur noch passendes Wetter abzuwarten.


Grüße, Michael
 

Anhänge

UweH

User
Hallo Michael,

die Ballastierung von vorne ist deutlich einfacher als mit Zugang unter der Fläche, Steffen hat das ja auch so rum gelöst, aber kein Bild vom fertig bestückten Rumpfboot gepostet, danke Dir dafür. Was für einen Akku hast Du jetzt drin?

Der Flitschenstift so weit hinten könnte tatsächlich ziemliche Probleme mit aufbäumen machen, bin gespannt ob das beim Lilloo funktioniert.

Viel Erfolg beim Erstflug, viel Spaß und immer gute Beendigungen des Fliegens.....Landung wird man das mit dem Mini nicht immer nennen können :D

Gruß,

Uwe.
 

fiepsi

User
Hallo Uwe,

Daankee!

Als Akku verwende ich genau wie du einen 500 mAh 2S-Lipo von Hacker-der passt recht gut rein-du hast das ja freundlicherweise im #57 schon gezeigt 👍
Und ja, der Flitschenstart wird spannend-werde mich langsam herantasten und werde natürlich berichten.
Freu mich schon auf den Erstflug!

Grüße

Michael
 
Wegen dem Flitschenhaken:
Hänge den Flieger doch einfach mal an dem Haken auf, dann siehst Du mit welchem Anstellwinlkel der Flieger in etwa rausgehen wird.
Ich würde die Kante an der Vorderseite des Hakens auch sicherheitshalber noch wegschleifen, damit keine Gefahr des Hängenbleibens besteht.

Gruß Dietrich
 

fiepsi

User
Hallo

Mein Lillo hatte seine Erstflüge. Auf Grund der gewagten Position des Flitschenhakens verwendete Ich für die ersten Starts die Mädchenflitsche.
Alles völlig problemlos, sodass die weiteren Starts mit dem Allround-Gummi von EMC-Vega erfolgten-auch damit waren die Flitschenstarts sehr entspannt.

Was ich allerdings (auch bei den Starts mit Mädchenflitsche) ändern musste, waren die Klappenstellungen in allen 3 Flugphasen. Habe gerade nochmals nachgemessen:

Thermik: ca. 0,9mm, Hang: ca 0,7 mm, Speed: ca. 0,3mm-

Für die Flitschenstarts stellten sich sowoh die Hang-als auch die Speed-Stellung als recht geeignet heraus.
Die Befürchtungen, dass sich der Kleine bei der weit hinten liegenden Hakenposition beim Start aufbäumt waren Gott sei Dank völlig unbegründet-darüber bin ich recht glücklich.
Der Lilloo ist überraschend angenehm zu fliegen und kann mit voll gezogenem Höhenruder gelandet werden-so einfach habe ich das nicht erwartet!
Wie gesagt, die Flüge erfolgten alle noch ohne Ballast.

Gratulation an Uwe und Martin! Schön, dass ihr euch an so verrückte Modelle herantraut und diese auch für andere "Nurflügelspinner" zugänglich macht 👍 👍:cool::cool:

Grüße

Michael
 

Anhänge

UweH

User
Hallo Michael,

auch von mir Glückwunsch zum Erstflug, schön dass die schnelleren Flugphasen ausreichen um die Nase beim Flitschenstart unten zu halten 👍

Der geringere Hoch-Trimm bei Dir im Vergleich zu meinen erflogenen Werten könnte von der ziemlich dicke Folie kommen die der Prototyp drauf hat, besonders den Einfluss an der Flügelnase habe ich auch beim fliegen gespürt und die dicke Kante zunächst nur mit Tesa überklebt.
Mein zweiter Lilloo mit der sehr dünnen Folie der Serie ist noch nicht geflogen, ich bin gespannt ob dafür Deine oder die Prototypenwerte besser passen.

Gruß, Uwe.
 
Hab gestern Abend mal die Carbonstangen zusammengesteckt. Weiß aber noch nicht sogenau, ob man nicht doch noch einenn vernünftigen Holm einbaut. Und womit klebt man dieses 3D Zeug?? Sekundenkleber? Naja ein Anfang ist gemacht....
 
Übrigens Danke an den Erfinder, super gemacht, auch die ganzen kleinen Details, sowas wie Kabelführungen, die Hülsen der Cabonstäbe und und und
 

UweH

User
Weiß aber noch nicht sogenau, ob man nicht doch noch einenn vernünftigen Holm einbaut
Hallo Bjoern,

als Holme sind zwei Kohlerundstäbe vorgesehen, ich glaube ein 2er und ein 3er, das reicht dann bei dem kleinen Brett selbst für DS vollkommen aus. Ich habe zusätzlich noch die D-Box mit dünnem Carboweave beschichtet um mehr Stabilität gegen Steinschlag an der Flügelnase zu bekommen. Den Rumpf habe ich am Bug und auf der Unterseite mit 50er Glas und ein paar Reststreifen dünnem Kevlar beschichtet. Das Mehrgewicht war verkraftbar, der Stabilitätszuwachs hat so manchen Landeschaden verhindert.
Die Druckteile habe ich mit CA zusammengeklebt.

