..... mein neues Selbstbauprojekt ..... Jet4Sports 120mm Impeller Jet

max-1969

User
Impellerauflage

Impellerauflage

So, Spant 7 kurz von den Zwingen befreit :) .... hier sieht man ein wenig besser den Aufbau mit der Querverstrebung und der Aufdopplung der Impelleraufnahme.
3 mögliche Positionen habe ich für den Impeller vorgebohrt (sieht man durch den Blitz leider relativ schlecht. Die hinterste ist die aktuell konstruierte.... Pro Position komme ich mit dem Impeller 18mm weiter nach vor und das wirkt sich auf den Schwerpunkt mit ca. 3.5mm weiter nach vor aus, jedoch dann auch näher zum Lufteinlauf und der Abstand wird in der vordersten Position kleiner als Impellerdurchmesser (150 - 132 - 114)

20_Impellerspant.jpg

dann noch weitere Spantverbinder als Verstärkung zu den Gurten im Impellerbereich angebracht.

21_Impellerauflage.jpg

und eine Ansicht von hinten nach vorne auf den Impellerbereich. :D:D

21_Impellerspant.jpg

Nachdem das Wetter heute schöner zu werden scheint geht es heute mal auf den Flugplatz statt in den Keller :)
 

max-1969

User
hintere Akkuauflage mit Aufnahme für die Tragflächensteckung

hintere Akkuauflage mit Aufnahme für die Tragflächensteckung

Hmm ... bin derzeit in der Arbeit ziemlich eingespannt, und auch im Garten warten einige Arbeiten die dringend gemacht werden müssen .... da geht bei Bau nicht sehr viel weiter. :(
Eigentlich ist der Aufbau des Rumpfskelettes mit den ganzen gefrästen Teilen ja der einfachere Teil an dem Modell .... :confused: ... und wenn jetzt schon nicht viel weitergeht :confused: .... egal ... einfach Augen zu und weiter :D:D:D ... was ich mal begonnen habe bringe ich früher oder später auch fertig. :p:D

Naja ... trotzdem ein paar weitere Teile sind dran, sprich der Bereich mit den Verbindungen von Spant 7 über 6, 6a bis Spant 5, welche auch die Tragflächenaufnahme bildet.

22_Akkuauflage-hinten.jpg

Für die Flächensteckung habe ich eine 25mm CFK Flächensteckung von Lindinger verwendet bei der geschickterweise auch gleich eine Rohrhülle dabei ist. :cool:

Qualität und Gewicht finde ich in Ordnung, wobei es vermutlich auch noch leichtere gegeben hätte.

Die Rohrhülle ist im Rumpfbereich auf entsprechende Länge abgesägt und gleich mit verbaut worden.


Auch hier kommen wieder die Klemmplatten für den Halt der Flächen vor und müssen wie beim Leitwerk vor der Wurzelrippe eingesteckt werden ... also nicht vergessen. :rolleyes:

Nach dem Ankleben des Akkubrettes, der Rohrhülle samt entsprechenden Verstärkungen werden am Schluss die Wurzelrippen aufgesteckt und verleimt.
Die Verbindung von CFK Rohr zum Holz wird mit 24h Harz gemacht.

Bei den Klemmplatten wurde dann auch bereits eine umgekehrt eingebaute M3 Einschlagmutter verklebt. Mit einer M3 Schraube werden dann die beiden Klemmplatten auf die an der Tragfläche montierten Klemmlasche gedrückt und halten die Tragfläche sicher an der Position.

22_Klammplatte.jpg

Da hier später die Lufteinlässe drüber laufen blieb hier leider nur die Möglichkeit, den Schauben beim Zusammenbau von unten anzuziehen. :rolleyes: Wäre mir von oben lieber gewesen, aber das war platztechnisch nicht wirklich möglich.
 

max-1969

User
schön langsam ....

schön langsam ....

arbeite ich mich nach vorne :)

Heute wieder ein kleines Stück weiter (mittlere Akkuauflage) :cool:

23_Akkuauflage-mitte.jpg

Einen Quersteg für den Kabinenhaubenrahmen habe ich auch mal aufgesteckt, damit hier der Abstand passt.
Auch die unteren Gurte habe ich hier verklebt, weil nun die Abstände der Spanten passen.

