ME 109 starten Hilfe

Hallo zusammen,
brauche mal eure Hilfe bzw. Tipps.
War Heute zum zweiten mal fliegen mit meiner ME, da hat sie sofort nach dem Start extrem nach links weggedreht und ist im Acker eingeschlagen, beim ersten mal vor einer Woche (Erstflug) hatte ich zwei Starts da hat sie auch schon stark nach links gezogen aber war gleich steuerbar, jetzt hat Sie fast nicht auf die Querruder reagiert.
Zum starten halte ich sie von oben im Schwerpunkt und hatte diesmal über Halbgas dran, ist es besser mit mehr oder mit weniger Gas zustarten, wie macht Ihr das.

Dankbar für alle Tipps!

Gruß Ralf
 
Hi,

hört sich für mich nach Strömungsabriss an bzw. sie ist zu langsam beim Start. Jedes Flügelprofil benötigt eine gewisse Luftanströmung, damit es zum "Tragen" kommt und das entsteht durch Geschwindigkeit. Ein Flugzeug ist kaum oder gar nicht steuerbar, wenn es zu langsam ist. Es kann einfach sein, dass du letzte Woche etwas mehr Gegenwind hattest, der den Start vereinfacht.

Zieht Sie denn auch im Flug immer nach links? Von welchem Hersteller ist die Me?

Ich starte immer mit vollgas. Wichtig ist auch gerade werfen, denn wenn der Flieger beim start schon zu langsam ist und der dann auch noch etwas in Schräglage geworfen wird, gibst du die Seite für den Abriss schon vor.

Gruß
Stefan
 
Hallo,
ist nach Plan von Timo gebaut.
Besteht bei Vollgas nicht die Gefahr durch das Drehmoment des Motors dass sie gleich auf die Seite geht.
 

rchajue

Vereinsmitglied
ich starte alles mit Vollgas, egal ob Yak9, FW 190, Spitfirer, Tiffy, Thun, ME......
hatte dabei noch nie ein problem.
Du bist ja auch ein Stinkerflieger ;)

E-Flieger haben meist nen größeren Prop und das Gegendrehmoment ist entsprechend größer. Gerade bei Maschinen mit geringer Spannweite kann das problematisch sein. Bei meiner Jak9 war der Start mit vielleicht 3/4-Gas in der Regel einfacher.
Wobei ich jetzt überhaupt nicht weiß, wie die Me hier angetrieben wird. Für Erstflüge sind aber generell Starthelfer empfehlenswert.
 
Senkrecht an nen Zaun stellen, 2 Schritte zurück und Pulle rein :D

Mit genügend Dampf kann man ja die ersten Meter auch ballistisch fliegen,
da braucht's kein Querruder, nur ne Richtung: nach rechts-oben vorhalten... ;)

CU Eddy
 

Krauti

User
Mit dem Antrieb sollte die Kiste schnur gerade wegfliegen. Im Nacken packen und mit Schwung im 30-40° Winkel nach vorn oben werfen. Fliegen einwandfrei damit. Meine FWen und Spit und Mustang etc. haben alle nen vergleichbares Setup und es geht problemlos.;) Mehr Schwung beim Werfen!

Wilhelm
 
Mit dem Antrieb sollte die Kiste schnur gerade wegfliegen. Im Nacken packen und mit Schwung im 30-40° Winkel nach vorn oben werfen. Fliegen einwandfrei damit. Meine FWen und Spit und Mustang etc. haben alle nen vergleichbares Setup und es geht problemlos.;) Mehr Schwung beim Werfen!

Wilhelm
Vollgas ?
 
ja Vollgas und mit ordentlich Schwung, wie Wilhelm schreibt. Gerade werfen und wenn sie nach links wegdreht einfach gegensteuern - bei mir passt das immer.

Grüße
Tom
 

Krauti

User
@Eddy, geht mir auch so;)

@blauglaser: Halbgas ist schwul:D Ne Quatsch, Vollgas ist logisch, sonst reicht dein Schub nicht zum Beschleunigen und die Kiste kippt ab. Ich würd aber nen kleineren Prop probieren, 8x6 sollte da reichen. Ich nehm gern APC-E, die haben nen ganz guten Standschub bei recht geringem Drehmoment.

Wilhelm
 
Hallo Blauglaser,
was wiegt deine ME? Und da du sie ja schon 2x geflogen hast, wie segelt sie? So von wegen Schwerpunkt. Vollgas ist wie die anderen schon sagen, bei einem Wurfwinkel von 30 bis 40° nach oben mit gut Schwung die beste Methode.
Vom Wettkampf in Ahlen 2012 sind einige sehr gute Sequenzen vom richtigen Werfen eines Combatmodelles im RC-N drin, schau die Bilder von Ollymann mal durch.
Gruß Daniel
 
Hallo Daniel,
Gewicht ist 790 G.
Segeln tut sie recht ordentlich, Nase bei ausgeschaltem Motor geht leicht nach unten, Landen ging super.

Gruß Ralf
 
Hallo Ralf,
dann bin ich so langsam mit meinem Latein am Ende. Bliebe nur noch ne Fehlersuche am Modell, Spaltmaß an den Rudern, extremes Spiel der Anlenkungen, Nasenrundungen an Flügel und Leitwerk, extrem ungünstiger Übergang vom Spinner zum Rumpf............ hm... was vergessen?

Was mir noch einfällt, ne Me reagiert nicht gut auf zu viel Höhenruderausschlag wenn die Strömung noch nicht sauber anliegt, dann bekommt sie ziemlich sofort nen Strömungsabriss an selbigen, von daher immer erst nur ganz vorsichtig steuern und erst mal Fahrt aufbauen.
Gruß Daniel
 
Moin!!

Wie wäre es denn mal den Motorseitenzug/Sturz zu betrachen??

Kein Seitenzug oder sogar einer in die falsche Richtung könnte genau zu diesem Verhalten beim Start führen.



Grüße
Enrico
 
Oben Unten