mc22, 2,4 umstieg ja/nein?

hallo liebe rc-networker,
ich überlege momentan auf 2,4 ghz umzusteigen, und bevorzuge momentan fasst:)

nun frage ich mich ob es sich lohnt die mc22 umzurüsten oder lieber eine ff-7 zu kaufen?
was meint ihr? gibt es schon erfahrungen von mc22 zu 2,4ghz umsteigern?

lg Matthias
 

Börny

User
Es lohnt sich !

Es lohnt sich !

Hi Matthias,

Deine MC22 kann deutlich mehr als eine FF7. Zudem empfinde ich die MC22 als sehr komfortabel. Daher würde ich an Deiner Stelle nur ein entsprechendes Modul für die MC22 kaufen. Das lohnt sich auf jeden Fall.
Aber warte noch ein bißchen, je mehr Leute auf 2,4Ghz umsteigen, desto ruhiger wird's im 35/40Mhz-Band...;)
Ich für meinen Teil werde nächstes Jahr in meine 22 ein IFS-Modul einsetzen. Aber das zu diskutieren führt eh zu nichts, daher mache ich es einfach....:D

Holm & Rippenbruch,
Börny
 

udogigahertz

User gesperrt
MatthiasM schrieb:
hallo liebe rc-networker,
ich überlege momentan auf 2,4 ghz umzusteigen, und bevorzuge momentan fasst:)
nun frage ich mich ob es sich lohnt die mc22 umzurüsten oder lieber eine ff-7 zu kaufen?
was meint ihr? gibt es schon erfahrungen von mc22 zu 2,4ghz umsteigern?
lg Matthias
ie ff7 ist mindestens eine ganze Klasse tiefer angesiedelt, als die MC 22. Wenn Dir die Funktionen reichen und Du mit der völlig anderen Programmierphilosophie klarkommst, spricht nichts gegen eine Umstellung.

Wenn Du mit der MC 22 allerdings zufrieden bist und auch dei meisten Funktionen benutzt, würde ich keinen Umstieg wagen. Es wird irgendwann auch für die MC 22 FASST-Module geben. Robbe spricht von August 08, ich glaube aber nicht an diesen Termin, wird wohl eher später werden.

IFS kann im Moment nicht empfohlen werden. Da muss man abwarten, ob die jetzigen Probleme wirklich durch updates behoben werden können.

Grüße
Udo
 
ok, danke börny, danke Udo! :-)
dann werde ich wohl noch etwas warten, du kannst dann wenn es soweit ist ja mal berichten börny ;)
lg Matthias
 

HFK

User
Udo,
ich hab heute 2 mal angerufen, Herr Langhans war nicht im Büro sondern unterwegs - Weiterleitung. Er ist sich nicht sicher, ob die Teile tatsächlich am Lager sind. Er ist sich aber ganz sicher, schon einzelne Exemplare verkauft zu haben. :D Dann wollte er mir ein TM 14 Modul aus einer Anlage reservieren....;) :D dann hat er gesagt, Robbe wird am 1.7. ausliefern.

Ich vermute, aufgrund der konkreten Nachfragen, da hat einer etwas verwechselt, es geht um die Module für Futaba Anlagen. Morgen ist er wieder im Büro oder Geschäft und ich bin sicher, dann wird die Ampel wieder auf Rot gehen. :cool:

Ach ja, ich hab mir ein TM 8 Modul in der Rhön reservieren lassen, das Anschußkabel für die MX 22 hat Willi gemacht und bereits erfolgreich getestet. Dann Kann Robbe wegen mir auch erst im Dezember die FASST / MX 22 Module liefern. :)
 

HFK

User
MX22 / 2,4 FASST

MX22 / 2,4 FASST

Sodele,

komme gerade aus der Rhön,

war doch ein Vergnügen, wenn dass 35 MHz Band gerade mit meinen Kanälen wieder belegt war, auf 2,4 umzustellen. Mit dem TM 8 Modul und der kleinen Zusatzschaltung nach Rudi Fiala - Transistor und 4 Widerstände - passt das Ganze fast perfekt in den HF Slot (naja, ein 2mm Balsastreifen damit es besser klemmt noch oben dazwischen). ;)

Mit 2 Empfängern, 617 und 608, konnten nach Änderungung auf PPM Einstellung die zuvor mit SPCM geflogenen Segler in die Luft gebracht werden. Vorteil gegenüber dem TC7 Sender war oder ist, alle Programmierungen sind wie vor (bis auf fail safe) und auch das gewohnte feeling des Handsenders.

