..... mein neues Selbstbauprojekt ..... Jet4Sports 120mm Impeller Jet

jetblu

User
Am Dienstag war bei uns am Platz das lokale Fernsehen und ich wollte meinen Jet4Sports auch kurz vorstellen.

Dabei gab es kurz nach dem Start aber einen ersten Schreckensmoment, denn ich hatte das Gefühl, dass das Modell
einen kleinen Moment keine Steuerbefehle annahm und kurz etwas auf eine Seite wegkippte

Hallo Max,
bin eben zufällig auf Deinen Beitrag gestossen. Hut ab, ein sehr schönes Modell ist das geworden!!

Zu Deinem o.g. Beitrag fällt mir noch folgendes ein:
Wenn das Fernseh-Team zu diesem Zeitpunkt immer noch vor Ort war, könnte es mit denen zusammenhängen. Die haben ja immer Equipment ohne Ende dabei, sind mit reichlich WLAN etc am wirken. Du schreibst selbst dass die ganzen Flüge vorher nie etwas war und auch nachher nicht mehr?
Nur so als Denkanstoss, bevor Du Deinen schönen Flieger komplett umbaust....
Einen gesonderten 2S Akku würde ich der Empfangsanlage allerdings auch gönnen!

Weiter viel Spass und wenn Du einen Bausatz anbietest, sag Bescheid.

VG
Joachim
 

max-1969

User
Max, wirklich ein einzigartiger Jet, darauf darf man stolz sein.
Danke Peter!
Bin natürlich schon ein wenig stolz drauf, dass aus meiner Idee nach der langen Konstruktions- und Bauzeit
ein, für meine Verhältnisse, sehr gut passender Sportjet herausgekommen ist.
 

max-1969

User
Hallo Max,
bin eben zufällig auf Deinen Beitrag gestossen. Hut ab, ein sehr schönes Modell ist das geworden!!
Vielen Dank Joachim, freut mich wenn das Modell gefällt! :cool:

Zu Deinem o.g. Beitrag fällt mir noch folgendes ein:
Wenn das Fernseh-Team zu diesem Zeitpunkt immer noch vor Ort war, könnte es mit denen zusammenhängen. Die haben ja immer Equipment ohne Ende dabei, sind mit reichlich WLAN etc am wirken. Du schreibst selbst dass die ganzen Flüge vorher nie etwas war und auch nachher nicht mehr?
Nur so als Denkanstoss, bevor Du Deinen schönen Flieger komplett umbaust....
Einen gesonderten 2S Akku würde ich der Empfangsanlage allerdings auch gönnen!
Hmmm ... das ist ein guter Input. Es war zwar nur ein lokales Fernsehen und die hatten jetzt nicht das "Mega-Equipment" mit, aber ich
kann natürlich gar nicht sagen wie weit die bestehenden Kameras vernetzt waren, etc.
Ich konnte mich ja auch noch nicht durchringen Steuerung, etc. zu tauschen und es gab auch seither nix mehr. :confused:
Das einzige dass ich geändert habe, ist dass ich eine Antenne nach aussen gelegt habe aber das sollte es auch nicht gewesen sein.
Hoffe dass es so bleibt und ich gewinne wieder Vertrauen in meine Steuerung. Ist schon krass, wie sich das im Kopf auswirkt :rolleyes:

Bin jetzt ca. 20 Jahre Futaba geflogen und hatte nie einen Aussetzer und jetzt bei meinem (für mich) wertvollsten Modell zwei ganz kleine Aussetzter und das Vertrauen ist grob geschwunden und bei jedem Überflug haben ich es im Kopf und warte fast drauf, dass es wieder mal passiert ..... wie kann man nur so "blöd" sein :rolleyes::rolleyes::rolleyes:

Bezüglich 2S Empfänger Akku kenne ich mich nur zu gut, ich glaube, da ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich diesen mal vergesse zu laden größer als
das das eingebaute BEC ausfällt ;-)

Weiter viel Spass und wenn Du einen Bausatz anbietest, sag Bescheid.
VG
Joachim
Da ich derzeit selber keine Fräse habe kann ich das derzeit leider nicht anbieten. Habe schon mal überlegt mir eine zuzulegen, ist aber bisher aus Zeitgründen gescheitert. Es gibt ja auch noch einige Verbesserungen, die ich einarbeiten möchte ... mal sehen was die nächsten Monate so bringen .... evtl. mache ich ja nochmals eine V2 und dann lege ich mir vielleicht auch eine Fräse zu und kann dann einen Bausatz anbieten. :cool:

Hatte kürzlich auch schon mal überlegt, den Sportjet ein wenig zu verkleinern und auf den neuen 100er Wemotec hin zu optimieren.
Das ist zwar im CAD ganz leicht, weil man skalieren kann ... nur gibt es dann die Holzstärken, die dann herauskommen eben nicht käuflich :rolleyes: und sobald man hier beginnt muss man die ganzen Verzahnungen, etc. (und ich habe hier sehr viele) wieder neu korrigieren und für CNC aufbereiten.

Also auch wieder viel Arbeit ... irgendwie habe ich viel mehr Ideen als Zeit .... :rolleyes::rolleyes:
 

max-1969

User
Da ich bei meinem aktuellen Projekt (Taft Hobby Cobra) noch auf ein paar Komponenten warten muss habe ich mir die letzten Tage nochmals Gedanken bezüglich des Schubrohres im Jet4Sports gemacht.

Ich hatte ja im Sommer das "Schubrohr Malheur" und hatte daraufhin das ausgedruckte Übergangsstück mit dem in Mitleidenschaft gezogenem Schubrohr verklebt und bin einige Flüge wieder so geflogen. Bisher hat es gehalten, aber gefallen tut mir das natürlich nicht so richtig.

Daher habe ich mir überlegt, wie das funktionieren kann und auch ein Vereinskollege hat mir seine Version geschildert. Da ich seit kurzem auch einen einfachen 3D Drucker mein Eigen nennen darf, war der Entschluss rasch gefasst einen 3D Druckteil dafür zu machen.

282_Schubrohrübergang-neu.JPEG

Das gewickelte Schubrohr soll nun nicht mehr innen sein sondern aussen anschließen. Von Wemotec Oliver habe ich mir mal die Info eingeprägt, dass die Stufe nach dem Impeller alles andere als optimal ist und daher wollte ich das reduzieren.
283_Schubrohrübergang-neu.JPEG


Somit habe ich ein 35mm langes Übergangsstück konstruiert, dass innen auf Auslassdurchmesser des Impellers angepasst ist (120.4mm bei mir) und dies im Verlauf nach hinten auch behält ... aussen geht das dann vom Impelleraussendurchmesser ganz leicht konisch zusammen, sodass man später
das gewickelte Schubrohr ein Stück aufschieben kann und hier kaum mehr eine Stufe entsteht (so der Plan ..... ;);))
284_Schubrohrübergang-neu.JPEG


Der erste Testdruck ist bereits erfolgt und ist hier auf den Bildern ersichtlich .... hab dabei gesehen, dass 0.4mm Wandstärke beim Anycubic nicht mehr wirklich klappt und bin nun auf 0.6mm gegangen ... das ist ein guter Kompromiss und man sollte innen auf Grund der Layer sowieso noch etwas nachschleifen. Habe ich hier bereits probehalber gemacht.
285_Schubrohrübergang-neu.JPEG

Der erste Probedruck passt zwar drauf, allerdings sehr streng, die 2. Version läuft gerade.
Wenn wir wieder mal einkaufen dürfen, werde ich mir einen neuen Bogen Folie besorgen und dann kann ich das Teil auch einbauen.
Bin schon gespannt, wie das dann funktioniert und ob es auch gut anschließt.
 

max-1969

User
So, nachdem ich mich nach dem harten Lockdown bei uns in Österreich bei meinem "Händler des Vertrauens" wieder mit einem Bogen Schubrohrfolie ausstatten konnte, habe ich gestern noch den neuen Schubrohrauslass samt Schubrohr verbaut.


286_Schubrohr-neu.JPEG


Da ich wieder mal besonders genau arbeiten "musste" (manchmal verwünsche ich meine Pingeligkeit !!! :rolleyes::rolleyes: ) damit der
Steg am Übergang ja möglichst klein bleibt hatte ich mit dem Überstülpen des Schubrohres auf den Übergang meine liebe Not :mad::mad:

Ausgebaut funktioniert das super, weil man es ja ganz gerade aufsetzten kann, aber im Modell muss ich das Schubrohr "zusammengebogen" durch die Hintertür (also am Auslass) reinschieben und den Impeller durch die entsprechende Öffnung.

Und das Zusammenschieben war dann wirklich ein Geduldsspiel .... ein paar Zehntel mehr Durchmesser beim Schubrohr hätten hier vermutlich nicht geschadet .... naja ... wieder was fürs nächste mal gelernt .... hoffe ich kann mich dann wieder dran erinnern ;);)

Von hinten rein sieht das ganze jetzt deutlich sauberer aus als zuvor und ich habe nun wieder ein besseres Gefühl für den nächsten Flug.

287_Schubrohr-neu.JPEG


Wenn ich damit geflogen bin möchte ich endlich mal den Vergleich machen, was die von Jürgen bei seinen Modellen angebrachten Chevrons beim Sportjet bezüglich Lautstärke bringen, aber das wird noch bis in den Frühjahr dauern.

Eine weitere Änderung möchte ich noch beim Bugfahrwerk vornehmen. Für das Bugfahrwerk habe ich ja das ganz kleine Modell (-2.5kg Abfluggewicht) mit 4mm Dorn verwendet und bin damit jetzt auch alle Flüge geflogen. Prinzipiell geht das, aber wenn die Landung nicht absolut perfekt ist verbiegt es jedes Mal den Dorn und daher möchte ich hier auf das nächst größere (-3.5 kg Modell mit 5mm) umsteigen.

Dann sollte auch hier kein Problem mehr bestehen.
 

max-1969

User
So, nachdem ich beim Cobra "Projekt" noch auf notwendige Komponenten warten muss, habe ich den Bugfahrwerksumbau vorgezogen.

Wie schon erwähnt hatte ich das ganz leichte Bugfahrwerk (46g) für Modelle bis 2.5kg vorne eingebaut. Muss dazusagen, das auf Grund der Auslegung des Jets vorne auch nur relativ wenig Gewicht "aufliegt". Daher hat es auch prinzipiell funktioniert, nur wurde halt bei jeder nicht ganz perfekten Landung der 4mm Stift nach hinten gebogen und nach dem 3. Mal richten habe ich dann beschlossen es umzubauen auf die nächst größere Version (77g Modelle bis 3.5kg)

Da ich bei der CAD Konstruktion bereits das größere geplant und ich für das Kleine eine eigene CFK Platte für die Befestigung erstellt hatte passten die Besfestigungsbohrungen bereits. Ich musste nur noch den Lenkhebel aufbohren, die Reduktion aus dem Fahrwerksbein entfernen, im Bein noch etwas tiefer bohren und dann noch die Seile wieder neu spannen.

288_Bugfahrwerksumbau.JPEG


Dann war es auch schon fertig.

289_Bugfahrwerksumbau.JPEG


Ein paar Mal ein und Ausfahren hat gezeigt, dass es wieder genauso funktioniert und diesmal hoffentlich sich nicht so leicht verbiegt.

Der "Geradehalter" für das Fahrwerksbein beim Einfahren ist hierbei ziemlich kurz geworden, aber er funktioniert noch. Sollte es doch nicht passen muss ich einen längeren basteln.
 

max-1969

User
So, endlich konnte auch die erste "Verzierung" am Jet4Sports Platz nehmen ... hat mir mal an einem Pirotti Rebel ganz gut gefallen und dachte dass probiere ich einfach mal auch so ähnlich aus .....

Schriftzüge habe ich auch schon gemacht (DXF), da muss ich mal meinen Bekannten fragen ob er mir diese bei Gelegenheit mal ausplottet ...

290_Verzierung.jpeg


PS.: Oops .... sehe gerade am Foto .... ich glaub ich muss das Teil wieder mal abstauben .... schwarz ist schon eine undankbare Farbe :D:rolleyes::rolleyes:
 

max-1969

User
Lange hat es gedauert, bis der Jet4Sports nicht mehr namenlos unterwegs ist.

Ich bin hier nicht so der Kreative, darum auch sehr einfach gehalten, aber manchmal ist eh weniger mehr ;)

Einmal Tragfläche (2. Seite ident)

291_Verzierung.JPEG


und einmal Rumpf auf beiden Seiten natürlich ....

292_Verzierung.JPEG
 

max-1969

User
Nachdem es aktuell am Jet4Sports nichts mehr zu tun gibt und das Modell (bzw. mehr ich :rolleyes: :D) wieder auf besseres Flugwetter wartet, keimt bei mir irgendwie ein klein wenig der Wunsch auf, eine V2 des Jet4Sports zu machen.

Ich habe eine ganze Liste von kleinen Verbesserungen, die ich gerne umsetzten möchte, dabei will ich aber noch abschätzen ob sich das wirklich lohnt, denn meist sorgen die Verbesserungen für gröbere konstruktive Arbeiten weil sich durch den vielfach verzahnten Aufbau des Skelettes eine kleine Änderung bereits auf viele Spanten auswirkt.

Dabei beschäftigt mich derzeit ein grundsätzliches Thema etwas intensiver. Ich habe bei der Profilwahl bei der Gundkonstruktion damals beim Jet4Sports keine Experimente gemacht und hier einfach die Profilwahl vom Jurassic Jet mit MH43 an der Wurzel übergehend auf NACA 0010 an der Flächenspitze übernommen.

Nachdem die Flugeigenschaften und der Speed hier einfach klasse sind, möchte ich einerseits nicht viel ändern, andererseits hat das ziemlich dünne Profil für die ein oder andere Herausforderung beim Tragflächenbau gesorgt. Von kaum Platz für das Fahrwerk angefangen bis hin zur Flächensteckung und Platz für den Servoeinbau.

So habe ich jetzt ein wenig geforscht, aber bis auf klassische E374 oder RG15 nicht wirklich eine Alternative gefunden, die dem MH43 ähnlich ist
und etwas mehr Dicke hat.

Hat von den hier mitlesenden hier jemand eine Idee für ein Profil mit ähnlich guten Flugeigenschaften bei etwas mehr Flächendicke?

Danke im Voraus für Eure Rückmeldungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

max-1969

User
Hmm ... gar nicht so einfach hier bezüglich Profile im Jetbereich etwas zu finden. Im Segel- und Nurflügelbereich gibt es wirklich tolle Seiten und viele Infos, in Richtung Jets sucht man jedoch ganz schön lange und findet nicht wirklich viel (zumindest ich hab nicht viel gefunden). :rolleyes: :rolleyes:

Aber bei meinen vielen Suchen bin ich auf das MH42 gestoßen, dass dem MH43 von den Eigenschaften hier sehr ähnlich ist und etwas mehr Dicke
aufweist. Zudem habe ich mir auch die Leitwerksprofile angesehen. Somit sind hier die ersten Vorgaben für die V2 getroffen.

Tragflügel: MH42 an der Wurzel (statt MH43) mit etwas mehr Wurzeltiefe (500mm statt 470mm) übergehend auf ein NACA 0010 (statt NACA0011) mit 225mm (vorher 235) und 0.5° Schränkung am Außenprofil. Damit sollte ich einerseits etwas weniger Platzprobleme bekommen und andererseits keine allzu großen Experimente in Bezug auf die Flugeigenschaften wagen. Der Flügel wird nach außen hin etwas mehr verjüngt wodurch ich mir wieder ähnlich wenig Widerstand wie aktuell erhoffe.

Höhen- und Seitenleitwerk; Hier hatte ich bisher ein NACA 0009, welches im Mittenbereich ruhig etwas dünner sein darf und hier habe ich mich nun für das NACA0008 entschieden, welches ein Kompromiss zwischen dem sehr dünnen MACA0006 und dem NACA0009 ist.

So werde ich nun mal mit den ersten Konstruktionen loslegen.
 

von_w

User
Auf unsere Electron die super fliegt haben wir an der wurzel ein HQ 1.0/11 und am randbogen habe ich die wölbung auf 0 gebracht und wird es eigentlich eine HQ 0/11. Früher hate ich auf 80% meiner modelle ein NACA 24xx gestrackt auf NACA 00xx, Dicke jenachdem das modell, die fugeigenschaften von die modelle habe mich nie entäuscht. Für die Electron fehlte auf der höhe des fahrwerk bei das NACA 2410 etwas einbauhöhe. Ich habe mir dutzende profile angesehen, die HQ profile haben etwas mehr höhe auf der richtigen stelle und da meinen alten Teasy (hangsegeler) mit HQ 1.5/9 richtig gut ist mit kunstflug dachte ich warum nicht aber mit ein etwas weniger wölbung. Eine kleine änderung habe ich an der unterzeite gemacht, nämlich das hohle teil hinten habe ich entfernt. Mittlerweile fliegt meine Gnat mitden gleichen profilstrak nur etwas dünner auch sehr gut und die Fouga hat eine änliche auslegung ist aber noch nicht fertig.

Dirk
 

max-1969

User
Auf unsere Electron die super fliegt haben wir an der wurzel ein HQ 1.0/11 und am randbogen habe ich die wölbung auf 0 gebracht und wird es eigentlich eine HQ 0/11. Früher hate ich auf 80% meiner modelle ein NACA 24xx gestrackt auf NACA 00xx, Dicke jenachdem das modell, die fugeigenschaften von die modelle habe mich nie entäuscht. Für die Electron fehlte auf der höhe des fahrwerk bei das NACA 2410 etwas einbauhöhe. Ich habe mir dutzende profile angesehen, die HQ profile haben etwas mehr höhe auf der richtigen stelle und da meinen alten Teasy (hangsegeler) mit HQ 1.5/9 richtig gut ist mit kunstflug dachte ich warum nicht aber mit ein etwas weniger wölbung. Eine kleine änderung habe ich an der unterzeite gemacht, nämlich das hohle teil hinten habe ich entfernt. Mittlerweile fliegt meine Gnat mitden gleichen profilstrak nur etwas dünner auch sehr gut und die Fouga hat eine änliche auslegung ist aber noch nicht fertig.

Dirk
Hallo Dirk!
Stimmt, das konnte ich schon aus einigen Videos sehen, dass die Electron super und auch sehr energiesparend fliegt. Wusste nicht, dass hier ein HQ1.0/11 eingesetzt wird, welches auf den ersten Blick ganz schön dick ist und ich jetzt bei der Geschwindigkeit eigentlich ein dünneres Profil vermutet hatte. Auch die von Dir gewählten NACA24XX sind ja verglichen mit dem MH42 / MH42 relativ dick.
Evtl. mache ich mir hier auch zu viele Gedanken, aber wenn man mal bei den Seglern schaut, wie viele Profile es da gibt und bei motorisierten Modellen vergleichsweise wenig beginnt man ein wenig zu überlegen, ob es nicht Sinn machen würde auch hier etwas mehr "Hirnschmalz" in die Auswahl reinzustecken. ;) So wie es aussieht bist Du hauptsächlich nach den praktischen Erfordernissen des Fahrwerkes vorgegangen und hast trotzdem sehr gut fliegende Modelle bekommen.

Ein guter Kunstflugpilot hat mal zu mir gesagt ... alles fliegt, wenn nur der Motor stark genug ist ... ;);)

Auf alle Fälle mal vielen Dank für den Input.
 
Oben Unten