MC 4000 mit Synthesizer???

hank

Vereinsmitglied
Hallo euch allen!

Weiß jemand definitiv, ob es eine MC 4000 von MPX mit Synthesizer-Hf-Modul für A- und B-Band gibt oder alte Anlagen umgerüstet werden können?
Oder ist eben die evo die einzige Synth'anlage von MPX?

Vielen Dank schon Mal.

Frank

[ 22. November 2003, 11:45: Beitrag editiert von: petersau ]
 
Diese Frage wurde hier vor 2-3 Monaten schon einmal gestellt. Die Ausbeute war damals:
1. eher nicht und
2. wir wissen es nicht.

Meine Meinung zum Synthesizer:
Nichts gegen Synthesizer, aber so lange man den Kanal noch selber einstellen muss, steht dem Vorteil ein gewichtiger Nachteil gegenüber:

Vorteil:generell wird das Band besser genutzt, da man ausweichen kann. Dies ist sicher insbesondere am Segelhang willkommen.

Nachteil: Die Wahrscheinlichkeit, dass man plötzlich vergisst, welchen Kanal man belegt ist gross und stellt eine echte Absturzquelle dar. Das haben wir heute schon mit Leuten, die nie so recht wissen, welchen Quarz sie nun gerade im Sender haben. So lange sich die Hersteller weigern, einen Channel-Check à la MPX mit Einschaltsperre bei Frequenzbelegung einzubauen, ist diese Gefahr noch grösser.

Aus diesem Grunde habe gar keine Probleme damit, wenn ein Sender, egal von welchem Hersteller, diesen Synthy nicht eingebaut hat.

Gruss

Kurt
 

hank

Vereinsmitglied
Morgen!

Vielen Dank für eure Antworten.
Ich überlege im Moment, ob ich mir eine MC4000 oder eine evo zulegen soll. Habe hier auch die entsprechenden Seiten gelesen, bekam besagte Frage so aber nicht beantwortet.

Das mit den Leuten, die ihren Kanal nicht kennen, kann ich bestätigen, habe jedoch in diesem Zusammenhang noch keinen Absturz mitbekommen.

Bis bald.

Frank
 
Original erstellt von Kurt Wächter:
Nachteil: Die Wahrscheinlichkeit, dass man plötzlich vergisst, welchen Kanal man belegt ist gross und stellt eine echte Absturzquelle dar. Das haben wir heute schon mit Leuten, die nie so recht wissen, welchen Quarz sie nun gerade im Sender haben. So lange sich die Hersteller weigern, einen Channel-Check à la MPX mit Einschaltsperre bei Frequenzbelegung einzubauen, ist diese Gefahr noch grösser.
Hmm, Kurt, vorsichtiger Einspruch: Beim Synthi-Sendemodul sollte doch die Software beim Einschalten die Kanalangabe liefern, und zwar bevor das Synth-Modul in Betrieb geht. Damit sieht man rechtzeitig, auf welchem Kanal man ist und kann entsprechend reagieren (wenn man denn wirklich nicht mehr weiß, was man zum Schluß eingestellt hat). Man könnte das noch windows-like (wiewohl das auch seine Tücken hat) mit einer Zwangsbestätigung versehen und dann erst das HF-Modul in Betrieb gehen lassen ... was letztlich sicherer wäre, als ein Steckquarz, dort muß ich (zumindest bei MPX, glaube aber auch bei den teuren JR/Graupner u. anderen Marken) nämlich das Sendergehäuse aufmachen und beim HF-Modul nachsehen (im Falle von MPX auch das Modul abziehen) ... und Faulheit siegt (normalerweise ist man immer auf Kanal X unterwegs, letzthin am Hang mußte man ausweichen und flog auf Y, hat aber vergessen, wieder umzustecken, weil's dann doch zu Regnen anfing und der große Streß aufkam ...), man nimmt nun mal nicht eben den Sender aus dem Pult, öffnet ihn und zieht das HF-Modul ab, um den Senderquarz zu kontrollieren.

