Lithium Polymerzellen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

f3d

Vereinsmitglied
Wer kann schon über seine Erfahrungen mit Li Poly Zellen berichten.

Modell, Motor, Amp, Flugzeit usw....

MFG Michael
-------------
steht nun bei den Akkus
HWE

[ 22. September 2003, 14:55: Beitrag editiert von: Heinz-Werner Eickhoff ]
 

Sick

User
Ich bin begeistert:

Modell: Light-X-Free
Motor: 280/10-33W-delta
Akku: 3er Pack E-Tec 1200mAh
Gewicht: 420 Gramm
Schraube: 10x4,7 APC Slowfly
Strom: max. 11-12A
Schub: ~600 Gramm
Flugzeit: 20-23min.
Eigenschaften: bis zur 18-20min. senkrechtes Steigen möglich

Seit ich die E-Tec´s habe, sind alle anderen Akkus bei eBay über den Tisch gegangen...

Gruß

Sick
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Hi Michael,

habe ein 2er Pack Etec1200 im Elipstik260 drin. Als Antrieb ein CDR mit 20mm Stator und 18Windungen, der etwa 4,5A zieht. Flugzeit ca. 15-20min. Abfluggewicht ca 160gr bei einem Standschub von knapp 100gr. Bin sehr zufrieden damit :cool: .
Demnächst kommen noch ein paar Kokam340HD von Daniel Schübeler in's Haus, die dann im Elipstik für die Indoorsaison sind, bzw meine neue Pitts mit 54cm und CDR antreiben sollen. Größere Packs sind mir bisher zu teuer, verlöte aber diese Woche einen 3s4p Kokam1500HD für einen Vereinskollegen. Die werden dann im Funflyer bei 20-40A verwendet. Bin gespannt wie sich das Leistungstechnisch gegenüber dem 9Zeller RC4/5SC behauptet.
 

Sick

User
Nein....gemeint war, nach ca. 18-20min. normaler Flugzeit ist immer noch senkrechtes Steigen möglich. Dann kommt das Ende der Akkus aber auch sehr spontan und schnell...kurze Gasstöße gegen Flugende zeigen einem, ob noch "Biss" dahinter ist, oder nicht. Dann kann man immer noch ruhig landen...

Gruß

Sick
 
Lipo-Zellen werden in Deutschland z.Zt. angeboten von Mamo u. Schübeler. Auf deren Seiten kann man sich auch über diese Zellentechnologie informieren.
Wer des Englischen einigermaßen mächtig ist, geht ins Amerikanische Forum: The E-Zone. Dort wimmelt es nur so von Fragen u. Antworten zu diesem Thema.
 

f3k

User
Hi f3d,
Hi *,

also, das derzeit wohl maximal machbare ist folgendes:
Funtana Pro 2x2 m, Hacker C50-13XL Acro + 6.7:1, 22x12 eAPC, Gewicht 5.5 kg (leider, 5 kg wären schöner).
Als Akkus sind Thunder Power Lithium-Polymer drin mit der elektrischen Konfiguration 9s4p, d.h. die Spannung entspricht etwa 30 Zellen (nominal 33.3 V, fliegen tut man aber zwischen 34 und 36 V) und die Kapazität beträgt 7.8 Ah (inzwischen gibt's auch 8.2 Ah).
Die Akkus sind kurzzeitig bis 60 A belastbar und werden mit 8 A geladen. Der Motorstrom ist in o.g. Konfiguration 61 A.

Gesamtflugzeit beträgt locker über 20 Minuten, wohlgemerkt bei andauernd leistungsabfordernden 3D-Figuren und so. Wenn man nur auf Höhe halten fliegt, sollten 30 Minuten locker zu machen sein, aber das ist ja langweilig.
Die Akkus sind nach dieser Zeit gerade mal handwarm (es reicht absolut nicht zum Hände wärmen!). Und der neue Hacker-Motor steckt die Dauerbelastung auch ganz locker weg.
Zum Laden sind die Schulze Geräte der isl-6 Serie zu empfehlen.

Weitere Informationen zu Thunder Power Lithium-Polymer Zellen gibt's bei:
Thunder Power, oder Espritmodel.

