MC22: Voll flugfähig im Programmierstatus?

:) Hallo MC22-Interessierte,

trotz meiner intensiven Beschäftigung mit dem MC22-Sender für die Berichte ist mir unbekannt, ob der Sender VOLL fliegerisch funktionsfähig bleibt, wenn man in den Programmierstatus geht.

Wozu möchte ich das wissen? Eigentlich nur zum Abstimmen von Mischerwerten (ggf. auch Dualrate und Gaskurve) IM FLUG.

Typisches Beispiel: Messerflugkompensation!

Bei der MC20 war der Sender im Programmierstatus NICHT voll funktionsfähig, von der mc24 weiß ich´s nicht, habe keine.

Graupner hat zwar im Manual das Kürzel "DCP" für "Direkt Time Processing", erklärt aber nicht, ob im Programmierstatus UNEINGESCHRÄNKT geflogen werden darf.

Weiß wer mehr?

:) Danke im Voraus, Rudolf
 
moin

also zumindest das servomenü hatte ich schon mal im flug aktiv, als sich beim skysurfer mit der normalen trimmung nicht genug einstellen lies. war zwar fummelig aber der skysurfer ist ja so langsam das man sich beim fliegen die schuhe zubinden kann ;) . warum probierste das nicht einfach mal mit dem flieger am boden aus dann kannst du doch alles in ruhe testen.

gruß michael
 
Booah Rudolf!

Also mir wäre das einfach viel zu riskant...wenn ich bei meiner 4000er im Flug was feintunen will dann misch ich mir meistens einfach einen der beiden (oder beide...oder 3...oder mehr...ich kann bei der 4000er ja glücklicherweise auch die Trimmschieber dazu vergewaltigen...:) ) Schieberegler dazu und kann die Einstellung so erfliegen.
Wenn die Maschine dann wieder am Boden ist kann ich die erflogenen Werte fix in die Programmierung übernehmen.

Ich mag (IMHO) gar nicht daran denken, wenn ich mit Deiner Idee versehentlich eine falsche Taste drücken würde...

Ich weiss, dass Dir mit meinem Beitrag nicht geholfen ist...aber wenn jemand so auf der Suche nach hoher Sicherheit im Modellflugalltag ist und dann mit so einer Idee kommt wundere ich mich schon...

So, jetzt dürft ihr mich schlagen... :D
 

Udo Fiebig

User †
Respekt, Respekt, lieber Rudolf,

"Abstimmen von Mischerwerten (ggf. auch Dualrate und Gaskurve) IM FLUG ... zwecks ... Messerflugkompensation!"

Habe zwar erst ca. 40 Jahre Erfahrung im RC-Flug, würde mir allerdings solch eine Operation immer noch nicht zumuten. :rolleyes:

Aber mal im Ernst:
Ruf doch einfach mal an auf +49 7021 - 7220, und dann läßt Du Dir den Service-Leiter der Fa. Graupner geben. Hier bekommst Du dann sicher eine fundierte und zutreffende Auskunft.

Gruss
Udo

[ 18. August 2002, 09:06: Beitrag editiert von: Udo ]
 
Bei folgenden Anlagen gehe ich beim Erfliegen der Mischerwerte in den Programmiermodus:
mc-16, mc-16/20, mc-12 und X-388 S.
Läuft allerdings gleichzeitig die eingebaute Uhr, ist nach Verlassen des Programmiermodus die Zeit weg (Reset). :) Jürgen
 
Bei der MC20 war der Sender im Programmierstatus NICHT voll funktionsfähig
Meines Wissens (und testens :D ) nach ist ausschließlich die Trimmspeicherfunktion (Code 59) diejenige, die einen weiteren Flug phasenweise der Flugmechanik des Modells überläßt. Deswegen Rudernullage der Servos mit Code 15 korrigieren, dann geht das im Flug ohne Probleme - bei der mc-20! Zur Mischerprogrammierung im Flug sage ich mal nix... :rolleyes:
Siggi

[ 20. August 2002, 07:31: Beitrag editiert von: Hartmut Siegmann ]
 

X-Wing

User
@ManfredCC&Udo:

Ich bin gestern eines meiner ersten male allein geflogen und musste Feststellen, dass es nicht allzu schwer ist mein (recht giftiger) Trainer während dem Flug einzustellen... OK, es waren bei mir zwar nur die trimmschieber, aber mit dem Menü hätte ich auch nicht viel länger gebraucht. Und mein Blick auf meine Anlage muss ich beide male machen...

