Megarubber und F3B Modell (Hochstart + Flitsch)

Hallo,

habe ein F3B Modell (Skorpion) und wollte mir ein Hochstartseil kaufen. Jetzt ist die Frage welchen sinn macht.
Ich will Hauptsächlich "Hochstarts" machen und ein Freund will Flitschen... Ich würde das "F3B" nehmen, aber er will das nächst stärkere "Bungee".

Welches der beiden ist sinnvoller?
Würde 3x 7,35 meter nehmen.

Gruß

Patrick
 

stobi

User
Hye,

Guckst du

Hier habe ich das getestet.
Zusammenfassend (Meine Meinung):
Schnelle Modelle mit wenig Wölbung (F3B) =Bungee Gummi
Langsame mit viel Wölbung (F3J) = F3B Gummi

2S Bungee mit ca. 60-70 m Seil sind sicher optimal für deinen Scorpion.
Tip: Suchfunktion hilft....:D
 
Bei der Suchfunktion findet man aber nicht immer direkt das was man will ;)
Aber danke das du trotzdem geantwortet hast...

Dachte nur dass das Bungee zu schwer wäre, weil wenn ich mir das angucke
 

stobi

User
Hye,

das Gewicht ist egal(fast).
Wenn du z.B. Ballast zulädst sinds dann halt 10 Meter weniger.
Es geht doch eigentlich nur drum sauber 100m + zu erreichen.
10 mehr oder weniger sind fast egal.
Wenn's nicht trägt startet man halt nochmal, geht ja beim Gummi fluxer als bei der Winde.
Wichtig ist aber der sichere Start bei wenig Wind, und das braucht halt Power.
 
"Bungee"-Megarubber ist optimal, flitsche damit alle meine F3B/F Modelle (1s1p)..
wie zb. hier den Skorpion, Höhe reicht allemal fürs wegkurbeln (60-80m je nach Ausziehlaune)..

"F3B" als Bungee ist "gefährlicher" weil einfach dünner und damit höhere Reißgefahr, würde ich nur
für Hochstart oder leichtere Modelle <2kg nehmen (man neigt dazu den Gummi immer voll auszuziehen)
 
Den Skorpion DSL habe ich beim Erstflug am 2p F3B-Megarubber, als V, gestartet. Wer die nötige "Eigenmasse" hat kann gerne bis 30kg Zug spannen.

Für Hochstart 2s auf ca. 15kg gespannt, 4 fach gedehnt (3fach für langsamere Modelle) . Dann aber nicht wie beim Flitschen einfach los lassen sondern den Rumpf hinter der Fläche halten und mit einem Schubs nach vorne frei geben. Dazu muß das Modell über Kopf gehalten werden. (15kg Zug reichen - mehr ist so eh kaum zu halten). Wie bei einem Windenstart wenn man alleine ist. Klappen 3-5mm runter. Dann gibt's auch mit dem F3B-Gummi kein Durchsacken.

Faustformel für F3B-Gummi für Hochstart: Seillänge = ca. doppelte Gummidehnung
14m Gummi (3)4fach gedehnt. 14m Gummi + (42)56m dehnen = ca. (80)100m Seil

Ich würde beim Flitschen den Gummi immer als V auslegen. Wem ein Gummi schon mal entgegen kam weis warum.


Skorpion DSL an F3B-Megarubber 2x 7m parallel, moderat gespannt
http://rapidshare.com/files/97793780/Film_Seiseralm_07_geschnitten.wmv.html
 
Zuletzt bearbeitet:

COOLMOVE

User gesperrt
Und wieso Hochstart? Nur flitschen, man kommt höher, ist spektakulärer und sicherer fürs Model, da keine hohen Anstellwinkel verbunden mit niedriger Stargeschwindigkeit vorkommen. Und es ist bei weitem nicht so aufwändig wie ein Hochstart, die Belastung am Modell ist halt größer aber bei einer F3B Kiste eh egal.
Scale Gummi!!!!
 

oschi

User
Schön dass wir gerade mal beim Thema sind, nach dem ich sowieso mal fragen wollte. Ich wollte mir für den Alpenurlaub im Sommer auch eine Flitsche zulegen für meine X-21. Ich lese hier oft, dass ihr zwei Stränge verwendet, ich wollte es so billig wie möglich halten. Weil ich zu Hause meistens eine Winde habe und die Flitsche wieder für ne Weile im Schrank verschwindet, daher interessiert mich das Bungeeset Bungee für 64 € von EMC. Bestehend u.a. aus:
7,35m Mega Rubber Bungee d 4,8/12,8
und
10,00 Meter FKA-12 Aramid Flechtkordel FKA-12 1,2mm Durchmesser/ 1,3g/m


Benutzt jemand von euch diese Auslegung, wie hoch kommt man damit ? (Die X-21 wiegt ca 2,5 kg) 10 m Seil sind doch extrem wenig, oder ?

Bloß zur Info, ich hab noch nie Geflitscht, wird also meine Erste, nen Flitschenhaken hat das Modell auch noch nicht, da werde ich wohl die Lösung mit der Gewindestange mit Gegenlager verwenden.
 
Wie und wo habt ihr denn beim Skorpion oder bei einem Segler mit abziehschnautze den Flitschenhaken?
Habt ihr vllt bilder?
 

COOLMOVE

User gesperrt
Ich benutze bei einer Abziehschnauze einen langen 2fach abgewinkelten Stahldraht, welchen ich am Hochstarthaken einhänge und vorne mit Tesafilm an der Abziehschnauze fixiere. Es geht nur darum den Angriffspunkt des Gunnistranges mindestens bis auf Höhe der Nasenleiste zu bringen. Das genügt schon fürs flitschen.
 

Tobias Reik

Moderator
Teammitglied
Fliegoor schrieb:
Wie und wo habt ihr denn beim Skorpion oder bei einem Segler mit abziehschnautze den Flitschenhaken?
Habt ihr vllt bilder?
wie bei jedem Anderen Modell auch - so weit vorne wir möglich.

... und durch die Haube wird an der richtigen Stelle ein Loch mit Bolzendurchmesser gemacht - dann kann der Bolzen auch garantiert nicht herausfallen ;)

... schau mal hier ff.
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=623096#post623096

MFG
Tobi
 
Aber macht man sich dann nicht die Aufstecknase kaputt?
Also Drück man die nicht kaputt weil die ja nicht 100%ig am Rumpfboot anliegt oder soch?
flitschen.JPG
Würde das so wie auf dem Bild machen.

Patrick
 
Bei mir kommt immer noch die Hakenverlängerung zum Einsatz, der rote Haken wird mit Klebeband an der Abziehhaube befestigt:
1111400316.jpg

1111339615.jpg

Unbedingt einen Metallring zum einhängen verwenden und den Haken beschleifen, sobald keine Gummispannung mehr anliegt, muss der Ring zuverlässig nach unten rausfallen. Wenn sich das Gummiseil nicht vom Haken löst gibts definitiv Brösel..
 

Tobias Reik

Moderator
Teammitglied
atrick, der Bolzen kann 90° zur Flitschenrichtung sein - diese starke Pfeilung wie auf dem Bild optimiert nur die gefahr auf eine verklemmung des Seiles zwischen Haken und Rumpf.

Weder bei meinem Tigger noch bei Hans Masterpiece wackelt die Haube, noch gibt es probleme...

Tobi
 

oschi

User
Wo gibts denn diese rote Plastikteil ? Das scheint mir ja na ganz gute Sache, vor allem weil man nichts bohren muss und nichts einharzen, in F3B Rümpfen gehts bekanntlich eng zu...
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten