• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

..... mein neues Selbstbauprojekt ..... Jet4Sports 120mm Impeller Jet

max-1969

User
Nach einigen Jahren "Selbstbauabstinenz" :rolleyes: , den ersten beiden größeren gekauften EDF Jet´s (Phoenix Hawk 120, Pichler Viperjet XL) :cool: und einer Idee, die mir einfach nicht mehr aus dem Kopf ging :mad: habe ich in den letzten Monaten viel überlegt :rolleyes: , konstruiert :cool: , wieder verworfen :mad: , neu konstruiert :cool: , ..... und dann doch einiges ins CAD gebracht.:cool:

Da ich hier im RCN und auch am Telefon (danke nochmals Rainer) viele gute Tips zu meinen beiden Kernfragen Schubrohrgeometrie Wirkungsgradunterschiede Flaschenhals zu Kegelstumpf und Einlaufform bei offenem Einlauf bekommen habe :cool: möchte ich hier den aktuellen Stand mal kurz zeigen. :):)


Jet4sports-1.JPG

Derzeit ist die Konstruktion schon relativ weit und es geht schon ans Details feilen, Fräsdateien vorbereiten, ... :):)
Ein Kollege wird mir mit seiner CNC Fräse hier dankenswerterweise die wichtigen Teile wie Spanten, Verbinder, Wurzerippen, etc. fräsen. :cool:

Eckdaten sind eine Spannweite von ca. 1700 mm und eine Länge von ca. 1900mm.
Da ich von der Historie her meist Holz gebaut habe und der GFK/CFK Wissenschaft leider nicht mächtig bin :(:(:( wird auch das ein vorwiegend
aus Holz gebautes Modell werden. Wäre sicher auch toll als GFK/CFK Modell, für mich jedoch mangels Wissen und Praxis Know How ein nicht machbarer Aufwand. :rolleyes:
 
Schwerpunkt

Schwerpunkt

Hi..... nur mal so.....

ohne das ich jetzt Details zu den Einbaupositionen habe, sieht das in der Konfiguration stark nach Schwerpunktproblemen aus. Die Fläche müsste an der Wurzel mind. die halbe Flächentiefe nach hinten. Auch wenn man argumentiert der Flugakku könnte ja ganz in die Nase, bedeutet das wieder lange Kabel, bedeutet wieder Gewicht, bedeutet größerer Widerstand. Und selbst wenn es mit Akku in der Nase ginge, heißt das, du hättest einen Jet der weit weg vom Schwerpunkt viel Masse hat. Das macht ihn um die Querachse träge. was wiederum für den Kunstflug gar nicht förderlich ist.

Bevor du loslegst, würde ich das nochmals überdenken.....

Gruß Frank
 

hps

Vereinsmitglied
Servus Markus,
wow, endlich geht es los :cool:! Da freu ich mich riesig auf deinen Baubericht; das wird mit Sicherheit sehr interessant! Warte gespannt auf die nächsten Details ;).
Jetgruß Peter
 

max-1969

User
Hi..... nur mal so.....

ohne das ich jetzt Details zu den Einbaupositionen habe, sieht das in der Konfiguration stark nach Schwerpunktproblemen aus. Die Fläche müsste an der Wurzel mind. die halbe Flächentiefe nach hinten. Auch wenn man argumentiert der Flugakku könnte ja ganz in die Nase, bedeutet das wieder lange Kabel, bedeutet wieder Gewicht, bedeutet größerer Widerstand. Und selbst wenn es mit Akku in der Nase ginge, heißt das, du hättest einen Jet der weit weg vom Schwerpunkt viel Masse hat. Das macht ihn um die Querachse träge. was wiederum für den Kunstflug gar nicht förderlich ist.

Bevor du loslegst, würde ich das nochmals überdenken.....

Gruß Frank
Hi Frank!

