Lipos unschädlich machen?

T-Rex

User
Hallo,
wie macht man am besten einen aufgeblähten Lipo unschädlich ?
Momentan liegt er in der Feuerstelle meines Grills :D
Er war nun seit 5 Flügen als Zündakku im Einsatz und nach einer Routinekontrolle sah ich das er dick ist. Er wurde vor 3 Monaten neu gekauft. Kann man so was Reklamieren ?

Danke für Eure Info.
 

udogigahertz

User gesperrt
Hast Du noch den Kassenzettel/Rechnung oder so was? Dann stehen die Chancen gut, denn bis zu 6 Monaten nach dem Kauf muss der Verkäufer (Händler) Dir beweisen, dass der Mangel an dem Akku auf Dein Verschulden hin zurückzuführen ist. Das wird schwer für ihn.

Bei der Gelegenheit kannst du ihm den aufgeblähten Akku ja auch gleich zwecks Entsorgung da lassen. Er ist gesetzlich sowieso verpflichtet, alte Akkus und Batterien wieder zurückzunehmen.

Grüße
Udo
 

roewe

User
naja...ich weiß ja nicht, ob das bei Akkus so klappt.

weitergesponnen:
Dann könnte ich ja meine Batterien nach 6 Monaten zurückbringen, und sagen, sie waren leer, als ich sie aus der Verpackung geholt habe :D
 

Julez

User
Anpieksen und in einem Wassereimer versenken. Nach ein paar Tagen sind sie unschädlich.
Spaßigere Alternative: An nem langen Kabel mit viel Ampere laden, bis sie hochgehen, draußen natürlich.
 

T-Rex

User
Hi,
danke für die Antworten, er ist gerade am Ladegerät und wird mit 1A entladen, danach steht schon der lange Stock mit Nagel bereit zum Entlüften ;-)
 

T-Rex

User
Hallo Lukas,
meinst bestimmt Natrium, das silberglänzende Zeug was man mit nem Messer schneiden kann und bei Berührung mit Wasser "Peeennnnnnngggg" macht. Den Versuch hatten wir vor 30 Jahren schon in der Grundschule gemacht.War schon heftig, da der Lehrer ein zu großes Stück abgeschnitten hatte = 3 Verletzte Schüler wg. Schnittverletzung (Glassplitter).
 
1. Hauptgruppe, je weiter unten das Element steht, desto heftiger die Reaktion mit Wasser :) *Streber*
Wir haben das sowohl mit Na als auch mit Li versucht, war schon amüsant :D


Julian Holtz schrieb:
Vor allem sind in LiPo Packs ja auch so riesige Mengen elementares Lithium drinne:D
klär mich doch bitte auf ;)
 
Julian Holtz schrieb:
Anpieksen und in einem Wassereimer versenken. Nach ein paar Tagen sind sie unschädlich.
Ist die Flusssäureproblematik bei dieser Methode geklärt? Mit dem Zeug ist nicht zu spassen.

@Lukas: Das Lithium ist in diversen Verbindungen in der Zelle. Wikipedia weiss einiges dazu (v.a. die englische) Auf hohem Energieniveau (=brennbar) nur im geladenen Zustand.
 
Tu dir den Gefallen und lass das Aufstechen. Das Elektrolyt (gelartiges org. Lösemittel für meist LiPF6) ist hochgradig krebserrgend. Das ist den Spass nicht wert. Nagel durch führt zum internen Kurzschluss, Teile eines platzenden Akkus können Verbrennungen hervorrufen, also lass das besser bleiben.

MfG
Holger
 

Weilie

User
Okay, mechanisch unschädlich machen ist Tabu, sehe ich auch so.
Also vermeiden das der Inhalt austreten oder es einen Kurzschluß geben kann.

Aber was bleibt zu tun zum Entsorgen ?

Entladen, aber wie weit ?
Bis 3 V pro Zelle oder weniger oder gar bis 0 ?

Wenn ich z.B bis 2,5 V pro Zelle entlade und dann der Akku noch Wochenlang im Entsorgungsbehälter beim Händler liegt und die Spannung weiter fällt wird es dann irgendwann gefährlich ?

Oder wenn der Akku so platt ist das bereits eine Zelle sagen wir schon unter 2 Volt liegt, wieder Laden ?

Ich bin unsicher in welchem Zustand ich ohne schlechtes Gewissen einen Lipo bei einer Sammelstelle abgeben kann.

Gruß Gerd
 
Warscheinlich istv der Akku durch tiefentladen zerstöt worden oder?
Hast du was vergessen aus zu schalten (Zündakku)??
Selbstständiges tiefentladen führt nicht zur Explosion.
Akku normal entladen, Kontakte abkleben und ab zur Sammelstelle damit.
 

Uli_ESA

User
Hallo,
also Lipos sind ganz einfach zu entsorgen:
Entladen, gegen Kruzschluss sichern und dann einfach zu Batterie Sammelstelle. Das wars, mehr braucht man nicht machen.
Gruß
Uli
 
Ja, bitte vorsichtig...

Ja, bitte vorsichtig...

Hi,

kann mich dem Vorposter nur anschließen.
Ich hoffe die Zeiten, in denen man die Akkus mit Gewalt zerstört bevor man sie dann "entsorgt" sind vorbei. Die Chemischen Substanzen darin sind nämlich kein Kinderspielzeug sondern sehr giftig.
Zur Flusssäureproblematik: Bisher steht auf den LiPo-Akkus nicht drauf, welches Salz für den jeweiligen Akku verwendet wird, hoffe dahingegen ändert sich seitens des Gesetzgebers etwas. Es ist jedoch häufig LiPF6 vorhanden, das bildet dann mit Wasser Flusssäure. Habe ich aber schon einmal in nem anderen Fred erwähnt(Link siehe http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=101663 ).

Ich habe vor kurzem einen aufgeblähten Akku zurückgeschickt und direkt einen neuen bekommen. Allerdings konnte ich auch lückenlos aufzählen wie er behandelt wurde (was vorschriftsgemäß passierte).
Die Firma war Schweighofer. Besten Dank an Sie.
Ich hoffe mal ihr deutet das nicht als Schleichwerbung, solls nämlich nicht sein.

Martin
 
Oben Unten