Jetzt kann sich Futaba wegen mir bis zum Ende nächsten Jahres mit den "offiziellen" Modulen für Graupner verzögern. :D Ich habe meine Lösung gefunden. 8 Funktionen reichen mir.

CIMG1833.JPG

Hier das Modul mit der Zusatzplatine und den Steckern

CIMG1832.JPG

So wird dann geflogen.
 

PW

User gesperrt
Hallo,

ist definitiv keine MC-22; sondern eine wohl eine MX-22 (oder MX-24s) !

Na ja, und das selber "Rumgefummele" an der Anlage ????

Mal sehen, was eine Versicherung dazu sagt im Falle eines Falles.

Also mit so einer selber umgebauten, nicht Serienanlage würde ich nicht fliegen. So schön kann Modellflug gar nicht sein, um im Falle eines Personen- oder Sachschadens vielleicht von meiner Versicherung in Regress genommen zu werden.



Gruss

PW
 

PW

User gesperrt
Hallo Julian,

Du denkst viel zu kurzsichtig !

Über so was entscheidet letztendlich ein Gericht !

Der Sachverständige (Herr Perkuhn), den ich gut kenne, sagt nur, dass Deine Versicherung den Schaden reguliert.

Ob aber Deine Versicherung Dich wegen der Umbauten in Regress nimmt, kann Dir auch der Sachverständige nicht sagen.

Dieses ist eben eine Entscheidung der Versicherung, ob sie es macht oder nicht. Wenn ja, dann entscheidet ein Gericht darüber, ob der Regress der Versicherung durchgeht oder nicht.

Viel Spass bei einem solchen Prozess; insbesondere, wenn vielleicht ein Todesfall aufgetreten ist.

Deine Stellungnahme ist viel zu kurzsichtig !

Wenn Du Dich eines solches potentiellen Regressprozess aussetzen willst,ist das Deine Sache.

Ich möchte das nicht, wenn vielleicht bei einem Absturz eine Person getötet wird und ich selber an der Anlage "rumgebraten" habe.

Geht der Regressprozess durch, hafte ich voll mit meinem Privatvermögen.

Eines solchen Risikos würde ich mich nie ausetzen, deswegen fummle ich nicht an Anlagen/HF Modulen rum.

Sorry, aber wie kurzsichtig bist Du ?

Gruss

PW
 

Thommy

User †
Hallo PW,
für mich liest sich der Text von Dieter Perkuhn eher so wie Julian ihn interpetiert hat.
Das von Dir geschilderte Szenario hingegen ist banal. Es ist ja gerade das Wesen einer Haftpflichtversicherung, dass sie den Schaden erst mal reguliert.
Wenn dem Betreiber der modifizierten Anlagen gemäß den Ausführungen von Herrn Perkuhn kein Fehler nachgewiesen werden kann, wird sich die Versicherung sehr schwer tun, den Betreiber in Regress zu nehmen.
Von Vorteil dürfte für den Betreiber auch sein, dass die Versicherung nachweisen muß. dass der Umbau des Betreibers nicht den Bestimmung entspricht, weitergehend vermutlich sogar nachweisen muß, dass der Umbau die Ursache des Schadens ist.
Insofern sehe ich die Position des Betreibers nicht so schlecht, auch wenn manchmal erstaunlich ist, was vor Gericht oft entschieden wird.

Ach ja, zum ursprünglichen Thema, der logische Umstieg von einer MC22 führt zur FX30, nicht zur FF7. Die bietet dann sogar noch mehr als die MC22 und man kann z.B. das Senderpult mit kleinsten Modifikationen weiterverwenden.