Vielen Dank für Deine Info. Du hast hier offenbar ein gutes Auge dafür. :eek:

Ich habe bezüglich Schwerpunktproblemen bereits eine "Konstruktionsschleife" ziehen müssen :eek:, da ich mich am Anfang mit der Positionierung der Komponenten leider ziemlich verschätzt hatte :( und mit dem Schwerpunkt dann wirklich sehr weit hinten war (sicher unfliegbar). :eek:
Daraufhin habe ich den Impeller um 200mm !! weiter nach vorne gesetzt und die Flächen um 30mm weiter nach hinten.

Im CAD ist das natürlich nach wie vor "graue Theorie" und man zeichnet auch nicht alles zu 100% ein (wie zum Beispiel GFK Verstärkungsmatten, etc) aber
in der aktuellen Konstellation habe ich fast alle Gewichte eingezeichnet und laut CAD müsste es sich ausgehen, wenn auch, wie Du richtig vermutest mit dem Akku immer noch etwas weit vorne.

Durch meine Einlaufsituation muss ich aber mit dem Akku sowieso etwas nach vorne und der jetztige berücksichtigte Akku ist mit 1340g (12S 5000) auch ein ganz leichter.

Wäre sicher noch etwas optimaler, wenn man den Antrieb noch weiter zusammen bringt, aber das lies sich nicht mehr wirklich gut machen.
 

max-1969

User
Servus Markus,
wow, endlich geht es los :cool:! Da freu ich mich riesig auf deinen Baubericht; das wird mit Sicherheit sehr interessant! Warte gespannt auf die nächsten Details ;).
Jetgruß Peter
Hi Peter!

Freue mich auch, dass ich nun vom CAD (Theorie) über die Fräse schön langsam in Richtung Praxis komme. :cool:
Muss aber ehrlich gestehen, dass ich noch nicht so recht weis, ob ich hier einen Baubericht mache :confused: ... eher nicht :rolleyes:

Zum einen ist mein Vorhaben ja irgendwie ein wenig "speziell" ist (meine Spinnereien halt :rolleyes::rolleyes:) und viele Jetpiloten
würden das Modell vor allem durch das Leichtbaukonzept vermutlich schon gar nicht mehr als Jet bezeichnen. ;)

Zum anderen wird sich das bei mir zeitlich schwer ausgehen und ich werde das Projekt voraussichtlich
heuer auch gar nicht fertig bekommen.

Wollte nur zeigen, was durch die Tips aus den beiden Threads für ein Modell draus geworden ist.
 

max-1969

User
mache ich sicher

mache ich sicher

fange einfach an, auch wenns lange dauert;)
das erreichte treibt ein weiter an:)
Hallo Bernd!

Das werde ich natürlich machen, alleine die Konstruktion hat nach einigen anfänglichen Schwierigkeiten (hab jahrelang kaum mehr etwas konstruiert)
bereits wieder Spass gemacht und ich ertappe mich, dass ich auch Anlenkungen, Schrauben, etc. eingezeichnet habe, was ich eigentlich kaum brauchte :rolleyes: (ausser zur Berücksichtigung beim Schwerpunkt .... aber ein paar Schrauben wirken sich nicht so sehr aus) :rolleyes:
 

max-1969

User
Nachtrag Schwerpunkt

Nachtrag Schwerpunkt

Da mich Frank mit seinem Hinweis schon etwas zum Nachdenken gebracht hat (wenn es denn auf den ersten Blick schon erkennbar ist) :confused:, habe ich heute nochmals alles gecheckt, was
ich im Vorfeld gemacht habe.

Zum einen habe ich mit 2 Programmen den Schwerpunkt auf Basis der Flächengeometrien rechnen lassen und hier hat das eine Programm
270mm und das andere 275mm bei Flächenwurzel ausgespuckt. :)

Dann habe ich auch noch ein kleines Modell zum Gleiten gebastelt und den Schwerpunkt hier eingestellt (siehe Stecknadel)

IMG_6182.jpg

Umgerechnet komme ich hier ebenfalls auf ca. 270 - 275 mm. Evtl. täuscht auch das erste Foto vom Modell etwas bezüglich Geometrie.

Wie auch immer, ich muss das jetzt sowieso probieren, denn die Teile sind schon fast alle gefräst und wenn ich mit dem Impeller noch weiter nach vorne möchte müsste ich den kompletten vorderen Rumpf mit Flächenaufnahme nochmals neu konstruieren und von vorne beginnen. :eek::eek:
Ich hoffe es klappt mit meinen Annahmen. :(
 

DieterH

User
Schwerpunkt ? ? ?

Schwerpunkt ? ? ?

Hallo Max - für die Planung eines Gesamt-Schwerpunktes gehe ich genau andersrum vor.
Zuerst berechne ich den Schwerpunkt des gesamten geplanten Antriebes mit einem kleinen eigenen Excel-Sheets (hab hier im Forum auch schon ein anderes Programm gesehen ...).
Den aerodynamischen CG berechne ich mit FLZ-Vortex oder WinLaengs.
Diese beiden eigenen CG vermittle ich auf dem Plan. Meist muß ich den Plan verändern, um alle Komponenten optimal unterzubringen, doch komme ich damit der Lösung sehr nahe.
Anders ausgedrückt - ich konstruiere einen eigenen Flieger um den geplanten Antrieb herum.
Schönen Gruß aus dem Salzkammergut !
Dieter
 

Anhänge

max-1969

User
danke für die Info

danke für die Info

Hallo Max - für die Planung eines Gesamt-Schwerpunktes gehe ich genau andersrum vor.
Zuerst berechne ich den Schwerpunkt des gesamten geplanten Antriebes mit einem kleinen eigenen Excel-Sheets (hab hier im Forum auch schon ein anderes Programm gesehen ...).
Den aerodynamischen CG berechne ich mit FLZ-Vortex oder WinLaengs.
Diese beiden eigenen CG vermittle ich auf dem Plan. Meist muß ich den Plan verändern, um alle Komponenten optimal unterzubringen, doch komme ich damit der Lösung sehr nahe.
Anders ausgedrückt - ich konstruiere einen eigenen Flieger um den geplanten Antrieb herum.
Schönen Gruß aus dem Salzkammergut !
Dieter
Hallo Dieter!

Vielen Dank für Deine Infos und Ausführungen. Wobei ich hier offenbar noch ein wenig auf dem Schlauch stehe :confused: bzw. irgendetwas möglicherweise nicht ganz verstanden habe. :confused:
Ich habe hier ja auch zuerst von den drei Antriebskomponenten (Impeller samt Motor, Regler, Akkus) den ungefähren Schwerpunkt ermittelt und dann den errechneten Schwerpunkt der Modellgeometrie, welchen ich noch durch das kleine Gleitmodell bestätigen konnte, ermittelt. :)
Anschließend den Antriebsschwerpunkt auf den ermittelten Schwerpunkt der Modellform gelegt und dann begonnen das Modell drum herum zu konstruieren. (Aussenform bestand) :)

Fehler aus meiner Sicht in meinem Fall war, dass ich durch die gewählte Modellgeometrie (Flächen für einen Jet relativ weit vorne, gepfeilte Flächen) die Masse des Modells sich deutlich hinter dem errechneten Schwerpunkt der Modellgeometrie befindet und dies nur durch Vorverlegen der Antriebskomponenten bzw. Zurücklegen der Flächen kompensiert werden kann. :rolleyes::rolleyes:

Das habe ich dann auch im 2. Ansatz gemacht. :eek:

Ich kenne das FLZ-Vortex nicht, aber Winglaengs habe ich zur Ermittlung selbst verwendet, aber soweit ich mich erinnern kann, kann man dort nirgendwo Gewicht der Leitwerke, Flächen bzw. Rumpf etc. einrechnen und somit wird nur die Geometrie bezüglich Auftriebsverteilung und daraus resultierendem Schwerpunkt ermittelt, oder :confused:

