• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

..... mein neues Selbstbauprojekt ..... Jet4Sports 120mm Impeller Jet

max-1969

User
Bugfahrwerksdeckel

Bugfahrwerksdeckel

Hier noch ein zwei Fotos für den Bugfahrwerksdeckel.

Zuerst die bestehende Öffnung. Hier bereits die Kanten abgeklebt, damit beim Aufbau nichts kleben bleibt.

97-Bugfahrwerksöffnung.jpg

Hab diesen zwischenzeitlich gemacht. Hier hatte ich nichts konstruiert und gefräst, weil ich (auch jetzt) noch nicht wusste, wie ich
diesen genau machen werde.
Deswegen habe ich diesen mal im ganzen erstellt. Zuerst 3 Spanten ausgesägt, diese wieder mit 5x5 Balsagurten verbunden und anschließend mit Balsa beplankt, so wie das restliche Modell.
Ich möchte hier kein zusätzliches Servo einsetzen, sondern versuchen, dies mittels Feder bzw. Drahtbügel vom Fahrwerksbein beim Einfahren "mitnehmen" zu lassen.


IMG_6315.jpg

Der Deckel ist leider ein klein wenig verzogen beim Trocknen, muss noch sehen, ob ich das mit Schleifen alleine hinbekomme, oder nochmals wo aufdoppeln muss.
Der Deckel wird aller Voraussicht nach noch in der Mitte geteilt, damit das mit dem "automatischen Schließen" auch funktioniert.
 

hps

Vereinsmitglied
Servus Markus,
einen (respektive zwei kleine ;)) Deckel in dieser Größe nur mittels Federn und einem ein- bzw ausfahrenden Bein zu öffnen und zu schließen ist schon eine Ansage. Ich denke, deine Überlegungen gehen da auch in Richtung Gewichtsreduzierung.
Nun, auch solche Mechaniken bedeuten Gewicht und ob dann das alles so reibungslos funktioniert bleibt abzuwarten. Ich habe z.B. bei meinem letzten Cougar-Projekt die originale Mechanik für die Bugradklappen „entsorgt“ und dafür zwei kleine 6G HV-Servos eingebaut und bin deutlich leichter geworden. Vielleicht bei deinem Projekt auch eine Überlegung wert.
Schön zuzusehen und mitzuverfolgen :cool:!
Jetgruß Peter
 

max-1969

User
Servus Markus,
einen (respektive zwei kleine ;)) Deckel in dieser Größe nur mittels Federn und einem ein- bzw ausfahrenden Bein zu öffnen und zu schließen ist schon eine Ansage. Ich denke, deine Überlegungen gehen da auch in Richtung Gewichtsreduzierung.
Nun, auch solche Mechaniken bedeuten Gewicht und ob dann das alles so reibungslos funktioniert bleibt abzuwarten. Ich habe z.B. bei meinem letzten Cougar-Projekt die originale Mechanik für die Bugradklappen „entsorgt“ und dafür zwei kleine 6G HV-Servos eingebaut und bin deutlich leichter geworden. Vielleicht bei deinem Projekt auch eine Überlegung wert.
Schön zuzusehen und mitzuverfolgen :cool:!
Jetgruß Peter
Hallo Peter!
Danke für die Info. Hast richtig getippt, vorwiegend wegen Gewichtsreduzierung, aber auch, weil ich dann mit meinem aktuell geplanten Fahrwerk (HK) wieder einen zusätzlichen Kanal für die Ansteuerung des Bugfahrwerksdeckels brauchen würde, den ich nicht habe. Möchte den 7008er verwenden und möchte natürlich keine S-BUS Servos für die Maschine kaufen.

