Merkwürdige Praktiken beim Verkauf

Hallo,

ich hatte heute über ebay Kleinanzeigen Kontakt mit einem Verkäufer eines Bausatzes Cessna 177.
Eigentlich kein Problem. Ich wollte überweisen.
Verkäufer wollte paypal, warum wohl ?

Eine Anfrage nach den genaueren Kontaktdaten (Adresse, Festnetztel.) ergab folgendes Ergebnis:

Geht mir ein wenig zu weit, gebe nicht meine gesamten Daten jemanden den ich nicht kenne! Mein Kumpel ist bei der Kripo und hat mich genau vor solchen Aktionen gewarnt, sorry - pay pal muss reichen und ist genug Absicherung!


Nach einer weiteren Anfrage diese Antwort:

Hä ? Alles gut bei Dir? Soll ich Dich bei EBay melden oder was soll das für eine Aktion werden? Bist Du überhaupt volljährig?

Ja, ich bin so seit ca. 35 Jahren volljahrig ...

Würdet Ihr diesem Menschen trauen Geld per pay-pal überweisen ?
Ich hab da ein blödes Gefühl dabei ...

Das soll explizit kein schelchtes Bild auf den Vekäufer werfen.
Ich will hier lediglich Eure Meinung hören .....

Grüße
Thomas
 
1. würd ich nur kaufen wenn ich zumindest Namen und Adresse hab.
2. würd ich nicht mehr kaufen wenn einer blöd antwortet. Selbst wenn ich die Daten hab.
 
Schlechtes Karma, ich würde den "Haben will" bekämpfen und die Finger weglassen, Alternative: Abholung, Barzahlung.
 
Hallo,
in deinem konkreten Fall käme alles auf die bisherigen Bewertungen an. Da hält dann eBay im Zweifel "die Hand drüber". Bei einer ähnlichen Aktion in der RCN-Börse sollte allerdings auch Geld per PayPal an einen Phantasienamen in der @Adresse mit 1 oder 2 Beiträgen überwiesen werden - bin darauf nicht eingegangen, habe dann auch davon nichts mehr gehört.

Auch bei manchen privaten Verkäufen habe ich mein Angebot zurückgezogen, wenn sich aus den Auftreten der Käufers eine Sekundärmotivation erkennen ließ. Damit ist gemeint, das der Kauf, bzw. die Kaufabsicht nicht das eigentliche Motiv waren, sondern da irgendwas anders aufgezogen wurde/werden sollte. Da bekommt man bisweilen mehr als man will.

Auf der anderen Seite sollten an die Manieren keine zu hohe Maßstäbe angelegt werden. Wir leben in einer Zeit massiver sozialer Umbrüche und was von ein paar Jahren noch völlig daneben erschien, ist heute schon fast ein freundlicher Umgangston.

VG
 
Es geht hier um Ebay Kleinanzeigen. Da gibt es keine Bewertungen, so wie bei Ebay. Grundsätzlich sehe ich es eher positiv, wenn ein Verkäufer Paypal anbietet. Aber das oben beschriebene Verhalten würde mich auch abschrecken.
 
Es ist dank PayPal durchaus möglich, einen solchen Handel sehr anonym durchzuführen. Sollte das das primäre Ziel des Verkäufers sein, ist die Reaktion verständlich (Art und Qualität der Artikulation mal außen vorgelassen).
Wenn es dir als Käufer nicht genügt, lass den Handel sein. <<<Punkt

Alles andere sind Mutmaßungen, die zu absolut nichts führen werden.
 
Vorsicht bei PayPal Freunde

Vorsicht bei PayPal Freunde

Hallo zusammen,

Vorsicht ist geboten bei PayPal Freunde. Da gibt es keinen Käuferschutz.
Ich selbst hatte hier einen Fall in der Börse. 100€ über PayPal Freunde und keine Ware. Keine Hilfe von PayPal.

Am Ende zur Polizei, Anzeige erstattet und nach ein paar Wochen einen Brief mit Verfahren eingestellt.

Gruss Timo
 
Gehen wir von folgenden Prämissen aus: 1) Du hast dem Anbieter gesagt, ich will die Cessna so wie angeboten kaufen. 2) Der Verkäufer hat dem zugestimmt und seine Paypaladresse zur Zahlung angegeben. Damit ist ein Kaufvertrag zustandegekommen. Wenn Du jetzt davon zurücktrittst, weil Du ein schlechtes Gefühl hast (zurecht), entbindet Dich das nicht von evtl. Schadensersatzpflicht, sollte der Verkäufer nachweisen, daß er wegen Deinem Rücktritt einen schlechteren Verkaufspreis erzielen konnte.