Wie weist Du dann, im Vorhinein wie weit die Komponenten nach vorne müssen?
Wo liegt hier mein Denkfehler :confused::confused: bzw. was habe ich bei Deinen Überlegungen übersehen. :confused::confused: Oder soll ein Jet idealerweise so aufgebaut sein, dass der Schwerpunkt der Modellgeometrie immer identisch mit dem Massenschwerpunkt des Modells ist? :rolleyes:

Vielen Dank für den Hinweis .... steh offenbar gerade heftig auf dem Schlauch ....:(:(
 

DieterH

User
Hallo Dieter!
. . .
Wie weist Du dann, im Vorhinein wie weit die Komponenten nach vorne müssen?
Sorry, das weiß man im Vorhinein nie !
Das Ganze mit dem Excel-Sheet ist eine Art Simulation, wo man immer wieder probieren muß, bis alle Gewichte in der Tabelle einen gemeinsamen Schwerpunkt am vorberechneten Punkt ergeben.
Also ist nicht nur das Gewicht, sondern auch der Abstand zu CG entscheidend.
Dazu muß man eben immer eine andere Position ausprobieren.

Das Ganze ist natürlich auch an einem Waagebalken (Skizze) ganz profan zu ermitteln. Hier kann man alle Komponenten an der jeweiligen Position aufhängen und variieren, bis man einen einheitlichen CG erreicht.
Das Gewicht der Flugzeugzelle und dessen Gew.Verteilung muß hier eben geschätzt werden, weil es ja erst gebaut werden muß.
Gruß
Dieter
 

Anhänge

J.G

User
@max,

wenn Du gute Flugeigenschaften haben willst für den Kunstflug, dann solltest Du darauf achten die Maßengewichte möglichst dicht beieinander zu halten und nicht über das ganze Flugzeug zu verteilen. So wie deine Konstruktion jetzt aussieht musst Du viel Gewicht (Akku) nach vorne platzieren um den Schwerpunkt zu erreichen. Ausserdem bekommst Du so Platzprobleme mit dem Bugfahrwerk.....

Ich würde sagen der Flügel muss mindestens um die halbe Flächentiefe nach hinten wandern.... schau Dir mal einen Mini Avanti an, der ist sehr ähnlich ;)

Gruß Jürgen
 

max-1969

User
alles klar, verstanden

alles klar, verstanden

Hier kann man alle Komponenten an der jeweiligen Position aufhängen und variieren, bis man einen einheitlichen CG erreicht.
Das Gewicht der Flugzeugzelle und dessen Gew.Verteilung muß hier eben geschätzt werden, weil es ja erst gebaut werden muß.
Gruß
Dieter
Das Thema mit Abstand und Gewicht der Komponenten war mir klar, allerdings habe ich nur den Antrieb raus gelesen gehabt, sorry. :rolleyes:
Mit der Info, dass Du hier auch die Flugzeugteile schätzt und in die Tabelle einträgst ist nun für mich alles klar :):)
Wird dann wie Du sagst auch eine entsprechende Näherung, wird aber bei einem Jet vermutlich ganz gut hinkommen, da der Rumpf ja meist relativ zentral liegt.

Hätte ich das gemacht, wäre mir die 2. Konstruktionsschleife erspart geblieben, somit hier schon wieder etwas gelernt :cool::cool:
 

max-1969

User
danke für die Einschätzung

danke für die Einschätzung

@max,

wenn Du gute Flugeigenschaften haben willst für den Kunstflug, dann solltest Du darauf achten die Maßengewichte möglichst dicht beieinander zu halten und nicht über das ganze Flugzeug zu verteilen. So wie deine Konstruktion jetzt aussieht musst Du viel Gewicht (Akku) nach vorne platzieren um den Schwerpunkt zu erreichen. Ausserdem bekommst Du so Platzprobleme mit dem Bugfahrwerk.....

