Lipoly als Empfängerakku mit ca. 3Ah gesucht

Armageddon

Vereinsmitglied
Tach allerseits,

ich suche für eine 3m Kunstflugmaschine, ausgerüstet mit der neuesten DPSI-Akkuweiche Lipolys für den Einsatz als Empfängerakku. Um ausreichend Kapazität für einen langen Flugtag zu haben sollen jeweils zwei Zweizeller mit mindestens 3Ah verbaut werden. Aktuell kenne ich bisher nur Zellen von Kokam in diesem Bereich. Gibts da noch andere Zellen in diesem Bereich? Weiß jemand was von demnächst erscheinenden Zellen?
Auf Hochstromfähigkeit kommt es mir übrigens nicht an, wenn jeder Akku 10A bei vernünftiger Spannungslage liefern kann ist das ausreichend.

Ausserdem suche ich noch günstige Zellen im Bereich von 2Ah für die beiden Zündakkus.

Für Tipps wäre ich dankbar.

Gruß Kai
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Hallo Olaf,

das stimmt natürlich, Emcotec ist aber nicht der einzige Anbieter von Lipoly-Akkus und da will ich mich doch vorher mal über die Alternativen informieren. Die Entscheidung fürs DPSI ist auch erst gefallen, nachdem ich mich über andere "Akkuweichen" informiert habe.

Außerdem sind die Emcotec-Akkus fertig konfektioniert, ich suche aber Einzelzellen, die ich selbst auf meine Art verkabeln möchte.

Gruß Kai

[ 13. Januar 2005, 10:26: Beitrag editiert von: Armageddon ]
 
Hallo Kai,
wie Du schon sagst, wenn es denn 3Ah sein sollen und du diese nicht fertig von Emcotec haben möchstest, nimm 3000er Kokam Einzelzellen und bastel Dir daraus Empfängerakkus. Auf den einschlägigen Lipo Händler Seiten findest Du mit Sicherheit auch andere Zellen und 10Ah dürften die alle können.

Marco
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Original erstellt von hdirekt:
Auf den einschlägigen Lipo Händler Seiten findest Du mit Sicherheit auch andere Zellen und 10Ah dürften die alle können.
Hallo Marco,

das ist eben gerade nicht der Fall. Außer den Kokams habe ich noch keine mit 3Ah oder drüber gefunden. Bin ich zu blöd zum suchen oder gibts da wirklich nur Kokams?

Kai
 

Jan

Moderator
Warum nimmst Du nicht die "Nachfolger" der Konions?

Sind in einem Metallmantel, unempfindlich, absolut zuverlässig und billiger.

Gibts z.B. bei http://www.kd-modelltechnik.de/
Heißen: Li-Ion Manganzelle "whitelabel" 2S1P. Die sind wohl schon was für Dich. Die sind nämlich nach Gerd Giese identisch mit den Ex-Konions. Der Unterschied liegt nur daran, dass Du sie nur fertig konfektioniert bekommst.
 

Jan

Moderator
PS: Kannst die natürlich auch parallel bei Verdoppelung der Kapa schalten.
 
Hallo,
bei mamo-modelltechnik.com gibts z.b. auch die polyquest in verschiedenen Kapazitäten. Oder halt die Zellen mit "Becher", obwohl das Mehrgewicht bringt recht wenig für nen Empfängerakku.

Marco
 

Jan

Moderator
Sorry Marco, aber da bin ich anderer Meinung. ;) Die Becherzellen sind mechanisch widerstandsfähiger. Die Nicht-Becherzellen werden - wenn man Pech hat - nach einem Absturz heiß. Bei einem Modell mit Benzinantrieb finde ich es schon ziemlich wichtig, keinen Zünder an Bord zu nehmen.

Nur meine Meinung.

[ 13. Januar 2005, 19:01: Beitrag editiert von: Jan ]
 
Moin,

wie währe es mit einem 2S 4400er Lipo? Wiegt 210g und kann 12C Dauer für 100 Euro. Es gibt auch noch die 3500er wiegen 124g, können auch 12C und kosten 80 Euro. Ich verkaufe ja sehr gerne die Konis aber als Empfänger Akku sind sie wirklich nicht erste Wahl. 2S 2000er QWW Lipos wiegen 108g, und kosten 34 Euro.