Soviel zur Theorie. In der Praxis gibt es die Möglichkeit, den Kauf mit Käuferschutz abzuwickeln (also das Geld nicht gebührenfrei senden). Das wird der Verkäufer evtl. so nicht wollen, so daß Du die Gebühr zusammen mit dem Kaufpreis vorab senden solltest. Dann kommt der Nettokaufbetrag an. Oder Du geht einfach in Deckung und meldest Dich nicht mehr mit der Hoffnung, daß der Rüpel aufgibt.

Mein persönlicher Tipp: Bei ebay Kleinanzeigen versuchen, telefonisch Kontakt aufzunehmen, bevor etwas gekauft wird. Dann hat man schon mal ein Gefühl für den Verkäufer und kann im Zweifel immer noch die Finger davon lassen.
 
Wenn man über Kleinanzeigen etwas kaufen möchte, ist es durchaus legitim zu erfahren, mit wem man da Geschäfte macht. Wenn jemand damit ernsthafte Probleme hat, sollte der nichts anbieten. Natürlich ist es immer gefährlich, irgendwelche Daten zu übermitteln. Aber wer sich da komplett verweigert, muss sich nicht wundern, wenn ein Interessent absagt. Und wenn ich so angemacht würde, wäre das Geschäft grundsätzlich sofort erledigt. Unfreundlichkeit ist ein absolutes Ausschlusskriterium. Über meinen letzten Autoverkauf in Kleinanzeigen könnte ich wieder ein kleines Buch schreiben...

Also Thomas, lass die Finger von dem Typen.

Gruß Mirko
 
also ganz so einfach ist es nicht, wie es hier teils dargestellt wird.
sowohl käufer als auch verkäufer haben im rahmen eines kaufvertrages durchaus anspruch auf die persönlichen daten wie name und anschrift des jeweils anderen sogar notfalls mithilfe einer legitimation.
wenn dies eine seite verweigert, dann kommt der kaufvertrag nicht zustande.
kontodaten muß man sicher nicht zwingend preisgeben. man darf aber als käufer durchaus auch eine banküberweisung als zahlungsweg fordern, allein schon um übereinstimmung kontoinhaber und verkäufer sicherzustellen.
oder halt barzahlung bei abholung, und bei zweifeln an der identität sich ein gültiges personaldokument zeigen zu lassen. dies auch zur versicherung, daß keine hehlerware im spiel ist.
wer zwingend als verkäufer auf paypal o.ä. besteht und keinen anderen zahlungsweg zulassen will, ist meines erachtens nicht vertrauenswürdig, schwarzgeschäft oder andere kriminalität kann da durchaus im hintergrund stehen.
etwas anders sieht es aus aus der sicht des käufers: wenn der käufer auf paypal mit käuferschutz besteht und der verkäufer sich verweigert, könnte man als käufer auch mißtrauisch werden.
ich persönlich mache die sache immer per mail sattelfest, austausch der persönlichen daten und dann explizite bestätigung des vorgangs. damit haben beide seiten einen juristisch sattelfesten kaufvertrag mit allen anspruchsmöglichkeiten.
hab ich früher auch schonmal per telefax so gemacht. kurzen privaten vertrag aufgesetzt, unterschriftlich hin- und hergefaxt und alles war geritzt.
auf dumme diskussionen würde ich mich weder verkäufer- noch käuferseitig einlassen.
ich selbst arbeite nur noch und ausschließlich per banküberweisung, paypal u.ä. fällt bei mir schon lange flach. auch bei allen anderen nicht hobbybezogenen käufen entweder per lastschrift oder per überweisung wobei mir natürlich lastschrift am liebsten ist.
 
Mein Rat ist auch: Finger weg bei solchen Deals, wenn der Gegenüber keinen Namen und Addresse rausrückt riecht irgendwas faul. Der übliche "Trick" ist dann das man das Geld per Paypal 'Freunde-und-Familie' überweisen soll. Wie schon oben gesagt gibt es dann keine Absicherung, Paypal kann es nicht zurückholen und leider sind wir soweit das die Polizei solche Fälle nach einiger Zeit oft einfach zu den Akten stellt: Ermittlungsaufwand zu hoch, kein öffentliches Interesse, Pech gehabt.
 