Gruß, Uwe.
 
Ja Danke, so habe ich mir das auch schon gedacht. Man könnte natürlich noch vor den Carbonstäben auffräsen und mit Rowings voll machen:cool:
 

UweH

User
Man könnte natürlich noch vor den Carbonstäben auffräsen und mit Rowings voll machen:cool:
Wozu? Mit den Kohlestäben hält die Holmstruktur im DS sicher 150 km/h aus, aber der Rest vom Flieger nicht und mit der rauhen Druckoberfläche ist es schwierig überhaupt so schnell zu werden. Die Zusatzarbeit mit den Rovings kann man machen wenn es einem Spaß macht, es ist ja Hobby:rolleyes:, aber es verbessert den gedruckten Flieger nicht.
 
Das 3D-Rumpf Vorderteil auf dem Bild oben ist eigentlich das Vorderteil für die Elektroversion. Für die Version ohne Antrieb gibt es ein anderes Vorderteil mit der Öffnung oben.
Wenn die Rippen beim Drucken durchkommen, wie auf dem Bild hilft die Einstellung bei Shell: 'Outer Before Inner Walls' im Slicer Programm.
Die Fläche mit 3 und 2mm Kohlestab ist eingentlich fest genug. Bei mir ist ehr der Rumpf ab und zu mal beim Landen angebrochen. Dagegen hilft einen 0.3 -0.5mm Kohlestab rechts und links innerhalb des Rumpfes mit Sekundenkleber zusätzlich einzukleben.

Gruß Dietrich
 
Heute den Erstflug mit dem kleinen Luder absolviert. Die Grundstellungen der Ruder sind wirklich zu groß, Uwe. Ich habe noch nicht gemessen, bin aber ca. bei der Hälfte.
Das Ding fliegt super, hängt sehr direkt an den Rudern und macht mit den 260g gut Speed.
IMG_20210425_165532.jpg

Die Farben kommen bei dem Handybild nicht gut rüber, sind in der Luft aber gut sichtbar.
Doof ist nur, wenn man im Landeanflug das eigene Schienbein erwischt. Dann zerlegt es die Tesafilm-Flächenbefestigung.
Gruß
Christoph
 

UweH

User
Die Grundstellungen der Ruder sind wirklich zu groß, Uwe. Ich habe noch nicht gemessen, bin aber ca. bei der Hälfte.
Hallo Christoph,
Glückwunsch zum Erstflug!

Ich habe die erflogene Grundstellung bei meinem Prototyp mit dem Meßschieber gemessen, wenn die Ruder bei der Serie nur halb so hoch stehen dann müsste das tatsächlich an der dicken Folie von meinem ersten liegen, ich hätte nicht gedacht das es so viel ausmacht :eek:
Dann darf ich mich voraussichtlich auf merklich mehr Speed und Flugleistung freuen wenn mein zweiter mit der dünnen Folie flugfertig ist.
Ich werde dann auch weniger Grundanstellung programmieren, danke für die Rückinfo und weiter viel Spaß mit dem Lilloo :)

Gruß,

Uwe.
 
Hallo Uwe,

das mit der dicken und dünnen Folie interessiert mich sehr.
Wo genau liegt denn diese dicke Folie, in welchem Profilbereich? Und wie dick ist sie? Wie ist die Abhängigkeit von Foliendicke und Ruderausschlägen?

Danke und beste Grüße
Klaus.
 

UweH

User
Servus Klaus,

die Folie bei meinem Prototyp ist 0,5 mm dick weil Martin damals noch keine dünne Neon-Folie für so ein kleines Modell zur Verfügung hatte, am Anfang dieses Threads kannst Du meinen Prototyp und wie die Folie da geklebt war sehen: https://www.rc-network.de/threads/l...l-für-hangflug-und-ds.11818854/#post-11850601
In dem Bereich wo oben und unten Folie geklebt ist machen die 2 x 0,5 mm fast 1 % Profilmehrdicke aus.
Bei meinem aktuellen zweiten Lilloo ist die Folie wie bei der Serie nur noch ca. 0,15 mm dick, wobei ich das bei so geringer Dicke nur relativ ungenau mit dem Meßschieber messen kann, vielleicht ist es auch etwas weniger.....hängt aber auch ein bisschen von der Farbe ab, Neon wie bei mir und Christoph sind die ca. 0,15 mm, gut deckende Normalfarben sind dünner.

Die dicke Folie des Prototyps verändert das Profil merklich. Am Außenflügel ist bei mir nur die Oberseite beklebt, damit erhöht sich neben der Profildicke auch die Profilwölbung. Ich nehme an dass dies den Momentenbeiwert des Flügels mehr negativ macht und zum Ausgleich die Ruder etwas mehr hoch gefahren werden müssen. Meine Einstellwerte des Prototyps mit der dicken Folie sind hier: https://www.rc-network.de/threads/l...hangflug-und-ds.11818854/page-2#post-11888479

Michael und Christoph fliegen mit der dünnen Folie offensichtlich etwa die Hälfte meiner Ruder-Grundanstellung pro Flugphase.

Gruß,

Uwe.
 
Oben Unten