Gruß

Mayk

Gruß

Mayk
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Tach allerseits,

habe mir jetzt gerade mal Eure Vorschläge durchgeschaut und das schaut ja schon nicht schlecht aus.

Kokam 3200HD 85g 48A 42,- Euro
Whitelabel 1600 44g 16A 11,- Euro
Poly-Quest 3500 69g 42A 39,- Euro
Poly-Quest 4400 105g 53A 47,50 Euro

Von der Strombelastbarkeit sind alle im grünen Bereich.. Die Kokam-Zelle fällt somit schon mal raus, da die Poly-Quest 3500 (abgesehen vom Strom) überall überlegen ist. Die Poly-Quest 4400 sind schon etwas übertrieben, wäre aber für nen Flugtag mit Dauerschleppeinsatz eine Alternative zu einem zweiten Akkusatz. Ob Becherzelle oder nicht ist mir eigentlich egal, solange das Gewicht im Rahmen bleibt. Ich kann Jans Bedenken zwar verstehen, will mir aber über einen möglichen Absturz nicht den Kopf zerbrechen ;) .

Bleibt also der vergleich zwischen Poly-Quest 3500 und den Whitelabel:

4 x Poly-Quest 3500 wiegen 276g und kosten 156,- Euro, 8 x Whitelabel 1600 wiegen 352g und kosten 88,- Euro. Ob der Gewichtsunterschied von 76g einen Mehraufwand von 68,- Euro rechtfertigt? Ich denke für mich werden nach aktuellem Stand die Whitelabels erste Wahl sein, werde mir jetzt aber erstmal Gegie´s Testbericht durchlesen. Gibts eigentlich auch irgendwo Tests zu den Poly-Quest?

Für die Zündungsakkus bin ich ebenfalls noch unschlüssig, aber auch da sind die Whitelabels ne Alternative auch wenn sie keine 2000mAh haben.

Für weitere Vorschläge, Anregungen oder auch Kritik an meinen Ausführungen habe ich ein offenes Ohr.

Gruß Kai
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Hi,

habe gerade noch ne Zelle entdeckt: LP Cell

Hört sich eigentlich auch gut an:

LP-Cell 3300mAh 68g 20A 19,10 Euro

Das wären dann für meine beiden Empfängerakkus 272g für 76,40 Euro, also die leichteste und billigste Lösung zugleich. Die Strombelastbarkeit würde auch dicke ausreichen. Kennt jemand diese Zelle bzw. gibts irgendwo Hersteller unabhängige Tests?

Gruß Kai
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Tach,

habe inzwischen eine Rückmeldung bezüglich der LP Cell 3300mAh bekommen. Der Vetrieb in Österreich bekommt die Zellen in ca. 3 Wochen und kann logischerweise erst dann meine angeforderten Entladekurven liefern. Bin gespannt, wie sich die Zellen schlagen werden.

Gibts ansonsten keine Vorschläge mehr? Bin ich der einzige mit diesem Problem :confused: ?

Gruß Kai
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Original erstellt von Olaf Sucker:
hmmmm... wieso Problem? Ist ja normalerweise kein Problem! Gibt ja wie schon gesagt genug fertige 2 Zellen Empfänger LiPo Packs zu kaufen.
Du machst Dir das Problem ja selber! :p
Hallo Olaf,

ich weiß nicht wieviel Du für die Longos berappen mußt, in der Liste stehen sie aber mit 79,- für den 2000er und 89,- für den 3300er, das wären bei meinem Bedarf insgesamt 336,- Euros. Und dann sind die Akkus nicht mal so gelötet, wie ich sie verkabeln will. Wenn ich nun die LP-Zellen herannehme (2400er und 3300er) zahle ich 144,- zzgl. 10 ,- Kabel und Stecker und habe mehr Kapazität bei weniger Gewicht. Für die 180,- Euro Differenz könnte ich mir dann sogar noch nen kompletten Satz Ersatzakkus leisten. Und für den Betrag mache ich mir lieber auch mal ein Problem, es ist ja jederzeit lösbar ;)

Gruß Kai
 
Hallo Kai,
hast du inzwischen von den LP-Zellen welche bekommen? Würde mich interessieren wie du mit den Zellen und dem Händler zufrieden warst.

MfG

Jörg
 
Oben Unten