Bei den Wurzelrippen der Tragfläche musste ich noch eine kleine Ausnehmung für die Klemmplatte nacharbeiten (weil in der Konstruktion vergessen) :rolleyes:
Bisher aber nur Peanuts bei den Konstruktionsfehlern ... so kann es weitergehen :cool:
 
  • Like
Reaktionen: hps

max-1969

User
vordere Akkuauflage

vordere Akkuauflage

Da in den letzten Tagen bei uns ziemlich schönes Wetter war :cool: und es einiges draußen zu tun gab (Garten, Reifen wechseln, ...) habe ich nicht viel weitergebracht.
Die Motivation in den Keller zu gehen ist auch nicht so groß, wenn es einen ständig nach draußen zieht um mit den vorhandenen Modellen endlich mal eine Runde zu fliegen :D
Dennoch habe ich wieder eine Kleinigkeit zwischendurch erledigt und die vordere Akkuauflage ist nun auch drauf (inkl. Verkleben des darunter liegenden Gurtes) :)

24_Akkuauflage-vorne.jpg

Bei der vorderen Auflage wurde die Verstärkung auf der Unterseite außermittig platziert, damit dazwischen später das Bugrad Platz findet.
Geht zwar etwas eng zu, aber wird hoffentlich nicht nur im CAD passen :rolleyes:

Vorne bereits wie schon üblich zur Kontrolle und Ausrichtung den nächsten Arbeitsschritt angesteckt (die Bugfahrwerksaufnahme) ...... jedoch noch nicht verklebt.

Derzeit biegt sich die Akkuauflage jeweils in der Mitte zwischen den Spanten noch ziemlich mit samt allem drum herum und sieht nach jetzigem Ermessen eher zu schwach aus ... mal sehen, wenn hier mehr Verstrebungen verklebt sind, ob sich das noch verbessert. Sonst muss ich noch zwei Spanten "einarbeiten, den um die Spanten herum sieht das alles schon halbwegs stabil aus. :cool:
 

max-1969

User
vorne angelangt

vorne angelangt

Mit dem Einbau der Bugfahrwerksaufnahme zwischen Spant 3 und 2 bin ich mit den Spanten und Verbindern nun vorne angelangt .... :)

Das Fahrwerk wird ein geschlepptes und wird leicht schräg nach vorne stehen, damit es im eingezogenen Zustand auch Platz unter der Akkuauflage findet.
Hier geht es später schon ein wenig eng zu. :rolleyes:

25_Bugfahrwerk.jpg

.... und nun ohne den ganzen Spanngedöns ;) .....

26_Bugfahrwerk.jpg

Die nächsten Schritte werden nun weitere Gurte und die Lufteinlässe sein .... das wird jedoch bereits eine etwas umfangreichere "Baustelle" :rolleyes::rolleyes:
 

max-1969

User
erster Zuschnitt Lufteinlässe

erster Zuschnitt Lufteinlässe

Hab die Tage zumindest mal die ersten Teile für die Lufteinlässe zugeschnitten. Das wäre eigentlich auch etwas für die Fräse, aber das wollte ich meinem Bekannten nicht auch noch aufbürden und zudem ist die äußere Kontur durch die Verschneidungen nicht ganz perfekt konstruiert.
So habe ich die Konturen vom CAD ausgedruckt, ausgeschnitten und so gut es ging auf das Balsa übertragen. :)

So sieht das dann in etwa aus .... bei der Aussenkontur habe ich jeweils ein wenig Überstand gelassen.