Hab mich hier irgendwie zu Beginn verhaut :rolleyes::(, als ich die Servos zusammengezählt habe und dachte, das geht sich ja schön aus mit dem 7008 und habe den vorhandenen 7014 gleich verkauft. :rolleyes: Weis nicht mehr worauf ich vergessen habe (vermutlich den Regler ... :o) , aber als ich die Tage nochmals über die Verkabelung nachgedacht habe, ist mir aufgefallen, dass ich eigentlich zu wenig Steckplätze für meine Konfig habe (bräuchte min. 10 statt 8). :confused::confused:

Jetzt werde ich jedoch Seitenleitwerk und Bugfahrwerk auf einen Kanal legen und auch die beiden Landeklappen und dann geht es sich wieder aus ..... wenn ich nicht noch ein Servo für die Bugfahrwerksklappe brauche.:rolleyes: . Hab halt schon alle Servos für die Maschine gekauft und dabei keine S-BUS Servos verwendet.

Hab mir hier die Freewing Avanti angesehen, die das recht geschickt mit einer Feder machen und das funktioniert eigentlich ganz gut. Alternativ werde ich das mit dem Servo(s) auf alle Fälle im Hinterkopf behalten, denn das wäre auf alle Fälle die sicherere und elegantere Lösung, die man auch noch vernünftig ansteuern kann.
 

GuidoM

User
Hab halt schon alle Servos für die Maschine gekauft und dabei keine S-BUS Servos verwendet.
Das macht doch nichts. Mit einem kleinen Bauteil kannst du jedes Servo zu einem S-Bus-Servo machen: https://www.engelmt.de/mtfrsky-fern...satzteile/zubehoer/allgemein/sbus-decoder-sd1
Oder du nimmst einen Konverter für gleich 4 Servos: https://www.engelmt.de/mtfrsky-fern...tzteile/zubehoer/allgemein/sbus-decoder-frsky
So einen Konverter gibt es auch von Futaba, aber zu einem deutlich höheren Preis: https://www.ripmax.de/rc-anlagen/s-bus-s-bus2/s-bus-adapter/sbd1-adapter-110cm.html
Damit könntest du die bisher nicht geplanten Servos betreiben.

Gruß,
-Guido
 

max-1969

User
Das macht doch nichts. Mit einem kleinen Bauteil kannst du jedes Servo zu einem S-Bus-Servo machen: https://www.engelmt.de/mtfrsky-fern...satzteile/zubehoer/allgemein/sbus-decoder-sd1
Oder du nimmst einen Konverter für gleich 4 Servos: https://www.engelmt.de/mtfrsky-fern...tzteile/zubehoer/allgemein/sbus-decoder-frsky
So einen Konverter gibt es auch von Futaba, aber zu einem deutlich höheren Preis: https://www.ripmax.de/rc-anlagen/s-bus-s-bus2/s-bus-adapter/sbd1-adapter-110cm.html
Damit könntest du die bisher nicht geplanten Servos betreiben.

Gruß,
-Guido
Hallo Guido!

Das wäre natürlich auch nochmals eine Möglichkeit z.B. zu den Tragflächen raus so einen Decoder zu verwenden. :cool: ... danke für den tollen Tip !!
Vor allem der ganz kleine ist echt der Hammer vom Gewicht her ... scheint aber nicht für Futaba zu funktionieren .:(
Du bringst mich nochmals richtig zum Nachdenken, denn ich habe bereits den Zentralstecker für die Tragflächen gelötet und im Rumpf eingeklebt.
Sollte aber trotzdem funktionieren, weil ich sowieso + und - zusammengefasst habe.

Sobald ich jedoch die größeren Decoder verwende bin ich schon wieder mit einem 7014er Empfänger leichter als mit 7008 + Decoder :rolleyes:

Muss das mal in Ruhe durchdenken. :confused:
 

max-1969

User
Rumpfspitze

Rumpfspitze

Lasse das mit dem Bugfahrwerksdeckel noch etwas auf mich wirken :rolleyes: ... zwischenzeitlich habe ich mich um die Rumpfspitze gekümmert. :)

Da auch dieser Teil nicht mehr am CAD behandelt wurde, habe ich einfach die Kontur vom Rumpf abgenommen und einen ganz einfachen ovalen Spant ausgeschnitten.
Diesen dann mit vorhandenem Restholz beklebt (schon ein wenig Fusslarbeit, einfacher wäre eine Vollbalsaspitze gewesen und diese hätte vermutlich auch nicht viel mehr
Gewicht gehabt) :rolleyes:


109_Spitze.jpg

Dann mal ein wenig in Form schleifen ..... :)

110_Spitze.jpg

Die Befestigung geschieht mit jeweils 2 kleinen 5x5mm Neodym Magneten, die ich noch rumliegen hatte und jeweils zwei 2mm Kohlestäben.
Hierbei wäre es schon sehr sinnvoll gewesen, diesen Spant samt der 2mm Bohrungen gleich im CAD mit zu berücksichtigen, denn das ist im Nachhinein eine
nicht so lustige Arbeit. :(

111_Spitze.jpg

112_Spitze.jpg

Wichtig ist zuvor, dass die beiden Flächen wirklich plan sind, damit die Spitze auch gut aufliegt und die Magneten halten.
Spätestens wenn man die Magnete einklebt ist wieder etwas Nacharbeit notwendig.

Wie auch immer nun ist es fertig und kann später mit dem Rumpf gemeinsam verschliffen werden. :cool:
 

max-1969

User
Warum sollte der nicht bei Futaba funktionieren? Eigentlich dachte ich dass S-Bus = S-Bus ist.
Es stand in der Beschreibung nur bei dem Mehrfach Konverter dabei, dass er auch für Futaba funktioniert, beim Einfach Konverter nicht ... daher meine Annahme. :o
Hab mich damit bisher aber noch gar nicht auseinander gesetzt. Das ist dann ganz toll, wenn auch der kleine funktioniert ... danke nochmals !! :cool:
 

max-1969

User
Styrokerne müssen leider warten, zumindest Reglereinbau

Styrokerne müssen leider warten, zumindest Reglereinbau

Nach Rücksprache mit meinem Bekannten hat sich jetzt leider herausgestellt, dass sich die relativ stark gepfeilten Flügel und Höhenleitwerke nicht mit der vorhandenen CNC Maschine mit 1000x600 mm Arbeitsfläche schneiden lassen.... zumindest nicht so, wie ich das CAD technisch alles vorbereitet habe :(

Da gibt es jetzt zum einen die Möglichkeit alles im CAD umzukonstruieren (auf ohne Pfeilung) und später erst die Aussenform (Pfeilung) zu schneiden, oder wieder klassisch Schneiderippen fräsen und von Hand schneiden.
Da ich die Styroteile bereits an allen Aussenseiten in Form gebracht habe, werde ich die letztere (klassische) Variante nehmen.

Schneiderippen habe ich bereits rausgezeichnet und zu meinem Bekannten zum Fräsen geschickt. Da muss ich jetzt wieder etwas warten. :( :(
Und dann mal meine Frau bitten mir beim Schneiden zu Helfen :D

Zumindest habe ich noch ein paar Fotos von der Reglerhalterung und dem Einbau.

Aus einigen einfachen geraden Stückchen Sperrholz habe ich diese "Form" für die Reglerbefestigung zusammengeleimt und zurecht geschliffen.

99_Reglerbefesitgung.jpg

Den Regler dann entsprechend an den Aufnahmepunkten mit kleinen Schrauben und kleinen Stückchen Kraftstoffschlauch als Distanzhülse befestigt.

101_Reglerbefesitgung.jpg

Die Rückseite zuvor leicht angerundet, damit das gut an den Ansaugkanal angeklebt werden kann.

100_Reglerbefesitgung.jpg

Anschließend die Halterung (samt angeschraubtem Regler) am Kanal angeklebt.

102_Reglerbefesitgung.jpg

Die Dicke wurde dabei so gewählt, dass die Kühlrippen noch leicht in den Ansaugkanal ragen. :)

103_Reglerbefesitgung.jpg

Somit müsste die Kühlung hier eigentlich ziemlich gut funktionieren. :cool:
Und den Ansaugkanal hoffentlich nicht zu viel beeinträchtigen.
 
Regler

Regler

Hallo Markus, hast du den da ein passendes
kurzes Werkzeug um den Regler auch wieder aus
zu bauen? Sieht im ersten Moment schwierig aus.
Gruß Walter
 

max-1969

User
Schraubenbit .....

Schraubenbit .....

Hallo Markus, hast du den da ein passendes
kurzes Werkzeug um den Regler auch wieder aus
zu bauen? Sieht im ersten Moment schwierig aus.
Gruß Walter
Hallo Walter!
Da braucht man kein Spezialwerkzeug, einfach einen kleinen Kreuzschraubenbit nehmen und mit der Hand / 2 Fingern aufdrehen. :)
Hatte mir dazu vor dem Einkleben Gedanken gemacht, wie ich das halbwegs vernünftig wieder ausbauen kann.
Wenn Du im ersten Bild ganz genau hinsiehst wirst Du bei der Reglerhalterung die kleinen Gewindegänge erkennen. ;)
Sprich ich habe vor dem Einkleben die Schrauben mehrmals auf und zu gedreht, bis sich diese auch mit zwei Fingern und einem
Bit auf und zu machen ließen. Natürlich trotzdem etwas exponiert zugänglich. :rolleyes:
Hoffe zwar, dass ich den Regler nicht dauernd aus und einbauen muss, aber man weiss ja nie. :rolleyes:
 

max-1969

User
Hülsen für CFK Rohre

Hülsen für CFK Rohre

Leider viel in der Arbeit zu tun, daher geht hier nicht viel weiter. :( Ein paar Bilder habe ich noch. :)
Nachdem sich meine zuletzt probierte Methode, Rohrhülsen mit Zeitungspapier und 24h Harz zu erstellen, auch nicht
als der Weißheit letzter Schluss herausgestellt hat :rolleyes::rolleyes:, habe ich mir schlussendlich bei Lindinger einen Glasgewebeschlauch
in der passenden Größe gekauft und diesen auf mein Alu "Vorlagerohr" laminiert.

Obwohl ich sehr gründlich mit Trennwachs vorbehandelt habe (ich glaube 7x eingestrichen), war keine Chance, das Rohr in einem Stück abzustreifen.

So musste ich es wieder der Länge nach aufschneiden und anschließend wieder verkleben. Habe mittlerweile auch gelesen, dass das generell sehr schwierig
ist, ein Laminiertes Rohr von seiner Form zu bekommen .... dann liegt es wohl nicht nur an meinen bescheidenen Laminierkünsten :rolleyes::rolleyes:


106_SLW Rohr.jpg

Schlussendlich ging es dann aber ganz brauchbar und mittlerweile habe ich meine 3 Hülsen für die spätere Verklebung in den Leitwerken. :cool: (sind noch etwas zu kürzen.)

106a_Rohre.JPG
 

Christian Abeln

Moderator, E-Impeller, RC-Drachen
Teammitglied
Wir haben bei sowas immer Kerzenwachs genommen um das Rohr damit einzureiben. Danach dann Trennspray.
Dann beim Laminieren drauf achten dass das Rohr mit nem Knabel oder was versehen werden kann und den Glasgewebeschlauch auch um irgendwas drumwickeln an dem man ziehen kann.
Nach dem Aushärten das ganze dann erwärmen (Wasserbad in nem HT Rohr oder so), dann lässt sich das auch auseinanderziehen.
 

max-1969

User
Guter Tipp

Guter Tipp

Wir haben bei sowas immer Kerzenwachs genommen um das Rohr damit einzureiben. Danach dann Trennspray.
Dann beim Laminieren drauf achten dass das Rohr mit nem Knabel oder was versehen werden kann und den Glasgewebeschlauch auch um irgendwas drumwickeln an dem man ziehen kann.
Nach dem Aushärten das ganze dann erwärmen (Wasserbad in nem HT Rohr oder so), dann lässt sich das auch auseinanderziehen.
Hallo Christian!
Das mit dem zusätzlichen Kerzenwachs hört sich gut an, danke für den Tipp. Das werde ich mir merken, fürs nächste Mal. Hört sich viel einfache an als wieder aufschneiden zu müssen.
 
GFK Rohr

GFK Rohr

Hallo Zusammen
Das mit dem Kerzenwachs habe ich früher auch so gemacht. Hatte aber eher zu wenig Spiel in der Steckung.
Ich bin dann auf einen Artikel in einer Zeitschrift auf eine andere Art zum Herstellen von GFK Rohe gestossen.
Das Rohr wird mit Packklebeband umwickelt, die Klebeseite nach aussen, dann mit Reinbenzin oder einem Lösungsmittel haltigem Reiniger den Klebstoff entfernen.
Mit Trennmittel behandeln und Laminieren. Nach dem aushärten kann das GFK Rohr von der Form gezogen werden, das Klebeband an einem Ende anpacken und herausziehen.

DSC08686.JPG

DSC08687.JPG

Gruss
Martin
 

max-1969

User
Es geht auch mit einer Lage Backpapier und 2 Lagen Frischaltefolie mit Margarine etc. aufgebracht.
http://www.rc-network.de/magazin/artikel_06/art_06-123/art_123-01.html
Das mit dem Backpapier kannte ich, hab ich aber offenbar falsch gemacht :rolleyes::rolleyes:, denn ich habe auf das Fett vergessen und es dann nicht wirklich geschafft das Backpapier streng um das 10mm Rohr zu wickeln und zu fixieren und dann habe ich es weggelassen. :( So wie das hier beschrieben wird sieht das wirklich gut aus, wobei es bei mir ja ein Glasfasersschlauch ist den man drüberschieben muss und nicht aufwickeln kann.
 

max-1969

User
interessant

interessant

Hallo Zusammen
Das mit dem Kerzenwachs habe ich früher auch so gemacht. Hatte aber eher zu wenig Spiel in der Steckung.
Ich bin dann auf einen Artikel in einer Zeitschrift auf eine andere Art zum Herstellen von GFK Rohe gestossen.
Das Rohr wird mit Packklebeband umwickelt, die Klebeseite nach aussen, dann mit Reinbenzin oder einem Lösungsmittel haltigem Reiniger den Klebstoff entfernen.
Mit Trennmittel behandeln und Laminieren. Nach dem aushärten kann das GFK Rohr von der Form gezogen werden, das Klebeband an einem Ende anpacken und herausziehen.

Anhang anzeigen 2154489

Anhang anzeigen 2154490

Gruss
Martin
Danke für die vielen Tipps :cool::cool: ... es lesen offenbar doch mehr mit, als ich gedacht hatte. :cool:
Das mit dem Paketklebeband hört sich gut an. :) Ich habe die ersten beiden Rohre, die bereits im Rumpf kleben auch so angefangen, dass
ich ein Paketklebeband mit der Klebeseite nach aussen aufgebracht habe, dann jedoch eine Lage Zeitungspapier drüber und dann mit Zeitungspapier drauflaminiert.

Hat prinzipiell gut geklappt, aber ich kann das Klebeband natürlich nicht mehr rausziehen, weil ich den Kleber nicht weggenommen habe.

Und dann löst sich beim Einstecken immer wieder mal ein Stück von dem Band was ziemlich "suboptimal" ist :(

So wie Du das schilderst hört sich das gut an.
Bleibt im Rohr dann jener Bereich über , der beim Klebeband die Überdeckung gebildet hat?
Sieht am Bild fast so aus und das wäre dann ja auch nicht so toll.
 
Es bleibt nur der Trennwachs übrig, auf dem Bild wurde nicht Laminiert.
Dass ist das Klebeband. Ich habe die Fotos nur zum besseren Verständnis gemacht.
 

flymaik

User
Das geht auch mit Glasfaserschlauch.
Einen trocken drüber, dann mit Harz tränken und dann noch einen, der das überschüssige Harz aufnimmt.
Zum Schluss dann stramm mit Abreissgewebeband umwickeln.
Dann ist die Weiterverarbeitung gleich gesichert. ;)
 
Oben Unten