Gruß
Thommy
 

Julez

User
Änderungen am Sender

Sie durften auch in der Vergangenheit selbst konfigurierte Schalter, Akkus usw. in Ihren Sender einbauen, solange Sie dadurch nicht denjenigen Zustand verändert haben, den der Sender bei der Typprüfung gehabt hat. Nun gibt es seit einiger Zeit keine Typprüfung mehr. Von Ihnen durchgeführte Änderungen am Sender sind heute ohne Bedeutung, wenn dadurch die vorgeschriebenen technischen Parameter des Senders wie Frequenz, Frequenzhub, Nachbarkanalleistung, effektiv abgestrahlte Leistung nicht verändert werden.Versicherungstechnisch war es in der Vergangenheit und ist es heute so, daß die Haftpflichtversicherung des DMFV in jedem Falle zahlt. Wie bei jeder Versicherung wird überprüft, ob Sie durch eine vorsätzliche Handlung den Versicherungsfall herbeigeführt haben. Wenn Ihnen das nachgewiesen werden kann, wird die Versicherung Sie in Regress nehmen. Sie können sicher nachvollziehen, daß durch den Einbau eines selber konfigurierten Schalters kein Versichrungsfall eintreten wird. Wenn Sie aber vorsätzlich einen illegalen Kanal benutzen und es wird Ihnen nachgewiesen, daß auf dieser Frequenz andere Funkdienste arbeiten und genau daurch ist ein Unfall geschehen, werden Sie in Regress genommen.
Wenn ich also vorsätzlich schlecht löte, kann mir die Versicherung was. Wenn ich so gut arbeite, wie ich kann, nicht.

Im Zweifelsfalle richte ich mich nach den Vorgaben meines Verbandes, und der sagt: Änderungen sind legal, erlaubt und versichert.
Da mach ich mir nicht in die Hose, nur weil ein Bangemacher was anderes schreibt.
 

Gast_7088

User gesperrt
die Antwort lautet

die Antwort lautet

definitiv Nein. Ein Umstieg macht keinen Sinn, sei den man möcht für viel Geld auch nicht mehr können...
das was uns an 2,4 Ghz angeboten wird ist schlicht hinter den möglichkeiten der Technik zurück. Es gibt noch zu viel wenns und abers ..
Und sicherer sind die 2,4 er auch nicht...
 
landebahnpflug schrieb:
definitiv Nein. Ein Umstieg macht keinen Sinn, sei den man möcht für viel Geld auch nicht mehr können...
das was uns an 2,4 Ghz angeboten wird ist schlicht hinter den möglichkeiten der Technik zurück. Es gibt noch zu viel wenns und abers ..
Und sicherer sind die 2,4 er auch nicht...
:D Du bist vielleicht lustig.
Steht einer neben dir, macht den Sender an, du fällst runter.
Naja, wenn dass das Wahre ist ,mach das !

Was spricht für 35 aktuell ?
Ich sehe absolut keinen einzigen Punkt, der mich zu 35 zurückholt.
Siehe FMT, Flugtag, 600 Anmeldungen, 300 oder so sind geflogen, alle 2,4.
Die hängen tausende Euro Flieger an die Empfänger, keien Störung über den
ganzen Flugtag.

Ist schon wirklich unsicher, muss ich dir recht geben :D
Bei deinen Hobbies (das 2. glaue ich unter "öffentliches Profil") passt zu deinem Beitrag wirklich wie die Faust aufs Auge.


@Moderator
Ich gehe hier den Walter nicht an, nur wer so einen Driss schreibt, der erwartet doch keine
ordentliche Antwort. Jeder, der bei 35 bleiben will, sol les bleiben und nicht die 2,4 er Threads zumüllen mit so sinnlosen Beiträgen. Die, die wirklich Interesse an 2G4 haben, die fragen und schreiben sachlich zu dem Thema ! Back to topic


@ Themenstarter Matthias M,
ich flog eine MX-22 von Graupner, Umstellung auf 2G4 mit Futaba im Graupner Sender leidernicht möglich damals, dahe rhabe ich mir eine T12 gekauft, absolut geiler Sender, soviel Funktionen, so übersichtlich, du machst damit wirklich nichts falsch, updatefähig, daher wirst du laaaaange keinen neuen Sender brauchen.
 
Oben Unten