30_Lufteinlauf.jpg

Da die Teile ganz schön gebogen, relativ lange sind und jedesmal viel Material (sprich ein ganzes Balsabrett) verbrauchen würden habe ich diese platzsparender ausgeschnitten und anschließend zusammengeklebt. So sehen die Schnittstellen dabei aus :rolleyes:

32_Lufteinlauf.jpg

Damit dies halbwegs gut passt lege ich hier einfach beide Balsabretter übereinander und schneide das Zick-Zackmuster durch beide.
Wenn man dabei das Messer halbwegs 90° hält passt das anschließend ganz gut. Wenn man dann nochmals drüber schleift sieht man kaum etwas. :cool:

31_Lufteinlauf.jpg
 

max-1969

User
Lufteinlässe einkleben

Lufteinlässe einkleben

Wie man sieht komme ich derzeit kaum zum Bauen. Sowohl beruflich als auch zuhause gibt es immer wieder einiges zu tun, sodass
weiterhin leider nicht viel weitergeht. :(

Die ersten Zuschnitte der Lufteinlässe habe ich dennoch bereits verkleben können.

Dazu sind auch die ersten Teile des Kabinenhaubenrahmens notwendig, da diese auch die Form vorgeben.

Diese mal rausgesucht und aufgelegt. Dabei auf einen weiteren kleinen Konstruktionsfehler draufgekommen .... wer findet ihn :p:D:D


35_Kabinenhaubenrahmen.jpg

...... die Ausnehmungen beim Nasenstück des Kabinenhaubenrahmens wurden vergessen, das hat aber die Laubsäge rasch gerichtet.


Anschließend die Lufteinlässe final eingepasst und mit Rumpf und Kabinenhaubenrahmen verklebt.
In diesem Schritt auch gleich die Innenwand mitverklebt, damit alles im richtigen Winkel bleibt.


33_Lufteinlauf.jpg

34_Lufteinlauf.jpg
 

max-1969

User
Rumpfgerüst und Kabinenhaubenrahmen

Rumpfgerüst und Kabinenhaubenrahmen

Bin momentan im wahrsten Sinne des Wortes etwas "gehandicapt" (Tennisellbogen) und kann meinen rechten Arm nur wenig und mit Schmerzen bewegen, daher geht hier derzeit so gut wie nix weiter. :cry:
Zumindest ein paar Fotos habe ich aber noch von vor einigen Tagen. :) .... und schreiben mit einer Hand geht, wenn auch langsam :cool:

Nach den Lufteinlässen sind nun die restlichen Gurte und noch ein paar verbleibende Teile des Kabinenhaubenrahmens dran um das Rumpfskelett weiter fertig zu bekommen.

Dabei bin ich draufgekommen, dass ich da offenbar mit einem .... wie hat man früher da gesagt ....Siemens Lufthaken :rolleyes::rolleyes: ... konstruiert haben muss :rolleyes::rolleyes:, denn die letzten beiden geraden Teile des Kabinenhaubenrahmens wären in der Luft gehangen :eek: ... also kurzerhand noch bei den Lufteinläufen ein Stück verlängert (welches zuvor beim Zuschneiden dieser abgeschnitten wurde) :rolleyes::rolleyes: und schon konnten auch die beiden Teile aufgeklebt und fixiert werden. Werde ich bei der Konstruktion gleich einpflegen.

Dann noch den schrägen Spant und die Abstandshalter zum hinteren Spant angeklebt, damit die Position des Kabinenrahmenspantes wieder passt .... sieht dann ganz gut aus.

36_Gurterest.jpg

ohne die störenden Klammern ;)

37_Gurterest.jpg

und noch ein Bild von den fertigen inneren Lufteinläufen und einem Stück Papier, bei dem der Abstand der Aussenwand des Lufteinlaufes gesetzt wird.
Leider hab ich Tollpatsch dabei den Stützgurt nach vorne abgebrochen, aber da fällt mir sicher noch was ein.

38_Lufteinläufe-fertig.jpg

Hier muss ich mir noch Gedanken machen, wie ich die Lufteinläufe beschichte. Das Modell soll ja später mit Bügelfolie gefinished werden, hier komme ich aber nicht mehr sinnvoll ran, wenn die Einläufe fertig sind, als entweder vorher, oder ich streiche diese später mit Porenfüller und Lack.
 

