MC24: QR-Mitte wandert phasenabhängig

Hallo alle zusammen!

Bin gerade von MC 20 > 24er umgestiegen (gebraucht gekauft). Beim Programmieren ist mir ein Verhalten aufgefallen, zu dem ich die Spezialisten um Rat fragen möchte.

Also: TwinStar, über Knüppelstarter 3 Flugphasen:
oben: <<normal>> mit QR-Differenzierung lt. Bauanleitung
mitte: <<Akro>> QR-Diff = 0
unten: <<Start>> zum Selberwerfen HR 2mm nach oben "getrimmt"
Umschaltzeit jeweils 1 sec.

Von der Programmierung ja keine Hexerei, was mich aber befremdet: im Gegensatz zu "normal" und "Start", wo die QR genau wie eingestellt passen, fährt das
linke QR (und NUR dieses, das rechte bleibt in der eingestellten Mittellage!) in "Akro" um ca. 2 mm nach unten. Ist beim Durchschalten schön zu beobachten.

Könnt Ihr mir Tipps geben, warum?

Das einzige, was ich mir vorstellen kann: habe den Modellspeicher vor Beginn der Programmierung nicht vollständig gelöscht - kann da irgendwo was im Verborgenen stehen?
Natürlich hab ich in allen Menüpunkten kontrolliert, aber nix gefunden.
Noch zum TwinStar: auch gebraucht, ist aber mit der 20er bereits einwandfrei sauber + gerade geflogen, an den Ruderanlenkungen kanns ja auch nicht liegen. Jedenfalls waren
die gewünschten Ausschläge problemlos einzustellen.

Danke im Voraus für Eure Tipps!

Christian
 

Steffen

User
Hi Christian,

Phasenabhängig sind:
Code 32 Gebereinstellungen
Code 33 Dual-Rate Expo
Code 53 Phasentrimmung
Code 71 Flächenmischer
Code 73 Mix aktiv in Phase

Zusätzliche Ursachen könnte Mischer sein, die Du mit dem Phasenwahlschalter aktivierst oder deaktivierst. Geber, die als Eingang den Phasenschalter haben. Geber am Eingang 5.

Hast Du eine PC-Schnittstelle drin? Dann gib mir mal den Datensatz.

Vermutlich wirst Du aber am schnellsten das Problem eliminieren, indem Du einen neuen Speicher nimmst, den wirklich löschst und dann neu programmierst.

Ciao, Steffen
 
@ steffen:
Hab ich schon geprüft, keine weiteren Mixer etc. programmiert, kein DualRate / Expo.
Mittlerweile neuen Speicher, den ich ohnehin brauch, nach RESET neu programmiert > gleiches garstiges Benehmen. Auch dort wandert in "mittlerer" Phase (Stellung des 3-P. Schalters) das QR auf Kanal 2, K3 steht.
Kann das was mit nicht richtig kalibrierter Nullstellung der Knüppel-Poti zu tun haben? In der Grundanzeige DualRate steht das Fadenkreuz beim QR einiges neben der Kurve, aber warum dann nur auf K2 und nur in einer Phase?
Danke jedenfalls einmal - bin schon gespannt, was da rauskommt!

mfg
Christian
 
Hallo Christian,

deine Vermutung mit den Potis hat schon was für sich, ich habe selber solche Probleme erlebt.

Mach doch mal folgenden Test:
Nimm einen neuen, leeren Speicher, stelle alle Knüppel und Trimmhebel auf Mitte und sieh dir dann die Servopositionen am Sender an. Wenn dann Abweichungen über +-5 bei rauskommen, dürfte es tatsächlich am entsprechenden Poti liegen. Dies wäre dann ein Fall für den Graupner Service.

Gruß, Karl Hinsch
 

Arno Wetzel

Moderator
Teammitglied
Original erstellt von crazy chris:
in "mittlerer" Phase (Stellung des 3-P. Schalters) das QR auf Kanal 2, K3 steht.
Ich gehe einmal davon aus, dass es heissen muss: K5 steht.