Ich würde sagen der Flügel muss mindestens um die halbe Flächentiefe nach hinten wandern.... schau Dir mal einen Mini Avanti an, der ist sehr ähnlich ;)

Gruß Jürgen
Hallo Jürgen!

Du hast vollkommen recht, je weiter die Komponenten beieinander platziert werden können, desto "leichtfüßiger" wird das Modell unterwegs sein.
Aus meiner Sicht aber mit der Einschränkung, dass man ja die Lufteinläufe auch zentral unterbringen muss und damit ein gewisser Abstand
zwischen Impeller und Akku vorhanden sein muss.

Ich komme ja eher ein wenig aus dem klassischen RCIII Kunstflug :rolleyes: und wenn man solche Modelle sieht, welche ja in der Regel
recht gute klassische Kunstflugeigenschaften (natürlich nicht im 3D) haben :rolleyes:, wird man dort feststellen, dass die Massen (Antrieb)
meist auch relativ weit weg vom Schwerpunkt sind. Mit Sicherheit wird es dadurch aber Einschränkungen z.B.: bei gerissenen Figuren geben.

Ich habe ja eingangs auf die Frage von Peter (hps) erwähnt, dass vermutlich viele Jetpiloten dieses Modell nicht mehr wirklich als Jetmodell
bezeichnen würden und ich nicht weis, ob ich hier einen Bauthread aufmachen soll :confused: (Zeit ist auch ein wenig Mangelware, aber einige Bilder gehen immer ;))

Die Klicks und Diskussion hier zeigen mir, dass sich das einerseits bestätigt, andererseits das Interesse schon da ist. :rolleyes:

Meine Intention für dieses Modell ist, das Thema "klassisches Kunstflug Modell" und "Sportjet" ein wenig anzunähern.
Dies zusätzlich mit einem leichten 120er Antriebskonzept versehen und trotzdem zu versuchen ein Gewichts / Schubverhältnis von ca. 1:1
zu bekommen um auch aus langsameren Passagen halbwegs gut nach oben zu kommen, sprich das angepeilte Gewicht des Modells soll
die 6kg Grenze nicht wesentlich überschreiten.

Das heißt wiederum extremer Leichtbau, wie ich dies eben aus dem RIII / F3A Bereich kenne. Da hab ich mir sicher hohe Ziele gesteckt
und bin auch nicht sicher, ob der Plan aufgeht.

Es ist natürlich ein Versuch und beim Thema Schwerpunkt habt ihr (Du und Dieter) als versierte Jetpiloten sofort den "wunden Punkt" erkannt. :eek::eek:

Wie gesagt laut CAD geht sich das aktuell aus, wenn auch wie Du schon richtig vermutet hast mit dem Akku ziemlich weit vorne.
Bugfahrwerk geht sich jedoch trotzdem aus.

Da die Teile schon gefräst sind, möchte ich den Versuch trotzdem wagen und schauen was dabei rauskommt.

Es muss ja auch noch ein wenig Potential für V2 geben :D:D:D:D
 

max-1969

User
Bild zur Veranschaulichung

Bild zur Veranschaulichung

Hier noch ein Bild von der aktuellen Platzierung der Komponenten. Ich hoffe das gibt ein wenig Aufschluss bzw. bestätigt Eure Vermutungen. :rolleyes:
Laut aktuellen Stand im CAD passt der Schwerpunkt mit ca. 3cm hinter dem Steckungsrohr, wenn ich alle Werkstoffdichten und Komponentengewichte richtig im CAD eingetragen habe. :rolleyes:

Jet4sports-2.JPG

Auch das ist natürlich eine Näherung, weil ich GFK Matten in den Flächen, generell Folie fürs Finish natürlich nicht
vernünftig berücksichtigen konnte, daher auch etwas Zweifel, ob es dann auch tatsächlich in Natura so passt. :confused:

Nach vorne (Akkuplatzierung) habe ich wie man sieht deutlich weniger Spielraum als hinten .... Ziel wäre genau mittig gewesen, aber dazu hätte
ich wie schon erwähnt den kompletten Vorbau nochmals neu machen müssen und dann habe ich mich entschieden dies so zu versuchen.