hps

Vereinsmitglied
... Hier muss ich mir noch Gedanken machen, wie ich die Lufteinläufe beschichte. Das Modell soll ja später mit Bügelfolie gefinished werden, hier komme ich aber nicht mehr sinnvoll ran, wenn die Einläufe fertig sind, als entweder vorher, oder ich streiche diese später mit Porenfüller und Lack.
Servus Markus,
erst mal gute Besserung, damit es da etwas schneller weiter geht ;):)!
Das schaut doch schon ganz gut aus. Die Innenseite der Einläufe allerdings mit Bügelfolie zu beschichten stelle ich mir schwierig vor. Wäre es da nicht leichter mit Klebefolien zu arbeiten (nur an der Innenseite wohlgemerkt)!
Jetgruß Peter
 

max-1969

User
Servus Markus,
erst mal gute Besserung, damit es da etwas schneller weiter geht ;):)!
Das schaut doch schon ganz gut aus. Die Innenseite der Einläufe allerdings mit Bügelfolie zu beschichten stelle ich mir schwierig vor. Wäre es da nicht leichter mit Klebefolien zu arbeiten (nur an der Innenseite wohlgemerkt)!
Jetgruß Peter
Danke Peter, hoffe natürlich auch, dass bald wieder was weiter geht, vor allem weil die bisherigen Schritte ja eigentlich alle noch ziemlich simpel sind. Aufwendig wird es dann beim Beplanken bzw. bei den Styroflächen.

Klebefolie wäre natürlich auch eine gute Idee. Meine bisherigen Versuche waren zwar meist nicht so erfolgsgekrönt, weil ich ab und zu mit zuviel Wärme dran gegangen bin (oder mit dem Bügeleisen, was ganz falsch war :eek::eek:) aber es spricht ja nix dagegen es wieder mal zu versuchen.

Hab mir auch noch gar kein Farbschema überlegt, sodass ich das auch noch nicht weis, wie ich die Einläufe mache ... aber vermutlich schwarz
 

max-1969

User
Gurte vorne

Gurte vorne

So, nun haben auch die letzten fehlenden Gurte Platz genommen und sind verklebt worden. :cool:

Auch hier hatte ich beim Übergang zum Kabinenhaubenrahmen einen weiteren "Siemens Lufthaken" reinkonstruiert :rolleyes::rolleyes: :(
Damit das trotzdem was geworden ist, habe ich vorab das Nasenstück des Rahmen auf einer ebenen Fläche mit den beiden Seitenteilen
verklebt und ein Verbindungsdreieck zum Spant hin gemacht. Somit war eine Auflage da und ich musste beim Verkleben nur noch drauf achten,
dass der Kabinenhaubenrahnmen gerade nach vorne läuft. :)

39_Gurtevorne.jpg

Hätte mir zum letzten Spant nach vorne vermutlich ich die Hälfte der Gurte sparen können, da hier ja keine Belastung mehr drauf kommt .... naja evtl. eine Verbesserung fürs nächste Mal. :rolleyes:

40_Gurtevorne.jpg

dabei auch noch gleich die erste Verbindung zwischen den Gurten und dem bis jetzt recht labbrigen Lufteinlauf gemacht.

41_Gurtelufteinlauf.jpg
 

max-1969

User
kleine Verstärkungen, Klemmvorrichtung Höhenleitwerk

kleine Verstärkungen, Klemmvorrichtung Höhenleitwerk

Nachdem jetzt soweit alle Gurte verklebt wurden, könnte man das Grundgerüst somit als fertig bezeichnen. :cool::cool:

Bei Prüfung der Festigkeit habe ich dann von Spant 9 zu Spant 8 und Spant 7 ein wenig das Gefühl gehabt, dass ich
da mit den Spanten evtl. ein wenig viel gespart habe :eek: (jeweils 250mm Abstand) und die leichten 5x5mm Balsagurte nicht so recht ein Gefühl der Stabilität
aufkommen ließen. :rolleyes: Hier werde ich, denke ich, noch weitere Teilspante dazukonstruieren, wenn das so bleibt.

Um für das aktuelle Modell hier etwas Festigkeit zu gewinnen habe ich ein paar "Angststreben" eingebaut. :rolleyes::rolleyes:

42_Gurtefertig.jpg

Somit stützen sich die Gurte untereinander und wenn die Beplankung dann drauf ist, wird das dann ausreichend stabil :) (hoffe ich :p)

Die Stabilität vorne im Bereich des Lufteinlaufes ist gefühlt erstmals sehr gut. Ich denke hier ist der Plan, den Lufteinlauf als tragendes
Teil mit zu integrieren ganz gut aufgegangen.

Nun auch noch beim Höhenleitwerk die Klemmverbindungen angebracht, da diese nach dem Beplanen nicht mehr zugänglich sein werden.

44_Klemmvorrichtung.jpg
 

max-1969

User
Fertigstellung Gerüst, Anbringung Kabel für HLW uns SLW

Fertigstellung Gerüst, Anbringung Kabel für HLW uns SLW

So hier nun noch 2 Fotos vom fertigen Rumpfgerüst mit den Lufteinläufen. :)

Einmal von hinten .....

44_Ansicht_Rumpf-komplett.jpg

Wie man am Bild auch erkennen kann habe ich bereits das Kabel für Höhenleitwerk und Seitenleitwerk das erste Stück verlegt.
Wenn hier später die Beplankung draufkommt, kann man in diesen Bereich nicht mehr hin.
Ich verwende hier das leichte Kabel von Powerbox mit 2x 0.5mm² + 0.14 mm² und wickle noch 2 weitere 0.14mm² Litzen für die beiden
Signalleitungen der HLW Servos dazu. Somit steuert man mit 2x0.5 mm² und 3x0.14 mm² alle drei Servos an.

Das Kabel ist durch die dünne Isolierung sehr leicht und somit komme ich auch nicht mehr in Versuchung, Lackdrähte wie bei früheren
Modellen zu verwenden. :rolleyes::rolleyes:


und noch von vorne ... Lufteinlässe ganz vorne sind noch nicht komplett bzw. zugeschnitten.

45_Ansicht Rumpf_vorne.jpg

Eigentlich war das bisher der einfache Teil, weil fast alles fertig gefräst war ..... nun beginnt die eigentliche Arbeit mit dem Beplanken des Rumpfes. :eek:
Mal sehen, wie es mir damit geht, hab noch nie einen fast komplett runden (ovalen) Rumpf gebaut. :rolleyes:

Bisher bin ich recht zufrieden mit dem Fortschritt.

Das wars noch vor den Osterfeiertagen .... allen Mitlesern frohe Ostern und lustiges "Eiersuchen"
 

max-1969

User
Vorbereitung Beplankung

Vorbereitung Beplankung

Als Vorbereitung fürs Beplanken ist zum einen das Anbringen der Klemmvorrichtungen und zum anderen das Anfertigen und Befestigen der Servokabeln notwendig.
Beides ist, wie man auf den Fotos sehen kann ja schon passiert. :)

Da ziemlich der gesamte Rumpf aus Rundungen besteht habe ich mir ein wenig Gedanken bezüglich dem Beplanken gemacht. :confused:
Wegen der relativ großen Spantabstände und damit auch ein wenig "Fleisch" zum späteren Schleifen vorhanden ist
habe ich hier leichtes 3mm Balsa vorgesehen.

Nur wie am Besten aufbringen :confused: ... ein wenig angeregt durch einige fertig gebaute Jets wollte ich auch mal versuchen
größere Teile auf einmal zu Beplanken. Dazu ist es aber notwendig, das Holz etwas "vorzubiegen"

In meinem schon sehr betagten Hausbau Fundus (ich kann einfach nichts wegwerfen :rolleyes::rolleyes:) habe ich dann die entsprechenden Teile für meine "Holzbiegemaschine" :D:D in Form eines 150mm Kanalrohres, ein paar Alu Abschlussleisten vom Fliesen legen und Klettbänder gefunden. :rolleyes:

Das Holz dann mittels einer Sprühnebelflasche einseitig befeuchtet und auf die "Holzbiegemaschine" aufgespannt.