Nur mal zur Sicherheit: Vertausch mal die beiden QR-Servos am Empfänger. Wenn der Effekt mit wandert, hast du ein defektes Poti am Servo. Im anderen Fall muss am Sender/an der Programmierung weiter gesucht werden. Auch den Hinweis von Karl mal ausprobieren.
 

Steffen

User
Nicht abgeglichene Potineutralstellung führt eigentlich nur zu Problemen, wenn man Dualrate oder Expo verwendet. Mit dem Aktivieren des DR/Expo wird ja der (fälschlicherweise vorhandene) QR-Ausschlag in seiner Wirkung reduziert. dies würde aber auf beie Servos wirken.

Die Potikalibireirung ist aber sowieso eine feine Sache, wenn man in's Servicemenü kommt. Kommst Du dahin?

In der Grundanzeige DualRate steht das Fadenkreuz beim QR einiges neben der Kurve, aber warum dann nur auf K2 und nur in einer Phase?
Wie meinst Du das? In der Anzeige steht es nur daneben, wenn Du in der 'Problemphase' bist? Die Anzeige sollte im Dualratedisplay immer gleich ausgeschlagen sein, egal welche Phase, sonst ist die Ursache nicht im Potiabgleich zu suchen.

Ausserdem sollte der Potiabgleich auf beide Querruder wirken, wenn Du nicht sehr ungeschickt programmiert hast.

Beschreib doch mal Dein komplettes Programm, also Schritt für Schritt, was Du nach Leeren des Modellspeichers einstellst.

Ciao, Steffen
 
Hy Gentlemen!

@ Arno: ja klar, IST K5

@ all:
Wie beschrieben, habe ich den 2. Versuch (neues Modell) in GELÖSCHTEM Speicher + nur am Sender gemacht, also ohne das Modell. Und immer im Code 92 nachgeprüft bzw. verfolgt.
Nach Grundeinstellung Servos eingestellt (klar: theoretisch, sprich: überprüft, ob irgendwas programmiert.), Mischer gecheckt > KEINE, Trimmspeicher gecheckt > 0!.
Gleicher Effekt: QR li. geht beim Umschalten in der 2. Phase nach unten, QR re. bleibt wie eingestellt. Kein Modell dran > daher schließe ich irgendwas mit den Servos aus.

@ Steffen:
Trotz check Trimmspeicher (=0) und Knüppel in Mittelstellung steht in C.33 die Vertikale Linie beim QR deutlich (einige Pixel des Displays) links des Schnittpunkts Signalkurve/Horizontale.
Was mir immer "spanischer" vorkommt, ist:
* Warum ist das nur in der 2. Phase?
* Warum wandert nur das linke QR?
Werde Dein Angebot nützen + schick Dir demnächst mal das File!

Danke jedenfalls an alle für Bisheriges!

mfg Christian
 

Arno Wetzel

Moderator
Teammitglied
Ich gehe einmal davon aus, dass sich das Servo nicht mehr bewegen wird, wenn du in der Flugphase akro denselben Differenzierungsgrad programmierst, wie in der Flugphase normal.

So wie das aussieht, stimmt der Geberneutralpunkt des Gebers 2 nicht mehr, hervorgerufen durch ein verstelltes Poti, so wie Steffen schon vermutet hat. Deine Beobachtungen im Code 33 sind ein Indiz dazu.
Die Abweichungen sind wohl nur einige Wegprozente, die allerdings ausreichen, dass sich ein Servo nach unten bewegt und zwar in dem Moment, wo die Differenzierung abgeschaltet wird.
In der Flugphase normal wirkt die programmierte Differenzierung gegen diese Bewegung und das Servo bleibt in Neutrallage.

