MC 22 Totalausfall!!

Aladin

User
Hallo

habe schon darüber gelesen und wusste auch das da was war, habe es bloss immer schön verdrängt und gehofft das sowas bei mir nicht eintritt. Heute war es leider soweit meine MC 22 1/2 Jahr alt und plötzlich ging nichts mehr - Ende.
War gerade dabei die gewonnene Thermikhöhe in Form eines Speedfluges über die Hangkante abzubauen, als kurz nach dem anstechen nichts mehr ,ging, und ob sinnvoll oder nicht sinnvoll heute war Failsave (3/4er Butterfly-Ausschlag) die Rettung meines Fliegers - nichts passiert ausser das er schön an der Hangkante eine ,Steckung, gemacht hat :D
als ich auf das Display meiner Funke geschaut habe waren nur schwarze Balken und dann sowas wie ein Strichcode zu sehen, nach ein- und ausschalten hat sich auch nichts verändert bis wir einen ,frischen, Senderakku angesteckt haben, meiner war übrigens auch gerade frisch geladen, und siehe da sie tut wieder, meinen Akku wieder angesteckt, hat auch funktioniert und die Funke bis zum abend angelassen aber sie ist nicht mehr ausgefallen.
Was soll ich jetzt tun?
zu Graupner schicken? die schicken die Funke doch bekanntlich mit dem Vermerk: ,nichts gefunden, zurück.
also gebt mir bitte Ratschläge wie ich mich verhalten soll.

der nochmal glimpflich davongekommene

Aladin :D
 

Aladin

User
@Wim

Sicherung?? dann wäre sie ja ganz weggewesen (aus) und hätte keine schwarzen Balken angezeigt oder?
oder kann die Sicherung dafür auch verantwortlich sein?
 

MaBa

User
Hallo Aladin

meine MC18 hatte mal vor ein paar Jahren etwas Regen ab bekommen, nicht viel. Anschließend hatte ich schwer Streß mit der Anlage. Die Probleme waren weg nach dem, wie Wim schreibt, ich die Sicherung im Halter an gelötet hatte.
Ich gehe mal davon aus, daß Graupner heute noch diese billigen Platinensicherungshalter verwendet.

Gruß Mathias

Ps. der Sicherungshalter erzeugt einen Spannungsabfall. Über diese Unterspannung bekommt die Anlage die Kriese und zeigt nur noch Blödsinn an.

[ 28. März 2004, 20:53: Beitrag editiert von: MaBa ]
 

Aladin

User
Hallo Mathias/Wim

das hört sich logisch und nachvollziehbar an :D

wäre natürlich schön das Problem damit zu lösen, was löte ich anstelle des Halters ein?
fliegt die Sicherung kpl. raus?

Gruss Aladin :D
 

MaBa

User
Hallo Aladin,

ganz einfach die Sicherung im vorhandenen Halter mit wenig Lötzinn fest löten. Kontaktflächen vorher reinigen, dann geht es besser.

Gruß Mathias
 

Aladin

User
Hallo

@Mathias

werde mir morgen mal anhören was Graupner dazu sagt (auf meine Anlage ist ja noch Garantie) und ihnen auch den Vorschlag mit der Sicherung machen, mal sehen was sie dazu meinen, und mir vor allem als Lösung vorschlagen.
Das mit der Sicherung werde ich definitiv machen.

Gruss Aladin :D
 

Arno Wetzel

Moderator
Teammitglied
Hallo Aladin!

Über solche Fälle habe ich schon in Foren gelesen: Die Ursache war meistens eine schlechte Verbindung am Akkustecker des Senders.
Wenn du hier nur einen Bruchteil einer Sekunden einen Wackler hast, steigt die Software sofort aus.
Die angesprochene Sicherung kann natürlich den gleichen Defekt hervorrufen.
Wenn du den Akku gewechselt hast und es funktionierte danach wieder, spricht das für den Stecker als Ursache.
 
Hallo Aladin,

wahrscheinlich kannst du Dir den Versand wirklich schenken. Ich hatte das Problem auch schonmal an einer MC-20. Bei mir war es der Sicherungshalter, der die Sicherung nicht sicher kontaktierte. Es half allerdings nicht allein das Nachbiegen des Halters, sondern ich mußte zusätzlich dazu noch die Sicherung UND den Halter mit 400er Sandpapier beschmirgeln. Offensichtlich wird bei der Produktion dieser Dinger eine leichte Zunderschicht auf der Metalloberfläche hinterlassen, die unter ungünstigen Umständen zu Wackelkontakten führt. Die Folge ist ein totaler Softwareabsturz, und dann hilft nur noch ein harter Reset, sprich Abziehen des Akkus und mindestens 10 Sekunden Pause, bis er wieder angesteckt wird.
Seit der Reinigungsaktion der Sicherungskontakte ist dieses Problem nie wieder bei mir aufgetreten.
 

Spunki

User
Hi Alle,

Mein Austritt aus RCN soll nicht zum Schaden von Hilfesuchenden sein und ich
habe daher Spunki gebeten, das Folgende zu posten:

. Die Sicherung im Halter auf der Schalterplatine ist nur die
Diodenüberbrückung!

. Die Betriebsstromsicherung befindet sich vor dem Akkustecker auf der
Platine und IST bereits gelötet!

. Spätestens nach Ablauf der Garantiezeit empfiehlt es sich, den selten zu
wechselnden Akku direkt mit der Platine zu verbinden.

Als Lötpunkte bieten sich an:

+ rot: Der Lötpunkt des Plusstiftes des Steckers. Neben diesem verläuft nach
außen keine Leiterbahn mehr, daher kein Kurzschlussrisiko. Pluskabel nach
der Seite gehend anlöten.
NUR hier anlöten und nicht am Sicherungs-Lötpunkt. Der bekommt die Spannung
nämlich über den Stecker auf der Schalterplatine und ist beim Laden NICHT
mit der Batterie verbunden.

- schwarz/braun: Das große verschlungene Feld an der Platinenseite, das
Richtung Gehäuse-Platinenhalterung/Schraube/Markierung "24R-230" geht.
Vorsichtig kupferschonend den Lötlack auf einer Fläche von 3x5mm etwa
oberhalb der Mitte der darunterliegenden Glassicherung abkratzen, sauber
vorverzinnen und hier das minus-Batteriekabel nach der Seite gehend anlöten.
Kratzreste genauestens entfernen, könnte Kupfer daran sein!
Für Rückfragen: rcflug@aon.at
Weitere Details: RCN-Suche "Spielzeug AND mc"

Gutes Gelingen und "Danke" Spunki zum Wohle der
"Steckergefährdeten".

Grüße an Alle, Rudy F.
 

Aladin

User
Hallo Arno

dann kann ich also einen Softwarefehler des Senders nahezu ausschliessen (?)
wenn es ,,nur,, an dem Akkustecker und dem Kontakt der Sicherung liegt bin ich sehr beruhigt, und ich denke ich werde das Vertrauen zu der Anlage wieder schnell herstellen können, war eines meiner grössten Sorgen.
Die Sicherung wie schon beschrieben anlöten und den vorhandenen Akku-Stecker in die Tonne,vernünftige Goldstecker als Verbindung verwenden und gut ist, oder?
Den Versand zu Graupner soll und kann ich mir also sparen, sehe ich das richtig so?

nach euren Postings bin ich wieder beruhigt, da ich nach dem ,Tuning, der Funke so einen Ausfall unter normalen Umständen ja nicht mehr zu erwarten habe. :D

Danke und Gruss Aladin :D
 

Spunki

User
Unabhängig was jetzt wirklich die Ursache war, zum Thema Akku-Stecker!

Das Steckerchen ist nicht geeignet oftmals an- und abgesteckt zu werden! - ich bekam meinen vom letzten Service total labbrig zurück, anscheinend haben die dort oftmals den Akku ab- und angesteckt!

Ein Wunder das der überhaupt noch Kontakt hatte, Abhilfe: hab dann die beiden winzigen Buchsen aus dem Plastikgehäuse gezogen und die ermüdeten Kontaktzüngelchen mit einem kleinen Uhrmacherschraubendreher vorsichtigst soweit nachgebogen sodaß beim Anstecken dann wieder genügend Federspannung vorhanden war ...

Grüße Spunki

[ 29. März 2004, 00:58: Beitrag editiert von: Spunki ]
 
Na toll, da bin ich letzten endes gewillt ca.500€ auszugeben und dann muß ich erst mal löten anfangen? Ist das die Ausnahme oder soll ich mir ne andere Anlage ansehen?

Gruß
Chrissi
 
Hallo Chrissi
Ich kenne die MC22 nicht, das ist in diesem Zusammenhang aber egal. Ich rate dir, nicht mit Lötkolben an solchen Geräten herumzubasteln. Stattdessen würde ich den Sender zwingend einschicken und von der Serviceabteilung prüfen lassen sowie eine Analyse der möglichen Ursachen verlangen. Zur Dokumentation der allgemeinen Anteilnahme an deinem Schicksal durch die netten RCNler würde ich an deiner Stelle auch gleich einen Ausdruck des Threads hier mitliefern.

Gruss

Kurt
 

Aladin

User
Hallo

@Kurt

ich denke Du hast mich damit gemeint oder? ;)


Funke ist schon weg, im übrigen schließe ich die Sicherung (die im Halter) als mögliche Störungsursache aus, da sie ,nur, den Ladestrom absichert, ich kann also auch ohne Sicherung fliegen. Was mich ein bischen nachdenklich stimmte, war die Aussage des netten Graupner Servicetechnikers, ich solle mal den Akku/ und Sicherungskontakt überprüfen. Das einschicken der Anlage bliebe mir damit aber nicht erspart.

na mal sehen was dabei rauskommt...

Gruss Aladin :D

[ 01. April 2004, 00:44: Beitrag editiert von: Aladin ]
 
Oben Unten