46_Holzbiegemaschine.jpg


Am nächsten Tag kann man das getrocknete Holz dann abnehmen und es behält die Rundung den 150mm Rohres ganz gut.
Und dies passt für die ersten Arbeiten denke ich ganz gut.
 

max-1969

User
Ich glaube bei Deiner Rumpfform wirst Du am ehesten mit Leisten weiterkommen anstatt mit größeren Balsastücken aber ich bin gespannt :)
Hallo Christian!

Das hast Du bestimmt recht und das wird ziemlich sicher auch so sein, speziell im vorderen Bereich und bei der Kabinenhaube sehe ich auch keine Alternative zum Leisten Beplanken.
Im hinteren Bereich, wo ich auch beginnen möchte halten sich die Verwölbungen in 2 Dimensionen noch halbwegs in Grenzen, daher möchte ich hier
zumindest mal versuchen, ein paar größere Stücke aufzubringen ... mal sehen ob das gelingt. :rolleyes:
 

Christian Abeln

Moderator
Teammitglied
Mit Leisten komplett hättest Du aber eine homogenere Kraftverteilung. Irgendwo muss das ja dann stossen wenn Du vorne Leisten hast und hinten größere Stücke. Order möchtest Du auf irgenweine Art überlappen / schäften?
Nur mal so zum drüber nachdenken...
 

max-1969

User
Leistenbreite

Leistenbreite

Mit Leisten komplett hättest Du aber eine homogenere Kraftverteilung. Irgendwo muss das ja dann stossen wenn Du vorne Leisten hast und hinten größere Stücke. Order möchtest Du auf irgenweine Art überlappen / schäften?
Nur mal so zum drüber nachdenken...
Hmm, das stimmt natürlich auch wieder .... gute Frage. :confused: Es geht sich von hinten beginnend auf der Oberseite so aus,
dass ich mit einem 900mm Brett bis nach vorne komme und weiter unten hätte ich wie Du richtig vermutest das Schäften von Brettern vorgesehen, sodass ich auch hier immer wieder bis zu einer Öffnung komme, bei der ich sowieso abtrennen muss. :rolleyes:

Aber vorne bei Kabinenhaube und Vorderteil geht das ganz und gar nicht. :( Hab da schon mal etwas versucht, so ein vorgebogenes Balsabrett dranzuhalten
das funzt wirklich nicht :(:( .... hier muss ich mit Leisten arbeiten, wobei ich das bisher noch nicht sehr oft gemacht habe, weil bei den F3A / RC3 Modellen
die ich hauptsächlich gebaut habe, das alles viel gerader war und ich noch kaum eine Form hatte, die zwingend Leisten erforderte.

Wie breit macht man diese im Normalfall, wenn man so wie ich hier ca. 75 - 100mm Radien habe ..... 10mm breit ?? :confused:
 
Bei solch großen Radien kannst Du die Leisten auch 15-20 mm schneiden. Bei geringeren Radien geringere Leistenbreite. Die erste Leiste mit Sekunde ankleben. Die zweite Leiste an der Stirnseite mit reichlich Ponal bestreichen, auf die erste Leiste aufsetzen und an den Spanten wiederum mit Sekunde anpappen. Rausgequollenes Ponal abwischen. Auf dies Weise kommst Du an einem Abend recht weit. Mit Stecknadeln (schräg durch beide Leisten stechen) sorgst Du dabei zwischen den Spanten dafür, dass zwischen den Leisten am besten gar kein Absatz entsteht. Bei 3 mm Balsa geht das eigentlich sehr entspannt.

Wenn die Kiste komplett zu und getrocknet ist, nimmst Du einen Minihobel (gibts in jedem Baumarkt - die Dinger mit Großvaters Rasierklinge als Hobel) und fährst damit mit einer super geringen Einstellung (wahrscheinlich so um die 0,2 mm) so oft über die verleimten Kanten, bis die Kiste rund ist.

Ach ja: Leisten wegen Überlänge zu schäften ist extrem schick - aber unnötig. Lass eine Leiste immer mittig auf einer Rippe enden und klebe die Verlängerungsleiste einfach an. Die nächste (oberhalb oder unterhalb sitzende Leiste sollte ihre Trennung jetzt nicht auf der selben Rippe haben - dann wird das auch ausreichend stabil!

Gruss
Sascha
 
Oben Unten