Diese logische Erklärung kann allerdings auch vollkommender Blödsinn sein, darum nehme ich sie vorsorglich, mit dem Ausdruck des Bedauerns, zurück, wenn´s denn nicht so ist! :( :) ;)
 
Hallo Christian,

du hast zwar ne Menge Beobachtungen gemacht und auch etliche Vermutungen aufgestellt, trotzdem probier doch am besten den von mir genannten Test aus, damit sicher ist, ob es am Poti liegt (klingt immer wahrscheinlicher) oder nicht.

Ich weiß, das die Sendersoftware der mc-24 ne Menge merkwürdiger Effekte verursacht, wenn die Potis verstellt sind (unterschiedliche Differenzierung links und rechts, Seitenruderzumischung in einer Phase, usw.) Das passiert dabei immer nur in einer bestimmten Phase, meißt auch asymmetrisch, z.B. bei den Querrudern.

Fazit: Probier den vorgeschlagenen Test mit einem neuen, frisch gelöschten und damit leeren Speicher aus, wenn du es wissen und nicht nur vermuten willst.

Gruß, Karl Hinsch
 

Steffen

User
Original erstellt von Arno Wetzel:
Ich gehe einmal davon aus, dass sich das Servo nicht mehr bewegen wird, wenn du in der Flugphase akro denselben Differenzierungsgrad programmierst, wie in der Flugphase normal.
Aaah, pling. Jetzt versteh ich den Gedanken. Das ist auch ein möglicher Effekt aus Potijustage.

Chris: probier das mal aus, der Tipp ist gut.

Aber das zeigt, dass es echt gut wäre, wenn man als Anwender in's Factory Menu kann. Schade, das jr das nicht ermöglicht und dokumentiert.

Ciao, Steffen
 
Hallo Steffen,

naja, im factory Menu möchte ich nicht unbedingt rumpfuschen, das ist wirklich was für den Spezialisten.

Was mir dagegen sehr fehlt ist eine Kalibrierfunktion, wie sie schon seit Jahren in wesentlich billigeren Computeranlagen aus dem Hause Graupner existiert (mc-14, mc-15). Dort kann man nämlich die maximalen Knüppelwege als +100% bzw. -100% definieren, womit auch die Knüppelmitte wieder bei 0 liegt. Die dabei festgestellten Offsetwerte sollten dann unabhängig von den Modellspeichern fest abgespeichert werden. Dies ist einfach nötig, da die verwendeten Poti´s nunmal mit der Zeit driften.

Alternativ könnte man natürlich auch hochwertigere Potis verwenden, vor allem in den teuren Spitzenanlagen. Ich kenne einige Piloten, die sowas selbst nachgerüstet haben (Kostenpunkt pro Poti max. 5 Euro).

Gruß, Karl Hinsch
 

Steffen

User
Hi Karl,

so problematisch ist das Factory Menü nun auch wieder nicht. Darin gibt's zum Einstellen die Poti-Mittelstellungen und Maximalwerte, den Grundkontrast der Anzeige, die Anzeige des Akku-Voltmeters (Bewertung des DA-Wandlers) und die Kalibrierung der AD-Wandler für Messspannungen der Akkus.

Alles Werte, die man im wesentlichen Gefahrlos manipulieren kann. Naja, die Messspannung des Akkus könnte man so einstellen, dass der Sender schon bei randvollem Akku eine Akkuwarnung von sich gibt, aber dadran muss man ja nicht drehen.
Und wenn man die Anlage deswegen einschicken will, kann man es auch vorher ohne Risiko selbst probieren :p

Aber zugegeben, als ich das Factory Menu erkundet habe, hatte ich auch eine Stelle, wo ich erst nicht begriffen habe, was da abgeht und das war genau die Potikalibrierung ;)

Ein paar Leute haben damit jedenfalls schon kalibriert und waren danach zufrieden :cool:

Übrigens hat ein Bekannter von mir entdeckt, dass nicht die Potis das Problem sind, sondern ihr Einbau. Der Kleber wird bei Wärme weich und mit den Kabelspannungen verdrehen dann die Potis.

Ciao, Steffen

PS: Ein Spezialist ist auch nur ein allgemeingebildeter mit Erfahrungen :rolleyes:

[ 16. April 2003, 10:19: Beitrag editiert von: Steffen ]
 
Hallo Steffen,

das mit dem Kleber kann ich gut nachvollziehen, es wird da nämlich Pattex verwendet. Allerdings habe ich auf diese Art auch schon einfach einzelne Potis nachkalibriert (Kleber entfernen, Poti mit Hilfe der Servoanzeige neu auf 0 justieren, Pattex wieder draufkleben).

Ehrlich gesagt möchte ich von sowas wie dem Factory Menu die Finger lassen, da es definitiv eine undokumentierte Funktion für den Service ist und die wissen natürlich schon was hier geht und was nicht. Mir persönlich würde es einfach genügen, wenn nur eine Funktion zum Kalibrieren (wie eben bei der mc-14 bereits geschehen) ganz normal erreichbar wäre.

Übrigens wurde das Factory Menu je nach Softwareversion anders versteckt, vor allem nachdem bekannt wurde, wie es bei den ersten Versionen aus 1997/1998 erreichbar ist. Ich kann es jedenfalls nicht erreichen, benutze aber auch die neue, erweiterte Software aus 2002.

Interessant wäre ferner eine einfache Abfrage des verwendeten Softwarestandes (Versionsnr. und Datum), damit man u.a. bei Anfragen an den Service genauere Auskünfte geben könnte.

Gruß, Karl Hinsch
 
Hy Gentlemen!

Tat also wie geheißen: TS. vom scratch weg in (gelöschten) Speicher programmiert. C.81 Trimmspeicher 0 / C.33 DR / Expo alle lin/0
Check Servostellungen: C.92: K.2 -13; K.5 -12 (@Karl: ist def. < -5!!)
Servos vorerst OHNE QR-Diff. eingestellt, dann die Phasen zugewiesen.
Nun C.71: in den gewünschten Phasen "Start" + "normal" auf 60% Differenz, "Akro" 0.
Ergebnis: "Akro" alles ok, in den anderen beiden Phasen geht das QR.li. nach oben, re. bleibt wie mechanisch eingestellt.
Zum Schluß Karl´s Tipp verfolgt: Auch Tausch der Anschlüsse 2<>5 zeigt selben Effekt (spiegelverkehrt halt: Diff. nach oben, das QR.re. ändert beim Durchschalten).

@ Steffen:
Bitte um Deine Unterstützung im Fact.menu zu geeigneter Stunde - scheint machbar.

@ all:
Da das Problem eingekreist zu sein scheint (?), werden wir hier nur mehr vom Ergebnis berichten - ok?

Danke einstweilen +
Grüße aus dem Salzburger Land!

Christian
 

Steffen

User
@Karl: Das Factory Menu ist eigentlich genauso selbsterklärend wie alles andere in der 24. Nur ein kleines Feature ist zu beachten, sonst kann man nicht das regeln, was man möchte.

Ich freu mich jedenfalls, dass ich ein altes ROM habe, das ich vorübergehend einsetzen kann, um die Potis zu kalibrieren. Dann kommt das ProfiROM wieder rein und gut ist :)

Aber ich kann auch gut verstehen, wenn man da nicht ran möchte, während ich jr nicht verstehe, warum das nicht offen ist.

@chris: heut abend gibt's Erklärung, hab sie nicht hier.

Ciao, Steffen
 
Hallo zusammen!

Vorerst DANKE an alle für die Inputs!

Special thanks + TRIBUT to Steffen - wir haben´s geschafft! javascript:void(0)
lächeln Es war definitiv fehlerhafte Kalibrierung der Geber.
Wir haben dies über das Factory Menu korrigieren können, die QR benehmen sich in allen Phasen wie gewünscht.

Abschließend noch folgende Feststellung: Mit angemessener Sorgfalt + kundiger Anleitung darf man sich da schon
drüber trauen, ich will hier aber Niemanden ermutigen, in diesen low level einzusteigen!

Happy Knübbeling all together!

Christian
:) :) :)
 
Oben Unten