Hallo Fliegerfreunde,
ich mache es meist so, insbesondere wenn es nicht um "Kleinbeträge" geht, dass ich vor einer Überweisung - egal ob per Paypal oder Konto - mir freundlich die vollständigen Kontaktdaten incl. Tel. geben lasse.
Klappt zu 90% (Verkaufer haben auch Verständnis) und bei den Restlichen, die sich geweigert haben hat es wohl seine Gründe gehabt und ich habe mein Geld woanders "investiert" ........
Wenn einer mein Geld will, möchte ich auch wissen wem ich es tatsächlich überweise - daran ist ja nichts ehrenrühriges.
Gruß Hans
 
Wobei du im Zweifelsfalle auch nicht nachvollziehen kannst, ob die Daten, welche dir geschickt werden, auch wirklich dem Käufer/Verkäufer gehören. Letztlich bleibt der Handel über das Netz auch Vertrauenssache, gerade unter Modellbauern. Ich weiß, es gibt auch hier Betrüger und Idioten. Aber man kann es mit dem Misstrauen auch übertreiben. Ich höre hier stets auf mein Bauchgefühl und die allgemeinen Umgangsformen. Und wenn beides passt, ist es zu 99% auch okay.
Habe übrigens während des Schreibens hier einen Handel über PayPal (Freunde & Familie) abgewickelt. Freundlich, schnell, unkompliziert und zufriedenstellend... Es geht also.

Gruß Mirko
 
...

Nach einer weiteren Anfrage diese Antwort:

Hä ? Alles gut bei Dir? Soll ich Dich bei EBay melden oder was soll das für eine Aktion werden? Bist Du überhaupt volljährig?

Hallo Thomas,

stell doch mal Deine Anfrage zu seiner Antwort ein.

Generell ist es jedem freigestellt, welche persönlichen Daten man weitergeben möchte.

Ich schaue bei ebay-kleinanzeigen immer danach, seit wann der User dort registriert ist.
Genauso wie hier in der Börse.

Gruss
Axel
 
sowohl käufer als auch verkäufer haben im rahmen eines kaufvertrages durchaus anspruch auf die persönlichen daten wie name und anschrift des jeweils anderen sogar notfalls mithilfe einer legitimation.
Wie kommst du auf diese Idee? Wenn der VK anonym bleiben will, dann ist dies sein gutes Recht. Ich wurde bisher noch nie von einem Käufer nach meiner Adresse gefragt und ich würde mich sehr wundern wenn dies ein potentieller K tun würde wenn ich explizit nur Versand und PP anbieten würde.
Dass ein VK PP anbietet ist doch schon sehr schön für den K. Ich hätte keinerlei Probleme den geforderten Betrag mit PP zu bezahlen.
 
Ja er kann anonym bleiben aber kaufen würde ich dann bei ihm nichts. Ich möchte schon auch immer eine Adresse oder Tel. haben. Ebay-Kleinanzeigen ist sonst schon riskant.
 
Dass ein VK PP anbietet ist doch schon sehr schön für den K. Ich hätte keinerlei Probleme den geforderten Betrag mit PP zu bezahlen.
Wenn es das „normale“ PayPal ist, mag es ja noch sein. Meine Erfahrung ist aber auch, dass das meiste über PayPal4Friends abgewickelt wird, weil der VK sich die Gebühren sparen möchte.
Bei kleinen Beträgen mag das mit dem „blinden Vertrauen“ ja noch akzeptabel sein, aber würdest Du auf der Straße wenn Du Dir die Augen zu hebst jemandem, nachdem er Dir eine E-Mail-Adresse genannt hat 300 Euro in Hand drücken mit der Bitte er soll Dir das Geld am nächsten Tag zuschicken?
Wenn ja, dann laufe ich Dir gerne über den Weg. Auch mehrfach.... ;-)

Stefan
 
.........aber würdest Du auf der Straße wenn Du Dir die Augen zu hebst jemandem, nachdem er Dir eine E-Mail-Adresse genannt hat 300 Euro in Hand drücken mit der Bitte er soll Dir das Geld am nächsten Tag zuschicken?
........
Warum sollte ich das tun? Was hat das denn mit der hier geschilderten Situation zu tun? ........ Richtig, absolut gar nichts.
 
nö, micbu, so seh ich das nicht.
wie vorstehend schon mehrfach zu recht bemerkt, kommt ein kaufvertrag zustande. das beinhaltet, daß jeder vertragspartner durchaus das recht hat, den namen und mit sicherheit auch die anschrift des anderen vetragspartners zu erfahren. sowohl aus steuerrechtlichen gründen als auch zur vermeidung von hehlerei, aber auch zur durchsetzung von mängelrügen/bei nichterfüllung.
gruß thomas.
 
Hallo

Grundsätzlich besteht in D Vertragsfreiheit. S. Regelungen BGB.
Wenn sich die privaten Vertragsparteien einig sind einen Handel anonym durchzuführen, werden die sich der Risiken bewusst sein.
Je nach Wert der Sache würde ich da vorsichtig sein. Zumal es auch im privaten Bereich Gründe gibt einen Handel rückgängig zu machen. Ein Blick ins BGB gibt da Klarheit.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten