MC 4000 von MPX

Hallo!

Habe ein wenig Probleme mit der Programierung der 4000`er.
Folgendes Prob.: Bei dem Vorgefertigten Programm fur einen Motorsegler mit Butterfly ist zwar das Leitwerk als V-Leitwerk diffiniert, jedoch gibt es in den Mischanteilen nicht den Anteil Seitenruder. Somit kann ich den Ausschlag nicht "Umdrehen".In der zur 3030 saumäßigen Betriebsanleitung konnte ich keine Erklärung finden um das Problem zu lösen. Auch bei der freien Programierung hapert es . Hier gibt es nicht den sog. Butterly, in dem alles enthalten ist.
Wer kann mir hierbei helfen.
Vielen dank schon mal im voraus. :confused: :confused:
 
Hallo Bellanca

Die Einstellungen (Weg, Mischanteil, Anz. Kurvenpunkte, Mitte und slow) werden bei der MC4000 unter Menu 1, Submenu Servos eingestellt (vgl. Gesamtübersicht Menus, Handbuch Seite 31-33).
Wenn du die Vorlage "Motorsegler Butterfly” unverändert übernommen hast, dann gehe auf Seite 84/85 im Handbuch. Du siehst hier, wo du welche Servoausgänge am Empf. besetzen musst. (geht auch dem Display hervor). Da du nun anstelle eines Kreuzleitwerkes ein V-leitwerk verwendest, musst du die Leitwerksservos bei den Empf.-Ausgängen 8 und 9 einstecken. Alternativ kannst du den Ausgängen 5 und 6 V-Leitw.+ zuordnen (Menu 2, Submenu Servos) dann brauchst du nicht umstecken.

Generell gilt. Bei der MC4000 wird nicht beim Geber sondern beim Servo gemischt. Wenn du einem Servo unter Menu 2 eine Funktion zuordnest, bestimmst du auch gleich den Mischer bzw. legst du auch gleich das Mischerdispositiv fest. .

Mischer können auf 1 – 8 Gebersignale reagieren (horchen). Die einfachsten Mischer mit nur einer Geberadresse sind z.B. Seite Höhe und Quer; hier kann das Gebersignal wahlweise via 3, 5,7,9 oder 11 Pkt-Kurve etc.noch gebogen (also gewissermassen auch gemischt) werden.
Verlangt man von einem Querruderservo mehr, als nur stur auf die Befehle des Gebers "Quer” zu reagieren, dann muss man ihm z.B. den Mischer Butterfly zuweisen. Damit kann das Servo genau auf die 4 Geber: Quer, Flap, Spoiler und Höhe reagieren. Man muss ihm unter Menu 1 Servo einfach die gewünschten Mischanteile in % sowie nötigenfalls mit R die korrekte Laufrichtung mitteilen.
Willst du die höchstmögliche Freiheit hinsichtlich Mischer, dann musst du unter Menu 2 dem entsprechenden Servo mit dem Taste unten rechts MIXER zuteilen. Damit reagiert das Servo auf maximal 8 Gebersignale die aber, anders als bei Butterfly, noch nicht definiert sind und festzulegen sind.

Z.B.
Das Querruder 1 (am Empfänger) soll auf die von dir festzulegende Weise (Anteile in %) auf die Geber Quer, Seite Höhe, Motor, Flap, Fahrwerk, Spoiler, Radbremsen (Sonder1) und Cockpitinnenbeleuchtung (Sonder2). Bei all diesen Mischanteilen stehen dir übrigens wahlweise 3, 5, 7,9 oder 13 Pkt-kurven sowie neben den mechanischen Schaltern noch 20 Elektronische zur Verfügung.

Also du musst keine Angst haben, dass du deinen Motorsegler nicht standesgemäss bemischen kannst.

Gruss

Kurt
 
Hallo Kurt

Ich hatte Schwierigkeiten mit dem V-Leitwerk, da ich nicht realisierte das bei der 4000ér im Gegensatz zur 3030, bei Verwendung des Combi Switch, der Seitenruderanteil hier Combi-S genannt wird.
Insgesammt kann ich nur sagen,daß ich mit dem Bedienhandbuch der 3030 wesentlich bessser zurecht kam.

Vielen Dank für deine Hilfe. :)
 
hallo B

Combiswitch stellt die grosse Ausnahme bei der oben von mir skizzierten Programmierphilosophie dar. Dahingehend, dass bei Combiswitch tatsächlich geberseitig Seite und Quer gemischt werden (Quer nach Seite etc.). Diese Funktion ist eigentlich völlig überflüssig , denn das kann und sollte man besser Servoseitig lösen, wie alle anderen Mischer.
Ich glaube es ist ein Relikt aus früheren Zeiten (der MPX-Profisender um 1982 hatte einen Combiswitch-Schalter mit Drehpoti für die Einstellung der Anteile). Ich habe doch zunehmend den Verdacht, dass viele MC4000 Besitzer gar nicht merken, was in der Kiste steckt bzw. wie man das (erhebliche) Potenzial aus der grauen Kiste mit dem kleinem Fenster (Display) herauskitzelt. So gesehen ist der Sender eine Mogelpackung im umgekehrten Sinn. Daran ist sicher auch das Handbuch schuld, welches meines Erachtens keine oder falsche Schwerpunkte setzt und die Sache einfach nicht gebührend auf den Punkt bringt.

Gruss

Kurt
 

MTT

User
Ich habe doch zunehmend den Verdacht, dass viele MC4000 Besitzer gar nicht merken, was in der Kiste steckt bzw. wie man das (erhebliche) Potenzial aus der grauen Kiste mit dem kleinem Fenster (Display) herauskitzelt. So gesehen ist der Sender eine Mogelpackung im umgekehrten Sinn. Daran ist sicher auch das Handbuch schuld, welches meines Erachtens keine oder falsche Schwerpunkte setzt und die Sache einfach nicht gebührend auf den Punkt bringt.
Da hast Du 100% recht !

Ich fliege mittlerweile 1 Jahr mit meiner 4000, und fnde immer wieder etwas neues, aber nicht im Handbuch ! :)

Ich will hier jetzt keine Glaubensdiskussion lostreten, aber wenn ich sehe, was JR und Futaba so zu bieten haben, und wie der neue "Segler-Sender" XP9303 von JR ( guckst Du hier ) hierzulande gepriesen wird, obwohl er als grosse "Innoviteaten" die Features hat, welche die 3030 und 4000 schon seit Jahren haben, kann ich nur schmunzeln.

Allerdings haben die 30xx/4000 kein bisschen Chrom, und nur ein kleines Display ( und nichtmal beleuchtet ! ;) )... schwerwiegende Nachteile.
:D :D

[ 07. Oktober 2004, 04:59: Beitrag editiert von: MTT ]
 

airtech-factory

User gesperrt
Original erstellt von Jürgen N.:
hat immerhin ein sicheres Übertragungssystem zu bieten
Und die anderen senden alle unsicher? ;)
Gruss Jürgen
Nunja - wenn ich so die Anzahl der Abstürze auf Flugtagen und bei uns im Verein sehe und dann frage welche Sendermarke geflogen wird... :D

Futaba baut nicht umsonst im Hauptbereich Fernsteuerungen für die Industrie, und da können Störungen tödlich sein. Dieses Know-How wirkt sichj sicherlich auch auf die Zuverlässigkeit der Modellfernsteuerungen aus.

Aber das geht ja vom Thema weg, bitte auch nicht wieder eine Grundsatzdiskussion lostreten. Jeder fliegt den Hersteller den er persönlich für den besten hält.
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Och nöööö,

nicht schon wieder so ein Thread von wegen "A ist unsicherer als B, weil ich das immer auf Flugtagen sehe" oder "B ist viiiiel besser zu programmieren als C, die kann ja erst jetzt das, was B schon vor 90 Jahren..." :( .

Was, bitteschön, soll an Futaba sicherer sein als an Graupner (S)PCM? Die 1024 Schritte sind´s sicher nicht, und letzten Endes verwenden die beiden auch nur die maximal erlaubten nullkommanochwaswatt zum Senden. Was die Programmierung einer MPX angeht, könnte ich auch genau das Gegenteil beweisen: Ich habe im letzten Winter öfter eine FF-9 programmiert, und zwar ohne Handbuch oder Vorkenntnisse; damit habe ich zu Anfang problemlos einen 4-Klappen Segler eingestellt, mit allem was dazu gehört. Umgekehrt habe ich dem Kollegen dann mal meine MC24 in die Hand gedrückt, um einen Fun Flyer einzustellen. War auch für den Futaba-Jüngling kein Problem, er kann ja lesen... Wenn aber jemand Sorgen und Nöte mit der Einstellung auf dem Platz hat, dann sind das bei uns die MPX-ler, die Brücke über den den Platz begrenzenden Bach Richtung Maisfeld wurde aufgrund zahlreicher Vor- und Ausfälle von uns in "MPX-Allee" umbenannt.

Toll, und jetzt? Das sagt überhaupt nix aus! Ich fliege eben Graupner und bin zufrieden, andere Futaba, wieder andere wollen einen grauen Brotkasten um den Hals hängen haben ;) . Solange man damit zurecht kommt und die Sache funktioniert, ist es doch, mit Verlaub, vollkommen Sch...egal, was da drauf steht, oder nicht? Aus der Sicht einiger (mich inclusive) käme aufgrund der einfachen Programmierung und Handhabung am ehesten JR/Graupner oder Futaba bei einer Neuanschaffung in Betracht, aber auch das ist Geschmackssache.

Nunja - wenn ich so die Anzahl der Abstürze auf Flugtagen und bei uns im Verein sehe und dann frage welche Sendermarke geflogen wird...
...dann würden in den umliegenden Vereinen in unserer Region Multiplex drauf stehen. Und nu? Fahr ein paar Km weiter, da hörst du dann "Graupner", wieder weiter "Futaba".

Meine Meinung: Derartige Behauptungen sind nicht belegbar, Umfragen nicht repräsentativ und damit alles nur "hörensagen". Und, nebenbei bemerkt, ging es um ne Einstellungssache, nicht um einen Glaubenskrieg.
 
Aus der Sicht einiger (mich inclusive) käme aufgrund der einfachen Programmierung und Handhabung am ehesten JR/Graupner oder Futaba bei einer Neuanschaffung in Betracht, aber auch das ist Geschmackssache.
Geschmackssache ist es natürlich immer. Der Wechsel von JR/FUTABA zu MPX ist aber vor allem auch immer ein kompletter Wechsel in der Art wie Programmiert wird.
Wenn man sich die EVO einverleibt hat fragt man sich wieso die "anderen" so unflexibel und uneinleuchtend sind.
Mein erster 4-Klappensegler hat mit allem Schnickschnack 3h Arbeit an der EVO verschlungen. Da war sie neu und ich hätte fast das gleiche an einer FX18 in 15min erledigt gehabt (mit Mittentrim, Ausschlägen usw.).
Der nächste 4-Klappenflieger wird aber nur 10min gehen, da ich jetzt ein super Template habe. Und wenn man der Meinung ist D/R woandershin haben zu wollen dann mach ich das Ebend einmal und ALLE Modelle die dieses Eingabetemplate benutzen sind umbelegt. MPX MUSS erlernt werden, die Lernkurve ist steil. Am Ende überwiegen für mich die Vorteile.

Aber wieder der 1. Satz von mir in diesem Posting: "Geschmackssache ist es natürlich immer."
 

Roland Schmitt

Vereinsmitglied
Ich bin seit zwei Jahren wieder Wettbewerbsmäßig aktiv. Es ist nun eine Tatsache das in einem der austragenden Vereine überwiegend Maier/Müller Sender und im anderen Verein fast nur Schulze Sender geflogen werden. Ich selbst fliege Schulze, bin aber im Maier/Müller Verein.
Auf einem der Wettbewerbe im Schulz Sender Verein bekam ich eines Abend einen Exklusivvortrag eines Vorturners (bitte nicht böse sein wenn du dich wiedererkennst) das man mit Schulze Sender eigentlich dauernd nur runtergefalle, insbesondere in dieser Wettbewerbsklasse.
Nun es sich zugetragen, das mein Teamkollege, der einen Maier Sender hat, mit diesem schon zwei Totalschäden in eben jener Wettbewerbsklasse hatte.....

Gruß
Roland

.....und dann ging er über das Wasser, oder war es doch bereits Wein in das es sich verwandelt hatte?
 
hallo zusammen
Das Bellancaproblem haben wir ja sicher gelöst, können also noch ein bisschen off-topic plaudern hier.

Als MPX-user ist man insbes. in der Motorflugszene mit etwas grösseren Modellen vorwiegend von überzeugten Futabisten oder Graupner-JR-isten umgeben. Nicht selten muss man sich eine kleine Beleidigung gefallen lassen, weil die ziemlich herablassend auf das graue Speckbrettchen schielen und es als mutig empfinden, mithilfe einer MPX Steuerung mit der Benzinertüte aufzusteigen. Das wird gem. den unzähligen Forumsbeiträgen in den vergangenen Jahren in Deutschland und Oesterreich kaum anders sein als in der Schweiz. So unangenehm es auch für mich ist, ein Stück Wahrheit ist halt nach meinen diesbezüglichen, ziemlich akribischen und langjährigen, Beobachtungen an diesem Vorurteil trotzdem dran.

Nun, MPX hat in 1990er Jahren zwar hervorragende Sender entwickelt und gebaut (siehe oben), aber bei den Empfängern einfach nicht die Störresistenz der Konkurrez erreicht. Wo genau der Unterschied liegt , weiss ich nicht, aber selbst der 1995 lancierte in mancher Hinsicht supergeniale 12 Kanal Treppchenempfänger, das Empfängerflaggschiff von MPX schlechthin, konnte leicht einmal nervös werden, wenn ihn etwas etwas störte. Manche in meinem Bekanntenkreis wechselten deshalb nicht nur den Empfänger, sondern gleich die Sendermarke.
Der teilweise schlechte Ruf von MPX kommt letztlich von den Empf. , wird aber fälschlicherweise mehrheitlich dem Sender zugeschrieben, weil der Sender halt die Visitenkarte darstellt, pasta.

Dumm gelaufen, aber Niefern hat meines Erachtens fast 10 Jahre zugemacht und die Empfängermisere trotz Unkenrufen nicht sehen wollen. Das Störpotenzial einer Benziner-Zündung hat MPX einfach nicht genug ernst genommen und damit letztlich den Exodus zu JR und Futaba ausgelöst. Das ist meine persönliche Meinung und hat keinen wissenschaftlich nachweisbaren Background.
Jedenfalls überzeugen mich die heutigen MPX PPM Empfänger deutlich mehr als jene Produkte, die man noch vor 3 Jahren kaufen konnte. Sie sind wohl wieder salonfähig geworden, und haben allenfalls mit dem DDS von ACT eine Superkonkurrenz erhalten. Ich bin jedenfalls zuversichtlich und werde die MC4000 wohl freudig noch ein paar Jährchen ausreizen, sei’s mit MPX Synth oder DDS10.

Gruss

Kurt
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Hallo Roland,

das ist in meinen Augen das Hauptproblem bei diesen Diskussionen: Der Faktor Mensch sowie das zuweilen, sagen wir mal, allzu parteiisch geprägte menschliche Urteilungsvermögen, wird nie mit einbezogen! Wer eine vollcomputerisierte Anlage ins feuchte Gras legt, oder vom Einsatz auf dem winterlichen/herbstlichen Platz direkt in den (hoffentlich vorhandenen) Koffer steckt und dort belässt, darf sich nicht über korrodierte Kontakte, Ausfall wichtiger Bauelemente o.ä. wundern. Dazu kommen dann noch oft vernachlässigte Elemente wie Empfängereinbau etc.
Letztens erst wieder gesehen: Eine Funtana S40, 10er Magnum, Digitalservos, aber alle Kabel zusammengeknüllt und den Empfänger mit Kabelstrapsen ohen Dämpfung an einem Spant befestigt. Darauf angesprochen meinte der Pilot: "Oooch, für die Mühle tut´s das". Da kann man nur noch kopfschüttelnd das Weite suchen. Und nachher heißt´s wieder "Meier/Müller/Schulze" iss Müll, damit fällt man immer runter. Bei genauerer Ursachenforschung könnte man sicher 99% der "unerklärlichen Abstürze durch Anlagenausfall" auf ziemlich gut erklärbare menschliche Dummheit zurückführen, wobei ich mich da selbst nicht ausnehmen kann - so eine zwischen den Ohren angesiedelte Störung hat mich meine Laser 200 beim Erstflug gekostet. Ja, ich trauere immer noch ;) .

Markentechnisch bin ich weit gereist, und bis auf den Sender der Firma mit den drei Buchstaben aus Niefern, einem Empfänger aus Kirchheim und diversen "unbekannten Problemen" mit Empfängern einer anderen Firma mit drei Buchstaben hatte ich (*aufholzklopf*) seit Beginn meiner Modellbauerei keine Ausfälle zu verzeichnen. Glück?
Die geniale Bedienphilosophie für die Einen schließlich ist die "Geißel der Menschheit" für die anderen. Aber wie heißt es so schön: "Wann´s schee macht..."
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Hallo Kurt,

deinen Ausführungen kann ich nur zustimmen! Ich als Graupnerianer (seit Ende der 80er) sollte aber vielleicht noch hinzufügen, dass die meisten Multiplexianer ein absolut unterentwickeltes Selbstbewußtsein ihr Eigen zu nennen scheinen. Ein Pilot aus unserem Verein, nennen wir ihn mal spaßeshalber "Manni", läßt sich vortrefflich auf die Schippe nehmen. Da reicht schon ein Spruch wie "Na, Manni, wollze deinen Vogel nich besser gleich verbrennen, oder fliegze doch mit deiner Multikomplex" um bei ihm einen galoppierenden Herzkranzgefäßkatarrh auszulösen :D . Dann regt er sich immmer furchtbar auf, und irgendwann kommt dann sein Lieblingssatz "Ja schaut do´ma auf Wettbewerbe, watti da flieng!". Daraufhin ruft natürlich die gesamte JR/Futaba-Mafia eben jenes: "Futaba und Graupner". Er ist dann beleidigt, wir lachen uns kaputt, und gut iss. Das ausgerechnet er des öfteren seine Mühlen in den Dreck setzt oder stundenlang über seiner Anlage brütet macht die Sache auch nicht besser, aht aber ursächlich eher wenig mit seiner Anlage als solches zu tun... Nichts desto trotz hat mir der Robert Widmer (www.rowi-modellbau.de) am Telefon mal erzählt, dass er nach dem Umstieg von MPX auf Graupner den ersten störungsfreien Flug seiner Karriere absolviert hat. Ist auch sehr bezeichnend irgendwie, zumindest für die Empfänger ;)
 
von Ingo S

.... dass die meisten Multiplexianer ein absolut unterentwickeltes Selbstbewußtsein ihr Eigen zu nennen scheinen
Hallo Ingo
Das habe ich nicht gewusst, sollte ich mir nun doch eine MC24 Gold oder gar eine brandneue T14 reinziehen, damit ich rehabilitiert bin im RC-Kuchen??

Mit Verlaub, dein Bsp. ist etwas hanebüchen! Wenn der Dorftrottel zufällig eine MPX fliegt, deren Features nicht auf die Reihe bringt und zudem regelmässig mit seinen fliegenden Geigen die deutsche Scholle bombardiert, dann muss man doch schon eher von einem generellen, markenunabhängigen statistischen Ausreisser ausgehen.
Dass ihr euch an diesem armen "Siech" so ergötzt ist zwar ziemlich menschlich, spricht aber eigentlich genau für "ein absolut unterentwickeltes Selbstbewußtsein" euerseits, nicht wahr.

Gruss

Kurt
 

jwl

User †
mir ist auch schon aufgefallen das es sehr viele MPX witze gibt. jetzt stellt man sich die frage warum. warum machen MPXer keine witze über andere. mE muessen nichtMPXbesitzer erklären warum sie keine MPX besitzen. sowas sind sog. neidwitze. jetzt könnte man gerne mal über komplexe sprechen.

gruss jwl

neidwitze: ich verachte das was ich nicht besitzen kann.
 
MPX ist einfach so "anders" gegenüber allen anderen "JapanBrand" Fernsteuerungen. Und anderes ist immer irgendwie fremd und wird abgelehnt? Vielleicht das?

Mann muss aber auch sagen das MPX vor allem im Seglerbereich einen guten Stand hat und weniger bei den "Stinkern". Wieso auch immer ich kanns nur aus Segler und Slowie-Sicht beäugen.
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Kinders, jetzt mal langsam!

"Wir" Besitzer einer Steuerung japanischer Herkunft bekommen genauso Sprüche an den Kopf geworfen, da macht euch mal keine Sorgen, Münsterlander sind durchaus Freunde eines direkten Wortes :D . Nur mit dem Unterschied, dass wir darüber lachen können, wo hingegen einige MPXler immer meinen sich rechtfertigen zu müssen - und das macht dann den Reiz des Ärgerns aus. Die anderen MPXler scheren sich einen Dreck um unser Gelaber oder schießen zurück.

Das habe ich nicht gewusst, sollte ich mir nun doch eine MC24 Gold oder gar eine brandneue T14 reinziehen, damit ich rehabilitiert bin im RC-Kuchen??
Och Kurt, da haben wir schon so schön die Vorteile einzelner System diskutiert, und trotzdem steckst du mich jetzt in einen Topf mit den "allesausserfutaba(oder graupner)issscheiße"-Laberern? Ich sage resp. schreibe es gerne noch einmal ganz deutlich, bzw. zitiere mich an dieser Stelle einmal selber:

Toll, und jetzt? Das sagt überhaupt nix aus! Ich fliege eben Graupner und bin zufrieden, andere Futaba, wieder andere wollen einen grauen Brotkasten um den Hals hängen haben ;) . Solange man damit zurecht kommt und die Sache funktioniert, ist es doch, mit Verlaub, vollkommen Sch...egal, was da drauf steht, oder nicht?
Und dazu stehe ich nach wie vor. Ich habe mir seinerzeit die MC 24 nur wegen der 12 Kanäle gekauft, nicht aus Prestigegründen, vorher war ich mit meiner 11 Jahre alten und ordentlich angeschrammten MC-17 (nein, es mußte schon damals keine 18er oder 20er sein) bestens zufrieden. Auch sonst ist es mir in erster Linie einmal schön egal, was für Hersteller sich in meinem Umfeld tummeln. Mein Auto ist ein Fiat Bravo JTD, 3 Jahre alt, 105.000 Km, nicht tiefer, breiter, härter sondern höchstens alle 3 Monate mal gewaschen. Ansonsten besitze ich eine 16 Jahre alte und absolut zuverlässige VFR mit knapp 90.000 Km als Motorrad und habe, um wieder auf´s Fliegen zurück zu kommen, genauso viel Spaß an einer geerbten und ziemlich angetöteten Porterfield wie an meiner in diesem Frühjahr fertiggestellten ASW-24, fliege alte Supertigre und Bullys oder auch nen superollen und ausgelutschten OPS. An Prestigeobjekten bin ich also wirklich nicht im geringsten interessiert...

Nebenbei durfte ich heute mangels mitgebrachtem Modell die Christen Husky und einen Styrosegler von unserem Senior Otto fliegen, wir tauschen gerne mal die Modelle. Und damit habe ich überhaupt kein Problem, trotz MC 3030 ;) :D

So, und jetzt seid wieder lieb zu mir, denn spätestens jetzt sollte klar sein, wie ich zu diesem Hersteller-verbundenen Gelaber stehe ;)

[ 09. Oktober 2004, 22:49: Beitrag editiert von: Ingo Seibert ]
 

jwl

User †
Klar, das ist vielleicht idiotisch, wie Vieles was wir Schweine im Weltall so Tag für Tag tun und ebern lassen.
 
Oben Unten