Also, was ist da jetzt so schwer, riskant oder wie auch immer, es ist bei mir und dem Rudolf ja "nur" ein Trainer? :D :D :D

Man muss es sich nur zutrauen. :cool:
 
moin salvador

ich glaube das zauberwort das die kollegen zum erschaudern bringt ist in diesem fall 'messerflug'. jetzt hätte ich beinnahe geschrieben versuch einfach mal im messerflug an deiner anlage rumzuprogramieren, aber ich glaube dann bekomme ich haue von gerald, gernot und all den anderen die dich bis jetzt auf deinem weg zum piloten begleitet haben, und nicht zulezt von dir weil dein flieger im acker steckt :D . was rudolf da vorhat ist als kunstflug mit verschärften regeln zu bezeichnen. und wo wir gerade dabei sind ich (und wohl die meisten anderen hier) sehe nicht auf meine anlage um an der trimmung rumzuspielen, und du wirst mit zunehmender anzahl der flüge auch davon abkommen.

@Rudolf Fiala: ich bin morgen auf dem platz und werde mal testen was geht (mit flieger am boden), und dann hier berichten.

gruß michael
 

Gerald Lehr

Moderator
Teammitglied
@ Salvador

Aber Ingo, so ist das nun mal. Auf die Trimmung schaue ich nicht während dem Fliegen, das ist zu gefährlich.

Und wenn ich diesen Fred richtig gelesen habe, geht es darum Einstellungen im Programmiermodus einer Anlage während dem Flug vorzunehmen, was für mich Russisch Roulette wäre.

Eine falsche Taste und tschüß, aber das muß jeder selber wissen.

Entschuldige Rudolf, aber ich würde das nie im Leben machen.
 
@Lindbaergh
Stimmt :)

@Salvador
Der Messerflug ist nicht grad ein alltäglicher Flugzustand, gilt aber auch für andere Zustände. Wenn (der Teufel schläft nicht) da beim "Echtzeittunen" irgendwas "verprogrammiert" wird und zusätzlich noch versehentlich ein anderer Programmpunkt aufgerufen wird dann wirds sicher nicht so einfach, wieder in den ursprünglichen Menüpunkt zurückzufinden und den richtigen Wert einzustellen, wenn Du gleichzeitig auch noch das Flugzeug in der Luft halten musst...

Wie gesagt, mir wärs einfach zu kritisch...aber jeder wie er will und kann.

Es gibt aber sicher auch bei der MC22 Wege, wie man über temporär zugemischte Schieber Feintuning betreiben kann. Wenn da was schiefgeht kannst den Schieber einfach wieder in die ursprüngliche Position bringen und nix ist passiert.

Nur ein Beispiel, was bei der 4000er von Multiplex beim "Echtzeittuning" z.B. passieren kann.
Wenn Du die Stützwerte einer Servokurve im Flug veränderst dann reicht ein Druck auf die R-Taste und das Vorzeichen des Stützpunktes wird invertiert. Effekt: Das Querruder z.B. geht immer nur in eine Richtung, egal wohin Du den Knüppel bewegst. Bis Du mitbekommst, was da jetzt schiefgegangen ist, ist es vielleicht zu spät.

Dass man das Flugzeug im Flug trimmt ist klar (geht auch anders eher schlecht :) ), aber es geht da um mehr...nämlich ums programmieren, während das Modell in der Luft ist...

[ 19. August 2002, 23:05: Beitrag editiert von: ManfredCC ]
 
Bei der mc-16/20 geht das Einstellen im Flug sehr elegant über den langen Momentschalter. Der einzustellende Mischer wird vor dem Start aufgerufen und der Mischwert über den Momentschalter vergrößert bzw. verkleinert (INC/DEC). Ein versehentliches Löschen flugrelevanter Einstellungen wird damit wirksam verhindert. :) Jürgen
 
Hallo,

ich habe auch schon meine mc22 im Flug programmiert. Zum ersten Male war es erzwungener Maßen, als ein Querruderservo durch Ruderflattern ausgefallen war. Damals habe ich die Beimischung der Querruder zum Butterfly auf 0 gesetzt, um nicht ohne Bremse landen zu müssen.

Inzwischen starte ich auch manchmal im Programmiermodus, um nur noch den Drehgeber zum Verändern eines Parameters betätigen zu müssen. Einschränkungen in der Funktion des Senders habe ich dabei noch keine bemerkt. Kritisch kann es natürlich werden, wenn man falsche Tasten drückt, und damit irgentwelche Mischer killt oder so masiv verändert, dass deren Funktion verloren geht.
Eine Möglichkeit, Mischanteile auf irgendwelche Schieber zu legen, hat die mc22 leider nicht.

Gruß,
Frank
 

Maik

User
Hi,

ich als Fläche und Heli-Flieger verstelle des öfteren Werte beim "flugbereiten" Heli (mit drehendem Rotor auf dem Boden). Insbesondere die Gas/Pitchkurve läßt sich so gut anpassen (fliegen, landen, Menü aufrufen, Wert verstellen, starten). Aber auch bei am Boden stehendem Modell mit abgeschaltetem Motor finde ich die Mischerprogrammierung viel einfacher, wenn direkt am Modell das Ergebnis beobachtet werden kann.