Und ich als primär Hangflieger brauche oftmals einen Ausweichkanal - ich habe insgesamt 3 Kanäle, die ich verwenden kann, Probleme hatte ich deswegen noch nicht, das einzige Mal, wo eine Doppelbelegung während eines Fluges zustande kam, hatte ich zunächst alle anwesenden Piloten (auch die pausierenden) gefragt, welche Kanäle belegt waren, und dann meinen gewählten Kanal laut und deutlich verkündet. Nach 10 Minuten hatte ich unerklärliche Störungen und Reaktionen an meinem Flieger - einer der Bodenpiloten hatte seinen Sender eingeschalten und offensichtlich statt dem angegebenen 'meinen' Kanal belegt :mad:

Es hängt also immer davon ab, wie man damit umgeht, egal welches System; theoretisch kann man die Synthi-Variante 'sicherer' gestalten (Kanalanzeige mit Zwangsbestätigung, s.o.) - ob's denn auch so passiert, sei dahin gestellt, ich weiß nicht, wie das bei der Evo realisiert ist ...

lg,
Klaus, der es schade findet daß es kein Synthi-HF-Modul für die 4000er geben wird :(
 
Zitat von Klaus: Beim Synthi-Sendemodul sollte doch die Software beim Einschalten die Kanalangabe liefern, und zwar bevor das Synth-Modul in Betrieb geht.

Hallo Klaus
Ja, aber dann hast du ja schon eingeschaltet, und wenn du diesen Channel-Check-Klapperatismus nicht im Sender hast, schreit vielleicht schon jemand "Achtung Störung".
Ich erachte mich eher als technikfreundlich, aber mein Credo lautet "möglichst immer mit dem gleichen Kanal arbeiten, dann passiert am wenigsten." In meinem näheren MF-Kollegenkreis (Motorfliegerei) gibt es kaum Leute, die ihre Frequenz jemals wechseln. Jeder weiss, dass er Kanal X drinne hat und genau auf diese Zahl achten muss – selbstverständlich mit einer ordentlicher Frequenzkontrolle vor Ort. Das ist eine einfache, fast schon Alzheimer resistente Sache und bietet meines Erachtens deutlich mehr Sicherheit, als wenn ich jedes Wochenende einen Ausweichkanal benutzen kann. Selber fliege ich seit 20 Jahren immer mit der gleichen Frequenz.
Synthesizer sind für mich wirklich erst ein Sicherheitsgewinn, wenn das Channelhopping automatisch funktioniert wie beim Handy.

Also meine Sorge ist eher, dass die MC4000 generell aus dem Sortiment verschwindet. Das ist mir egal, wenn sie deren Software in einen währschaften Handsender vom Format einer 9Z von Futaba verpacken und meinetwegen die Knüppel und das Display der EVO einbauen.

Gruss

Kurt
 
Original erstellt von Kurt Wächter:
Zitat von Klaus: Beim Synthi-Sendemodul sollte doch die Software beim Einschalten die Kanalangabe liefern, und zwar bevor das Synth-Modul in Betrieb geht.

Hallo Klaus
Ja, aber dann hast du ja schon eingeschaltet, und wenn du diesen Channel-Check-Klapperatismus nicht im Sender hast, schreit vielleicht schon jemand "Achtung Störung".
Ich glaube, Du hast mich falsch verstanden ... ich stelle mir das folgendermaßen vor (ohne jetzt zugegebenermaßen zu wissen, wie das bei einer FC-28 mit Synth-Modul oder bei einer Evo mit Synth-Modul wirklich umgesetzt ist!): Ich schalte einen Sender mit Synthi-HF ein und dieser liefert mir, noch bevor das HF-Modul in Betrieb genommen wird einige Sekunden lang GROSS die Anzeige, welcher Senderkanal nun eingestellt ist. Erst nach ein paar Sekunden (3-5) wird, gleichzeitig mit dem Umstellen der Anzeige auf das normale User-Interface, das HF-Modul tatsächlich mit Strom versorgt (bei der 4000er mit Scanner und Channel-Check funktioniert dieses Nichtversorgen des HF-Moduls ja auch, wenn man beim Einschalten in den Scanner-Modus wechselt - technisch also prinzipiell schon umgesetzt!!!). Bei 3-5 Sekunden Wartezeit mit Kanalanzeige kann ich ganz leicht rechtzeitig abschalten und dann in den Scanner/Kanaleinstellungs-Zustand starten, um umzustellen ...

Natürlich werde ich auch hier einen Vorzugskanal verwenden (z.B. ganz leichte Slowy-Empfänger mit Mini-Quarz gibt's noch nicht in vergleichbarer Synth-Auswührung ... und ich besorge mir sicher nicht 20 unterschiedliche Mini-Empfängerquarze), aber ich kann problemlos wechseln, ohne zusätzliches Sicherheitsrisiko, im Gegenteil, selbst wenn ich eine Kanal-Umstellung vergessen haben sollte, wird sie mir beim Einschalten des Senders vor Augen geführt!

Automatisches Channelhopping halte ich aus 2 Gründen für problematisch:
1.) müßte man alle Anlagen gleichzeitig tauschen, sonst kann man mit einer 'nicht hoppenden' Anlage einfach nicht mehr sagen, ob der eigene Kanal noch frei ist, sobald man diese auch nur für kurze Zeit ausgeschalten hat.
2.) Müßte man sich entweder auf einen für alle Hersteller bindend (!) gültigen Standard einigen oder man nimmt hin, daß man sich mit dem Kauf der Senderanlage auch auf die entsprechenden Empfängerprodukte einschränkt, mit der Problematik, daß dann Firmen wie ACT und Schulze (und wie sie alle heißen, die wirklich auch Qualität zu überzeugenden Preisen bieten und damit auch die 'Großen' dazu zwingen, ihre Produkte leistbar zu veräußern) hier zumindest einen Teil ihres Produktportfolios einstampfen müssen und ihnen damit auch eine gewisse Existenzgrundlage entzogen wird.

Ich teile allerdings Deine Sorge um die Weiterführung der 4000er - es wäre wirklich schade, wenn sie ohne entsprechendes Nachfolgemodell verschwinden sollte. Die Programmierphilosophie ist eine echte Freude für einen IT-ler wie mich :) :)

lg,
Klaus
 

Claus Eckert

Moderator
Teammitglied
Hallo,

noch mal zurück zur Ausgangsfrage.

Letztes Jahr auf der Modellbau Süd in Stuttgart habe ich am MPX-Stand auf die Frage nach einem Synthesizer-Modul für die MC 4000, ein klares "Nein" erhalten. Dieses war zum damaligen Zeitpunkt weder geplant noch angedacht.

Über Interpretationen zur Zukunft der 4000er kann man trefflich diskutieren.

Vielleicht auch mit der Hoffnung "Totgesagte leben länger" ;)

[ 24. November 2003, 11:20: Beitrag editiert von: Claus Eckert ]
 
Hi Frank,

zu jetzigen Zeitpunkt gibt es 100%ig kein Synthie-Modul für die MC4000!

Ist auch sehr unwarscheinlich, weil
a: Die Module für MC 4000 und EVO völlig unterschiedlich sind.

b: Die(jetzige) Software der 4000'er kein Synthi-Modul unterstützt.

Entscheidung 4000 oder EVO:
Ich beutze seit Jaher eine 4000 und wollte mir evtl. eine EVO zulegen - hab mir daher eine zum testen ausgeliehen.
Die EVO bietet zwar eine Menge netter neuer Features und Fertigprogramme, hat allerdings nicht die Möglichkeiten eine 4000'er. Das bezieht sich besonders auf die Mischer - hier kann man sich bei der MC so ziemlich alles "basteln".
Die Bedienung ist schon deutlich anders, aber das ist Geschmackssache.

Gruß, Stevie
 
Original erstellt von stevie_xx:
b: Die(jetzige) Software der 4000'er kein Synthi-Modul unterstützt.
Das ist allerdings das kleinste Problem, zumal bei der 4000er mit Scanner und Channel-Check der zu kontrollierende Kanal softwaremäßig eingegeben wird. Das heißt also, die SW der 4000er läßt es (noch ohne daß das HF-Modul im Einsatz ist!!!!) zu, daß man einen Kanal (für den Channel-Check) wählt. Hier bräuchte man also 'nur' noch dafür zu sorgen, daß ein Synthi-Modul diese Information ebenfalls bekommt. Wenn das Scanner-Modul eine Grundvoraussetzung darstellen würde, wäre senderseitig 'nur' noch (falls überhaupt) der Ausbau des Sockels auf mehr Pins mit entsprechenden zusätzlichen Leitungen vom Scanner-/Channel-Check-Modul notwendig - und natürlich ein entsprechendes HF-Modul ...

Leider wird's das nicht spielen :( :( :(

lg,
Klaus
 
Hallo,

es wäre wirklich sehr schade, wenn die 4000 als einer der vielseitigsten Sender vom Markt verschwinden würde. Meine Information vom letzten Jahr aus Dortmund direkt von den Multiplex-Mannen war, daß es keineswegs unmöglich wäre ein nachrüstbares Syntesizer Modul für die MC-4000 zu produzieren. Die Vorraussetzung dafür ist allerdings, daß genügend zufriedene 4000 Besitzer bzw. Interessenten an der 4000 mit Synthesizermodul ihr Interesse an einem solchen Modul auf schriftlichem Wege direkt bei Multiplex bekunden.
Also sollten sich genügend Interessenten bei Multiplex melden wäre ein solches Modul evtl. doch noch möglich. Evtl. wäre es ja sogar möglich ein Musterformular zu entwerfen und ins Netz zum Download einzustellen.

Gruß,

Tobi

[ 24. November 2003, 17:38: Beitrag editiert von: Tobi D. ]
 
@Tobi,

so eine schriftliche Interessensbekundung wäre sicher eine Möglichkeit - allerdings bezweifle ich doch, daß nach der Übernahme durch HiTec ein solches Projekt noch realisiert wird ... andererseits - vielleicht gerade dann? Wobei der Druck durch erhältliche Systeme anderer Hersteller ja nicht besonders hoch ist (lediglich für die Futaba/Robbe FC-28 gibt es ein Synthi-HF-Modul).

lg,
Klaus
 
Hallo Zusammen

Ich wäre sofort zu haben für eine konzertierte Aktion an MPX/Hitec PRO SOFTWARE MC4000, meinetwegen halt mit Synthesizer, den kann man ja – wie Klaus sagt – auch wie einen Quartz nutzen.

Ich betone das Wort "Software", denn die Sendergehäuseform ist mir wie gesagt eigentlich egal, sofern der Sender genug stabil ist und die Bedienelemente präzise und griffgünstig angeordnet sind. Eine solche "Sammelaktion" müsste z.B. im RCN stattfinden, die Übermittlung der Initiantenstimmen an MPX müsste aber papierig via Postino und eineschriebenen Brief geschehen, denn MPX verwaltet bekanntlich seine Mailbox nicht --> das wäre bereits die nächste Anregung MPX: die Mailbox aufgeben, oder endlich jemanden dort hineinschauen zu lassen.

Noch etwas, aber ziemlich neben dem Thema:
Ich habe soeben im MFI 12.03 interessiert den Bericht von Jens Leubecher über den AcroMasters 2003 in VS gelesen. (herzliche Gratulation Jens).
Dennoch, 41 Akrocracks und deren Equipment sind dort auf Seite 75 tabellarisch aufgeführt. Keiner von denen benutzte eine MC4000, niemand ein MPX Sender, ganze 25 verwendeten eine MC24, wenige MC/MX22 und JR Handsender, der Rest FC28 und 9Z – da kommt man schon ins Grübeln. Angesichts der überragenden Mischermöglichkeiten der MC4000 verstehe ich das offen gestanden nicht ganz, aber das wäre wohl wieder ein eigenes Thema.

Gruss

Kurt
 
Hallo zusammen,
also ich fliege die mc4000 seit 7 Jahren, die Royal evo12 seit gut 1,5 Jahren.
Tatsache ist, die Profi mc4000 ist als Top-Modell sehr flexibel und bietet wirklich sehr viele Misch-Möglichkeiten. Tatsache ist aber auch, die mc4000 ist in die Jahre gekommen, die Bedienungsphilosophie der Evo ist gerade bei Mischern deutlich einfacher und auch weniger aufwändig.
Ich denke, daß MPX eher daran interessiert ist, einen Nachfolger für die mc4000 zu entwickeln, als dort nochmal Geld in Hard- und Software-Entwicklungen zu stecken.

Ich glaube daher eher, daß der mc4000-Nachfolgesender eben diese Dinge wie Synth-Modul, usw. eben miteingebaut bekommen muß. Fraglich für mich ist nur, ob MPX auch beim Top-Modell auf einen Handsender setzten sollte oder lieber dem klassischen Pultsender den Vorzug geben sollte.

Ich persönlich fliege mit der Royal evo nur als Handsender, mit der mc4000 als Pultsender.

@Kurt
Es ist schon richtig, daß man bei Motorfliegerwettbewerben so gut wie keine MPX-Sender zu sehen bekommt. Der Bernd Berschoner ist wohl geade dabei umzusteigen, was z.B. in der MODELL auch dementsprechend kommentiert wurde.

Schau´ Dich mal bei den Segler-Piloten um, auf Großseglertreffen findest Du meist einen MPX-Anteil von über 75%.

Für mich ist nicht wichtig, was der Weltmeister fliegt (der übrigens das Material gestellt bekommt), für mich ist nur wichtig, was gut funktioniert und was bezahlbar ist.

In diesem Sinne,
Holm- und Rippenbruch.
 
hallo Markus

Für mich ist nicht wichtig, was der Weltmeister fliegt (der übrigens das Material gestellt bekommt), für mich ist nur wichtig, was gut funktioniert und was bezahlbar ist.
Gilt für mich auch, aber wenn 30 Akrocracks und somit Vielflieger MPX Equipment einsetzen würden, dann weiss ich dass diese Steuerung die Benziner-Akro-Tortur generell auch aushält und dies mit dem neusten IPD-Equipment. So z.B. ist mir Klar, dass die MPX jederzeit für Segler taugt. Meine MC4000 taugt auch für Benzinmodelle – inkl. Tiefflug und dies auf weite Distanzen – aber bislang fliege ich Benziner immer mit MPX Stone Age PCM, das ist nun mal nicht Stand der Technik.

Gruss

Kurt
 
Hallo
In der Zwischenzeit gibts bei Graupner ein Sendermodul mit Synthesizer, hab ich gesehen.

Wie ist denn der Stand bei Multiplex für die
MC4000? Immer noch stur nein, oder hat jemand in der
Zwischenzeit etwas positives gehört, dass etwas
geplant ist?

Gruss
 
Mit der Glaubensfrage geht man hier jetzt aber wieder am Thema vorbei.
Es ist doch egal wer was einsetzt, hier gings um die 4000.

Aber es wird bestimmt kein Synt.-Modul mehr für die 4000er geben. Sie geht ja auch ohne Synt.-Modul recht gut.
 

Snoopy

User
Ich habe letztes Jahr mit einem Multiplex Mann auf einer Messe über genau dieses Thema gequatscht und er meinte definitiv, dass es kein Modul geben werde. Ist auch relativ logisch, da es kaum realisierbar ist das vernünftig an den Sender anbinden zu können, da eben keine Kontakte an der Modulsteckverbindung mehr vorhanden sind. Und das ganze per Drehschalter am Modul zu realisieren wie bei Graupner halte ich für sehr unpraktisch und man hat keine Anzeige im Senderdisplay.

Zum Thema Syntmodul finde ich jedenfalls, dass ein Synthmodul ohne Scanner verboten gehört. Das sollte man gar nicht trennen können.
 

Roland Schmitt

Vereinsmitglied
Das mit den fehlenden Kontakten halte ich nicht für ganz richtig. Es gibt nämlich noch die Anschlußmöglichkeit für das Sprachausgabemodul, welches ja fast niemand nutzt. Das könnte meines Erachtens mit einer entsprechenden Softwaremodifkation genutzt werden.

Gruß
Roland
 
Hallo Roland,
ist gibt tatsächlich keine weiteren Anschlußleitungen zum HF-Modul. Wie Du es meinst müßte dann, eine Softwareänderung vorausgesetzt, daß HF- Modul zweiteilig sein ( eigentliches HF Teil und Steuerteil am Sprachmodulanschluß). Eine Lösung, wie Graupner es anbietet ist auch ohne Softwareänderungen machbar; eine solche Lösung wird den meisten Leuten sicherlich auch ausreichen und diese Lösung bietet den Vorteil, dass diese Module in alle älteren Anlagen (wie bei Graupner) einsetzbar wären. Diese Variante wäre auch deutlich schneller zu realisieren und wünschenswert.

Gruß
Bernd
 
Oben Unten