Viel einfacher ist es aber, mal bei Rainer Hacker unter 08761 752129 anzurufen, oder auf die zwei kommenden AUFWIND-Ausgaben zu warten ...

bye,
Achim

[ 23. September 2003, 11:09: Beitrag editiert von: f3k ]
 

Motormike

Vereinsmitglied
http://www.bullith.com
Wer will kann mir ne Mail schciken, ich habe da nen paar Seiten Untersuchungsberichte als PDF von Lithium Ionen Polymer Zellen.
(Selbsentladung, was passiert wenn etc...)
 
Welche Ladegeräte können die neuen Lithium Polymerzellen Laden ?

Geht es mit dem Graupner mc ultra contest (von Schulze)

Welche Lithium Polymerzellen in sind bei ca. 11V / 40A sinnvoll? Ist 3s3p Schaltung für diese Anwendung richtig?
Könnt ihr mal Bilder von verlöteten Zellen zeigen?

Sind diese



Platinen als Zellenverbinder notwendig?
 

Eckehard

User
Hallo Gerhard,

laden kann z.B. ISL 636+ ab Firmware 8.05

Meines Wissen s also auch Dein Contest lader, NACH einem Update auf oben genannte Firmware Version.

Diese Zellen Verbinder ermöglichen das parallel oder seriell schalten.....
Ich habe es mir aus einer Lochrasterplatine selber gebaut, auf der ich entsprechende unterbrechungen oder Verbindungen gefräst, gelötet habe.
Wenn Du aber bestimmte spezielle Konfetionen brauchst, mußt Du u.U. spezielle Verbinder einsetzen.
Für die mechanische Stabilität ist ein solcher Verbinder imho unbedingt notwendig.

Bei 11V, 40 A würde ich 3s5p bei etec1200 vorschlagen (3x5 zellen, 11,1V, 6000mAh), aber da kann bestimmt jemand was vorschlagen, was praxis erprobt ist....

Eckehard
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Hi Gerhard,

wärste mal in Aspach zum RCN-Stand gekommen, da hättest ausführliche Beratung bekommen ;) :p :D

Aber Spaß beiseite, würde in dem Fall zu einem 3s4p Kokam1500 Pack greifen, mit dann 6Ah und knapp 390gr ein recht guter Kompromiss. Wenn du richtig Gewicht sparen willst nimm ein 3s8p Pack Kokam340, der kann auch 40A ab, wiegt aber nur knapp 220gr und hat ca. 2,7Ah.

Zum Verlöten habe ich von Daniel Schübeler eine Anleitung bekommen:


Die Zellen haben Nickelstreifen an den Anschlüssen und können so mit jedem normalen Lot gelötet werden.
 
Danke für die Antworten.
Werden für einen 3s4p Pack , z.B E-TEC 1200, zuerst 4 Zellen parallel verschaltet, wie auf dem Bild von Sebastian. So werden 3 Packs hergestellt und mit Hilfe der

Platine zum Verbinden von 3 1200mAh LiPoly-Akkus seriell
Art.-Nr.: AK-LiPoPl3s
STK
1,8 EUR

hintereinandergeschaltet ?

Die drei Packs liegen auf der Platine und werden darauf verlötet. Diese sorgt für genügend Stabilität ?

Wie teuer ist ein Update bei Schulze ?
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Hi Gerhard,

werde das 3s4p Pack fürn Freund folgendermaßen aufbauen:

1. nach DS die Parallelpacks löten
2. die parallelpacks mit Kaptonband an der Anschlussseite und der gegenüberliegenden Seite durch umwickeln isolieren
3. die 3 4p-Packs mit Kaptonband zusammentapen
4. die serielle Verlötung durch Silikonkabel vornehmen
5. alle offenen Kontakte mit Kaptonband isolieren

Werde auf die parallelpacks wohl aus Platzgründen 2mm Goldis zum nachmessen/angleichen auflöten und diese entsprechend isoliert auf die Zellen tapen.
Denke das durch die taperei das Pack zu einem sehr stabilen ganzen wird, so sieht es zumindest hier:

aus.
Auch das 84Zeller Päckchen 640er Kokam von DS ist sehr stabil (lag in Aspach bei uns am Stand) und soweit ich das erkennen konnte nur getapet und mit Silikonkabel verlötet (@Daniel: verbesser mich bitte falls es nicht stimmt).
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten