MEAN WELL RSP-320-12: Ausgangsklemmen bei rel. hoher Last brücken / parallel benutzen?

Huffa

User
Liebe E-Technik-Kundige,

ich habe mir für "gemäßigte" 12V-Verbraucher bis ca. 300W bzw. 26A ein MEAN WELL RSP-320-12 - Netzteil gekauft.
Nun haben die kleineren MW-Netzteile aus der RSP-Baureihe (unterhalb von 750W) am Ausgang je drei Plus- und Minusklemmen.

Meine Frage:
Ist es sinnvoll, bei einer relativ hohen Last am Ausgang die drei vorhandenen Plus- sowie die drei Minus-Anschlussklemmen jeweils miteinander zu brücken / parallelzuschalten (weil sie ggf. aus unterschiedlichen Schaltkreisen gespeist werden?), um eine Überlastung des Netzteils möglichst zu vermeiden? Oder ist das Unfug?

Von außen sieht es nicht so aus, als ob die drei Anschlüsse innen sowieso an einer gemeinsamen "Lötinsel" parallel angeschlossen sind (wie es z. B. bei PC-Netzteilen der Fall ist). Und ich möchte das nagelneue Netzteil erstmal nicht öffnen.

Schonmal vielen Dank für Euren Rat und viele Grüße

Stephan
 

turbod

User
Es gibt das RSP-320 ja auch mit geringeren Ausgangsspannungen, da fließen dann bis 60A. In den Datenblättern gibt es keine Hinweise auf einen maximalen Strom je Anschlussklemme.

Die RSP-500-3.3-5 sind bis max. 90A angegeben, auch dort findet sich in den Datenblättern kein entsprechender Hinweis.

Ich würde mir diesbezüglich keine weiteren Gedanken machen.
 

Huffa

User
Eben weil die Datenblätter dazu nichts hergeben, macht man sich ja Gedanken 😉
Und dass die jeweils drei Anschlussklemmen für ein- und denselben Ausgangsstrom beim aktuellen Konkurrenz- und Kostendruck nur aus Freundlichkeit dem Kunden gegenüber angebracht werden - da bin ich mir halt nicht so sicher ...
 
Oben Unten