Neulich mußte ich sogar im Flug das AR-Menü aufrufen (hatte bei einem E-Heli (Logo 16) plötzlich ein "ungenaues" Verhalten auf Heck. Mit Schrecken fiel mir ein, daß ich aber in dem Moment auf dem Schalter nicht Motor aus, sondern eine geringere Drehzahl zwecks AR-Training einprogrammiert hatte. Also mußte ich im Flug ins Programmiermenü wechseln, das AR-Menü auswählen und die Gasstellung auf min verringern. Während dieser Aktion lief der Heckrotor auf annähernd Vollausschlag und der Heli drehte mehrere Prirouetten pro Sekunde. Schlußendlich konnte ich den Heli sicher autorotieren. (Zum Glück ist das Menü der X3810 so übersichtlich). Wäre eine Verstellung im Fug nicht möglich gewesen, wäre eine teuro äh teure Reperatur nötig gewesen.

Grüße,
Maik
 
:) Hallo Freunde,

da ist ja in der Zwischenzeit Einiges zusammengekommen und Ihr habt mit Eurer Kritik insofern teilweise recht, da ich den Fehler gemacht habe, anzunehmen, dass ohnedies klar ist, dass die Änderungsabsichten des Mischerverhältnis für die zuschaltbare Messerflugkompensation, oder der Gaskurve oder von Expo oder Dualrate bei am Boden bereits eingestellter Funktion nur mehr das "try and error"-Verdrehen des Digistellers bedeutet.
Ähnlich einfach dem Drehen eines Trimmreglers.
Und weiters klar ist, dass damit keinesfalls die Normalflugeinstellungen und Sicherheit des Modells gefährdet sind. Besonders durch die Verwendung von Phasenprogrammen.

Von Menuepunkten-Suchen während des Fluges habe ich nichts erwähnt und würde das als Sicherheitfanatiker :cool: auch keinem raten.

Natürlich habe ich das schon am Boden ausprobiert und gemerkt, dass es eigentlich unproblematisch im Flug gehen sollte.

Da es aber nichts gibt, was es nicht gibt oder geben wird :( machte ich dieses Frageposting.
Trotz meiner Arbeiten über die MC22.

Dass ich als Dauerlösung für das Einstellen - nochmals: NUR EINER FUNKTION IM FLUG! -
natürlich lieber einen 2xMomentanschalter statt des Digirades verwenden möchte ist ja wohl auch klar. Vielleicht fällt mir dazu was ohne Garantieverlust ein. :D

;) Herzlichen Dank allen jenen, die hier eine eindeutige Erfahrungsauskunft gegeben haben und somit die Frage beantwortet haben. ;)

Grüße aus Wien, Rudolf

[ 24. August 2002, 18:51: Beitrag editiert von: Rudolf Fiala ]
 
moin

@rudolf:
Herzlichen Dank allen jenen, die hier eine eindeutige Erfahrungsauskunft gegeben haben und somit die Frage beantwortet haben.
äähhhhmmmm darf ich mich jetzt freuen und geehrt fühlen, oder muss ich wieder in die ecke und mich schämen ??? ;) :D :D :D ;)

gruß ein leicht verunsicherter michael
 
Original erstellt von Rudolf Fiala:
[qb]Von Menuepunkten-Suchen während des Fluges habe ich nichts erwähnt und würde das als Sicherheitfanatiker :cool: auch keinem raten.
Ich weiss schon, dass Du verantwortungsbewusst bist...
Trotzdem befindest Du Dich im Programmiermodus und kannst aus Versehen einen anderen Menüpunkt anwählen...weisst eh, der Teufel schläft nicht...und dann kann es eben sein, dass Du den ursprünglichen Menüpunkt suchen musst...das habe ich gemeint.
Und ich bin mir sicher, dass Du dieselbe Trimm-Funktion (vielleicht umständlicher, aber ohne Programmiermodus) auch mit einer Programmierung der Schieberegler erreichen kannst, um die erflogenen Werte anschliessend fix zu übernehmen.

Wie gesagt, ich würde es nicht tun...auch wenn es sich nur um eine einzige Funktion handelt, die mit dem Momentschalter um je einen Schritt verstellt wird...solange es andere Wege gibt...

Ich schätze mal, dass der Deckel über den Programmiertasten bei einer MPX 3010, 3030, 4000 nicht nur dem reinen Staubschutz dienen.

[ 24. August 2002, 21:39: Beitrag editiert von: ManfredCC ]
 
Oben Unten