Es sind hier jedoch mit 1340g relativ leichte Akkus gerechnet, wenn ich hier schwerere einsetzen würde (z.B. 1600g ..... schlecht für die Gewichtsbilanz aber mehr Druck) kommen diese bereits ca. 50mm nach hinten und liegen dann schon ziemlich mittig auf der Akkuauflage.
 

max-1969

User
Fräsplatten

Fräsplatten

Die ersten Fräsplatten sind auch schon da, mein Bekannter hat sich wieder mal ins Zeug gelegt. :cool::cool:

Zuerst alles was 4mm Pappelsperrholz ist

Platte 1: Wurzelrippen und Bauhilfen und Bugfahrwerksbrett

IMG_6173.jpg

Platte 2: Servoumrahmungen und Impellerauflagen

IMG_6174.jpg
 

max-1969

User
restliche Fräsplatten da

restliche Fräsplatten da

Hab nun auch schon fast alle restlichen Fräsplatten bekommen (eine kleine fehlt noch) :cool::cool:

alles 3mm ..... :)

Spanten, Kabinenhaubenrahmen, Einfassung für Tragflächenrohr, Akkubrett samt Verstärkungen,
Abstützungen der Spanten, etc. .... soweit möglich alles schön kompakt auf die maximale Fräsgröße geschachtelt :cool:

Die Wurzelrippen gehen sich fast auf dem mm genau aus ... da hab ich Glück gehabt sonst hätte ich diese teilbar machen müssen :eek::eek:

IMG_6175.jpg

jetzt gehts dann an die Praxis sprich ans Bauen :D:D
 
  • Like
Reaktionen: hps

EJETS

User
Schöner Holzbau

Schöner Holzbau

Hallo Max,

Da wünsche ich Dir auch beim Bauen viel Freude und vieeel Geduld, wird sicher ein schönes und gutes Modell!
Weiß gar nicht wann da der Letzte eine neue Konstruktion vorgestellt hat und berichtet!?

Ah da war doch was mit der Beriev !!

Dann bau und schreib viel, damit wir was zu Lesen haben,

LG Rainer:)
 

hps

Vereinsmitglied
Servus Markus,
wow, das sieht alles super und sehr „gewichtsoptimiert“ aus. Du mußt uns unbedingt am Bau teilhaben lassen! Das ist mal wieder ein Modell von der Konstruktion über Holzbauweise zum fertigen Jet :cool:; sehr sehr interessant!
Jetgruß Peter
 

max-1969

User
Hallo Max,
Da wünsche ich Dir auch beim Bauen viel Freude und vieeel Geduld, wird sicher ein schönes und gutes Modell!
Weiß gar nicht wann da der Letzte eine neue Konstruktion vorgestellt hat und berichtet!?
Hallo Rainer!
Vielen Dank, Geduld werde ich sicher brauchen :rolleyes: , hoffe natürlich auch, dass es ein gutes Modell ist. :)
Ist aber in gewisser Hinsicht doch etwas ein Versuch und von daher spannend ob es denn dann auch halbwegs
so fliegt wie ich mir das vorstelle. :rolleyes:

Dann bau und schreib viel, damit wir was zu Lesen haben,
LG Rainer:)
Ich werde versuchen viel zu bauen, und dann auch einiges zu schreiben, wenn Interesse besteht.
Hatte jetzt ehrlich gesagt nicht mit viel Interesse gerechnet, weil das Konzept doch etwas "speziell"
ist und wie schon erwähnt für einige halt kein richtiger Jet mehr ist.

Mal sehen was rauskommt .... bin auf alle Fälle guter Dinge und habe zur Zeit viel Spass beim
Konstruieren und Bauen. :cool::cool:
 
Oben Unten